Ehevertrag!!!!

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von cstach 14.05.11 - 09:09 Uhr

Hallo,

mein Verlobter und ich heiraten im September. Er möchte vorher noch einen Ehevertrag abschließen. Ich war zuerst etwas geschockt und auch meine Familie war nun darüber sehr empört und mein Stiefvater sogar richtig sauer. Wie ist das bei euch? Mein Verlobter bringt zwar ein Haus mit in die Ehe und ein bisschen Geld, aber kein Vermögen. Ich dachte einen Ehevertrag gibt es nur dann wenn auf einer oder beiden Seiten ordentlich Vermögen da ist oder eine Firma.
Ich weiß nicht wie ich meine Bedenken bei ihm ansprechen soll, denn er wird sicherlich weiterhin darauf bestehen. Ich möchte ihn aber auch heiraten, wir sind schließlich schon so lange (10Jahre) zusammen.
Was meint ihr dazu?

Beitrag von verena8 14.05.11 - 09:28 Uhr

Hallo,
also Ehevertrag klingt ja immer erstmal furchtbar unromantisch. Allerdings ist es schon so, dass es in der heutigen, schnelllebigen Zeit auch mal Sinn macht, an den Fall der Fälle zu denken.
Wir haben auch einen Ehevertrag gemacht. Auch wenn auf beiden Seiten kein Vermögen im Hintergrund steht. Aber es geht dabei zB auch darum, wie lange die Frau nicht voll arbeiten gehen muss, bis das Kind ein gewisses Alter hat. Also ob man sobald es 3 Jahre ist und in ne Betreuung kann, ganz arbeiten gehen muss, oder erst wenn es 12 ist...
Am besten ihr geht einfach mal zu einem Anwalt/Notar und investiert mal das Geld in einen Beratungstermin.
Es ist einfach so, dass es jetzt zwar Geld kostet, was natürlich kurz vor der Hochzeit blöd ist, aber es macht evtl. hinten raus einfach vieles leichter.
Also überlegs dir. Grüße!

Beitrag von cstach 14.05.11 - 09:39 Uhr

Hallo,

dankeschön, für die schnelle Antwort. Ich habe gar nicht daran gedacht, dass man solche Dinge (wie lange Frau nicht arbeiten gehen muss...) auch mit in einen Ehevertrag nehmen kann. Ich werde es bei meinem Verlobten nochmal ansprechen.

Liebe Grüße und Danke... :-)

Beitrag von gh1954 14.05.11 - 09:42 Uhr

>>>Aber es geht dabei zB auch darum, wie lange die Frau nicht voll arbeiten gehen muss, bis das Kind ein gewisses Alter hat.<<<

Für so einen Quatsch einen Ehevertrag?

Beitrag von verena8 14.05.11 - 09:45 Uhr

Naja - die Sache ist die, ob es zu einem späteren Zeitpunkt eben auch noch als "Quatsch" gesehen wird.
Man hofft ja nie auf das Schlimmste, aber es geht ja darum, für den Fall der Fälle bestmögliche Vorkehrungen getroffen zu haben.
Und ich kann mir schon vorstellen, dass es ein unterschied ist, ob ich Geld bis zum 5ten Lebensjahr oder bis zum 12ten bekomme. Ob ich für eine Tagesmutter bezahlen muss oder nicht etc.
Nur allein deswegen würde ich evtl. auch nicht unbedingt einen Ehevertrag aufsatzen!

Beitrag von verena8 14.05.11 - 09:46 Uhr

aufsetzten.

Beitrag von 04.06-mama 14.05.11 - 09:35 Uhr

Prinzipiell spricht nichts gegen einen Ehevertrag, ich kann mich da nur der Vorschreiberin anschließen aber wenn ihr schon so lange zusammen lebt und mehr oder weniger alles gemeinsam geschaffen habt dann würde ich jetzt an deiner Stelle auch nicht so ganz verstehen was dein zukünftiger Mann damit bezwecken möchte.

Lg 04.06-mama

Beitrag von anyca 14.05.11 - 16:59 Uhr

Sieh es mal so - ihr habt auf jeden Fall eine Regelung für den Scheidungsfall - die gesetzlich vorgesehene, wenn ihr nichts anderes vereinbart.

Laß Dich unabhängig beraten, was für DICH in so einem Vertrag drinstehen muß, z.B. Ausgleich für Kindererziehungsphasen.

Beitrag von ppg 14.05.11 - 20:16 Uhr

In Anbetracht der Tatsache, das sein vor der Ehe erworbenes Haus, auch nach einer Scheidung sein Eigentum bleibt, braucht man keinen teuren Notar. Bei einem durchschnittlichen Wert der Immobilie von 200 000 €kostet der Ehevertrag so ca. 3000 € - Und das nur um Pfründe zu sichern, die nicht gesondert gesichert werden müssen.

Ich würde mir die Hochzeit nochmal überlegen! Ehrlich!

Ich hatte während meiner ersten Ehe einen Ehevertrag, und der hat mir den Hals gerettet. Aber hierbei ging es um eine Firma, die während des Trennungsjahres bankrott ging - also ganz anderes Thema, ganz anderer Hintergrund.

Ute

Beitrag von hedda.gabler 14.05.11 - 23:49 Uhr

Hallo.

Ich finde einen Ehevertrag völlig in Ordnung ...

... wir hatten auch einen (es gab eine Firma, aber um die ging es weniger) und haben vor allem nachehelichen Unterhalt (bzw. in unserem Fall eine "Abfindung", die mein Mann zu zahlen hatte, damit ein gleichwertiger nachehelicher sozialer Standard gewährleistet ist ... und damit ich mir beruflich etwas aufbauen kann, war in der der Firma meines Mannes angestellt) und Zuwendung für eventuelle Kinder über den Kindsunterhalt hinaus geregelt.

Darüber hinaus haben wir Erbansprüche ausgeschlossen ... sprich wenn ein Erbfall vor einer Scheidung, aber schon Trennung, eintreten sollte (auch bei mir gibt es Familienvermögen).

Wir haben das über eine Anwältin und einen Notar gemacht und es hat nicht die Welt gekostet.
Und für mich war der Vertrag sehr in Ordnung, da er mich abgesichert hat.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von valentina.wien 15.05.11 - 08:13 Uhr

Ich bin in dem Bereich nicht sehr bewandert, aber habe schon einige Male gehört, dass (zumindest in Österreich) ein Ehevertrag bestehendes Recht nicht umgehen kann.
Das heißt: selbst wenn du auf Unterhalt im Ehevertrag verzichtet (als Beispiel) und nach österreichischem Recht Anspruch auf Unterhalt hast, dann ist der Ehevertrag nichtig.
Ich weiß allerdings nicht wie das in Österreich ist.

Die Frage ist eigentlich: was steht in diesem Ehevertrag?

Und zum Haus: natürlich bringt er es mit in die Ehe. Aber was ist wenn ihr Kinder habt und euch scheiden läßt und die Kinder zu dir kommen? Dann musst du mit den Kindern ausziehen und er bleibt in "seinem" Haus?

Grundsätzlich sehe ich überhaupt kein Problem bei Eheverträgen und oft sind sie sinnvoll. Aber sei nicht naiv!
Geh zu einer Anwältin, die in dem Bereich firm ist und lass dich beraten. Auch du darfst Ansprüche stellen!

Beitrag von tempranillo70 15.05.11 - 10:05 Uhr

Hallo,
man schließt einen Ehevertrag nicht ab, um den anderen schon vor der Hochzeit über den Tisch zu ziehen, sondern um im Guten niederzuschreiben, was bei einer eventuellen späteren Trennung passieren wird. Und das ist sicher jetz positiver als es zu klären, als wenn man sich streitend im Trennungsjahr gegenübersteht.
Was soll den drinstehen? Habt ihr darber schon mal gesprochen? Klingt so, als ob Du gar nicht wüßtest, was drinstehen soll.
Und ich würde mich ganz genau beraten lassen, was es bedeutet, was ich da unterschreibe. (evt von einer weiteren Anwalt) Oder was vielleicht auch DU drinhaben willst.
Gruß, I.

Beitrag von lakeisha24301 15.05.11 - 19:23 Uhr

Hallo!

Kurz gesagt: Wir haben im Oktober 2010 geheiratet und wir haben beide vorher schon gesagt das wir einen Ehevertrag wollen. Wir lieben uns aber so ist alles abgesichert falls mal was ist! Das hat ja nichts damit zu tun das man dem andern was weg nehmen will oder sonst was. Es ist einfach alles darin geklärt. Ich würde niemals ohne Ehevertrag heiraten!


LG anna