Das leidige Thema... (Vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von liebesmaedel 14.05.11 - 12:10 Uhr

Schwiegermutter...

Hallo #winke

eins mal noch vorweg zu nehmen. Ich hatte ein echt tolles Verhältniss zu meiner SchwiMu. Kenne sie sogar schon länger als meinen Mann.

Aber seit der SS mit unserer Tochter zieht sich der Ärger wie ein roter Faden durch unser Leben.
Wir erzählten unseren Eltern von der SS in der 6. Woche, baten sie aber darum noch Stillschweigen zu bewahren. Was macht meine SchwiMu? Rennt sogleich zu ihrer Schwägerin (die größte Tratschtante im Dorf) und erzählt dass sie Oma wird.
So begann alles.
Ab diesem Zeitpunkt mussten wir uns für unser sämtliches Handeln rechtfertigen. Egal was es war, es wurde nichts akzeptiert, alles musste diskutiert werden. Warum macht ihr das so? Weshalb entscheidet ihr so? Macht es doch besser so! Meine Idee ist doch viel besser! Sie wusste alles besser und konnte sich nicht damit abfinden dass mal etwas nicht so gemacht wird wie sie es möchte. Z. B. wollten wir nicht dass das Essen bei der standesamtlichen Trauung von ihnen bezahlt wird.
Haben wir mal Widerworte gegeben war sie eingeschnappt.

Ich muss dazu sagen dass sie generell eine sehr dominate Person ist. Mein SchwiVa hat zu Hause nichts zu sagen, sie entscheidet alles und alles wird auch so gemacht wie sie das möchte.

Kurz nach der kirchlichen Hochzeit und Taufe (September2009) hatten wir ein ernstes Gespräch, wo wir sämtliche Sachen angesprochen haben.
Ihre Reaktion daraufhin war, dass sie sich zwei Wochen nicht gemeldet hat. (SchwiVa war zwischenzeitlich einmal da)
Generell war das Interesse an ihrem Enkelkind nicht so groß. Sie wohnen 15 km entfernt und sahen die Kleine so ca. alle 3 Wochen.

Urplötzlich ist dann wohl doch das Interesse am einzigen Enkelkind erwacht und sie wird überhäuft mit Geschenken. Wir sagen ja nichts wenn sie MAL was geschenkt bekommt, aber JEDES MAL #aerger
Dann wird ein Babybett gekauft damit die Kleine mal bei ihnen schlafen kann... Warum? Wir haben ein Reisebett.
Ein Kindersitz wird gekauft, der ab dem 3. Lebensjahr. Warum? Sie wird doch erst 2 Jahre alt..
Wir haben es schon zig Mal angesprochen, aber sie widersetzt sich gegen alles was wir sagen. Sie macht es immer genau umgekehrt.

Mein Mann steht zu 100 % hinter mir und hat auch schon mehrfach das Gespräch mit ihr gesucht, aber es ändert sich absolut nichts :-[
Ich weiss ja selbst dass Grosseltern ihre Kinder verwöhnen #schein aber es kann doch nicht sein dass ALLES was wir sagen NICHT gemacht wird...

Was sollen wir noch machen? Mit Konsequenzen drohen? Wenn ja, welche? Wir sind ratlos.
Das hier ist nur ein Bruchteil von allem was geschehen ist, wenn ich alles schreiben würde wäre der Text noch länger #schwitz

Wir haben es mit ruhigen Gesprächen versucht, sind mal etwas ernster geworden und absolut NICHTS fruchtet...

Sorry dass der Text so lange geworden ist, vielleicht hat ja jemand bis zum Schluß durchgehalten und einen Tipp für uns.
Wir sind heute Abend bei ihnen zum Essen eingeladen und mir graut schon wieder davor, was sie diese Mal wieder für Geschenke haben...

Liebe Grüße
liebesmaedel

Beitrag von inga1981 14.05.11 - 12:21 Uhr

Also wenn sie meinen, dass sie ihr gutes Geld für unnützes Zeug wie Reisebett und zu großen Kindersitz rausschmeißen wollen, dann lass sie doch einfach machen.

Meine Kleine ist noch nicht mal geboren und meine Eltern (besonders mein Vater) haben schon die abendteuerlichsten Ideen. Ich lass ihn erstmal reden. Was später dann realisiert wird, steht noch auf einem anderen Blatt.

Lass Deine Schwiegertiger doch Dein Kind beschenken. Du kannst das ganze Zeug ja auch wieder wegräumen, wenn ihr zu Hause seid und Schwiegis nicht dabei sind. Bei Gelegenheit holst Du es denn wohl dosiert wieder hervor. So hat Dein Kind auch immer etwas Abwechslung.

;-)

Beitrag von liebesmaedel 14.05.11 - 12:29 Uhr

Es geht uns halt auch ums Prinzip. Dass sie halt einfach nicht IMMER das machen kann was sie will.
Klar, sie hat es ihr ganzes Leben lang schon so gemacht, es hat ihr ja niemand Widerworte gegeben.... (Mein Mann ist schon mit 18 zu Hause ausgezogen. Warum wohl?!)
Und jetzt komm ich daher als "böse" Schwiegertochter und gebe welche und mein Mann, ihr Sohn, steht auch noch hinter mir....

Danke für Deine Antwort :-)

Beitrag von christina-gro 15.05.11 - 14:19 Uhr

"Es geht uns halt auch ums Prinzip. Dass sie halt einfach nicht IMMER das machen kann was sie will. "

Ne is klar...ich hasse es auch wenn meine Schwiegermutter macht was sie will#schock#rofl#nanana


*Ironie off*

Beitrag von liebesmaedel 16.05.11 - 12:49 Uhr

#danke für Deine Antwort #kratz

Beitrag von taliysa 14.05.11 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich bin der Meinung ihr seht das Ganze etwas zu eng!

Wenn sie ein Reisebett und einen Kindersitz kaufen wollen: Bitte... freut euch darüber, dass ihr das Reisebett nicht hin und her transportieren müsst, wenn euer Kind da mal schläft (und Kindersitze sind meines Erachtens nach nach Gewicht eines Kindes gestaffelt, nicht nach Alter... besser als wenn sie einen zu kleinen Sitz gekauft hätten ;-) )

Wenn sie jedesmal etwas schenken müssen - bitte. Ich würde wenn sie das nächste mal zu Besuch kommen das Geschenk demonstrativ in den Schrank packen und den Schwiegereltern sagen, dass das Kind es bei Gelegenheit bekommt - da ihr als Eltern nicht wollt dass sie ständig überhäuft wird.... Da werden sie bestimmt erstmal dumm schauen!

Was genau wollt ihr denn von deinen Schwiegereltern - was sagt ihr denen, was sie nicht machen?
Ist das wirklich so schlimm, das es notwendig ist die Energie darauf zu verschwenden? Sehen sie euer Kind täglich, dass diese "Ausnahmen" eure Erziehung extrem beeinflussen würden?

Freut euch darüber, dass sie jetzt Interesse zeigen und euer Kind lieben!

Viele Grüße

Beitrag von liebesmaedel 14.05.11 - 12:40 Uhr

Es geht uns halt auch ums Prinzip, weil sie GRUNDSÄTZLICH ALLES anders macht wie wir es möchten.

Wir sagen ihnen dass wir nicht möchten dass sie der Kleinen jedes Mal etwas schenken. Wir haben halt Angst dass es nachher heisst "Ich will zu Oma und Opa, denn die schenken mir ja immer was".

Es sind auch noch verschiedene andere Dinge, die nichts mit dem Kind zu tun haben, die wir zur Sprache bringen und alles wird ignoriert.
Sie ist zuckerkrank und hat BZ-Werte die erschreckend sind (trotz Insulin UND Tabletten) und kümmert sich keinen Deut um ihre Krankheit, schlingt alles in sich rein, hauptsache süß und fettig.
Alle anderen haben ja Unrecht. Wir, die Ärzte, ihr Mann...

Sie sehen sie mittlerweile ca. 1-2 Mal in der Woche, manchmal auch nur alle zwei Wochen, unsere Erziehung wird in dem Sinne also nicht beeinflusst...

Danke für Deine Antwort :-)

Beitrag von schokostreusel 14.05.11 - 13:01 Uhr

Du wirst sie nicht ändern, die ganzen Diskussionen bringen nichts.

Wir haben ähnliches mit meinen Eltern durch, ich bin regelrecht krank wegen dem ganzen Streit geworden.
Wir haben nun seit einigen Jahren 1x in der Woche einen Omatag, an dem wir vorzugsweise nicht dabei sind.

An diesem Tag kann meine Mutter mit ihrem Enkelkind machen was sie will: stundenlang vor die Glotze setzen, mit Süßigkeiten vollstopfen, sich auf dem Kopf rumtanzen lassen, sinnlose Kinkerlitzchen kaufen ...mir egal, ich kommentiere das nicht mehr und stelle auch vorher keine Regeln auf.
Resultat : mir gehts gut, meiner Mutter geht es gut und meiner Tochter auch.

Mein Rat: werdet lockerer, auch wenn es am Anfang schwer ist

Beitrag von lilliana03 14.05.11 - 15:05 Uhr

Also ich kann das schon verstehen, es gibt zuhause regeln und finde es auch nicht gut, wenn omas und opas immer nur das machen können, was sie wollen, klar dürfen sie schonmal ein bissl mehr, aber es gibt eben sachen, die gehen eindeutig zu weit.
Ich würde es wie schon beschrieben machen, das geschenk nehmen in den schrank und dann sagen, sie bekommt es zu einem "angemessenen" anlass und ende.
Meine Eltern wie auch Schwiegereltern( mache da keinen unterschied) wissen, das es gewisse regeln gibt, ansonsten lass ich denen freie hand;-)
lg marina

Beitrag von phili0979 14.05.11 - 20:34 Uhr

hallo,

ich verstehe dass es dir ums Prinzip geht, dennoch finde ich du siehst es ein bisschen eng!

Omas und Opas sind nunmal dafür da ihre Enkelkinder zuverwöhnen.
Ich kann nur sagen, ich hatte das Gegenteil mit meiner eigen Mutter vor kurzem. Sie hat mir Geld geschickt (40€) damit ich unsrem Sohn was zum Geburtstsag kaufe. Leider gab es dann genau diesen Werkzeugkasten nicht mehr. Daraufhin meinte sie doch allen Ernsts "der Kleine hat eh zuviel Spielzeug, ich solle für das Geld Schuhe kaufen oder in die Haushaltskasse legen." Nun meiner Meinung nach sind Schuhe ein Grundbedürfnis und keine Geschenke zum Geburtstag und ich werd unsrem Sohn nicht SEIN Geburtstagsgeschenk wegnehmen und davon Lebensmittel kaufen! Meine Mutter konnte das einfach nicht nachvollziehen und ich durfte mir mal wieder anhören wie verwöhnt der Kleine sei.

Was ich damit sagen will, ich würde mir wünschen die Oma von unsrem Bub, wäre so wie meine gewesen. Diese hat mich nach Strich und Faden verwöhnt und Sachen erlaubt die Eltern nunmal verbieten "müssen". Klar hat sich meine Mutter stets darüber aufgeregt, aber ich als Enkel war glücklich. Meine Oma ist heute über 10 Jahre tot und dennoch sage ich heute noch das sie eine der wichtigsten Menschen in meinem Leben war. Es hat mir nicht geschadet von ihr verwöhnt zu werden im Gegenteil ich habe mich so geliebt und geborgen bei ihr gefühlt, wusste egeal was ist sie ist immer für mich da!

Genau das wünsche ich mir heute für unsren Sohn, denn was gibt es schöneres als zuwissen dass das eigenen Kind ausser den Eltern noch eine Person hat, bei dem es sich sicher fühlt. zum Glück eifert mein Vater seiner Mutter nach so das unteranderem das Geburtstagspaket aus allen Nähten platzt! Aber warum auch nicht? Die leuchtenden Augen meines Sohnes zeigen mir dann dass das so völlig in Ordnung ist!

Ich will nicht sagen das materielle Dinge ausschlaggebend sind aber es spielt für ein Kind doch schon auch eine Rolle wenn es weiß Oma/ Opa verstehen dass ein Feuerwehrauto zuwenig ist und dringend ein 2 oder 3 gebraucht wird!

lg

Beitrag von mama-sein-ist-toll 14.05.11 - 20:45 Uhr

Hallo!

Jetzt gibt es von mir mal einen kleinen Rüffel!

Was haben ihre BZ-Werte mit Deinem Kind zu tun? Hegst Du schon länger eine Abneigung gegen Deine Schwiegermutter und der Umgang mit Deinem Kind ist der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt?

Ich habe auch eine Abneigung gegen meine Schwiegermutter, aber in Deinem Fall finde ich, dass Du übertreibst.

Zu dem Sitz, ist doch ok, aber DU bestimmst, ab wann das Kind da drin sitzt. Fahren sie ihn monatelang sinnlos in der Gegend rum, ist es nicht Dein Problem.

Und zu den Geschenken: Lass sie machen. Ich denke, es ist Erziehungssache, dass ein Kind sich dadurch nicht "kaufen" lässt.

Dass Du genervt bist, kann ich aber trotz allem verstehen. Trotzdem Ball flach halten.

Wie sich die Zuneigung Deines Kindes entwickelt, kannst Du eh nicht beeinflussen.

Ich weiss nur, wenn mein Kind das an Geschenken ausmacht, werde ich ihm erklären, dass es auch noch andere Werte im Leben gibt.

Mein Cousin übrigens war bereits mit 8 Jahren dahinter gekommen, dass die Geschenke-Oma nicht besser ist als die andere Oma, die eher über Unternehmungen. Liebe und Lob die Beziehung geformt hat. Ganz im Gegenteil...

Beitrag von liebesmaedel 14.05.11 - 21:45 Uhr

Natürlich haben ihre BZ-Werte nichts mit unserem Kind zu tun...
Es ging mir eher darum, dass sie sich generell nichts sagen lässt.
Egal was es betrifft, ob es nun die Erziehung unserer Tochter, ihre Diabetes oder sonst irgendetwas ist.
Das mit den BZ-Werten habe ich nur als anderes Beispiel genannt...

Danke für Deine Antwort :-)

Vllt sollte ich wirklich etwas lockerer werden...

Beitrag von inga1981 15.05.11 - 16:10 Uhr

Naja, sieh es mal so,... Deine Schwiegermutter ist ein mündiger erwachsener Mensch. Sie muss sich von Euch nichts sagen lassen.

Klar seht ihr, dass sie Fehler macht, und ihr könnt das auch ansprechen, aber wenn sie es nun mal nicht ändern will, dann ist es ihr Problem.

Das meine ich jetzt in Bezug auf ihre BZ-Werte, nicht auf den Umgang mit Eurer Tochter. Auch wenn ich ja schon schrieb, dass ich da ebenfalls der Meinung bin, dass Du das ein bißchen lockerer sehen könntest. ;-)

#winke

Beitrag von redwulf 17.05.11 - 13:27 Uhr

Hallo,

ich glaube ich weiß was du meinst. Du fühlst Dich nicht ernst genommen. Das was Du beschreibst inklusive gutes Verhältnis zur Schwimu geht mir genauso und trotzdem platzt einem manchmal der Kragen. (hab heute gepostet, Schwiegereltern "rausgeschmissen"). Das mit den Geschenken musst du lernen zu ignorieren, ich habe gelernt das es absolut nichts bringt zu reden und seine Energie sinnlos in Wut oder Ärger zu verschwenden. Verkauf einfach auf dem Flohmarkt nach einer gewissen Zeit die Geschenke die Deine Kinder nicht mehr wollen und so hast Du auch ein bisserl zusätzliches Geld für die Dinge die sie dann im Moment brauchen oder wollen. (aus der Not ne Tugend gemacht vielleicht)
Ganz ehrlich, ich glaube man muss diese Zeit einfach nur durchstehen und versuchen nicht durchzudrehen. Klingt ein bisserl resigniert, aber es gibt meiner Meinung nach nicht diese Traumwelt in der Schwiegereltern sich Gedanken machen ob sie vielleicht etwas ändern sollten. Zumindest habe ich bis jetzt noch nicht gehört das Schwiegereltern eingestanden hätten sie würden Fehler machen oder es übertreiben und das Verhältnis war dann ein ganz anderes.
Also versuche Deine Sichtweise zu verändern, damit Du wieder innerlich zur Ruhe kommen kannst.

Ganz liebe Grüße
redwulf