Verhalten des Lehrers unzumutbar - was tun

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von hilli2 14.05.11 - 13:48 Uhr

Hi!

Ich bin stinksauer!!!! Der Mathe lehrer meiner Tcohter verhält sich unmöglioch! (Hab das alles eben erst erfahren, meine Tochter hat bisher nicht viel erzählt)

Er beleidigt die ganze Klasse ("Scheißklasse") und einzelne Schüler ("du bist sowieso zu doof, das zu lernen") und wenn die Kinder dann weinen, sagt er : "selber schuld".

Jetzt hat er etwas von meienr Tochter kaputtgemacht (erst weggenommen, dann durch die Klasse geworfen).

Ich platze gleich!!

Was kann ich tun???

- Zum Rektor gehen (mache ich am Montag gleich)
- Kultusministerium kontaktieren?
- Mit dem Lehrer reden (auf jeden Fall, der kann sich auf was gefasst machen!)
- Tochter vom Unterricht befreien?


WAS KANN ICH TUN??

Beitrag von engelchen28 14.05.11 - 13:50 Uhr

hallo!
ich würde andere eltern kontaktieren und dann gemeinsam eine beschwerde einreichen, zuerst beim schulleiter. wenn da nicht ganz plötzlich etwas passiert, würde ich weitergehen....!
lg
julia

Beitrag von delfinchen 14.05.11 - 14:20 Uhr

hallo,

erstmal würde ich das persönliche gespräch mit dem lehrer suchen um zu hören, wie sich der sachverhalt aus seiner sicht darstellt.
vielleicht sind einige in dieser klasse wirklich so penetrant, dass er die nerven verloren und einmalig so reagiert hat (beschimpfen der klasse), wäre zwar sicherlich auch nicht die feine art und ist auch nicht entschuldbar, aber dennoch wüsste ich als mutter gerne, was einen lehrer zu einer solchen aussage bringt.
was hat er denn deiner tochter weggenommen? kaputtmachen geht natürlich defintiv nicht, ganz klar, aber wenn es ein unterrichtsfremder gegenstand war, dann ist zumindest das wegnehmen gerechtfertigt.

wenn das lehrergespräch nicht sofort was nützt, wäre das einschalten des rektors erforderlich. da dieser wahrscheinlich seinen lehrer decken wird, solltest du eventuell um ein gespräch rektor + lehrer + du + eine person deines vertrauens (vielleicht die klassenlehrerin?) bitten.
wenn das nichts bringt ggf. mit einem leserbrief drohen. gymnasien wie alle anderen schulen auch sind wie "dienstleister" auf eine gewisse schülerzahl angewiesen und sollten kein interesse daran haben, dass ihre schule gemieden wird.
wenn das alles nicht nützt, bleibt noch der weg zum ministerialrat (oder wie diese funktionsstelle am gymnasium heißt). beim kultusminsterium kommt eine solch beschwerde nicht an, wenn man nicht entsprechende kontakte hat, und wenn doch, werden sie die zeit aussitzen nach dem motto: das schuljahr ist bald vorüber, die klasse bekommt dann nächstes jahr einen anderen mathelehrer.

alles gute und liebe grüße,
delfinchen

Beitrag von sini60 14.05.11 - 15:09 Uhr

Erstmal ruhig Blut. Als erstes sollte immer das Gespräch mit dem betreffenden Lehrer erfolgen. Und auch da solltest du erstmal ruhig die Sache vortragen und seine Meinung zu dem Vorfall hören. Erst dann kannst du dir eine eigene Meinung bilden.

Wenn dieses Gespräch unbefriedigend war, dann kannst du als nächsten Schritt als Verstärkung die Elternvertreter informieren und evtl. mit ihnen zum Rektor gehen.

Kultusministerium und Tocher nicht mehr zum Unterricht geht viel zu weit.

Beitrag von manavgat 14.05.11 - 15:17 Uhr

Der beste Weg läuft imho über den Elternbeirat.

Ansonsten besteht die Gefahr, dass Deine Tochter den Ärger abkriegt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von paula179 14.05.11 - 17:09 Uhr

Hallo!

Ich finde Deine Antworten toll!
Immer kurz und knapp und das Wichtigste ist gesagt!

LG

Beitrag von velvetsnail 14.05.11 - 16:50 Uhr

Hallo Hilli,

ich verstehe Dich uns ist auch schon so was ähnliches passiert.

Wende Dich an den Elternbeirat. Hast Du Bekannte in der Klasse. Ruf die mal an, ob ihre Kinder auch soetwas erzählt haben. Termin bei Klassenlehrern (Dienstweg einhalten) Dann erst Rektor.

Gruß velvetsnail

Beitrag von masinik 14.05.11 - 18:43 Uhr

Huhu!

-andere Eltern kontaktieren und befragen
-evtl. Mitschüler (falls Kontakt da ist) befragen
-den Elternbeirat informieren
-Gespräch mit dem Lehrer
-falls er uneinsichtig ist mit Elternbeirat zum Lehrer
-Gang zum Dirketor
-ggf. Beschwerdebrief ans Schulamt

Wir hatten im Nachbarort auch schon einen Fall mit einem unmöglichen Lehrer der absolut uneinsichtig war. Die Eltern und der Elternbeirat haben sich beschwert und dieser Mensch unterrichtet jetzt nicht mehr!

lg
masinik