Kaiserschnitt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pebbels12 14.05.11 - 14:34 Uhr

Juhuuuu #winke
hallo bald mamis, naaa?
Gehts euch allen gut #liebdrueck
mein ettermin war gestern und mine hebamme kam, sie teilte mir mit, das alles super sei nur das, das kindesköpfchen nicht richtig liegen würde #zitter
meine hebamme, machte auf einmal so ein trauriges gesicht und ich fragte:,, ist alles in ordnung #zitter...???
sie meinte:,,pass auf, ich muss dir jetzt was unangenehmes sagen, dadurch das das köpfchen nicht im becken liegt, kann die gefahr bestehen, das de rkleine sich die nabelschnur um den hals wickel kann.ich möchte das du ins krankenhaus fährst, dich durchchecken lässt und mich anrufst.''
Ich:,,hää was wieso, aber holla, was willst du mir genau sagen?''
Eia, das ich zu 70% auch wenn ich es mit einer normal geburt probieren würde, es eh zu einem kaiserschnitt käm und ic mir eigentlich die qualen ersparen könnte.es tät ihr so leid, sie hätte mir am liebsten etwas anderes gesagt...
okay *grübelgrübel*#heul was machen?
okay rufste erstma dein männe an, was der dazu sagt..
er meint..okay ich halte deine hebi für so qualiviziert wir fahn ins kh und machen nen ks termin..
gesagt getan..krankenhaus
kurz gewartet, kommt auch schon ne hebamme, kurz geschildert, sie..kaiserschnitt aha *total abwertend*
die oberärztin, hättet ihr nicht früher kommen können wir sind unterbesetzt?! HAAALLLLOOOO; woher soll ich das wissen?
naja gut 3 std. im krankenhaus verbracht und es kam raus meine hebamme hatte recht...
mein kind wiegt schätzungsweiße zwischen 3900g und 4400g..super..ein brocken vor dem herrn...
dann überlegt, findest du ks wirklich so gut?, aber was soll ich machen, leiden?leiden leiden leiden und am ende läuft es eh auf einen zu?....
frau... sie kommen am montag zur aufklärung nochmal vorbei, wir haben jetzt keine zeit bis montag dann zw. 8 und10...
eiei sir...bähhh ich hasse krankenhäuser...
jetzt soll ich mir am monatg die risiken etc.. anhören und am dienstag dann die geplante op, wenn er natürlich früher kommen will wird es dann eine spontan op, am liebsten sollte er früher kommen et ist ja gestern gewesen normal, da muss ich mir den scheiß *upps* #hicks nicht antun...
fühle mich gerade, ehh für nichts zu gebrauen, dauerhaft müde und ihrgendwie allein gelassen...
entschuldigt für das ganze #bla#bla aber ich wollte mich mal ausbuckeln#augen
ich schmeiß mal ne runde #torte und kaffee #tasse, haut rein #mampf noch haben wir nen fleißigen mitesser
liebe grüße pebbels 40ssw+1

Beitrag von derhimmelmusswarten 14.05.11 - 14:50 Uhr

Super Hebamme hast du ja da. Das Köpfchen muss bis zur Geburt nicht richtig liegen. Ich bin ja wahrlich auch ein Schisser. ABER: meine erste Tochter hat sich bis zum ET nicht gesenkt. Ich hatte keine Senkwehen. Morgens war noch alles bombenfest. Die FÄ schickte mich wieder nach Hause. Ich bekam dann aber immer stärkere Wehen und abends war meine Tochter dann da. Zwar mit Saugglocke, aber das hatte nichts mit der Lage des Kopfes VOR der Geburt zu tun. Warum macht deine Hebamme dich so verrückt? Mich wundert es, dass das Krankenhaus das auch so mit macht. Aber die verdienen ja auch an einem Kaiserschnitt.

Und dass sich das Kind die Nabelschnur um den Hals wickelt, lese ich hier in letzter Zeit ständig. Totaler Quatsch, wie mir die Ärztin im KH gesagt hat. Die Gefahr, dass bei Platzen der Fruchtblase bei einem normal schweren ausgetragenen Kind sowas passiert, wäre wohl gar nicht gegeben. Gefährlich wäre das bei einer Frühgeburt. Diese Aussage wäre mittlerweile überholt.

Also wie gesagt: Ich habe auch Angst (wie du ja hier schon oft gelesen hast), aber ich weiß ja aus Erfahrung, dass der Kopf NICHT im Becken liegen muss. Und dass das ganz bestimmt kein Grund für einen Kaiserschnitt ist. Lass es auf dich zukommen. Wirklich.

Beitrag von monsterlein 14.05.11 - 16:35 Uhr

Natürlich gibt es das: Nabelschnur um den Hals gewickelt, leider wird es nur oft nicht erkannt.

Ich habe so ein Kind in der Familie, der Junge ist jetzt 15, geistiger Stand eines 8 jährigen und das alles nur durch den Sauerstoffmangel bei der Geburt weil die Nabelschnur den Hals abschnürte.

Ich hatte das bei meiner Tochter damals auch und ich entschied mich mit meinem FA für einen KS. Was im nachhinein Goldrichtig war, sogar im KH hieß es nach der Geburt das es für das Kind eng geworden wäre bei einer normalen Geburt.

Bei meiner war die Nabelschnur 2mal um den Hals gedreht

Beitrag von karbolmaeuschen 14.05.11 - 18:32 Uhr

Statistisch gesehen hat jedes 3. Kind die Nabelschnur um den Hals. Wenn damit keine natürliche Geburt möglich ist, bekommt das Kind unter den Geburtswehen einen Herztondip. Sprich die Herztöne gehen massiv runter auf unter 80 Schläge die Minute. Das ist aber immer noch keine Indikation für einen Notkaiserschnitt. Dann wird ganz in aller Ruhe fertig gemacht und in den OP gefahren.

LG Silke
exam. Krankenschwester

Beitrag von mama20042011 14.05.11 - 14:57 Uhr

#kratz versteh ich auch nicht so ganz...

bei meiner tochter war das damals genau so und sie kam spontan zur welt....

und bis jetzt liegt auch mein jetziges kind noch nicht im becken und meine fä sagt nichts dazu...


lg mama 38 ssw

Beitrag von fantimenta 14.05.11 - 15:00 Uhr

wow tolle hebamme ich wünschte die hätte ich damals gehabt dann hätte ich mir den ganzen stress sparen können.

ich lag den ganzen tag in den wehen damals erst platzte die fruchtblase und ich lief aus wie nen wasserfall(kopf lag also nicht richtig unten) und nach nochmal 8 std im kh wurde nen not-ks gemacht weil mein grosser die nabelschnur ums beinchen gewickelt hatte und nicht raus konnte.


aber mach dir da nicht so einen kummer ein ks ist garnicht soo schlimm.er ist nicht so schön wie ne normale geburt aber auch nen ks überlebst du :-)

wie es mit nem geplanten ks is mh keine ahnung.stell ich mir schon doof vor weil man hat ja keine wehen und so.

aber alles wird gut :-)


lg fanti,die dir ganz doll die däumchen drückt

Beitrag von uvd 14.05.11 - 15:37 Uhr

was ist denn das für eine hebamme? und was für ein krankenhaus?
so was blödsinniges hab ich ja noch nie gehört.
erstes ist es gar nicht sicher, daß dein kind die nabelschnur um den hals hat.
und wenn, ist das auch kein problem. die meisten kinder haben die nabelschnur irgendwo rumgewickelt.
mein 3. kind kam auch mit nabelschnur um den hals zur welt. völlig problemlos, 1,5 stunden nach ankunft in der klinik.

auch wenn das köpfchen jetzt noch nicht eingestellt ist, macht das nichts. es ist ja noch nicht geburt. die kinder verändern ihre position und machen drehen sich erst mit beginn der geburtswehen richtig ein.

gewichtsschätzungen liegen oft meilenweit daneben. und oft ist es so, daß größere kinder bei der geburt viel besser mithelfen können als kleinere. ein paar speckröllchen mehr an den oberschenkeln machen die geburt nicht schwer.

mein 4. kind beispielsweise kam mit 4050 gramm zur welt - problemlos zuhause im geburtspool (ich bin 1,58m groß).

lass dich bloß nicht verrückt machen!

Beitrag von qrupa 14.05.11 - 16:06 Uhr

Hallo

oh ha, da haben sie dich ja ganz schön kirre gemacht. Aber ich muß mich da der mehrheit anschließen, was ist das für eine Hebamme und was für eine Klinik?
Wo der Kopf jetzt liegt ist noch völlig uninteressant. Spannend wird es in dem Moment wo der Mumu vollständig eröffnet ist, dei Fruchtblase geplatzt und dann sich das Köpfchen noch nicht denken will. war bei meinr zweiten so. Hat noch 3 Stunden nach vollständig geöffnetem Mumu und offener Fruchtblase gedauert bis sie dann innerhalb von zwei Wehen komplett durchs Becken ist. Meine erste hatte das etwas schneller drauf, aber auch sie hatte bei Geburtsbeginn noch überhaupt keinen Bezug zum, Becken.
Auch diese geschichte mit dem nabelschnurvorfall geuistert zwar noch durch viele Kliniken, aber dass das eigentlich schon längst wiederlegt ist wurde ja schon geschrieben. Und die nabelschnur um den Hals ist auch kein echtes Drama. Haben wirklich sehr sehr viele Babys undProbleme gibt es deswegen keine.
Auch das gewicht ist völlig nebensächlich. Meine erste Tochter Wog 4240g, die zweite "nur" 3700g. ich bin 1,60m groß. Na und? Sie hatten beide einen völlig durchschnittlichen KU. das hat mit dem gewicht nichts zu tun. Zumal mir der US ein 5000g Baby verkaufen wollte.

Wenn du selbst den KS willst, ist das natürlich ok, aber wenn du eigentlich eien spontane Geburt wolltest, würde ich persönlich mir eine neue Klinik suchen (denn bei der Einstellung der Klinik ist die Wahrscheinlichkeit dass du im OP landest leider wirklich ziemlich groß, selbst wenn gar nichts los ist), die etwas besser infortmiert und offener für natürliche Geburten ist (hab ich bei meienr großen Tochter noch bei ET+7 gemacht und war die beste Entscheidung die ich je treffen konnte)

Beitrag von monsterlein 14.05.11 - 16:29 Uhr

Ich verstehe die Abwertung des KS immer nicht!

Wie wenn es eine Mutter ausmachen würde wie sie das Kind gebärt, klar ist eine Spontangeburt besser, aber bevor Risiken auftreten ist der KS noch hundertmal besser als wenn dann was passiert.

Ich denke das deine Hebamme Berufserfahrung hat und Dir deswegen dazu geraten hat, die Behandlung im KH ist aber alles andere als schön.

Und meine Tochter hatte damals auch die Nabelschnur um den Hals ( 2 mal) so fest das bei einer normalen Geburt MINDESTENS die Sauerstoffzufuhr abgedrückt gewesen wäre, ich habe leider so ein Kind in der Verwandschaft und sowas wollte und will ich meinem Kind nicht antun.
Mein FA hat das damals gesehen, die im KH nicht, ich habe mich auf meinen FA verlassen, das war die richtige Entscheidung. Nach der Geburt hieß es im KH, bei einer normalen Geburt wäre es sehr eng für das Kind geworden!

Ich würd mir die Wehen etc. ersparen wenn es dann in einen Not-KS ausgeht.
Bei einem geplanten bekommst Du alles mit, bei einem Not-KS nicht.Und nur normal versuchen weil es "von natur aus" so gewollt ist, ich weis auch nicht....

Natürlich verstehe ich das man momentan enttäuscht ist das es normal nicht geht, aber ein KS ist immer noch besser als ein Kind mit Schäden.

Beitrag von nuckenack 14.05.11 - 16:39 Uhr

meine "supertolle" Hebamme hat mir nach 27h Wehen und vollständigem MM-Öffnung und sek. Sectio gesagt:
" Ja das hab ich mir gedacht dass die nicht so rauskommt..."

Meine Maus hat sich wohl bei den ersten Wehen im Becken verkantet und sie hat es auch gespürt...warum um alles in der Welt hat sie es dann so weit kommen lassen? Ich war stinksauer auf die und dei Nachsorge durfte dann eine andere machen.

Warte das WE ab und lass dich nochmal untersuchen vielleicht ändert es sich ja noch.

Viel Glück
nuckenack