Gestern bei der FÄ.......

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von luca-andre 14.05.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt in der 10 ssw.gestern war ich bei meiner Frauenärztin zur ersten Vorsorgeuntersuchung.
Ich arbeite in einem Altenpflegeheim,am Donnerstag hatte ich ein Gespräch mit jemanden von der MAV.Er hatte mir nahe gelegt,das ich mit meiner Ärztin über ein BV sprechen sollte,da er meinen Einsatz auf der Station für gefährlich hält.Ich muss dazu sagen,das ich mich sehr häufig übergeben muss (sorry) und auch heftige Kreislaufprobleme habe.

Nun hab ich gestern meine FÄ auf so ein BV angesprochen und sie meinte,dafür bräuchte sie mir kein BV ausstellen,sondern hat mich für 14 tage krank geschrieben.Aber sie will das Amt für Arbeitsschutz einschalten,damit diese dann mein Arbeitsplatz kontrollieren.Dies ist mir jetzt total unangenehm und ich habe auch ehrlich gesagt ein wenig Angst davor,das es auf der Arbeit dafür Ärger geben könnte.
Sie meinte auch ich soll mich nur krank melden und bräuchte auch nichts von der Kontrolle erzählen...... ohje das belastet mich ganz schön!!!

Hatte jemand schonmal das gleiche gehabt und was würdet ihr mir raten??

Danke schon mal für die Antworten

LG
Sabrina

Beitrag von aphrodite79 14.05.11 - 15:00 Uhr

Hallo Sabrina,

ich bin auch Altenpflegerin, arbeite allerdings bei einem ambulanten Pflegedienst. Meine Leitung muß jede Schwangere beim Amt für Arbeitsschutz anmelden und den Arbeitsplatz der Schwangeren beschreiben. Falls des Amt zu der Schlußfolgerung kommt, dass es zu gefährlich ist, muß der Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot aussprechen.
Das ist bei meinen beiden Schwangerschaften passiert!
Dir ensteht daraus auch kein Nachteil, denn der Arbeitgeber muß dein volles Gehalt weiterhin zahlen.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen. Eine schöne Schwangerschaft.

LG Simone (35.ssw.)

Beitrag von luca-andre 14.05.11 - 15:10 Uhr

Hallo Simone,

danke für die Antwort;)

meine grösste Angst ist es jetzt,das ich durch diese Kontrolle ärger mit der PDL bekomme,weil ich sie auch nicht darüber informiert habe....

naja das muss ich jetzt wohl durch:-(

Beitrag von derhimmelmusswarten 14.05.11 - 15:04 Uhr

Krankschreibung hat zur Folge, dass du nach 6 Wochen bei gleicher Diagnose Krankengeld bekommst, was später nicht fürs Elterngeld heran gezogen wird. Ein Arzt kann sich also in dem Fall bei deinem Beruf nicht einfach so anmaßen, dir kein BV auszustellen. Entweder musst du bald einen Arzt finden, der dir eins ausstellt (und das dürfte in deinem Beruf nicht so schwer sein) oder dein Chef stellt dir eins aus! Es kann ja wohl nicht angehen, dass der Arzt dafür sorgt, dass du später weniger Elterngeld bekommst. Mir haben auch mehrere Ärzte gesagt, ich solle kündigen. Sie würden mich nicht krank schreiben. LÄCHERLICH! Ich bin doch nicht so doof und kündige in der Schwangerschaft und ich habe auch nicht hin genommen, mir durch Krankengeld das ohnehin geringe Elterngeld total vermasseln zu lassen... Man findet immer einen Arzt, der krank schreibt (aber wie gesagt dann müssen es immer andere Diagnosen sein) oder ein BV ausstellt. Kämpf dafür.

Beitrag von anneliest 18.05.11 - 17:52 Uhr

Hallo Sabrina,

ich würde dir auf jeden Fall raten, deinem Arbeitgeber so schnell wie möglich von der Schwangerschaft zu berichten. Damit gibst du ihm die Chance, das Amt für Arbeitsschutz selbst zu informieren.
Ich hab meinen Chef diese Woche auch darüber informiert, dass ich schwanger bin (10.ssw) und hatte eine ziemliche Angst davor #zitter...war aber gar nicht schlimm!

Liebe Grüße,
Annelie