An die Mamis von den mutigen schnellen!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von italyelfchen 14.05.11 - 17:16 Uhr

Hallo ihr lieben,

jetzt muss ich doch mal fragen, wie ihr das macht!

Mein Sohn ist jetzt 7,5 Monate alt und einer von der schnellen Sorte. Er krabbelt schon seit einem Monat und zieht sich jetzt überall hoch und läuft an Sachen entlang. Leider überwiegen dabei mehr Mut und Kraft und ihm fehlt es an Koordination, so dass es ihn wirklich ständig hinpfeffert. Ich versuche, die größten Gefahren zu beseitigen, aber ganz kann ich das natürlich nicht, ebenso wenige, wie ich immer bei ihm sein kann (Schwester, Haushalt usw.) Relativ sicher ist er nur im Laufstall, den er entsprechend blöde findet!

Wie macht ihr das? Immer hinterher, auf Nummer sicher im Laufstall oder machen lassen?

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von pye 14.05.11 - 17:25 Uhr

ei schön so wie bei uns, felina ist auch eine der schnelleren :) konnte immer alles früher als die anderen...
DEKO ? ist komplett verschwunden, an den tischen haben wir eckenschutz.
wenn ich in der küche bin hat madame das talent mitlerweile mir die herdknöpfe zu verdrehen -.- find ich natürlich weniger gut...heißt soviel wie kind kommt in den laufstall, weil sie schonmal die herdtür geöffnet hat und sich die finger geklemmt hat, hat ihr nicht gepasst, aber sie hat raus gelernt :)
ich habe felina viel entdecken lassen, wenn sie mal sich irgendwo gestoßen hat war das natürlich blöd, aber ich bin nicht jedes mal gerannt...mitlerweile ist sie sehr vorsichtig und hart im nehmen, sie fällt auf dem spieplatz ständig über irgendwelche steine oder ihre eigenen füße ^^ sie hat schrammen an den beinchen aber mitlerweile ist ihr das wohl egal, sie steht dann auf und rennt weiter...
ich meine nicht das man nachlässig sein muss, aber man muss das kind auch entdecken lassen und leider gehört auch mal ne kleine beule dazu :(

glg pia mit felina (15monate) und krümel inside

Beitrag von bella2610 14.05.11 - 17:27 Uhr

Hallo,

ich kann Dir leider keine Tips geben, aber mich dir anschließen kann ich.
Meine Maus ist jetzt 6,5 Monate alt und ist auch eine von der ganz fixen Sorte. Sie krabbelt schon fleißig durch die gegend.

Es ist echt sehr anstrengend ihr immer hinter her zu sein. Aber ich lass sie machen. In den Laufstall einsperren will ich sie noch nicht. Sie krabbelt eigentlich nur schön auf dem Teppich im Wohnzimmer rum, weil sie merkt, dass sie auf den Fliesen noch nicht richtig vorwärts kommt :-)

Hast du Kantenschutz irgendwohin gemacht? Wir haben so einen scharfkantigen Tisch, dass ich die auf jeden Fall kaufen werde. Ansonsten nur noch den Steckdosenschutz und das wars. Mehr will ich nicht tun. Sie muss schließlich lernen.

LG
Bella

Beitrag von liri1003 14.05.11 - 17:32 Uhr

Hallo,

also unsere hatte gar keinen Laufstall. Sie durfte immer überall hin und das ist auch gut so. Sie konnte auch schon früh krabbeln und läuft jetzt schon an der Hand ganz gut. Wir haben halt anfangs alles mit Kissen und Bettdecken abgesichert, wo sie umfallen konnte. Aber umfallen muß wohl mal jedes Kind, denn nur so hat sie gelernt, wie sie sich das nächste Mal richtig abrollen kann. Also wir sind eher nicht so ängstlich. Denn das Kind lernt sehr schnell, wenn es ausprobieren kann, was geht und was nicht geht. Ich hab nur ab und zu "Vorsicht" gerufen und dann hat sie sich wieder hingesetzt. Manchmal muss man sie natürlich auch irgendwo weg holen. Aber unsere Kleine bewegt sich ansonsten ganz frei und ich find das toll. Raus auf den Balkon, wieder rein ins Wohnzimmer und den Flur lang.

Und witzig ist: Die Eckschützer, die wir an unser Lowboard gebabbt haben, hat sie abgepult #rofl. Tja, wir haben sie wieder rauf gemacht, und sie hat sie wieder abgepult, da haben wirs gelassen.

Wir kennen ein Mädchen, dass von ihrem Papa immer überbeschützt wird und das hat sich nicht so prickelnd auf sie ausgewirkt. Sie ist extrem ängstlich und das ist ja auch nicht schön für ein Kind.

Die Entwicklungsstufen verlangen halt automatisch von den Kindern... ALLES auszuprobieren, ALLES kennenzulernen :-) Tja und am Besten man hindert sie nicht dran.

AUSGENOMMEN natürlich ALLES WAS GEFÄHRLICH IST.

Gruß Yvonne

Beitrag von hola3 14.05.11 - 20:41 Uhr

bei uns ist es genauso.
meine tochter ist auch 7 monate, krabbelt, zieht sich ÜBERALL hoch, läuft an sachen oder an der hand, puppenwagen, etc. und ich verzweifel auch. natürlich muss man díe kleinen ausprobieren lassen aber ich find es auch recht schwierig. ich meine, mit 7 monaten sind die beine vielleicht fix aber vom kopf her, wissen die halt noch nicht was gefährlich ist oder was man besser lassen sollte (bei uns hilft der tipp : zeigen wie man abrollt eben noch nicht). meine tochter stellt sich z.b. gerne an den tisch, sieht ein spielzeug, greift danach und steckt es in den mund und läßt natürlich mit beiden händen los. bumbs liegt sie auf dem boden. ich kann all die unfälle nicht mehr zählen. auch die wohnung richtig absichern geht halt nicht, dann müßte ich hier ja alles mit matten auslegen.
ich habe einfach die hoffnung, dass es von tag zu tag besser wird aber finde es auch recht anstregend zur zeit.
meine erste tochter war auch recht schnell ( aber nicht ganz so schnell), bei ihr mußte ich mir nie sorgen machen, sie ist NIE hingefallen und hat immer nur das gemacht, was sie auch konnte. so unterschiedlich ist das.