(Noch-)Ehemann zieht einfach nicht aus der gemeinsamen Wohnung aus

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von ana101 14.05.11 - 17:26 Uhr

Mein Mann und ich leben schon seit ein paar Monaten getrennt, allerdings innerhalb unserer gemeinsamen Wohnung. Er sagt immer wieder, er wird ausziehen und das Land verlassen, jedesmal glaube ich ihm und warte auf den genannten Termin, aber nichts passiert. Er ist immer noch da.

Den Termin beim Anwalt habe ich erst übernächste Woche, deshalb frage ich in der Zwischenzeit hier mal nach:

Kann ich verlangen, dass er aus der Wohnung auszieht (evtl. gerichtlich)?

Meinen Fragen, wann er denn gehen wird, weicht er aus oder hat irgendeine Ausrede (Pass noch nicht fertig). Ich will einfach, dass er auszieht und mich und unseren Sohn unser Leben leben lässt. Wie es jetzt ist, ist besonders für unseren Sohn (2.5 Jahre) belastend, da sich mein Mann nur wenn er mal Lust hat, um den Kleinen kümmert. Da ist keine Regelmäßigkeit, nichts Verlässliches für ihn.

Mein Mann versucht ständig, mir ein schlechtes Gewissen zu machen, dass ich ihn "loswerden" will und unser Sohn ohne Vater aufwachsen wird - soll er doch nicht so tun, als würde er ein Vater sein. Er versteht seinen Sohn ja noch nicht einmal, so selten beschäftigt er sich mit ihm! Er hat keine Ahnung von dem, was er mag oder nicht mag. Er kennt seinen Tagesrhythmus nicht. Wir streiten ständig und zicken uns an. Ich wünsche mir einfach nur, dass er endlich geht und Ruhe bei uns einkehrt.

Beitrag von nicole1508 14.05.11 - 18:57 Uhr

Hallo
Auf wen läuft der Mietvertrag?
Bei mir war es damals so,er lief auf uns beide,also musste Ich es tolerieren das Er auf bleiben darf,nur eben in getrennte Wohnungen.Er zog dann aber doch ziemlich schnell aus,ABER behielt den Schlüssel,so das Er wann er wollte reinkonnte.Bei Nachfrage beim Vermieter sagte dieser mir,durch den gemeinsamen Vertrag hätte Er eben die gleichen Rechte,Ich wollte dann den Vertrag ändern,aber der Vermieter sagte mir dann,OK aber dann auch neue Bedingungen,100Euro mehr im Monat!Obwohl alleine.....
Ich hab dann auch gekündigt und bin meines Weges gegangen...

Beitrag von mauseannie 14.05.11 - 19:48 Uhr

Kann Dir nicht helfen, aber mir gehts genauso. Zuerst wollte er "spaetestens Ende Mai" ausziehen, dann wurde es Ende Juli und jetzt redet er schon von September. :-[ Den werd ich nie los. Der Witz dabei: Er will angeblich unbedingt mit der Schl**** mit der er mich beschissen hat zusammenziehen. Ja, ganz offensichtlich kann er es kaum erwarten...#augen

Beitrag von marionr1 14.05.11 - 20:54 Uhr

Hallo!

Ich habe 1 Jahr auf meinen Mann eingeredet, dass er bitte ausziehen soll. Er ist nicht gegangen, also bin ich gegangen.
Ich habe mir, innerhalb eines Tages, eine neue Wohnung gesucht. 2 Wochen später bin ich umgezogen.

Lg Marion

Beitrag von ana101 14.05.11 - 21:22 Uhr

Der Mietvertrag läuft leider auf uns beide.

Ich frag mich nur, welcher halbwegs vernünftige Mensch sich freiwillig so einer Situation aussetzt. Er sagt ja selbst, ich sei ständig nur am meckern, er habe kaum eigene Sachen - also warum zieht er nicht endlich aus?? Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich nicht gehen werde - ich habe so viel Geld in diese Wohnung investiert, abgesehen davon habe ich niemanden, der mir beim Umzug helfen könnte (dank meines Mannes habe ich keine Kontakte zu "starken Männern") und eine vergleichbare Wohnung im Umkreis von 10/15 km würde ich auch nicht finden. Ich habe sogar schon eine Untermieterin für das momentan noch von meinem Mann bewohnte Zimmer.

Letztes Jahr im Dezember war ich schon mal beim Anwalt und der meinte irgendwie, man könne den schon gesetzlich zum Auszug bewegen. Nur war ich damals noch hoffnungsvoll, dass er freiwillig geht und habe nicht so genau zugehört, was mein Anwalt gesagt hat #klatsch

Beitrag von marionr1 14.05.11 - 22:40 Uhr

Hallo!

Unseren Mietvertrag haben wir auch beide abgeschlossen. Auf dieser wohnung liegen 35.000 Euro die mir gehören. Ich wohne jetzt in einer 35 qm Wohnung und lebe im Monat von ca. 100 Euro.
Unsere Kinder leben jetzt bei ihm, sie musste ich leider zurück lassen.
Es geht alles, wenn man will.

Lg Marion

Beitrag von nick71 15.05.11 - 08:27 Uhr

http://www.familienratgeber-nrw.de/index.php?id=490

Beitrag von schatzeline1985 15.05.11 - 14:03 Uhr

Hab jetzt nicht die ganzen Antworten gelesen, antworte aber mal.

Ich hatte vor kurzem so eine ähnliche Situation. Nur, dass das Jugendamt mir im Nacken hin, da mein Mann hier randaliert und mich geschubst hatte.

Zuerst haben wir uns geeinigt, dass wir uns trennen und er auszieht. Dann hab ich den Vermieter angerufen, Termin für einen neuen Mietvertrag vereinbart. Als ich den hatte, war Ich beim Anwalt, dieser hat ihn angeschrieben und ihm ne Frist gesetzt. Er ist darauf hin sogar früher ausgezogen.

Ansonsten hätte ich beim Amtsgericht eine einstweilige Verfügung beantragen können, d. h. er müsste die Wohnung räumen/verlassen und uns zur Vefügung stellen und das innerhalb wenigen Stunden.

Ich denke mal, dass dein Mann "nichts" gemacht hat, also keine Gewalt angewendet etc. Deswegen wird es wohl doch etwas schwieriger werden ihn rauszuschmeißen.

Viel Kraft!

Beitrag von schatzeline1985 15.05.11 - 14:05 Uhr

PS: Schloss hab ich auch austauschen lassen, nicht das hier noch Sachen weg kommen und er die Wohnung wann auch immer betreten wird.

Beitrag von ana101 15.05.11 - 20:28 Uhr

Da hast du ja was durch!

Mein Mann hat bis jetzt noch nichts gemacht, aber er droht mir auch mit Gewalt und ich habe zunehmend Angst vor ihm, dass er mir im Schlaf was antut oder so. Er hat sehr starke Stimmungsschwankungen, manchmal tut er so, redet mit mir als sei alles in Ordnung, ein paar Augenblicke später dreht er wieder durch, beschimpft mich, schlägt seine Fäuste gegen Möbel oder Wände... Vielleicht trifft es mich auch irgendwann, wer weiß... #gruebel

Beitrag von schatzeline1985 16.05.11 - 23:23 Uhr

Oh ja, dann hast dus ja auch nicht grad leicht... Unser Problem ist, dass mein Mann das ganze immer im betrunkenen Zustand getan hat. Im Nüchternen war er ok, aber selbst das ist keine Entschuldigung..

Beitrag von windsbraut69 16.05.11 - 09:53 Uhr

Das funktioniert ja nur mit Zustimmung von Vermieter und Mitmieter...

LG

Beitrag von erdbeerchen89 16.05.11 - 09:55 Uhr

Guten Morgen

auf wen läuft den der Mietvertrag wenn er nur auf dich läuft kannst du ihn natürlich vor die türe setzen, läuft er auf euch beide dann nicht. Aber das Trennungsjahr z.B. beginnt erst dann wenn ihr von Tisch / bett getrennt seid, bzw. erst ab da wo sich einer von euch entscheidet auszuziehn, aber wenn er nich auziehn will dann mach es so such du dir doch was anderes wenn er merkt das er dann alleine da steht, zieht er evtl. von alleine aus?

Beitrag von my-opinion 16.05.11 - 11:18 Uhr

Wer hat sich denn getrennt?
Du oder Dein Mann. Von Irgendwem ging die Trennung bestimmt aus.
Der Mietvertrag läuft ja auf Euch . Du hast sogar schon ein Untermieter für sein Zimmer.
Schade das Dein Mann sich nicht so schnell entsorgen lässt, oder?

Beitrag von parzifal 22.05.11 - 01:21 Uhr

Mir fehlen die konkreten Gründe warum er ausziehen soll? Könntest Du die nachreichen?

Zum streiten und zicken gehören bekanntlich immer zwei.

Genannt hast Du weiter nur, dass dies belastend für Deinen Sohn sei, weil er sich nicht regelmäßig kümmert.

Glaubst Du denn dies wird bei Auszug besser? Ist dsa nicht realitätsfern?

Ich denke das würde noch weniger und unregelmäßiger und dann doch noch belastender?

Oder vertrittst Du die These besser gar kein Kontakt als unregelmäßiger?