Durch Schmerzen und Angst ausgelöste Depression wie nenn man diese ?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von chnander 14.05.11 - 17:55 Uhr

Kann mir jemand was dazu erzählen ,wie man durch Schmerzen und Panik, durch erhöhte Blutdruckwerte und Herzrasen mit innerer Unruhe,t ausgelöste
Depressionen nennt? Wie kann man sie behandeln?

Kann es sein das sie auch von allein wieder weggeht ?Ich meine wenn die Ursache behoben ist?

Ich muß nächsten Mittwoch in eine Psychosomatische Klinik !Ich hoffe dort kann man mir helfen und betreibt Diagnostik?Also auch was die Schmerzen anbelangt!


Was denk ihr ist es der richtige Weg nach Jahrelangen Schmerzen?

danke für eure Hilfe


Beitrag von golm1512 14.05.11 - 19:00 Uhr

Der richtige #Weg ist, dass du dir helfen lässt.

Depressionen sind in der Regel multifaktoriell. Es gibt nicht DIE Ursache. Das wäre ja einfach.

Depression und ihre Folgen ist eine Erkrankung wie alle anderen auch. Es hat nichts damit zu tun, dass du "verrückt oder selber Schuld bist. Lass dich behandeln.
Hier bei urbia wirst du Lösung nicht finden.

Alles Gute
Susanne

Beitrag von chnander 14.05.11 - 19:10 Uhr

Das ist richtig das ich mich behandeln lasse das will ich auch weil so kann es nicht weiter gehen!

Kann es sein das es einem tagelang richtig gut geht und dann wieder einen Tag total emotional ?

Ich würde einfach nur gern mit Betroffenen mich austauschen also ich denke nicht das ich hier die Lösung finden werde!

Lg und danke für deine Antwort

Beitrag von sarah05 14.05.11 - 20:39 Uhr

Also für mich hört sich das eher wie Panikattacken an.
Kann das sein?
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von aslim 14.05.11 - 20:44 Uhr

ich hab auch PA aber mein blutdruck ist normal...

Beitrag von schwilis1 14.05.11 - 21:13 Uhr

Es gibt eine Reaktive Depressionen. also Depressionen als Folge von einem bestimmten Ereignis... aber hey... spielt das eine rolle?
du gehst in eine klinik und die werden dir helfen...

Beitrag von chnander 15.05.11 - 12:52 Uhr

ich werd ab Mittwoch gehen in die psychosomatische Klinik und dann kann ich euch berichten wenn alles untersucht is woran es nun wirklich liegt!

Ich hoffe sie helfen mir dort und ich werde endlich meine Schmerzen los und die ganzen körperlichen Beschwerden!

Beitrag von sarahg0709 15.05.11 - 13:45 Uhr

Hallo,

umgekehrt wird der Schuh draus. Die kranke Seele macht den Körper krank.

Man hat die Depressionen und die lösen dann irgendwann Schmerzen und Ängste/Panikattacken aus. Das eine nährt das andere und wenn dann nicht eingegriffen wird, wird man richtig krank.

Deswegen auch psychosomatisch.

Ich bin allerdings nicht in eine Klinik gegangen, sondern zu einem niedergelassenen Psychologen. Inzwischen habe ich wenigstens keine Panikattacken mehr.

LG

Beitrag von chnander 15.05.11 - 18:29 Uhr

Danke Sarah für deine Antwort!

Wenn der Körper streikt denke ich mal is man aber auch in der Klinik gut aufgehoben oder?

Beitrag von fascia 16.05.11 - 09:38 Uhr

Hallo Sarah,

psychosomatisch...macht keine Aussage über die Ursache.
Die Psychosomatik beschreibt, dass Wechselwirkungen zwischen psychischen und körperlichen Funktionen bestehen. Es muss keineswegs die Psyche der Auslöser sein.
Ein Leiden kann auf einer körperlichen organischen Ebene entstehen, die zunächst nicht vordergründig mit der Psyche in Verbindung steht. Wenn dies Leiden - besonders, wenn es mit Schmerzen und anderen Missempfindungen einhergeht - über einen längeren Zeitraum besteht, kommt es bei vielen Menschen zu einer regulatorischen Veränderung der psychischen Funktionen, die (auch beim "Gesunden") immer einen Einfluss auf körperliche Reaktionen haben. Ganz besonders auf den Kreislauf und auf die Wahrnehmungen.
Beides ist dann kaum mehr voneinander zu trennen.

Ich habe im Lauf der Jahr so viele Menschen behandelt, denen gesagt wurde, ihr Leiden wäre psychogen (das bedeutet: von der Psyche induziert) oder (pauschal) psychosomatisch.
Das kommt gern dann, wenn diese Menschen seit langer Zeit unter Beschwerden leiden, deren Linderung nicht gelungen ist. Z.B, weil die körperlichen Ursachen einfach nicht gefunden werden können. Dann wird gern die Psyche hergenommen.
Und die Leute bleiben sich selbst überlassen.

Man gibt sich nicht genug Mühe.

Jahrelange Schmerzen haben eine Ursache.
Zunächst mal eine körperliche.

Der Gang in die Klinik ist daher sinnvoll.
Vielleicht gelingt es dort, Körper und Psyche wieder zu entwirren und beide Ebenen dann gezielt zu behandeln.

Der Begriff Psychosomatik bedeutet nicht automatisch: Die Seele ist Auslöser.

LG,
f.

Beitrag von chnander 16.05.11 - 21:09 Uhr

Ganz ganz lieben Dank für eure Beiträge ihr habt mir schon sehr weiter geholfen !


Danke ihr seid#pro