30 ssw. sectio... 1127 gramm und 35,5 cm

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von leni-melly 14.05.11 - 18:09 Uhr

Hallo ihr... ich hab am 8. mai entbunden, wenn man es so sehen kann.. ich hab nun doch recht angst um meinen mäuserich.. da er das "kindspech" hat und auch keine milch aufnehmen kann und alles wieder ausspuckt.. seit der nacht von donnerstag zu freitag haben sie ihn nur noch über tropf ernährt und er hat keine milch mehr bekommen und ich hab nun angst und das große... gestern hieß es dann das eine verhärtung im bauch is und das es sein kann das er einen darmdurchbruch bekommt und eine not op braucht... nun war ich bis eben bei ihm und hab mit ihm gekängeruht und er hat nun nur noch 900 gramm.. ich möchte meinen mäuserich nich verlieren und frage euch nun nach erfahrungswerten?!?!? wie geht es den mäusen so dabei, wie verläuft das so? er hat nun seit 13 uhr std 1 ml glukose bekommen und soll nun langsam wieder mit 1 ml angefüttert werden.... wurde nun mehrmals angespült und hat heute wohl auch etwas übergangsstuhl bekommen... bitte sagt mir eure erfahrungswerte!!! ich danke euch!!!

Lieben Gruß Lena

Beitrag von aubergine 14.05.11 - 18:28 Uhr

ich habe meine zwillis bei 30+0 belkommen....sie wurden am anfang täglich mehrmals angspühlt....hatten auch viel kindspech.... am anfang wurden sie alle 2 stunden mit 2 ml sondiert....dann immer mehr...bei olivia kam dann irgenwann eine nahrungsunverträglichkeit ud dann hat sie ein paar tage wieder weniger bekommen, dann wieder aufgebaut....

ich habe fast den ganzen tag im krankenhaus verbracht und viel gekänguruht....dann wurde das bäuchchen besser....


drück dir die daumen...wenn du fragen hast kannst du dich gerne melden.

p.s unsere wogen 1180 und 1380

Beitrag von bobinha 14.05.11 - 19:55 Uhr

Hi

Unser Sohn hatte auch Probleme mit dem Kindspech. Die Ärzte dachten, dass es draußen ist, aber es war leider nicht alles. Bei meinem Sohn endete es darin, dass der Darm durchgebrochen ist. Da wurde der Bauch ganz dick und bekam eine bläuliche Verfärbung. Also OP mit ca. 830g. Er hatte danach lange Zeit einen künstlichen Darmausgang. Der wurde als er die 2kg Grenze geschafft hatte wieder zurück verlegt. Inzwischen ist er 2 Jahre und hat kaum Probleme mit Stuhlgang. Wir haben das Gefühl, dass er etwas schneller Durchfall bekommt, aber sonst ist nichts. Ansonsten hat er natürlich eine nicht all zu kleine Narbe auf dem Bauch, weil das Loch ja leider gesucht werden muss.

Hoffe natürlich, dass es bei euch nicht so endet und der Kleine sein Kindspech noch los wird.

Liebe Grüße Bobinha mit schlafendem Mr. Ich-liebe-Käse

Beitrag von sinta75 15.05.11 - 17:13 Uhr

du kannst auch glück haben,dass alles sich von allein reguliert.bei josie konnte sich nichts allein regulieren. sie hatte von entstehung an, den darm komplett verkehrt angelegt. also der dickdarm lag unten statt oben,der dünndarm oben statt unten , die linke seite auf der rechten und umgekehrt.zusätzlich war eine schlinge im bauchfell, durch einen riss eingeklemmt, und drohte zuplatzen.
bei der op wog sie 960g, und wurde von 23uhr bis kurz nach 3 uhr op. die mussten den darm ja komplett raus nehmen,den riss nähen,darm komplett neu anordnen und fixieren (selbstauflösende nähte).
danach klappte alles super.sie hat zwar ne riesen narbe quer übern bauch, aber sonst keine probleme.kurz nach der op brauchte sie 2 bluttransfusionen, und war noch ca. 2 wochen beatmet (schweres atemnotsyndrom) aber sonst fit.

Beitrag von viki79 15.05.11 - 22:19 Uhr

Hallo Lena!!!

Meine kleinen Maus wurde im August 2010 in der 31+1 SSW mit 1160 gr. und 39cm geholt.

Sie hatte das gleiche Problem wie dein Kleiner, sie wurde mehrmals angespült und nach ca. 10 Tagen wurde alles besser und sie hat es ohne OP geschafft. Die Besserung hat genauso wie bei euch zuerst mit ein bisschen Übergangsstuhl begonnen.

Kann gut nachvollziehen, wie du dich fühlst und wie groß deine Sorge ist, aber du musst immer positiv denken, um die lange Zeit im Kkh durchzustehen.

Wünsche euch alles GUTE und dass dein kleiner Mann alles gut wegsteckt und schnell mit euch nach Hause kann.

LG
viki79 (bei Fragen kannst du mich gerne anschreiben!)