Unterhaltsfestsetzung Jugendamt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mama062006 14.05.11 - 22:54 Uhr

Hallo,

ich habe Mitte Januar beim Jugendamt Antrag auf Festsetzung des Kinderunterhaltes gestellt und dabei die Beistandschaft eingerichtet. Die Dame hatte dann den Kindsvater aufgefordert, sein Einkommen offenzulegen, was er auch vor Ablauf der Frist getan hat. Das war im Februar.

Nachdem ich nun gern mal wüsste, wie viel festgesetzt wurde, hab ich die Bearbeiterin schon mehrmals angerufen. Das letzte Mal in der Woche vor Ostern. Es liegt SCHON auf ihrem Tisch, sie wird es SCHNELLSTMÖGLICH bearbeiten. Ich hab' immernoch nix. Laut ihrer Aussage ist die Berechnung ja sooo kompliziert. Ich habe allerdings langsam echt keine Geduld mehr.

WIe lange hat es bei euch gedauert, bis der Unterhalt festgesetzt wurde? Kann ich das ganze irgendwie beschleunigen? Ich hab so langsam das Gefühl, die Dame wird nie fertig...

Danke und lG

Beitrag von nick71 15.05.11 - 08:59 Uhr

"Es liegt SCHON auf ihrem Tisch, sie wird es SCHNELLSTMÖGLICH bearbeiten. Ich hab' immernoch nix. Laut ihrer Aussage ist die Berechnung ja sooo kompliziert. Ich habe allerdings langsam echt keine Geduld mehr."

Wahrscheinlich zieht die Dame andere Fälle vor, die leichter zu berechnen sind, und du kannst bis zum Sankt Nimmerleinstag auf deine Festsetzung warten. An deiner Stelle würde ich ihr telefonisch (oder auch schriftlich) eine Frist setzen, mit dem Hinweis darauf, dass ich mich an ihren Vorgesetzten wenden werde, wenn die Festsetzung bis zum genannten Termin nicht erfolgt ist. Es kann nicht angehen, dass das so lange dauert, nur weil die Frau offensichtlich ihren Job nicht beherrscht...bei einer tatsächlichen Überlastung wäre es ja noch was anderes.

Beitrag von silbermond65 15.05.11 - 09:27 Uhr

Ich will dir ja keine Angst machen ,aber bei uns ist die Berechnung für meine Tochter auch sehr kompliziert.
Und das ganze zieht sich wie Kaugummi.
Du wartest erst seit Mitte Januar? Ich warte schon 4 Jahre ,in denen ich inzwischen meinen dritten SB beim JA habe und sich allmählich und ganz langsam mal was tut.
So lange wird es bei dir sicher nicht dauern ,aber mal eben hopplahopp beim JA........vergiss es.
Die haben soviel zu tun,da ist nichts mit schnell.

Beitrag von mama062006 15.05.11 - 10:23 Uhr

#zitter

Beitrag von kraxy 15.05.11 - 11:06 Uhr

Hallo,

es könnte ja auch durchaus sein, dass es am Vater liegt, der das Beibringen der Unterlagen verhindert und/oder verspricht etwas nachzureichen (z.B. Fahrtkostennachweise oder Versicherungen...) und alle gesetzten Fristen bis zum Ende ausreizt.
So kann es sich auch hinziehen.

Was gut ist: Der Unterhalt wird ab dem Beginn der Beistandschaft berechnet - d.h. deinem Kind geht das Geld nicht verloren.

Was du tun kannst: Du kannst schonmal bitten, ob eine Vorabzahlung erfolgen kann (der Vater weist eine geringere Summe an und muss dann nach Festsetzung der eigentlichen Summe nachzahlen) - das hat bei mir gut funktioniert.

alles Gute
kraxy

Beitrag von mama062006 15.05.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

der Vater hat alles eingereicht, hat mir die Dame vom Jugendamt gesagt ...

Naja, ich erhalte momentan Unterhaltsvorschuss. Er will noch nicht zahlen, weil er meint, er muss dann doppelt zahlen, weil ich ja Unterhaltsvorschuss bekomme. Dass ich den dann nicht bräuchte, will er irgendwie nicht so recht verstehen ...

lG

Beitrag von kraxy 15.05.11 - 11:26 Uhr

mh - aber dann bekommst du ja Geld - und von daher ist die Dringlichkeit nicht ganz so hoch, wie bei denen, die keinen Unterhaltsvorschuss erhalten - vielleicht bedenkt deine Sachbearbeiterin beim Jugendamt dies und berechnet daher erst dringendere Fälle.

Dass das für dich nicht so prickelnd ist, kann ich gut verstehen- aber wie gesagt, es geht dir ja kein Geld verloren.

lg

Beitrag von mama062006 15.05.11 - 11:31 Uhr

Naja, für mich ist es schon dringend - ich werde mehr als den Mindestsatz für die 2 Kinder bekommen und somit nicht mehr auf ergänzendes ALG 2 angewiesen sein.

Beitrag von joermungander 16.05.11 - 07:44 Uhr

Bei mir war es genauso. Ich habe dann (weil ich meinen Betreuungsunterhalt auch einlklagen musste, den Fall dann einem Anwalt übergeben. Das ging dann auch schneller als beim Jugendamt.