Spontangeburt vs. Wunschkaiserschnitt???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mija3007 14.05.11 - 23:20 Uhr

Hallo Zusammen,

nun bin ich in der 25. SSW und langsam kommt Panik auf...gesternabend habe ich sogar geweint, als ich mich an die Spontangeburt mit meinem Sohn im Nov. 2009 erinnert habe. Mein Mann war dabei und er hat mich gestern getröstet und gebeten, mich gründlich über einen Wunschkaiserschnitt zu informieren, er hat die Geburt live miterlebt und will sie mir nicht noch einmal zumuten. Wer hat beides erlebt?

Liebe Grüsse und vielen Dank für eure Meinung bzw. Erfahrungsberichte
Mija

Beitrag von marjatta 14.05.11 - 23:32 Uhr

Also, jede Geburt ist anders. Es wäre sicherlich hilfreich, wenn Du Dir von einer Hebamme helfen lässt. Die kennen diese Probleme und sind besser darauf vorbereitet, Dich bei Deiner Entscheidung zu unterstützen.

Ich selbst habe meinen Sohn spontan entbunden mit PDA. Es ging alles in allem relativ schnell nach einem vorzeitigen Blasensprung.

Auch wenn mein Sohn zu früh kam, werde ich diesmal wieder spontan entbinden mit PDA.

Das Problem beim KS ist einfach - darüber wird nicht gerne gesprochen - dass die Kinder Anpassungsprobleme haben (können) und die KiÄ das nicht gut finden, weil häufig erst später Störungen auftreten können wie Atemwegssyndrome und verringerte Stressresistenz. In der heutigen Welt finde ich gerade letzteres eine ziemlich Belastung für die Kinder, denn Stress ist allgegenwärtig. Tiefergehende Studien kenne ich dazu jetzt zwar selbst nicht, aber ich kenne einige KiÄ durch meine Verwandtschaft und die sind absolut gegen WunschKS. Ein medizinisch inidizierter KS ist etwas komplett anderes.

Gruß
marjatta mit Sohn und #ei, 32.SSW

Beitrag von kanojak2011 14.05.11 - 23:33 Uhr

Hi Mija,
ich wollte dir nur sagen, dass beide total gut oder total scheif laufen kann.Ich hatte zwei KS. Der erste war zwar kein Wunschkaiserschnitt aber sehr wohl als sehr positiv empfunden und für mich eine Rettung. Er war geplannt, entspannt, ich hatte danach nicht Schmerzen und konnte sofort aufstehen.

Bei meinem zweiten KS, Mensch, ich hoffte, dass es genauso verläuft. Es war genauso ein gepkannter Eingriff. Die PDa hat noch nicht gewrikt, ich hatte während des eingriffs SCHMERZEN und danach arg Probleme.

Man kann zweimal bei beiden Pech haben. Der vorteil einen Wunschkaiserschnitts ist, dass alles sehr entspannt verläuft und du dich darauf einstellen kannst. Du gehst in die Sache schon positiv rein.

Wie aber der eingriff an sich dann verläuft, steht in den Sternen. Ich werde kein drittes Kind haben, ich hätte aber jetzt sofort eine Narkose gewählt, so blöd war der zweite.

LG. ioch halte dir die Daumen, dass du dich so entscheideen kann, damit die Anspannung abnehmen kann. ALLES Liebe

Beitrag von sarahjane 14.05.11 - 23:42 Uhr

Bei Deiner Vorgeschichte ist es möglich, Dir einen mediznisch indizierten KS zu bescheinigen.

Einen KS zu verlangen, ist keine Schande, gerade, wenn man schwierige Spontangeburten hinter sich hat etc..

Als grobe Faustregel gilt ohnehin: Spontangeburten bergen ein gewisses Risiko für die Babys, KS ein gewisses Risiko für die Mütter. Es ist also gehüpft wie gesprungen.

In den allermeisten Fällen gehen beide Entbindungsmöglichkeiten für beide Beteiligten gut aus, und auch mit Folgeschäden ist höchst selten zu rechnen.

Zudem sind heutige KS-Methoden sehr schonend.

Besprich Dich am besten mit einem Gynäkologen Deines Vertrauens.

Alles Gute!

Beitrag von muehlie 15.05.11 - 01:13 Uhr

Was genau war denn so schlimm an der Geburt deines Sohnes? Gab es da Probleme aufgrund irgendeiner anatomischen oder physiologischen Besonderheit deinerseits? Wenn nicht, gibt es nämlich eigentlich keinen Grund, es beim zweiten Kind nicht noch einmal erstmal spontan zu versuchen. Eine Freundin hatte beim ersten Kind eine Saugglockengeburt, die alles andere als schön war. Darüber hinaus hatten die Ärzte dann auch noch gepfuscht, so dass sie fast innerlich verblutet wäre. Sie hatte lange Zeit Angst vor einer weiteren Geburt, doch letztendlich war die Geburt ihres zweiten Kindes vollkommen unkompliziert und schön.
Auch bei mir sind Geburt Nr. 1 (Blasensprung, Wehen, die kaum in Gang kommen, Wehentropf und PDA zum Abkürzen, Dammriss) und Nr. 2 (erträgliche Wehen, die plötzlich in Presswehen umschlagen, Blitzgeburt nach Blitztransport mit RTW) überhaupt nicht miteinander zu vergleichen.

Versuche einfach, die erste Geburt ein wenig abzuhaken, und probiere es erst einmal spontan. Ein KS kann im Falle eines Falles immer noch durchgeführt werden.

Beitrag von maxiri 15.05.11 - 04:25 Uhr

Hi du!
Ich hatte beides: 2006 die Spontangeburt und am 19.04. diesen Jahres den KS. Bei mir war es aufgrund der ersten Entbindung mit Folgeproblemen für meine Tochter kein reiner WKS.
Ich persönlich haben KS als schönes Geburtserlebnis empfunden (meinen Geburtsbericht habe ich eingestellt.) und würde jederzeit wieder so entscheiden.
Meine Tochter hatte keinerlei Anpassungsschwierigkeiten (APGAR 10 / 10) und ich war schnell wieder fit.
Ich weiß, ein KS kann auch anders laufen, aber natürliche Entbindungen eben auch. Im Grunde muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Am besten berätst du dich mit deinem Arzt und deiner Hebamme. Wir können hier alle letztenendes nur unsere subjektiven Erfahrungen berichten.
Wünsche dir viel Erfolg bei deiner Entscheidung und eine schöne Geburt - auf welchem Weg auch immer.#herzlich

Grüße


Maxiri

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.05.11 - 07:32 Uhr

Hatte eine komplizierte erste Geburt und habe mich jetzt gegen Wunschkaiserschnitt entschieden. Hätte ich vielleicht mal überdenken sollen :-[ Hätte nicht gedacht, dass es wieder so beschwerlich wird und so lange dauert und befürchte, dass es nun aufgrund es ausgetragenen Kindes wieder so kompliziert wird.

Beitrag von pumpeline 15.05.11 - 07:43 Uhr

Hallo Mija!#winke

Meine erste Geburt 2006 war auch sehr lang und sehr schmerzhaft.
Habe 2009 meinen zweiten Sohn bekommmen und hatte auch Angst vor der Entbindung!#zitter
Aber da ich wusste was auf mich zukommt habeich mich auf die Schmerzen eingelassen und mein zweiter Wurm war ineiner Stunde auf der Welt!#verliebt
Falls ich jemals wieder Schwanger werden sollte würde ich wieder spontan entbinden!#pro
Alles Gute für deine Schwangerschaft

Pumpeline mit Jonas 4 und Jannis 18 Monate#winke

Beitrag von monaerbuth 15.05.11 - 08:25 Uhr

hi
also meine tochter musste mitks geholt werden da sie falsch rum lag .
für mich war es die hölle dieser ks die pda hat nicht richtig gesessen
und danach hatte ich lang was mit den schmerzen zu kämpfen.
mein sohn ist dann gott sei dank spontan zur welt gekommen die hebamme hat zwar alles was so ein kreissal hergibt benutzt die schmerzen waren auch nicht ohne bei der austribsfase aber nach dem er geboren war war alles wieder vergessen und ich war schnell wieder unterwegs

nach meiner tochter habe ich lange überlegt ob noch ein kind kommen soll habe mich dann dafür entschieden und froh darüber und nach der geburt von meinem sohn wenn ich nicht schon 2 kinder hätte dann wäre sicher bald eins unter wegs.

überleg es dir noch mal mit dem ks.sponntan ist immer besser.

Beitrag von monsterlein 15.05.11 - 08:51 Uhr

Ich finde es besser wenn sich eine Frau direkt für einen KS entscheidet , wenn sie wie Du schon jetzt so Panik hat und weint wegen der schon erlebten Spontangeburt. Ich weis nicht was da war, aber wenn Du jetzt , monate vor der Geburt schon so fertig bist, würde ich mich für einen KS entscheiden.
Es ist ja schön wenn man immer hört: Du kannst es aber normal probieren,.... wenn sich die Frau aber nicht wohlfühlt, pfeif ich auf andere aussagen. Dir muss es gut gehen, Du musst zurecht kommen!

Natürlich kann die zweite Geburt ganz anders verlaufen und ist vll total schnell vorbei, da Du aber schreibst das Du jetzt schon Angst hast, da wirst Du dich auch nicht zu 100% auf die Geburt einlassen können?!

Überleg es Dir nochmal und informiere Dich ausgiebig, dann entscheide FÜR Dich!!

Alles Gute!!

Beitrag von qrupa 15.05.11 - 10:18 Uhr

Ich hab meine erste Tochter per KS bekommen, die zweite nach einer 36 Stunden Marathongeburt spontan. Und ich würde die spontane jerderzeit vorziehen, selbst wenn ich vorher wüßte dass es wieder so lange dauert.

Ich persönlich würde an deiner Stelle eine gute Hebamme suchen, mit ihr die letzte Geburt durchgehen, versuchen das erlebte aufzuarbeiten, einen detailiierten Geburtsplan schreiben und es dann, am besten mit einer Beleghebamme (bzw ich hab meine zweite zu Hause bekommen) nochmal spontan versuchen. Einen KS kann man immernoch machen wenn du nicht mehr willst oder kannst.