Habe echt Angst

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von oliviera111 15.05.11 - 08:16 Uhr

Hallo,

bin schon recht lange wach, weil ich vor Stress nicht gut schlafe.
Ich möchte es Jemanden erzählen, was mich so bedrückt.
Ich schäme mich zu sehr es jemanden aus dem Bekanntenkreis zu erzählen, eine wirkliche Freundin hab ich nicht und bin selbst schuld daran. Wie kann man eine echte Freundin haben, wenn man sogar zu sich selbst unehrlich ist? Augen vor der Realität verschließt und nicht wirklich im Reinen ist?

Bin seit 9Jahren mit meinen Partner zusammen. Wir haben einen Sohn, der 3 ist.
Das fing schon damit an, dass ich eigentlich gar nicht mit ihm zusammenkommen wollte, sollte nur eine Bettgeschichte sein. Er hat mich jedoch so lange "bearbeitet" bis ich dachte, dass ich Liebe empfinde.
Jetzt denke ich oft, dass er mir schon immer leid getan hat... Wie dumm von mir...
Ich habe ihn schon bewundert, dachte er wäre der ehrlichste und geradlinigste Mensch, den ich kenne und, dass er mein Leben ordnet und besser macht. Somit ging ich diese Beziehung ein.

Vor einigen Monaten stellte ich fest, dass er ungeöffnete Briefe (auch an mich) einfach versteckt! Ich habe geweint, gebrüllt, mit Trennung gedroht, wenn es nochmal vorkommt. Natürlich passierte es wieder...

Da er die Finanzen regelt, weil ich kein Einkommen habe, fragte ich immer wieder nach, ob alles in Ordnung ist, was immer bejaht wurde.

Und jetzt am Freitag (13.!!!) der Schock, eine fristlose Kündigung der Wohnung wurde mir von der netten Postbotin überreicht... 3 Monate Miete offen...

Ich bin aus allen Wolken, sowas habe ich noch nie erlebt. Als ich alleine lebte, habe ich immer alles alleine hingekriegt und jetzt habe ich mich auf einen Mann verlassen und stehe mit meinem Kind quasi am Abgrund.

Ich bin mir fast sicher, dass ich mich trennen muss. Könnt Ihr mir Tipps geben, wo ich Hilfe kriege? Wie soll ich es dem Kleinen vermitteln?
Als Vater ist er wirklich toll (bis auf die "Kleinigkeit", dass es mit einem festen Job nicht klappt, was mich schon ewig stört, weil ich schon an die Vorbildfunktion glaube)

Ich habe Existenzängste, Angst obdachlos zu werden, Angst, dass mein Sohn mir weggenommen wird ( ja, in meinem Kopf geht das ganze Kino ab).
Bitte gebt mir Hoffnung und Tipps.

traurige Anna

Beitrag von blaue-rose 15.05.11 - 11:32 Uhr

Hallo Anna,


du solltest so schnell wie möglich den Kontakt mit deinem Vermieter aufnehmen und versuchen die offene Miete zu zahlen. Es kann sein das die Kündigung gegenstandslos ist wenn die Miete gezahlt wird.


Du solltest auch die gegenüber ehrlich sein, denn du betrügst dich am ende selbst wenn du dir gegenüber unehrlich bist.

Du kannst auch eine Beratungsstelle aufsuchen um dort dein Problem vorzutragen und um Hilfe zu bitten.



Freundliche Grüße


Beitrag von schatzeline1985 15.05.11 - 17:04 Uhr

Hallo!

Ich kann deine Ängste voll verstehen, hab sowas ähnliches grade durchgemacht. Würde dir auch raten, sich mit dem Vermieter in Verbindung zu setzen. Schaffst du ihn aus der Wohnung zu kriegen? Wohnungszuweisung, etc?

Falls du magst schreib mich über die VK an. Ich hab nen Bekannten, der beim Amtsgericht arbeitet, der mich die ganze Zeit psychsich unterstützt und wertvolle Tipps und Ratschläge gegeben hat. Vll kann ich sie auch an dich weiterleiten?!

Beitrag von redrose123 16.05.11 - 08:36 Uhr

Er regelt das Finanzielle nicht, du lässt dich zu einer 9 Jährigen Beziehung bequatschen + Kind #augen

Red mit dem Vermieter, werd dir klar ob du das so weitermachen willst, such dir Arbeit um was beizusteuern...

Beitrag von oliviera111 16.05.11 - 15:43 Uhr

Ja, ist halt passiert... Shame on me.

Der Kleine ist aber ein Wunschkind, das ich über alles liebe und allein wegen ihn war es wert mit meinem Lebensgefährten zusammen zu kommen .
Wg. Arbeit habe ich heute die ersten Schritte unternommen.

Ich muß

#augen

ertragen, ich weiß. Manches verstehe ich selbst nicht. Ich will jetzt nicht die ganze Schuld meinen Eltern geben, aber diese haben mich leider nicht zur Selbstständigkeit erzogen. Jetzt muß ich irgendwie raus, durch o.ä.

Danke für alle Antworten

Anna

Beitrag von ulmerspatz37 22.05.11 - 13:34 Uhr

"sollte nur eine Bettgeschichte sein. Ich habe ihn schon bewundert, dachte er wäre der ehrlichste und geradlinigste Mensch, den ich kenne und, dass er mein Leben ordnet und besser macht."

Du hast Dein Hirn vor neun Jahren irgendwo liegen lassen, oder?