Ab wieviel Std./Woche = voller Rentenanspruch?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kiwi1896 15.05.11 - 10:22 Uhr

Hallo !

Bislang habe ich aufgrund meines Kleinkindes (4J.) immer 20 Std./Wo. gearbeitet. Ab wieviel Std. je Woche hätte man Anspruch auf den vollen Rentensatz ?

Sind es 30 Std. ???

Gruß und schönen sonnigen So. noch,
kiwi1896 :-)

Beitrag von alex_22_nrw 15.05.11 - 10:43 Uhr

Hey, bekommst u die Rente nicht einfach nach deinem Gehalt berechnet? Und die Kinder dann auch noch angerechnet nach einem fiktiven Gehalt?! Egal ob du 2000€ für zehn oder für vierzig Stunden bekommst?
Ich würde das auch gern mal genau wissen ;)

Beitrag von kati543 15.05.11 - 14:31 Uhr

Es gibt nicht DEN Rentensatz. Deine Rente wird für dich ausgerechnet nach dem was du und deine jeweiligen AG eingezahlt haben. Es ist völlig egal, wie oft und wie lange du dafür gearbeitet hast. Ein Manager (falls er überhaupt da einzahlt) erreicht das schon nach einer Wochenstunde, wofür eine Putzfrau vielleicht 80 Stunden in der Woche arbeiten müsste. Es geht nicht nach Stunden, sondern nach dem Geld, was eingezahlt wurde.
Die Rentenkasse geht immer von einem durchschnittlichem Verdienst der Bevölkerung aus. Der Durchschnitt bedeutet dieser 1 Punkt. 1 Punkt war vor 3 Jahren mal 2400€ Monatsbrutto. Wenn du also bei 30 Std. wöchentlicher Arbeit ein Monatsgehalt von 2400€ bekommst, dann schaffst du den Durchschnittssatz. Liegt dein Gehalt bei z.B. 1800€, dann müsstest du eher mehr als 40 Stunden arbeiten, um auf den Durchschnittssatz zu kommen.

Beitrag von sandy_1 15.05.11 - 20:43 Uhr

Hallo,

habe ja dank Eurer Fragen meine Renteninfo 2011 rausgesucht #schein Hast mir ja sehr gut auf eine Frage weiter oben geantwortet. Danke nochmal. Habe es mir nochmal genau angeschaut und jetzt wohl auch kapiert. #rofl

Also bei mir steht drinnen. Der Durchschnittsverdienst aller Versicherten zurzeit 30268Euro. Sprich dafür gibt es dann einen Rentenpunkt. Aktueller Rentenwert beträgt zurueit 27,20Euro in den alten und 24,13Euro in den neuen Bundesländern.

Lg, Sandra

Beitrag von myimmortal1977 16.05.11 - 00:11 Uhr

Du bekommst immer den vollen Rentensatz, sofern Du die versicherungsrelevanten Voraussetzungen erfüllt hast. Diese kannst Du unten nachlesen.

Man bekommt nur das prozentual als Rente ausgezahlt, was man während seiner Erwerbstätigkeit eingezahlt hat. Es ist nicht relevant, wie viele Stunden man gearbeitet hat, die Rentenhöhe bestimmt Dein Verdienst. Je höher der Verdienst, umso höher die spätere Rente.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/02_Rente/03_leistungen/03_rente_wegen_alters/rente_regelaltersrente/regelaltersrente.html

LG Janette

Beitrag von oma.2009 17.05.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

das stimmt so auch nicht: je höher der Verdienst , je höher die Rente...... es zählen auch die gearbeiteten Zeiten (Jahre, in denen eingezahlt wurde) danach wird der Durchschnitt ausgerechnet. Es ist ein Irrglaube (hält sich aber immer noch unter den älteren Menschen) das, wenn man in den letzten Jahren VOR der Rente, dann nach dem letzten Verdienst die Rente gezahlt bekommt. Es wird immer der Durchschnittsverdienst genommen zur Rentenberechnung.

LG

Beitrag von myimmortal1977 18.05.11 - 14:23 Uhr

Mit Deiner einen Aussage bezüglich dem direkten Verdienst VOR der Rente hast Du natürlich recht. Glauben das wirklich so einige? Habe ich persönlich noch nie gehört von jemandem.

Seit dem die RV regelmäßig die Rentenhochrechnungen versendet, sollte ab dem Zeitpunkt mit solchen Ammenmärchen eigentlich aufgeräumt sein. Es sei denn, man liest es nicht richtig durch ;-)

Dennoch spielt die Verdiensthöhe eine entscheidende Rolle, wenn man die ungefähre gleiche Anzahl an gearbeiteten Jahren mit jemand anderen gegenüber stellt, der z. B. 1/4 weniger brutto auf dem Lohnzettel hatte.

Bei gleicher Arbeit und gleicher Entlohnung hat natürlich dann auch derjenige wesentlich mehr auf seinem Rentenkonto, der Vollzeit gearbeitet hatte, als derjenige, der Teilzeit gearbeitet hatte, z. B. 20 Stunden vs. 40 Stunden-Woche.

LG Janette

Beitrag von oma.2009 18.05.11 - 22:21 Uhr

Hallo,

leider glauben es tatsächlich noch viele Leute und es gibt auch noch ganz viele ältere Leutchens, die diesen Schwachsinn verbreiten..........

LG