Schon vor Beziehungsbeginn so weitreichende Gedanken...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Singlein 15.05.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

ich bin Mitte 30, Single mit 2 Kindern. Seit ein paar Monaten (er hat mir gestern gesagt schon seit januar) treffe und telefoniere ich regelmäßig mit einem Mann. Er zeigt immer größeres interesse bzw. meinte osgar selber mal er sei vielleicht schon sehr verliebt in mich ,jedenfalls wäre es ihm zu lang wenn er immer ne Woche warten müsse bis er mich sehen würde. Jedenfalls hat er kein interesse an einer reinen bekanntschaft, platonischen freundschaft mit mir wo man sich gelegentlich sieht.

So, ich bin dann der Typ der sich Gednaken macht, ob der mann überhaupt für was festes (suchen wir ja beide) infrage kommt. da gibts für mich so grundsätzlcihe Sachen wie Kidnerwunsch ja/nein, haustiere ja/nein, etc...müssen einfache gewisie grundlegende Übereinstimmungen da sein, denn weder ich möchte oder kann mich auf die dauer verbiegen noch suche ich einen Psrtner der sich verbiegen muß bzw. zb unter meinen Kindern leidet nur um mit mir "glücklich" zu werden - kann meines Erachtens auf die Dauer nicht wirklich gutgehen. Liebe allein reicht eben nicht um zusammen alt zu werden, so meine Meinung...gestern hab ich dem Mann (der mir wie ich merke auch zunehmnedes wichtiger wird) dann meine Gedanken mitgeteilt, weil es mich sehr belastet hat und ich wie gesagt es nur fair und realitätsnah finde wenn man grundsätzliche Sachen klärt..na ja, jedenfalls fühlte er ishc dadurch natürlich überfordert udn meitne schon, ob ich ihn denn jetzt loswerden wolle und wenn ich so drauf wäre würde ich nie nen mann finden.
Bin ich wirklich so schlimm bzw. ist mein verhalten bzw. sind meien Gednaken so falsch bzw. wenn ja, kannn man die irgendwo "abbestellen" und sich ne rosarote Brille zulegen..ich hatte noch nie eine und ich war schon einige mal wirklich sehr verliebt, ich hab nur leider eine hervorragende beobachtungsgabe und ziehe leider allzugut logische Schlußfolgerungen und kann irgendwie mich selbst ncith belügen bzw. meien augen verschliessen vor dingen die ind wie sie sind...gehts da jemand ähnlich udn hat trotzdem Partner gefundén?

grüsse

Beitrag von bruchetta 15.05.11 - 10:55 Uhr

Meiner Meinung nach hast Du recht, mit den gemeinsamen Grundlagen.

Und da Du: " eine hervorragende beobachtungsgabe und ziehe leider allzugut logische Schlußfolgerungen" hast, mußt Du ja nach 4 Monaten so langsam wissen, ob es paßt oder nicht.
Und entsprechend handeln.

Beitrag von Singlein 15.05.11 - 11:37 Uhr

Na ja, manchmal hätt ichs halt gern daß ich mich doch täusche und eines besseren belehrt werde..wenn dann aber nur widersprüchliche Aussagen kommen und der Satz "du muß doch nciht ales auf die Goldwaage legen was ich sage" ...hmm, hört sich für mich dann so an als ob er sich sleber noch nciht so klar wäre was er eigentlich will udn was nicht und auch keine Lust hat sich großartig damit zu beschäftigen. Von nem Mann über 40 bzw. einem mann für eine eventuelle geminsame Zukunft erwarte ich aber daß er tut was er sagt, meint was er sagt, weiß was er sagt (außer er hat grad 40 grad Fieber, ne nachtschicht hinter sich oder 4 Bier getrunken ;-) und eben v.a. weiß was er will.

Beitrag von hedda.gabler 15.05.11 - 11:26 Uhr

Hallo.

>>> udn meitne schon, ob ich ihn denn jetzt loswerden wolle und wenn ich so drauf wäre würde ich nie nen mann finden. <<<
Wenn jemand so unsouverän mit Deinen Bedenken umgeht, ist er eh nix.
Für den 2. Teil des Satzes würde ich übrigens einen Mann sofort abschießen ... ich stehe nicht auf Typen, die sich für Gottesgeschenke an die Frauenwelt halten, und genau das impliziert der Satz.

Da ich übrigens sehr gerne alleine bin, ich mir selbst genüge, prüfe ich auch sehr genau (ich teile das allerdings nicht mit;-)) ... ich kann mich ziemlich schnell für jemanden begeistern, aber die eingehende Prüfung nach ein paar Tagen hält kaum jemand stand.
Ich gehe keine Kompromisse mehr ein ... eine Beziehung muss für mich Bereicherung und Entlastung sein. Großes Drama hatte ich schon zu Genüge.
Und es muss gleich passen, ich muss mir sofort eine Zukunft vorstellen können ... tue ich das nicht und versuche mir etwas herbeizureden, dann ist es erfahrungsgemäß nix und ich schieße den anderen nach wenigen Tagen ab (manch einer übersteht keine 2 Tage).
Auch an das Drumherum habe ich ziemlich hohe Ansprüche ... auch da mache ich keine Abstriche, da ich nicht gewillt bin, mich unter Wert zu "verkaufen".

Fazit: Ich bin lieber allein als irgendwelche halbgaren Sachen zu leben.
Und deswegen suche ich auch nicht.
Sollte es für mich nochmals vorgegeben sein, einen Partner zu haben, wird sich das schon ergeben.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von Singlein 15.05.11 - 12:08 Uhr

Grins, na ja, ob er sich für ein Gottesgeschenk hält weiß ich nicht, ich denke jedenfalls er hat grad keine Lust sich mit seinen eigenen Vorstellungen oder meinen zu beschäftigen. Sein denken beschränkt sich darauf was heute ist, was er gerade will und dieser Satz war für ihn quasi die beste Möglichkeit mich von dieser Schiene runterzubekommen, die ihn so nervt...spricht für mich jetzt nicht unbedingt für seine konfliktfähigkeit bzw. scheinen mir seine wie soll ich sagen "coping strategies" doch ganz andere als die meine zu sein..

Jedenfalls schön, daß ich nicht die einzige Frau bin die so nüchtern denkt...
ich will halt auch nicht mich auf Dinge einlassen von denen ich eigentlich weiß daß ich sie auf Dauer nicht aushalte bzw. unzufrieden wäre und dann diese unzufriedenheit zb am Partner auslassen..ich bin doch dafür verantwortlich was ich mir "antue", also mach ich mir vorher Gedanken.

Ja, und Drama hatte ich auch schon genug und langweilig ist mein Leben so auch wirklich nicht. Lieben ja, dafür leiden nein.

Beitrag von guppy77 15.05.11 - 11:55 Uhr

huhu

sehe ich wie du und hedda. ich zb. habe mit kinderwunsch abgeschlossen und werde sicher keinen partner nehmen, der sich sehnlichst noch nen kind wünscht. weil das ist von vorne rein zum scheitern verurteilt. und so ist es mit anderen punkten auch, klar bei einiges kann man vielleicht sich in der mitte treffen, aber bei manchen gehts halt nicht.

lg

Beitrag von Singlein 15.05.11 - 12:17 Uhr

Schön, daß Du das auch so nüchtern sehen kannst. Am besten fand ich einen Ex der meinte, er hätte gedacht ich würde das nicht so ernst meinen was meinen Kinderwunsch anging..äh ja, klar deswegen schreibe ich sowas explizit in mein Profil in einer Singlebörse, wo noch nicht mal nach gefragt wurde , und schildere ihm auch noch immer mal wieder wie ich mir mein Leben so vorstelle...sol auch Menschen geben die wissen was sie wollen und meinen was sie sagen..

Beitrag von guppy77 15.05.11 - 20:00 Uhr

genau..und wie ich mir ne beziehung vorstelle bzw. meine zukunft und dazu muss der partner schon sehr ähnliche vorstellungen haben. sonst sind es verschenkte jahre die man zusammenlebt. einer von beiden würde dauerhaft unglücklich sein oder aus liebe was machen, was er eigentlich so nicht wollte. das kann nur schief gehen.

Beitrag von xx 15.05.11 - 13:21 Uhr

Hi, also ich kann dir nicht ganz zustimmen.

Man muss sich nicht verbiegen, wenn man sich verändert. Man kann einen Menschen kennen und lieben lernen und mit ihm auch seine Art zu leben.

Ich habe einen Partner, der aus einem völlig anderen Elternhaus kommt als ich.

Er hat total konservative Eltern aus dem Westen, die Manieren und Regeln sehr hoch einstufen, während ich eine total chaotische allein erziehende Mutter aus dem Osten habe, die viel aus dem Bauch entscheidet und sich über Konventionen allzu oft hinwegsetzt.

Und er ist der Typ, der sich viele Sachen nicht vorstellen könnte. Eine Frau mit Kind zum Beispiel oder ein verrücktes Aussteiger-Leben.

Er hätte später gerne mal das klassische Ein-Familienhaus mit 1 bis max. 2 Kindern und Sportwagen.

Ich möchte ein ungewöhnliches Leben, könnte mir z.B. vorstellen, einen alten Bauernhof zu kaufen und eine Tierpension zu haben. Am besten mit einigen Nutztieren dazu, die sich überall frei bewegen dürfen. Wenn es passt dazu noch eine Schar voll Kinder ;-)

Ich bin mir aber sicher, dass wir gemeinsam einen Weg finden werden. Er wird seinen gut bezahlten Job in einer Stadt seiner Wahl haben. Und dort werden wir nach seinen optischen und meinen pragmatischen Ansprüchen ein Haus bauen lassen und trotzdem eine Tierpension eröffnen. Kühe werden dort wohl eher keine wohnen ;-) Und Kinder werden es auch nicht so viele.

Ich bin mir sicher, dass wir mit unserer Liebe vieles schaffen können. Ich bin gleich zu Beginn unserer Beziehung quasi mit Hund bei ihm eingezogen. Vorher hatte er nie einen Bezugspunkt zu Hunden, jetzt liebt er ihn. Und wenn ich ein Kind mitgebracht hätte, bin ich mir ganz sicher, dass uns das nicht im Weg gestanden hätte.

Manche sehen ihren Weg klar erleuchtet vor sich und möchten davon nicht abweichen. Aber andere können sich durchaus noch von einem Partner schöne Seitenpfade zeigen lassen, die sie ganz alleine niemals eingeschlagen hätten. Warum muss das für dich ein "Verbiegen" bedeuten? Warum kann es kein abenteuerliches "Entdecken" sein?