Noch etwas Rettungswertes dabei?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 10:41 Uhr

Hallo!

Hilfe! Mir dämmert es langsam: ich kann es nicht mehr mit meinem Mann aushalten. Es gibt immer mehr "Kleinigkeiten", bei denen ich nicht mehr lachen kann und mich ernsthaft frage, warum ich noch mit ihm bin. Ich werde jetzt ein paar Punkte aufzählen, mit Hoffnung, das jemand von Euch etwas dazu sagen kann. Ich möchte nichts überstürzen und denke, dass ich vielleich zu empfindlich bin... aber auch wenn es so wäre, ich kann nicht mehr, er lässt mir keine Luft zum Atmen, ob er es will oder nicht.

Hier die Hitliste:

1. Er hört mir nicht zu
2. Wenn er es tut, dann unterbricht er mich irgendwann
3. Und wenn ich doch ausreden konnte, urteilt er immer (nicht zu meinem Gunsten)
4. Egal was ich tue, es ist meistens falsch/blöd
5. Er ist oft unterwegs (bis zu 3 Abende pro Woche + WE)
6. Ich bin alleine da für unsere 4 Kinder
7. Aber wenn er mal da ist, möchte er alles verändern und bestimmen
8. Wenn ich mich beschwere und verlange, dass er öfter zu Hause ist, dann telefoniert er bis nach 22:00 Uhr mit seinen "Freunden" und/oder wartet er auf irgendein Programm von mir, ich soll ihn noch unterhalten oder mit ihm in die Kiste hüpfen...
9. ... und mir ist gar nicht mehr danach...
10. ... denn er betrachtet das Zwicken, Quetschen, Drücken (auch Brust, auch wenn die Kinder da sind) als Anmache...
11. ... und ich nicht!
12. Er kontroliert alles - sogar mein Konto und das möche ich gar nicht mehr
13. Er betrachtet alles in Zahlen - also, ich dürfte z.B. pro Woche nur 2 Hosen pro Kind waschen, Schuhe für 10 € kaufen, nicht ins Kino/Schwimmbad...

und das Allerschlimmste ist:

egal was ich mit ihm besprechen will, egal wie ich (oder die Kinder) seine Hilfe brauche, das ist nie wichtig! Seine Religion, sein Veganismus, er, seine Freunde, denen er so großzügig und gerne Hilft - das ist wichtig! Er scharrt die Hilfsbedürftigen um sich herum - eine Art Bestätigung???

Unsere Tochter braucht eine Brille. Ich ging zum Optiker hier im Ort und bestellte eine für ca. 200 €. Alle die eine Brille tragen sagten, der Preis wäre normal, sie hätten zum Teil mehr bezahlt. Und nun darf ich sie nicht abholen :-[ Er will, dass ich in die nächste Großstadt fahre - zum Fielman. Und mir fehlt die Kraft für die Diskussion. Ich möchte nicht hin, ich habe einfach keine Zeit dafür. Der Weg ist zu weit und ich habe die Zeit einfach nicht.

Ich werde ihm nachher sagen, dass er gerne zum Augenarzt gehen darf, ein neues Rezept holen und dann zum Fielman. Die bestellte Brille werde ich abholen, was soll ich sonst tun? Der Optiker kann nichts dafür, er hat seine Arbeit getan.

Seit Monaten bin ich nur noch müde, lustlos, kraftlos und habe Angst, in eine Depression reinzurutschen. Das kann ich mir nicht leisten, ich muss für meine Kinder da sein.

Ach, wenn ich mal frei habe und er hier mit den Kindern ist, dann wälzt er sämtliche Arbeiten und Pflichten auf die Kinder ab. Aus diesem Grund gehe ich immer seltener weg. Es tut mir weh, wenn meine Kinder für meine "Freiheit" schufften müssen.

Ihn würde ich schon als egoistisch bezeichnen. Er steht auf, frühstückt in Ruhe, betet, packt sein Zeug und fährt weg. Selbstverständlich muss Essen für ihn bereit sein (Mittagessen mit Salat und Nachtisch). Wenn er abends kommt, isst er einfach alleine, falls noch kein Essen für alle auf dem Tisch ist. Er holt auch gerne nur einen Teller für sich. Und schläft aus am Sonntag.

Es tut mir leid, dass es so lang geworden ist. Meine Absicht, es kurz auf den Punkt zu bringen, hat sich irgendwie verflüchtigt...

Danke fürs Lesen und Gruß #tasse

Beitrag von nyiri 15.05.11 - 10:54 Uhr

Standen seine Religion/Freunde/Interessen schon immer so im Vordergrund?

Wie lange wart Ihr vorher zusammen, bevor geheiratet wurde?

Wie alt seid Ihr beide?

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:04 Uhr

Standen seine Religion/Freunde/Interessen schon immer so im Vordergrund?

- Nein, Reiligion und Freunde erst seit ein paar Jahren, Interessen wahrscheinlich schon immer

Wie lange wart Ihr vorher zusammen, bevor geheiratet wurde?

- 1 Jahr lang zusammen, 13 Jahre verheiratet

Wie alt seid Ihr beide?

- er 40, ich 37

Beitrag von nyiri 15.05.11 - 11:08 Uhr

Darf man Fragen, welche Religion er hat? Hat er diese schon immer?

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:10 Uhr

Er wurde Buddhist, ist aber in einer evang. Familie aufgewachsen

Beitrag von nyiri 15.05.11 - 11:19 Uhr

Also ist er erst als Erwachsener zum Buddhismus konvertiert?

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:30 Uhr

Er war 34, aber erwachsen???
Das geschah durch unsere Bekannte, die fleissig am "Werben" waren. Zuerst hat die Frau mich bezirzt (wir kannten uns durch den Kindergarten), nur hatte sie bei mir keinen Erfolg. Danach haben sie sich an meinen Mann gewendet.

Schon als ich 18 war fühlte ich mich dem Buddhismus zugeneigt, aber seit mein Mann ihn praktiziert, stößt er mich nur noch ab! Die Treffen, die Gespräche... Und dann die riesige Kluft zwischen dem was er erzählt und draussen tut und dem was er zu Hause treibt

Beitrag von nyiri 15.05.11 - 11:45 Uhr

Hört sich beinahe so an, als wäre auch jeder Staubsaugervertreter bei Deinem Mann erfolgreich.

Wie es scheint, hat Euch sein Konvertieren noch weiter auseinander getrieben. Er scheint sich ja durch diese "neue" Religion massiv zum negativen verändert zu haben.

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:54 Uhr

"... wäre auch jeder Staubsaugervertreter bei Deinem Mann erfolgreich..."

Nein, keinesfalls. Er bezweifelt alles, keiner ist kompetent genug, nur er vielleicht. Darum kann ich es auch nicht verstehen, wie er dadrin aufgeht!

Beitrag von nyiri 15.05.11 - 11:57 Uhr

Irgendwie scheint er aber an der Philosophie des Buddhismus vorbeizurennen.

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 12:02 Uhr

Das habe ich kapiert. Und Ihr alle auch.

Nur er nicht

Beitrag von pcp 15.05.11 - 11:05 Uhr

Ja, manchmal hilft es ja solche Dinge aufzuschreiben. #schock

Ich wär längst weg.

lg

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:11 Uhr

Ehrlich? Ist die Liste so abschreckend??? #schmoll

Beitrag von pcp 15.05.11 - 11:23 Uhr

Ja, mir ist sowas wirklich fremd. Und ich bin nicht so leidensfähig in einer Partnerschaft.

lg

Beitrag von hedda.gabler 15.05.11 - 11:31 Uhr

>>> Ehrlich? Ist die Liste so abschreckend??? <<<

Absolut ... und sein Verhalten hat übrigens sehr wenig mit gelebten Buddhismus zu tun. Menschen gemein und ungerecht zu behandeln, haben in dieser Religion nichts zu suchen.

Der Mann ist einfach nur ein Egozentriker, der sein geringes Selbstbewusstsein irgendwie durch Dinge von außen pimpen muss ... Dich klein zu halten, gehört auch dazu.

Auf gut Deutsch: Er ist einfach nur ein mieses Arschloch, dass sich auf Deine Kosten ein schönes Leben macht ...

... auch ich wäre schon längst weg.

Vergeude nicht Dein Leben.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:36 Uhr

Danke hedda.

Schon länger versuche ich ihn zu einem ultimativen Gespräch zu zwingen, nur fehlt mir die Kraft und der Mut dazu. Das ist aber unvermeidbar.

Das Problem bei jedem Gespräch mit ihm ist, dass er alles immer so dreht, dass ich am Ende selbst schuld bin und er unfehlbar. Auf dauer fängt man gar kein Gespräch mit ihm an. Und aus eben dieser Falle muss ich raus. Einfach an meinem Standpunkt beharren. Am besten gebe ich ihm einen Brief, den ich an sein Kofferchen stecke und alles vor die Tür stelle

Gruß

Beitrag von derhimmelmusswarten 15.05.11 - 11:33 Uhr

Rechne ihm doch den Unterhalt vor, den er für eure 4 Kinder demnächst zu zahlen hätte. Ich hätte jetzt echt nicht an einen Buddhisten gedacht. Tja. Und das mit dem Konto ist doch ganz einfach. Entzieh ihm die Vollmacht.

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:39 Uhr

Die Zahl wäre für ihn erschrecken hoch ;-)
Ich glaube aber, dass er seinen Job "verlieren" würde, um nicht für die Kinder zahlen zu müssen, da er ja am besten mit Geld und Zahlen umgehen kann.

Für mein Konto hat er keine Vollmacht, nur die Zugangsdaten fürs Onlinebanking. Die werde ich ändern, muss aber zuerst ein Gespräch mit ihm führen. Täte ich es andersrum, würde er wieder den Spieß umdrehen und mich klein machen

Beitrag von hedda.gabler 15.05.11 - 12:00 Uhr

>>> Die werde ich ändern, muss aber zuerst ein Gespräch mit ihm führen. Täte ich es andersrum, würde er wieder den Spieß umdrehen und mich klein machen <<<

Der hat Dich wirklich gut im Griff ...

Ich würde mir an Deiner Stelle jetzt endlich mal die Gesprächen, die ja eh nichts bringen, sparen ... verschwende doch Deine Energie nicht dafür, sondern werde aktiv und handle.

Alle relevanten finanziellen Unterlagen kopieren (Lohnzettel usw.) und ab zum Anwalt. Unterhalt festsetzen lassen und möglichst titulieren lassen. Sollte Dein Mann seinen Job "verlieren", sofort Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung.
Läuft die Wohnung auf ihn, such Dir eine Wohnung und zieh aus.
Werde vorstellig bei der ARGE und Jugedamt und kläre ab, welche Gelder Dir zustehen, bis Dein Mann Unterhalt zahlt (oder wenn er nicht genug zahlen kann).
Bei der ARGE fragen, wie teuer die Wohnung für Dich und die Kinder sein darf. Gegebenenfalls Unterstützung für die Einrichtung beantragen.
Sollte die Wohnung auf Euch beide laufen, lass Dir die Wohnung zur alleinigen Nutzung zuweisen (kann der Anwalt anleiern).
Hast Du kein Einkommen, bekommst Du für die anwaltlichen Aktivitäten Prozesskostenhilfe. Für eine Erstberatung kannst Du Dir beim Amtsgericht für wenige Euro einen Beratungsschein zu holen.

Ich weiß, dass das alles viel klingt ... und Du durch diese Beziehung einfach nur müde bist.
Werde Dir bewusst, dass Du harte Geschütze in den Händen hältst ... setze sie für Deine Befreiung und ein neues Leben ein.
Dein Mann muss Dir nicht leid tun .... man muss die Menschen da abholen, wo sie stehen und Dein Mann wird nur diese Sprache verstehen.
Zeig ihm, dass die Zeiten vorbei sind, in denen er Dich klein machen kann ... hol Dir Hilfe von außen (Anwalt, ARGE, Jugendamt für das Finanzielle, bei einer Beratungsstelle, z.B. Sozialdienst katholischer Frauen bieten Gespräche an, für Dich).

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 12:07 Uhr

Noch mal Danke!

Dass Du Dir so viel Mühe machst berührt mich.

Ja, er hat mich wohl gut im Griff... leider! Und natürlich bin ich müde
Aber ich muss einen anderen Weg nehmen und dafür auch die letzten Kräfte mobilisieren

Werde als nächstes ein Gespräch mit unserem Eheberater führen, er kennt ihn schon gut. Im Prinzip ist die Sache klar: ich will und muss hier raus. Und weiss jetzt, dank Dir, dass ich nicht nur auf mich alleine gestellt bin, sondern auch eine ganze Maschinerie hinter mir habe

LG

Beitrag von plazafrau 15.05.11 - 11:47 Uhr

Hej!

Also, als ich mir deinen Text durchgelesen habe, fiel mir auf, dass er SEIN Leben lebt, nicht euer Familienleben. Er hält dich klein und versucht sein, wahrscheinlich kaum vorhandenes, Selbstwertgefühl damit aufzupeppeln. Im Übrigen: wenn er den Buddhismus leben würde, würde er keinesfalls so mit dir und euren Kindern umgehen. Wie du schon sagst, dass was er tut, nach außen hin, ist kaum vereinbar mit dem, was er tut, wenn er Familienvater sein sollte. Ich würde mit ihm ein intensives Gespräch führen und wenn er dann die Schuld wiederum nur bei dir sucht, würde ich meine Sachen packen und gehen - natürlich mit den Kindern. Dieses Gespräch zeigt dann auch, wie seine Gefühle dir gegenüber überhaupt noch sind.
Außerdem wäre mir ein Leben mit einem Mann, der seine Interessen vor die der Familie stellt, nicht wert. Du kannst es doch viel schöner haben!

Viel Glück und einen schönen Sonntag!

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 11:55 Uhr

Danke!

Ich muss mir nur noch den Mut für das Gespräch "anatmen"

LG

Beitrag von miss-bennett 15.05.11 - 12:01 Uhr

Hallo!

#liebdrueck

Auch mein Mann wurde Buddhist und nach einer Weile fing er an durchzudrehen. Da musste ich ihm einen Riegel vorschieben. Und ja, ich war bereit alles zu riskieren.

Keine Ahnung was diese Religion mit manchen Männern anstellt. Dein Mann lebt das Gegenteil davon was er eigentlich tun sollte. Ich bin sicher dass er genau weiss, was er Dir antut und sich noch freut, dass Du so lange mitmachst

Hast Du es schon mal mit der Eheberatung versucht? Würde er hingehen? Da bekommst Du zumindest die Möglichkeit die Probleme offen anzusprechen

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Liebe #klee

Beitrag von bridget_jones 15.05.11 - 12:11 Uhr

Hallo und danke!

Wir waren in einer Eheterapie und er schien immer alles verstanden zu haben. Sogar geweint hat er, wegen des Unrechts, welches er mir angetan hat. Aber die Therapie ist schon länger her und er sehr "vergesslich".

Darum muss ich weg von ihm. Das bringt alles nichts mehr. Noch ein Gespräch und dann ist einer von uns weg (wobei ich vermute, dass er sich weigern wird, unser Haus zu verlassen)

Und ich frage mich nun, ob es nur am seiner Religion liegt, oder ob sie nur etwas offengelegt hat, was tief in ihm vergraben war!

LG

Beitrag von hedda.gabler 15.05.11 - 12:20 Uhr


Sein Verhalten liegt nicht an der Religion ...

... er konnte den Soziopathen in sich nur einfach nicht länger verstecken.

  • 1
  • 2