Will keine Windel - alles in die Unterhose...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von novemberschnecke 15.05.11 - 13:38 Uhr

Hi Mädels,

unsere Tochter (2,5) will seit zwei Tagen keine Windeln mehr tragen (tagsüber).
Generell freue ich mich natürlich darüber :-)
Nun ist es aber so, dass sie alles in die Unterhose macht (groß und klein) und es sie auch überhaupt nicht stört #kratz
Beim Pipi sagt sie dann schon, dass es nass ist, aber das große Geschäft könnte auch länger in der Unterhose bleiben ohne dass sie meckert...
Sie war schon oft auf der Toilette und gaaaanz selten ist zufällig was reingegangen, aber wenn sie sich verkriecht zum großen Geschäft und wir sie fragen ob sie aufs Klos muss sagt sie immer nein...

Was kann ich förderndes machen? Habt ihr sowas auch erlebt?

LG

Beitrag von kati543 15.05.11 - 13:45 Uhr

Hast du es mit Trainer probiert?
Ansonsten hatte mein Sohn auch eine Zeitlang eine Abneigung (warum auch immer) gegen Toilette. Das kam bei ihm mittendrin. Er war schon eine Weile trocken. Ich habe ihm dann immer auf die Küchenuhr (mit rotem Sekundenzeiger) gezeigt und immer wenn der rote Zeiger nach oben zeigte, hieß das für ihn, er musste auf Toilette (zum Glück kann er keine Uhr lesen bis jetzt ;-) ). Das klappt noch heute. Er wartet in spannender Erwartung vor der Uhr bis der Sekundenzeiger nach oben geht und rennt dann wie der Wind in Richtung Bad.

Beitrag von novemberschnecke 15.05.11 - 14:05 Uhr

Hm, auch eine Idee ;-)
Wir haben so einen Sitzverkleinerer. Immer wenn ich die Windeln wechsle, frag ich sie ob sie aufs Klo will, jetzt natürlich auch immer wieder zwischendrin. Mal sagt sie ja, mal nein. Kommen tut eher zufällig mal was, aber auch selten.
Sie weiß, dass sie bescheid sagen soll, machts aber nicht ;-)

Beitrag von sunflower.1976 15.05.11 - 13:51 Uhr

Hallo!

Mein kleiner Sohn hatte letzte Woche zwei Tage so eine Phase. Er möchte sonst nur sporadisch auf´s Töpfchen, aber dann hat er immer "Erfolg". Sonst sagt er manchmal, wenn er gerade Pipi in die Windel gemacht hat oder er auf´s Töpfchen gehen möchte.
Als er keine Windel hatte, wollte allerdings nicht auf´s Klo gehen. Als dann das dritte Mal innerhalb von kurzer Zeit etwas in der Hose war und er auch dann nichts gesagt hat, habe ich ihm die Windel wieder angezogen. Ich habe ihm erklärt, dass er auf´s Klo gehen muss, wenn er keine Windel an hat, auch wenn es nicht schlimm ist, wenn die Hose mal nass ist. Aber er muss - sinngemäß - Bereitschaft zeigen, von sich aus oder auf Aufforderung auf´s Klo zu gehen.

Einfach ohne Winel laufen lassen, wenn es noch nicht ansatzweise mit dem Toilettengang klappt, mag ich für mich nicht. Im Sommer draußen ist das was anderes, aber dauernd Pipi-Pfützen vom Sofa oder Teppich entfernen finde ich nicht so gut. Bei meinem großen Sohn ging´s auch anders und daher werde ich bei meinem kleinen Sohn die Windel auch erst dann weglassen, wenn er dann auch bereit ist, auf Toilette zu gehen.

LG Silvia

Beitrag von tweetys-mom 15.05.11 - 18:45 Uhr

Das halte ich auch für absolut richtig.

Wenn die Grundbereitschaft, es zu lernen, nicht da ist, dann sind die ständigen Misserfolge nur Frusterlebnisse. Und zwar für das Kind, das immer merkt, dass es "etwas falsch gemacht hat" und für die Mutter, die den Salat beseitigen muss.

Gerade die Sauberkeitserziehung ist mir da auch zu sensibel als dass ich da etwas mit Druck zu erreichen versuche...