Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von salita-1975 15.05.11 - 14:00 Uhr

Hallo :-)
Ich habe 3 Jahre Elternzeit bei meinem Arbeitgeber beantragt.
Wie läuft das, wenn das 2. Kind geboren wird, in der Elternzeit, aber nach Ende des Elterngeldbezuges für das erste Kind?
Berechnung Elterngeld?
Mutterschaftsgeld?
Rentenansprüche?
Wie sieht es mit der Verlängerung der Elternzeit aus?
ganz liebe Grüße und einen schönen Sonntag :-)

Beitrag von sarahg0709 15.05.11 - 14:53 Uhr

Hallo,

Du bekommst nur den Mindestsatz an Elterngeld, da Du während der Elternzeit ja wohl nicht arbeitest, also auch kein Lohn als Grundlage der Berechnung herangezogen wird.


Mutterschaftsgeld bekommst Du 13 €/Tag von der Krankenkasse, nicht mehr.

Zur Elternzeit:

Sagen wir also mal, Kind 1 wird 2011 geboren. Elternzeit hier bis 2014. Kind 2 wird 2013 geboren. Ende Elternzeit 2016, wenn Du wieder 3 Jahre beantragst.


LG

Beitrag von susannea 15.05.11 - 17:52 Uhr

Das ist eine dreiste Behauptung, denn es steht weder, dass sie nciht Teilzeit arbeitet, noch steht etwas über den Abstand und bei einem Abstand bis zu 14 Monaten gibt es sogar das gleiche Elterngeld, danach wird es schrittweise weniger, um aber nur den Mindestsatz zu erhalten müssten die Kidner mehr als 2 Jahre auseinander sein.

Elternzeitende ist auch falsch, das hängt von der Anmeldung und der Zustimmugn des Ag ab, es kann bei deinem Beispiel auch 2017 sein!

Beitrag von sarahg0709 15.05.11 - 18:24 Uhr

Hallo,

Du bist ja schrecklich höflich.

Aufgrund der Angaben der TE kann ich hier keine Teilzeitarbeit erkennen. So wie ich das auch verstanden habe, ist das 1. Kind gerade erst geboren und noch kein anderes unterwegs.

Zum Elterngeld:

"Nach §2 Abs. 1 BEEG sind die letzten 12 Kalendermonate vor der Geburt für die Einkommensermittlung zu betrachten. Der Monat in dem das Kind geboren wurde, wird dabei nicht mitgezählt."

Was würdest Du also als Grundlage nehmen, wenn das Kind 2 2 Jahre nach Kind 1 auf die Welt kommt und die Mutter nicht gearbeitet hat?

Das Elternzeitende ist genauso korrekt. Es gibt nur noch die Möglichkeit, in der Mutterschutzzeit die Elternzeit für Kind 1 abzubrechen und den verbleiben Rest an die 3 Jahre für Kind 2 anzuhängen. Das bedarf aber der Zustimmung des Arbeitgebers.

LG

Beitrag von susannea 15.05.11 - 20:40 Uhr

Nein, das Elternzeitende ist nicht korrekt, denn sie kann die Elternzeit zu Ende nehmen, dann bis zum 3. Geburtstag des 2. Kindes die Elternzeit nehmen und das 3. Jahr auf nach dem 3. Geburtstag übertragen lassen und anhängen. Wie ich schon schrieb hängt das vom AG ab und kann so problemlos gemacht werden. Abgebrochen werden muss nichts, neue Elternzeit beginnt erst nach Ende der 1. Elternzeit!

Wenn das Kind 2 2 Jahre nach dem 1. Kind kommt, dann beginnt der Mutterschutz schon mindestens 1, wenn nicht gar zwei Monate früher, es werden ja nur genaze Kalendermonate genommen und Zeiten mit Elterngeld oder Mutterschaftsgeldbezug dürfen nicht berücksichtigt werden (diesen wesentlichen Zusatz hast du nämlich unterschlagen), somit wären 2 Monate von vor dem Mutterschutz vom 1. Kind zu nehmen.

Wie gesagt, wenn das Kind gerade geboren ist und noch kein weiteres unterwegs ist, sind sogar noch mehrere Monate Zeit um das selbe Elterngeld plus Geschwisterbonus zu erhalten, denn dafür kann der Abstand ca. 14 Monate betragen! Erst bei ca. 26 Monaten Abstand sind keinerlei Monate mit Einkommen (wenn keine Teilzeit gearbeitet wurde) mehr vorhanden! Dazu hat sie dann noch sehr viel Zeit!

Also besser nicht etwas behaupten, von dem man nicht wirklich Ahnung hat!

Beitrag von traumkinder 15.05.11 - 18:40 Uhr

bist du sicher??



ich habe gelesen, das dann das gehalt vor der elternzeit angerechnet wird!?


und dann ist es bei mir so:

ich gehe in elternzeit und habe zuvor 9 monate gearbeitet. d.h. rein theoretisch würde mein elterngeld aus der 1. zeit mit rein zählen, tut es aber nicht!! die rechnen meine zeit vor der 1. elternzeit an!! d.h. ich suche die gehaltszettel vor der geburt des 1. kindes raus.

so hat es mir das amt mitgeteilt!!

Beitrag von susannea 15.05.11 - 20:45 Uhr

1. Soltle man Elternzeit nur anmelden, 2. sind 3 Jahre die schlechteste Variante, kann dich gerade bei einem bald folgenden 2. Kind viel Geld kosten (aber nun scheints ja mal wieder zu spät zu sein mit dem Informieren!).

Was du an Elterngeld bekommst hängt davon ab, wie weit die Kidner auseinander sind. Bei ca. 14 Monaten Abstand ist das Elterngeld genauso hoch, danach wirds schrittweise weniger! Bei ca. 26 Monaten Abstand ohne Teilzeitarbeit oder Minijob ist es dann nur noch der Sockelbetrag!

Mutterschaftsgeld gibts bei laufender Elternzeit immer 13 Euro täglich von der KK, allerdings wäre es hier eben günstiger gewesen das die Elternzeit vor oder im Mutterschutz ausläuft, dann gäbe es nämlich auch noch den AG-Zuschuß dazu.
Rentenansprüche sind vollkommen unberührt davon, die sind in der Elternzeit immer gleich hoch.

Die neue Elternzeit hängst du einfach hinten dran, bis zum 3. Geburtstag des 2. Kindes ohne Zustimmugn des AG, danach muss er zustimmen um bist zu 12 Monate zu übertragen. Alles andere ist offiziell weg, wenn du jetzt leider schon 3 Jahre angemeldet hast!