Arbeitgeber schikaniert mich trotz BV, will mich kündigen! Habe Angst!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von paulina510 15.05.11 - 14:23 Uhr

Hey Mädels!

Bin seit Beginn meiner SS im BV, u. a. wegen Mobbing.
Jetzt versucht mich mein AG, der übrigens Arzt ist, mit haltlosen Vorwürfen (Internetnutzung) über einen Antrag bei der Bezirksregierung zu kündigen! Das Ganze geht jetzt schon in die zweite Runde, da sein Antrag Ende März abgelehnt wurde, er jetzt aber von meiner Kollegin eine unterschriebene (Falsch-)Aussage hervorgezaubert hat, dass die Internetnutzung in der Praxis verboten gewesen sein soll!

Zudem stellt er mir knapp 4.000 Euro in Rechnung für die Kosten der Techniker, die die Viren entfernt haben für die ich angeblich verantwortlich sein soll!

Ich hab so Angst um unsere finanzielle und meine berufliche Zukunft! Nachts liege ich wach und zerbrech mir den Kopf über diese ganze Geschichte. Am meisten belastet mich, dass mein AG jetzt so skrupellos ist, wobei wir (bis zu meiner FG, von der ich ihm dummerweise erzählte) ein super Verhältnis hatten!

Danach ging alles den Bach runter, weil er "persönlich von mir enttäuscht war", weil ich ihm nicht von meinem KiWu erzählt habe. Ich wurde gemobbt, beleidigt, diskrimminiert, diffamiert... und jetzt das.

Mädels, ich hab so Angst, dass meine ganze Wut und Traurigkeit Auswirkungen auf meine Kleine haben könnte...

Gebt mir einen Rat, was soll ich tun?

Ich danke für Eure Antworten.
Die verzweifelte Paulina

Beitrag von haruka80 15.05.11 - 14:26 Uhr

Ab zum Anwalt und dich beraten lassen, zur Not Verleumnungsklage einreichen oder sowas (bin kein Jurist).
Du könntest-wenn du wenig Geld hast- auch mal bei der Caritas z.B. anfragen, ob dich jemand seelisch und mit Rat und Tat unterstützt.



L.G:

Haruka

Beitrag von paulina510 15.05.11 - 14:28 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Ich bin Gott sei Dank in einer Gewerkschaft, die rechtliche Beratung anbieten. Da werde ich mich nächste Woche mal um einen Termin kümmern.

Ich bin nicht arm, aber ich sehe es einfach nicht ein, dass ich mein wohlverdientes Geld für einen Anwalt ausgeben soll! Das ist es doch, was mein Chef erreichen will!! Mich finanziell und seelisch schädigen!!!

Ich HASSE ihn!

Beitrag von engelchen.84 15.05.11 - 14:29 Uhr

Ich schließe mich meiner Vorrednerin an. Geh zum Anwalt und lass dich beraten, allein wirst du nicht weiter kommen.

Geh am besten zu einer Schwangerenberatungsstelle und red dir mal alles von der Seele, vielleicht wissen die Rat und können euch auch finanziell unterstützen.

Fühl dich gedrückt! #liebdrueck

Lg Mandy, 17.SSW

Beitrag von trick 15.05.11 - 14:55 Uhr

Ich schließe mich an. Sobald du was schriftlich hast von ihm, geh zum Anwalt. Nichts unterschreiben. Nichts sagen.
Hast du die Rechung schon was er dir in Rechnung stellen will? Erstens muss er dir das nachweisen das es wirklich expliziert nur durch dein Verhalten zu dem Schaden kam und zweitens muss es wirklich absolut grob fahrlässig sein und du musst vorher dafür unterschrieben haben, zb das du keine privaten Datenträger auf dem Firmen PC benutzt zwecks Viren/Trojanern und co. und du es trotzdem absichtlich und wissentlich getan hast. Ansonsten kann das jeder Firma passieren, mails von Extern usw. und das zahlt der AG. Falls du tatsächich grobfahrlässig und nachweislich falsch gehandelt hast könnte das noch die Haftpflicht übernehmen.
Ausserdem müssen auch Abmahnungen und Kündigungen zum Sachverhalt zeitnah sein.
Ob ich allerdings Lust hätte da irgendwann wieder zu arbeiten steht auf nem andern Blatt. Das Verhältnis ist eh hinüber, also steite dich ruhig. Die Gerichte sind sehr Arbeiternehmerfreundlich. Think positiv.

Beitrag von paulina510 15.05.11 - 15:55 Uhr

Vorweg: Ich werde NIE WIEDER einen Fuß in diese Praxis setzen!

Da es keine Betriebsvereinbarungen gab und auch kein ausdrückliches Verbot das Internet nicht zu benutzen, habe ich nicht grob fahrlässig und auch nicht vosätzlich gehandelt. Im Gegenteil: bis zu meiner Schwangerschaft war das alles okay, erst jetzt im Nachhinein soll es dafür herhalten, mich aus dem Betrieb zu drängen!

Ich habe auch nie eine Abmahnung bekommen, die bei einer verhaltensbedingten Kündigung eigentlich Voraussetzung ist!

Er probiert es einfach mal und hofft, dass er Glück hat, der Mistkerl!

Aber Danke für Deine Antwort, hat mich sehr in meiner Position bestärkt. Danke!

Beitrag von nadi110880 15.05.11 - 14:59 Uhr

Hi,

Sorry aber was ist das denn für ein Riesenarsch.

Auf eines kannst du dich sicher schon mal einstellen. Nach der Elternzeit wird er dich sobald als möglich auf jeden Fall kündigen. Also ab zum Anwalt und gegenziehen ohne Rücksicht. Auf dich nimmt die ja auch keiner.

Sofort zum Anwalt und eine Verleumdungsklage besprechen.
Dann würde ich versuchen die Angestellte mit der Falschaussage zu ner eidesstattlichen Versicherung zu bewegen in der man sie deutlich darauf hinweist das eine Falschaussage strafbar ist.

Aber im Großen ganzen hast du Kündigungsschutz und wenn man einigermaßen plausiebel den Weg deines Cheffs und seiner Machenschafften aufzeigen kann ist das mit Anwalt kein Problem.

Des weiteren würde ich ihn auf Schmerzensgeld verklagen denn das was du jetzt durchmachst ist eine extrem außergewöhnliche und vor allem psychisch für dich und dein Kind körperlich gefährliche und ggf. schädliche Sache.
Also los sofrt zum Anwalt und tritt dieser Pestbeule mal so richtig in den Hintern. Solche Menschen arbeiten auch noch als Arzt - das sollte man verbieten.

LG und Viel Erfolg Nadi und Krümel 17+4#winke

Beitrag von paulina510 15.05.11 - 15:58 Uhr

Ich danke Dir für Deine Antwort.

Ich hab jetzt schon öfters gehört, dass ich einfach mal IHN verklagen sollte. Aber das einzige, was ich will, ist in Ruhe gelassen werden und mich nicht mehr mit so einem Scheiss befassen zu müssen. Ich will einfach mein Mutterschutzgeld und mein Elterngeld beziehen, dafür habe ich jahrelang gearbeitet.

Ja, sowas arbeitet als Arzt. Eigentlich soll er Menschen gesund machen und mich macht er gerade krank!

Ich danke Dir für Deine Antwort.

Beitrag von kubie 15.05.11 - 15:02 Uhr

Hallo,
das tut mir sehr leid, ich weiß wie du dich fühlst. Bei mir war es auch so. Vor der ss wurde ich in den höchsten Tönen gelobt und mit der ss und dem BV war alles vorbei.
Mein Arbeitgeber hat auch alles versucht um mich kündigen zu können ( Unterschlagung, Aneignung Betriebseigentum usw.)
Such dir einen guten Anwalt! Meiner hat alles für mich geregelt und ist auch für mich bei Gericht erschienen, so konnte der größte Stress von mir abgehalten werden.
Das ganze hat ca. ein Jahr gedauert und erst nachdem jede Klage abgeschmettert und alles abgeschlossen war wurde mir bewust wie sehr es mich belastet hat.
Es ist wirklich wichtig einen Anwalt zu haben.

LG
und alles Gute!!

Beitrag von paulina510 15.05.11 - 16:00 Uhr

Hey, ich danke Dir für Deine Antwort. Habe Dir mal privat geschrieben, weil ich eine explizite Frage habe...

Danke im Voraus!

Paulina

Beitrag von ah2011 15.05.11 - 15:32 Uhr

Wenn ich das lese! Mein AG ist auch Arzt und ich sag dir das sind die schlimmsten! Wo sie doch wissen müssten, dass es für eine Schwangere nicht gut ist so ne Aufregung! :-[ Ich mach mir keine Gedanken um die Zukunft! Bin froh wenn ich nie mehr in den Scheis Laden zurück muss!
Hab meinen letzten Arbeitstag so herbei gesehnt und gefeiert! #fest

Wünsch dir alles Gute für die Zukunft!

Beitrag von paulina510 15.05.11 - 16:01 Uhr

Ja, das habe ich jetzt auch gelernt: Ärzte sind die schlimmsten! Das ist alles unter aller Sau, ich hab schon mehr als einmal drüber nachgedacht damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Aber damit mach ich mir nur noch mehr Stress.

Alles Gute Dir!