Werde wahnsinnig...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bessi 15.05.11 - 15:54 Uhr

Hallo zusammen,

meine 5jährige Tochter treibt mich so langsam in den Wahnsinn...Es wird nichts aber auch gar nichts mehr von ihr gemacht, worum man sie bittet ohne das man ein NEIN zu hören bekommt oder das sie anfängt mit einem zu diskutieren. Auf Diskussionen lasse ich mich gar nicht mehr ein und bin in dem was ich tue - zumindest da wo es mir wichtig ist - konsequent.

Ein ständiger Machtkampf, andauernd bekomme ich zu hören "Du bist hier nicht die Bestimmerin", "Ich mache gar nicht mehr was Du sagst" etc..

Ihr kennt das doch bestimmt auch, und was tut Ihr, damit Ihr nicht ausflippt. Mittlerweile bin ich so entnervt, dass ich gleich anfange rumzubrüllen, weil sie sich über normale Lautstärke komplett hinwegsetzt.

Bin froh über ein paar Tipps.

LG Bessi

Beitrag von inga1981 15.05.11 - 15:59 Uhr

Irgendwann will sie doch auch mal was von Dir. Dann würd ich ihr auch mal sagen, dass sie nicht die Bestimmerin ist und dass Du auch nicht mehr alles tust, was sie will.

Ich denke mit 5 Jahren ist sie in einem Alter, wo sie das schon verstehen kann, wenn Du das auf Ihr Verhalten beziehst.

Beitrag von bessi 15.05.11 - 20:09 Uhr

Hab ich heute schon gemacht. Dann gibt es große Augen und Geknatsche, aber von langer Dauer ist das leider nicht...ist alles nicht so einfach, vor allem wenn man selbst mal einen Tag hat, an dem man nicht so gut drauf ist, dann fällt es doppelt schwer, damit umzugehen.

Aber es tut gut zu wissen, das Andere die gleichen Probleme haben.

LG Bessi

Beitrag von anna112 15.05.11 - 16:27 Uhr

Hallo,

helfen kann ich Dir nicht....aber ich kann Dir sagen, dass mein 5 jähriger Sohn in Moment genauso anstrengend ist...er hört auf gar nichts..egal was ich sage, er zieht einfach sein Ding durch....das kostet mich manchmal so eine menge nerven...

Lg.Anna112

Beitrag von bessi 15.05.11 - 20:11 Uhr

Hallo Anna,

na dann scheint es wohl am Alter zu liegen. Hoffen wir, dass die Phase bald zu ende ist...

LG Bessi

Beitrag von anna112 15.05.11 - 20:16 Uhr

ja, ich sags dir #schwitz

Beitrag von tweetys-mom 15.05.11 - 17:46 Uhr

Ich kann Dich sehr gut verstehen, @Bessi!

Diese kompletten Widerworte- und Verweigerungsphasen gibt es leider immer mal wieder... mal sind sie zwei Wochen lang die reinsten Engelchen, dann plötzlich ist jede Aktion ein Riesendrama, ob es nun Schuheanziehen ist oder "die Hose und nicht die" oder Frühstück zügig aufessen... nichts geht mehr.

Wie man dabei ruhig bleibt? Ich weiß es auch nicht. Ich glaube, keiner kann Dir darauf eine Antwort geben, die IMMER funktioniert. Manchmal schafft man es ganz gut, die Nerven zu behalten, manchmal nicht. Ich finde das sehr menschlich.

Mütter sind auch Menschen und können nicht immer im maschinell gleichförmigen flötenden Singsang mit ihren Kindern sprechen.

Ich zumindest finde es wichtig, dass ein Kind von seinen Eltern ein realistisches Bild bekommt und dazu gehört auch mal ein Brüllen "Kind!!! Du machst mich völlig wahnsinnig heute!!!"

Zum Brüllen generell ist aber zu sagen, dass es Dir mittelfristig nichts bringt. Aber das hast Du sicher schon selbst festgestellt. Wenn Du Dir mit Deinem Kind Schrei-Duelle lieferst, verbesserst Du die Situation in der Regel nicht. Im Gegenteil, es entsteht eine Szene, die Dir als Mutter am Ende schrecklich leid tun wird und die keinen Lerneffekt bei Deinem Kind hat.

Die Erfahrung zeigt, dass ein Kind tendenziell ruhiger bleibt, wenn Du als Elternteil ruhig und möglichst leise sprichst. Wenn Du mit Deiner Stimme leise bleibst, muss Dein Kind die Stimme zwangsläufig auch senken, um überhaupt zu hören, was Du sagst.

Ich würde mich an Deiner Stelle (ich mache es auch so) einfach weigern, mit Deiner Tochter zu interagieren, wenn sie schreit. Schick sie in ihr Zimmer und sage ihr, so ruhig es eben geht, dass Du sie erst wieder sehen willst, wenn sie sich beruhigt hat und normal mit Dir sprechen möchte.

Du kannst ihr auch gern sagen, dass Du sehr wohl die Bestimmerin bist, denn das bist Du ja. Und das hat sie auch zu akzeptieren. Zwing sie weder körperlich noch mit Geschrei zu etwas, weigere Dich einfach, mit ihr zu sprechen oder etwas mit ihr zu machen, solange sie sich schlecht benimmt.

Das mit der "Bestimmerin" wird so ein Schnack sein, den sie aus dem Kindergarten hat. Schlimm genug. Es ist an Dir, ihr die Grenzen aufzuzeigen. Du bist keiner ihrer Kindergartenfreunde und Du musst Dich dazu zwingen, Dich eben auch nicht so zu benehmen. Keine Schreiduelle, keine "Nein, doch, nein, doch"-Dialoge, damit holt sie Dich auf eine kindliche Schiene hinunter.

Da gehörst Du aber nicht hin. Du bist die Mutter.

Ich weiß, das ist sehr theoretisch dahergequatscht. Manchmal ist es einfach sauschwierig mit den kleinen Dickköpfen. Aber im Grunde halte ich mich an diese Dinge selbst und manchmal funktioniert es sogar. ;-)

Beitrag von bessi 15.05.11 - 20:04 Uhr

Danke für Deine lieben Worte.

Im Grunde genommen handhabe ich es auch so, wie Du es beschreibst, doch wie Du schon sagst, gibt es Phasen, da geht gar nichts. Ich schicke sie in der Regel in solchen Situationen auf ihr Zimmer, da ich selbst merke, dass die Sache sonst eskaliert, aber wenn ich dann zu hören bekomme "nein ich gehe nicht auf mein Zimmer" platzt mir dann doch die Hutschnur. Dann packe ich sie einfach nur noch und befördere sie eigenhändig dort hin, wo sie hin soll. Das ist dann natürlich von einem Gezeter gefolgt, dass man glaubt die Wände stürzen ein.

Aber vermutlich hast Du recht, wirklich raten kann man hier nicht...ja wichtig ist, sich nicht auf ein kindliches Niveau herabzulassen, sondern immer noch die Rolle als Mutter vor Augen zu haben.

Tja, bin froh, dass der Tag nun vorbei ist und der Giftzwerg im Bett liegt.

Jetzt heißt es nur, Kräfte tanken für den nächsten Tag. ;-)

LG Bessi

Beitrag von arienne41 15.05.11 - 18:27 Uhr

Hallo

"Du bist hier nicht die Bestimmerin",

Doch die bin Ich:-p

Beitrag von bensu1 15.05.11 - 18:55 Uhr

so isses! #cool

Beitrag von stefmex 15.05.11 - 18:35 Uhr

#winke Hallo Leidensgenossin!

Ach ja, die lieben Diskussionen! Vor allem die Zurückpamperei von meinem Dickkopf, wenn ich eh schon anfange genervt zu sein... zur Zeit schaffe ich es meistens, es nicht eskalieren zu lassen und sie in ihr Zimmer zu schicken, bis sie sich beruhigt hat und fast immer mit einem 'Entschuldigung Mama' zurück zu kommen. Mir hat das Buch 'Ermutigen statt kritisieren' sehr geholfen, als ich das Gefühl hatte eigentlich nur noch mit meiner Tochter in einem scharfen Ton sprechen 'zu müssen', damit überhaupt irgendwas vorwärts geht. Und das hat mich völlig fertig gemacht, weil ich mir echt schon wie so ein Drache vorkam.

Jetzt läuft's grad wieder ganz gut. Aber ich weiß, auch Trotz-Dickkopf-mitKopfdurchWand-Phase wird irgendwann wieder aufflammen.

Viel Kraft und Gelassenheit!
LG, Stefanie

Beitrag von bessi 15.05.11 - 20:06 Uhr

Danke...:-)

Tut ja doch gut zu lesen, dass man hiermit nicht alleine ist. Manchmal denkt man ja, dass nur die eigenen Kinder so Nervzwerge sind. Aber so ist es ja gar nicht. Ha ha.

LG Bessi

Beitrag von elin666 15.05.11 - 22:34 Uhr

hehe *lach*

Joarrr, das kennen wir.....

Aber das ist nix ernsthaftes! :)

Unser Töchterlein (5) möchte auch immermal die große Bestimmerin raushängen lassen (obwohl sie allg. eine SEHR SEHR liebe ist!!!).
Naja, dann sage ich ihr, wenn sie soooooo viel kann, dann möchte sie sich ihr Frühstück und Mittag bitte selbst zubereiten - Papa und ich machen sich ihr eigenes Essen und am Nachmittag machen wir dann auch unser eigenes Programm. Sie kann sich dann gern ihren Tag "selbst gestalten". .....und und und....
Bei uns reicht es schon, wenn ich mich abwende und sage: "bitte, mach wie du denkst, aber frag mich auch nicht mehr..........." schon wird die Kurze streichfähig.... ;)

LG

PS.: Ich habe es anfangs tatsächlich auch so gemacht, dass ich ihr Frühstück nicht mitgemacht habe und dann saß sie etwas geplättet da. Das war dann der ausschlaggebende Punkt. ;)

Beitrag von bessi 16.05.11 - 17:46 Uhr

Hauptsache Du hast Deinen Spass...;-)

Abgesehen davon, dass meine Kleine sehr oft die Bestimmerin sein möchte und nicht ab und zu, ist sie auch noch ein typischer Widder...was heißt: Mit dem Kopf durch die Wand...aber mit Anlauf!!!

Umdrehen hilft da leider nicht viel...das macht sie nur noch hysterischer. Gerade eben wieder so ein Beispiel...Madame möchte ihre Crogs anziehen - hätte ich auch kein Problem damit, wenn es draußen nicht in Strömen geregnet hätte. Zwei Alternativen hatte ich ihr schon angeboten, aber selbst das hat nichts geholfen...manchmal weiß ich echt nicht weiter, dann geht es nur noch mit Zwang, wenn sie dann eine Zeit lang grummelig wäre, würde ich sagen: OK kann ich verstehen, da muss man jetzt durch, aber sie hat ein Temperament vom allerfeinsten...

Tja, doch wie heißt es so schön...jede Phase hat auch mal ein Ende.

LG Bessi