Ab wann Brei?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von vanessa141188 15.05.11 - 16:33 Uhr

Hallo zusammen,

ab wann gebt ihr euren Kleinen Brei??
Also ich habe mir überlegt meiner Tochter Brei (selbstpüriertes aus Gemüse) ab dem 3. Monat zu geben.
Ist das zu früh?? Und nimmt sie dadurch evtl. nicht zu schnell oder früh zu viel zu???

DAnke für eure Antworten
LG Vanessa mit Fiona 6 Wochen

Beitrag von angeldragon 15.05.11 - 16:37 Uhr

empfohlen wird ab dem 4.monat ich möchte meiner kleinen erst ab dem 6. geben sie zeigt nicht die geringsten zeichen von beikostreife

vileicht möchte sie schon ab dem 5 monat aber ich denke eher nicht sie schiebt selbst lefax tropfen noch wieder raus #verliebt#verliebt

Beitrag von vanessa141188 15.05.11 - 16:38 Uhr

Ich geb meiner jeden MOrgen eine Tablette und die nimmt sie ohne Probleme. Ist sehr einfach mit ihr ;-)
Mach mir halt nur bissl die Gedanken wegen der Gewichtszunahme.

Beitrag von jessi201020 15.05.11 - 16:40 Uhr

wieso Sorgen wegen Gewichtszunahme? Wenn deine Kleine Brei bekommt, trinkt sie selbstverständlich nicht mehr so viel Milch....

Luca isst ein halbes Gläschen und trinkt danach noch rund 100 ml Milch, vorher hat er 240 pro Mahlzeit getrunken

Beitrag von angeldragon 15.05.11 - 16:42 Uhr

soll dein kleines schneller zunehmen? dan ist gemüsebrei nicht das richtige muttermilch oder premilch hat doch sehr viel mehr kalorien als gemüse und länger satt kann er mit weniger kalorien auch nicht werden

aber wen sie schon beikostreif ist dan würd ich denoch erst den 4. monat abwarten aber wie gesagt meine kleine läst sich gar nichts in den mund stecken auch keinen schnuller #rofl#rofl

hab schon ein bisschen angst vor der beikost das sie mir mit 6 monaten dan auch nichts nehmen mag #kratz

Beitrag von vanessa141188 15.05.11 - 16:44 Uhr

DAs ist schon mal gut zu hören!!

Nimmt sie denn deinen Finger in de Mund zur beruhigung??
Das wäre ja schon mal ein Anfang ;-)

Beitrag von angeldragon 15.05.11 - 16:49 Uhr

neee den findes sie ***wüüürg** #rofl#rofl

besonders eklig findet sie schnuller #schwitz

sie braucht halt etwas länger zeit denk ich ich werde auch zum beikoststart mit fingerfood anfangen denn was sie selbst in die hand nehmen kann nimmt sie dan auch in den mund sooo wird sie dann sicher auch essen :-D

Beitrag von jessi201020 15.05.11 - 16:38 Uhr

Hey,

Luca bekommt seit ung. 2 Wochen jetzt Karotte und Kürbis und seit 2 Tagen das Gleiche mit Kartoffel dazu. ER ist 16 Wochen alt

Er verträgt es super gut udn er macht so richtig süss den Mund immer auf #verliebt

Bei uns wurde es auch vom KIA empfohlen, da Luca anscheinend allein von der Milch nicht mehr richtig satt wurde. Musst das alles mal mit deinem KIA besprechen.


LG

Beitrag von lalal 15.05.11 - 17:07 Uhr

Da Kürbis und Karotte ja auch sooo gehaltvoll sind ist es sehr sinnig das dein Kind davon dann satt wird....#aha

Beitrag von jessi201020 15.05.11 - 17:21 Uhr

ja wenn man mit 26 4 Kinder hat, weiss man da natuerlich besser Bescheid;-)

Beitrag von lalal 15.05.11 - 17:54 Uhr

nicht die Anzahl der Kinder entscheidet darüber wie gut sich jemand mit dem Thema Beikost beschäftigt!

Beitrag von angeldragon 15.05.11 - 17:08 Uhr

das find ich jetz auch komisch wie kann er den satter werden von sachen die weniger satt machen?

Beitrag von jessi201020 15.05.11 - 17:12 Uhr

öhm er bekommt ja noch seine Milchmahlzeit danach#aha geht ja darum, dass er nicht bei jeder Flasche 240 trinkt #aha Denn das würde auf Dauer dick machen, so ist wenigstens eine Flaschenmahlzeit ersetzt

Beitrag von angeldragon 15.05.11 - 17:14 Uhr

ahhhh #aha;-)

Beitrag von jessi201020 15.05.11 - 17:14 Uhr

hab mich davor scheisse ausgedrückt#schein#hicks#sorry

Beitrag von tinasophia 15.05.11 - 20:42 Uhr

Wenn du aber eine Milchmahlzeit ersetzen würdest, würde er nach dem Essen keine Milch mehr trinken.#aha

Beitrag von monab1978 15.05.11 - 19:16 Uhr

So ein Krampf! Der KIA will wohl in Zukunft ne Menge Geld verdienen an deinem Kind, anders kann man sich das nicht erklären, dass er sowas empfiehlt...

Beitrag von iseeku 15.05.11 - 16:49 Uhr

http://www.fke-do.de/content.php?seite=seiten/inhalt.php&details=118

ab dem 3.monate, sprich mit 2 monaten, ist es für beikost noch viel zu früh.


lg

Beitrag von angeldragon 15.05.11 - 17:00 Uhr

muttermilch hat übrigens ca.70 kcal (glaub ich gelesen zu haben)

es gibt nicht wirklich viel gemüse das mehr hat hier ist die liste und karotte z.b hat nur 29 also länger satt wird dein kleines nicht werden

http://www.novafeel.de/ernaehrung/kalorientabelle/kalorientabelle-gemuese.htm

Beitrag von monab1978 15.05.11 - 19:14 Uhr

Krass, was versprichst du dir denn davon? Die Nachteile sind

- ne riesen Sauerei, weil das kInd ind em ALter gar nicht essen KANN
- Risiko Darmkrankheiten (viel später) zu bekommen
- Risiko Allergien etc. zu bekommen
- Risiko dass das Kind arge Verstopfung bekommt
- das Kind bekommt dadurch viel zu wenig Nährstoffe (in der Milch ist mehr!)

Selbst die Nahrungsindustrie darf das Zeug erst für NACH dem 4. Monat verkaufen (also wenn das Kind ca 18/19 Wochen alt ist. Und das ist noch viel zu früh! KEIN Kinderarzt würde es empfehlen unter die 18 Wochen zu gehen (ausser er hat ein rad ab, das DARF er nämlcih gar nicht). Die meisten Organisationen empfehlen so um ein halbes Jahr rum anzufangen....

Ich weiss nicht, was dich antreibt, aber ein so kleines Würmchen ist halt zum Milchtrinken gemacht (vor allem der ganze Verdauungstrakt) warum sollte man da der Natur dagegen arbeiten? Ich fände es richtig verantwortungslos, wenn ich ehrlich bin

LG
Mona



Beitrag von angeleye07 15.05.11 - 19:18 Uhr

mein kleiner ist jetzt 4 1/2 monate alt und wir haben ihm heute zum ersten mal karottenbrei gegeben. hat super geklappt, er war richtig gierig danach

Beitrag von udlangel 15.05.11 - 20:01 Uhr

Hallo vanessa141188,

da du nun also fragst, wäre meine Empfehlung an dich, deinem Baby Gutes zu tun und mindestens bis zum sechsten Monat zu warten. Ansonsten gehst du ein großes Risiko ein, weil der Darmtrakt deines Kindes schlicht noch nicht reif für Beikost ist. Es sollte nicht schwerfallen mit der spannenden Breigabe noch so lange zu warten, wenn man weiß, dass es deiner Tochter sonst eventuell schaden könnte.

Abgesehen davon kann man die "Milchtrinkzeit" eines Babys ruhig noch so lange es geht genießen, denn nach der ersten Freude, dass Baby jetzt artig Breichen ist, kommt meist die Ernüchterung, weil es im Gegensatz zur Milch mit mehr Streß, mehr Abwasch (wenn du selber kochst) und mehr Organisation beim Rausgehen verbunden ist. Also genieß' doch die Zeit des entspannten Stillens oder Fläschchen geben solange es geht, deine Tochter wird früh genug essen und sich einschmaddern ;-)

Ganz klar ist: Der dritte Monat ist entschieden zu früh für Beikost!!

LG udlangel

Beitrag von klaerchen 15.05.11 - 22:08 Uhr

Ich finde ab dem 3. Monat, also mit +9 Wochen, eindeutig zu früh für Beikost.

Aber ich bin auch davon überzeugt, dass dein Kind dir ganz genau zeigen wird, was es davon hält.
Die Natur hat sich bei allem was gedacht und Vorkehrungen getroffen. Gemüse wird dein Kind nicht zu dick machen. Deine Tochter wird sich nehmen, was sie braucht. Und Gemüse wird mit Sicherheit noch nicht dazu gehören.

Wir haben mit 22 Wochen angefangen, unserer Tochter langsam anderes Essen zu geben. Sie hatte große Freude daran, aber richtig gegessen, so dass sie satt wurde, hat sie erst mit rund 35 Wochen. Vorher war das bloß für die "Abwechslung".