Wie Hauskatzen ans Freie gewöhnen..

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von bottroperin1987 15.05.11 - 17:55 Uhr

ENDLICH.. bald kommt der Tag wo wir umziehen in eine Erdgeschoswohnung.. & unsere Katzen dürfen raus (wenn sie möchten)

Also ich will sie 1 monat erstmal nur zuhause lassen unter anderem weil die beiden ja auch nächsten monat kastriert werden sollen..

und dann??

einfach balkon auf?

hab mir überlegt sie erst an die leine zu nehmen und quasi in der umgebung spatzieren zu gehen... oder ist das keine gute idee??

wäre um tips dankbar...

lg Sandra

Beitrag von nicole1508 15.05.11 - 18:35 Uhr

Puhh Ich weiss nicht ob Ich das mit meiner vergleichen kann...
Also Mietzi blieb bis Er kastriert war drinne,das war von August bis Dezember.Dann bin Ich immer mal wieder mit Ihm raus,hab Ihn in den Schnee gesetzt,Es war Ihm alles net so geheuer und so blieb er alleine drinne bis Frühling,da hab Ich immer mal wieder Terrassentüre aufgelassen und Er ging mal draussen schnuppern,bis Er dann mal wegblieb,aber niemals sehr weit vom Haus weg,denn nur einmal rufen und mein Schatt ist in Sichtweite..Auch heute noch nach gut eineinhalb Jahren spätestens halb 9 am Abend kommt Er und geht schlafen,regnet es dann erledigt er seine Toliette und kommt wieder rein.Nur eben Ich lebe auf dem Land und er hat rundherum Scheunen und Wiesen so das er net weit muss,eigentlich.

Beitrag von dore1977 15.05.11 - 19:04 Uhr

Hallo,

wir haben einfach die Terrassen Tür aufgemacht und die Katzen saßen Tagelang davor und haben überlegt ob sie sich trauen raus zu gehen oder nicht.
Nach ca 1 Woche haben sie dann die "Freiheit" total genossen und sind immer mehr spazieren gegangen.

LG dore

Beitrag von meandco 15.05.11 - 22:31 Uhr

also mit ner leine würden unsere katzen dir ganz schön was bieten #schwitz

der kater wurde ja leider von der schwiemu immer rausgelassen mit seiner 1. partnerin. nachdem die leider verstorben ist, war die 2. siam ein feigling. die hat IMMER alle türen zugemacht.

na, eines tages hat sie sich dann vor die tür getraut ... und von da weg wurden ihre ausflüge immer länger ...

würd also sagen: fenster auf und gut ist. allerdings würd ich mal schöne tage wählen, wo du auch im garten bist um ein bisschen ein auge drauf zu haben ... erst mal werden sie ohnehin im garten bleiben (wenn sie überahupt rausgehen ;-))

lg
me

Beitrag von sweety2010 16.05.11 - 07:45 Uhr

Vor dieser Frage stand ich auch vor ein paar Wochen. Allerdings sind meine beiden kastriert. Mit Leine oder einfach raus?!

Sind im Dezember in eine EG-Wohnung gezogen mit Terasse und Garten und als es dann mit dem schönen Wetter losging, haben mein Mann und ich selbstverständlich draußen gesessen, gegrillt etc. Natürlich wollte meine Katze (sie ist mir vor vielen Jahren zugelaufen) auch raus. Also haben wir uns getraut und sie einfach ziehen lassen. Erstmal wurde alles neugierig beschnuppert und dann ging es immer weiter in den Garten. Rufen half nichts, denn alles andere war interessanter als ich (also nicht wundern, sollte deine Katzen nicht hören). Natürlich ist sie auch aus dem Garten raus und hat die Gegend erkundet. Aber bisher kam sie immer wieder. Da sie draußen war, wollte mein Katerchen (er war noch nie draußen) auch raus. Irgendwann hatten wir so Mitleid mit ihm, dass ich die Terassentür aufgemacht habe und er sich vorsichtig raustraute...seither machen beide die Gegend unsicher :-)

Meine Katzen kommen nur raus, wenn ich zu Hause bin, da ich die Terassentür auf habe und das Rollo soweit hoch ist, dass die beiden durchpassen. Und weil mein Kater immer reinkommt, um sich zu melden bzw. um zu schauen ob ich noch da bin :-)

Ganz witzig ist, wenn er nur um sein Geschäft zu verrichten reinkommt und wieder rausgeht #rofl

Meine Katze war auch einmal eine ganze Nacht lang weg. Morgens als ich die Rolläden hoch machte, stand sie vor der Tür und hatte so einen Hunger und danach wurde erstmal viel, viel geschlafen. Seither war sie keine Nacht lang mehr weg...

Jetzt klappt es super. Sie kommen zwischendurch (dann gibt es auch Leckerchen zur Belohnung) und abends sowieso wegen Futter. Aber ich füttere sie nicht draußen bzw. sie bekommen kein Leckerchen draußen von mir.

Tipp von mir: Bei der Kastration (Kastration unbedingt notwendig) chippen oder tätowieren lassen.
Habe ich damals nicht machen lassen, weil ich ja nicht wußte, dass sie jemals die Wohnung verlassen. Frag wegen der Eingewöhnungszeit nochmal den Tierarzt - ich mein das sind so 6 Wochen Eingewöhnung.
Und gelesen hatte ich mal, dass man die Katzen nicht begleiten soll, da sie dann mit Begleitschutz mutiger sind und sich weiter entfernen. Ich mein, dass machen sie sowieso, aber was ich nicht weiß...

Es macht Riesenspass, den beiden zu zusehen, wie sie sich frei bewegen können, auf der Wiese rumspringen etc.

Viel Spass

Beitrag von bottroperin1987 16.05.11 - 14:28 Uhr

Hallo,

DANKE für eure antworten..!!

Chippen wollte ich so oder so falls die mal wegkommen das ich auch sagen kann es ist meine..

lg Sandra

Beitrag von sweetelchen 17.05.11 - 01:00 Uhr

Als ich meiner Katze beibringen wollte nach draußen zu gehen wurde ich im Forum als Tierquälerin beschimpft...

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=34&tid=3028485

Nun, ich muss dir aber sagen das meine Katze sich trotzdem getraut hat (ganz ohne Zwang!) und ist meistens den ganzen Tag draußen.
Sie kommt nach Hause und kuschelt mit uns.
Nachdem sie sich beruhigt hat nach ihrer sehr aktiven Phase ist sie wirklich eine Musterkatze #verliebt wenn ich mit meinem Mann und unserer Tochter auf der Terasse bin kommt Mika auch raus und spielt mit uns. Sie läuft wie ein Hund hinter uns her und springt hoch #rofl sieht echt lustig aus. Mein Fazit: Lass deinen Katzen Zeit. Die Tür sollte für sie immer offen stehen, dränge sie nicht und stelle ggf. das Essen raus falls du sie mal nicht hören solltest.
Meine Katze ist so viel gelassener. Zuhause konnte ich ihr nicht die Aufmerksamkeit geben wie früher eben weil ich ein kleines Baby von 9 Wochen hier habe. Aber dafür tobt sie sich draußen im Feld aus.
Das war die richtige Entscheidung :-)

Beitrag von tessa030 17.05.11 - 19:36 Uhr

Wow...das waren ja harte Worte.

Das Thema beschäftigt mich jedoch auch gerade. Wir quälen unsere Katze auch seid 2 Jahren in Einzelhaft...abgesehen von 2 Kindern (die soll man wohl Paarweise halten) und meinem Mann(einzeln gehalten machen die nicht so viel Dreck) sowie der Hündin.

In wenigen Wochen haben wir ein Haus mit Garten und viiiiiiiel Grün herum...dann darf unsere Katze auch raus. Ich dachte so an 4-6 Wochen Eingewöhnung bis ich die Tür für sie öffne. Eine Menge "Kumpels/Kumpelinen" habe ich dort auch schon gesehen.

Ein Satz einer Tierärtin, welcher hart klingt, doch den ich nachvollziehen kann "Lieber ein Jahr in Freiheit als ein Leben lang hinter Gittern"

Beitrag von sweetelchen 24.05.11 - 00:47 Uhr

Das stimmt!
Ich sehe ja wie sich meine Katze wohl fühlt!
Sie liegt unter dem Busch um sich vor der Sonne zu schützen, jagt den Vögel hinterher und ja- bringt auch ab und an eine tote Maus nach Hause #schein
Direkt gegenüber von unserem Garten haben wir nach dem Busch bestimmt an die 5 Felder. Da kann sie ganz Katze sein. Sie tobt und springt herum wie ein verspielter Kätzchen. Klar hat es etwas gedauert aber ich sehe ja das es die richtige Entscheidung war sie nach draußen gelassen zu haben.