sind mädchen früher mit allem dran?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von agra 15.05.11 - 21:10 Uhr

Huhu

ständig wird mir gesagt wie früh meine Tochter mit allem dran ist.
find ich eigentl. garnicht, normal würd ich sagen.
viele sagen dann, dass das an den Mädchen liegt.

wie seht ihr das ist meine tochter früh dran?und sind mädels schneller in der entwicklung?

Mathea ist morgen 6monate
mit 3,5 monaten hhat sie angefangen sich aufm bauch zu drehen
mit 5monaten hat sie angefangen sich rückwärts zu schieben.und sich um sich zu drehen
mit 5,5monaten anfängliches hin und her gewackler im vierfüssler,und dann aufm bauch fallen lassen

bin gespannt auf eure antworten :-)

Beitrag von muddi-88 15.05.11 - 22:03 Uhr

meine tochter ist genauso gewesen jetzt ist sie fast 8 monate und fängt an zu krabbeln und spricht schon einzelne wörter wie papa mama oma ja nein auto
die kleinen werden so schnell groß ich denke mal das manche kinder eher dran sind und manche eben später dran sind

wünsche euch noch einen schönen sonntag abend

#winke

Beitrag von nineeleven 15.05.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

mein Spatz (Söhnchen) wird am 23. 6 Monate. Ich habe ne Tochter von fast 5, kann also irgendwie direkt vergleichen.

Unser Sohn könnte vom Aussehen her glatt als ihr Zwillungsbruder durchgehen. Das mal so vorab. Aber auch so sind beide fast identisch. im selben Alter (+- ein paar Tage) konnten sich beide auf den Bauch drehen, ebenso wieder zurück. Beide haben sich, sobald sie nach unseren Händen greifen konnten, hochgezogen, aber nicht zum Sitzen, sondern zum Stehen. Also was man so mit ein paar Monaten so "Sitzen" und "Stehen" nennt. Mit 5 Monaten und ein paar Tagen kamen bei unserer Tochter die ersten Zähne, bei unserem Sohn auch. Alles ist irgendwie soooo identisch, besonders was die motorische Entwicklung betrifft.

ABER: wir haben festgestellt, dass unser Sohn eher ein gemütlicher (oder gar fauler) Zeitgenosse ist. Wenn unsere Tochter was konnte hat sie es immer und immer wieder getan, unser Sohn dagegen liegt da wie ne Made und lässt sich eher bedienen. Er kann es ja, er will es nur nicht.

Ich habe bei unseren Kindern die Erfahrung gemacht, dass die Tochter eher animiert war, gelernte Dinge oft zu wiederholen, sie empfand Spaß dran. Beim Sohn kommts mir manchmal so vor als würde er denken, dafür hab ich noch soooo viel Zeit.

Ich hab das übrigens schon von einigen Geschwisterpaar-Eltern gehört, die Mädels waren nicht unbedingt schneller in ihrer Entwicklung, sondern eher pfiffiger und agiler, zum Teil auch mutiger. Ich denke, daher sieht es für Außenstehende immer so aus, als wären die Mädels weiter.

Lieben Gruß
nineeleven

Beitrag von gingerbun 16.05.11 - 00:41 Uhr

Hallo,
das wird ja gern gesagt aber ich finde nicht, dass das so stimmt. Wissenschaftlich ist es auch nicht bewiesen wie mir mein Schwiegervater (Arzt) sagte.
Wir haben jetzt einen Sohn und da er noch so klein ist kann ich ihn mit unserer Tochter noch nicht vergleichen. Aber ich habe Neffe und Nichte und dort war es keineswegs so dass meine Nichte früher dran war als mein Neffe, das war gleich bzw. hielt sich die Waage.
LG!
Britta