Wie komme ich aus dem Loch wieder heraus???

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Es ist nur noch schlimm 15.05.11 - 23:08 Uhr

Hallo ihr,
ich muss mir einfach mal mein Leid von der Seele schreiben, weil ich es keinem erzählen kann.
Ich bin Mutter von drei tollen Wunschkindern. Hätte bis vor ca. einem halben Jahr gerne noch ein Kind gehabt... Ich merkte aber zusehends, dass ich mit meinen dreien und ihren Bedürfnissen voll ausgelastet bin. Mein Mann ist nur am Wochenende da. Selbst dann unterstützt er mich nicht immer voll. Hinzu kommt, dass er durch seine häufige Abwesenheit nicht wirklich in unserem Alltag drin ist. Da kann er vielleicht nicht unbedingt was dafür??? Die Konsequenz ist aber, dass ich mich auch dann um fast alles selbst kümmern muss. Er weiß nicht, was man den Kinder anziehen kann und wo die Dinge für die Schwimmtasche sind etc. Wenn er sich alleine um die Kinder kümmern muss, ist er meist genervt. Außerdem macht er vieles meiner Meinung nach halbherzig (dann kriegen die Kinder halt keine Mütze auf und keine Jacke an, weil es einfacher ist...). Vielleicht sehe ich das auch nur zu eng. Ich sage da schon nichts mehr zu, auch wenn es mir auf den Keks geht. Dann ist er natürlich beleidigt. Unterstützung von Großeltern haben wir nicht wirklich, wenn dann widerwillig, so dass ich da keine Lust darauf habe. Der Haushalt ist meine Sache. Wenn ich da eine Problem habe, solle ich mir halt 'ne Putzfrau suchen. Hatte ich schon mal, bin ich aber irgendwie nicht mit klar gekommen. Das ist aber auch nicht das eigentliche Problem.
Als ich also gerade mit meinem Kinderwunsch abgeschlossen hatte, kam es wie es kommen musste und ich wurde ungeplant schwanger. Wir haben immer Kondome benutzt, aber irgendwie muss doch unbemerkt was schief gegangen sein. Ich habe es erst eine Woche verdrängt. Dann musst ich ja irgendwann einen Test machen. Habe ihm das Ergebnis mitgeteilt. Er war verständlicherweise sprachlos. Im Gespräch meinte er erst, er schaffe das nicht. Ob ich ihm das Kind angehängt habe? Ich mache, wenn ich das Kind bekomme alles kaputt und würde die ganze Familie durch meinen Egoismus damit runterziehen. Ich hatte noch nie in meinem Leben an Abtreibung gedacht... Als ich ihm dann mitteilte, dass ich das Kind ihm zu liebe abtreiben würde, wollte er das dann doch nicht. Er wolle nicht schuld sein. Wir würden das auch irgendwie so schaffen. Aber ich wüsste ja, dass das Meiste an mir hänge bliebe.... Irgendwie haben sich seine Worte aber doch bei mir eingebrannt. Ich habe mich entschlossen das Kind nicht zu bekommen, weil es für alle (außer mich) so besser wäre. Vor allem tat ich es für meine drei Wunschkinder. Ich möchte auch nicht eine genervte Mutter sein. Meine Kinder sollen es gut haben. Sie sollen gefördert werden und ihren Hobbies nachgehen können. Natürlich ist es auch ein finanzieller Unterschied ob man drei oder vier Kinder hat, vor allem, wenn sie älter werden. Vor allem aber fehlt mir die Unterstützung im Alltag. Ich will und muss auch mal wieder arbeiten gehen. Immer muss man funktionieren und wenn man mal jammert, sagt einem jeder, du wolltest es ja so. Hast ja selber schuld.
Angst habe ich auch davor, mal ernsthaft krank zu werden. Was wird dann aus meinen Mäusen. Mein Mann wird da nicht mit fertig...

Ich habe das Kind Anfang Mai operativ abgetrieben. Körperlich war es nicht schlimm. Aber ich komme mit der Schuld nicht klar. Es vergeht keine Stunde, wo ich nicht daran denke. Ich erwarte irgendwie eine Strafe für meine schlimme Tat. Warum habe ich für das Kind nichts empfunden. Warum habe ich die Herausforderung nicht angenommen. Ich habe das Gefühl versagt zu haben. Millionen anderer Frauen hätten ihr Schicksal angenommen. Ich habe gekniffen. Muttertag war die Hölle für mich. Meine größeren Kinder hatten etwas gebastelt für mich und ich kam mir so unwürdig vor...
Schlimm ist für mich auch, dass mein Mann alles schon wieder abgehakt hat. Ich habe sonst niemanden von dem Eingriff erzählt und musste sofort wieder funktionieren. Mein Mann hatte nur den Tag frei. Er sagt, ich solle mich mal auf das konzentrieren, was ich habe. Ich solle nicht immer nur negativ denken. Ich solle nach vorne gucken. Heute war er schon wieder beleidigt, dass ich nicht nett genug zu ihm war und ist einfach schon zu seiner Arbeitsstelle gefahren ohne sich zu verabschieden.
Morgen muss ich zum Frauenarzt zur Nachkontrolle. Mir graust es schon vor dem Gespräch mit dem Arzt zum Thema Verhütung. Hormone vertrage ich nicht gut und habe starke Krampfadern. Kupferspirale scheidet aus, weil ich eh schon eine so starke lange Blutung habe. Ich meine, mein Mann sollte sich sterilisieren lassen. Er meint, ich wüsste nicht, was das emotional für einen Mann bedeute... Super, aber 'ne Abtreibung ist ja eine Kleinigkeit oder wie??? Soll ich mich sterilisieren lassen, weil er zu feige ist???
Ich bin so traurig und gleichzeitig denke ich es war besser so, weil mein Mann mich jetzt schon so wenig unterstützt. Aber ich schäme mich auch so, andere Frauen hätten das Kind trotzdem gekriegt. Viele andere wünschen sich Kinder und kriegen keine und ich mache so etwas... Rückgängig kann ich nichts mehr machen. Schuld bin ich selbst, dass weiß ich...

Tut mir leid,
dass ich so konfus schreibe,
aber es tut gut sich mal alles von der Seele zu "reden"

Beitrag von kanojak2011 15.05.11 - 23:48 Uhr

Estut mir sehr sehr leid, was dir widerfahren ist. du schreibst keinesfalls konfus, rede dir Sachen nicht ein ,die nicht stimmen!!!!

Nur ein paar Erklärungen, was dir helfen könnte.

www.nachabtreibung.de (ich hoffe, die Seite funktioniert wieder). Da treffen sich ausschlißelich Frauen, die abtreiben mussten. Die foren sind da geschlossen d.h. kein Idiot kann da eigene kommentare abgeben. Es wird anständig moderiert. Und du hast da konkrete Ansprechpartner.

Ich will dir nur was sagen. Du vergleichst dich immer mit tausend anderen. meine es nicht ernst. Du war nicht Feigling aber eine Verantwortungsvoller Mutter, die weiss, dass sie bereits 3 Kinder hat. besser hattest du dich so entschieden als ein Feilging zu sein und dann probleme haben. Jetzt muss deine Seele heilen, weil Grund hatte es.
Ich durfte keine Kinder haben. Und ich war Feigling und obwohl mein Kind ein sonnenschein ist und wikrlich pflegeleicht, ist es ein Fehler gewesen (!!)

Zum Thema Sterisation:
Da es für mich wikrlich geführlich ist, Kinder zu bekommen und wir nicht noch einen Unfall riskieren wollte, wußte ich realtiv schnell: Hey, jemand muss sich sterislisieren lassen. Weißt du, im Gegensatz zu dir wußte ich, ich will es so. Klar, bei einem mann ist es um ein vielfaches einfacher aber ich dachte mir, ich will keinen weiteren Fehler ausbaden.
Und obwohl mein Mann bei der SS sehr positiv reagiert hat, mich gleich in Arm genommen hat, dass wir es schaffen...als ich ihn dann im späteren Verlauf fragte, ob er sich sterilisieren läßt..Schaute er mich verwundert an und sagte:also, das kannst du von mir nicht wollen. Das verltzt mein ???? Ego.

Hallo ????

Ich nahm es so hin, dass Männer eben so sind. Mein Mann ist kein macho und er leibt mich sehr...

Ende des Liedes..Um nie wieder so einen Fehler zu machen...ließ ich mich sterilieren. Es ist jetzt eine Befreiuung. Ich muss auf nichts mehr aufpassen, keine Tabletten..nichts..

Ich hoffe, ich konnte dir helfen, dass dein Mann so tickend...nicht alleine ist.

Wir sind die beiden Seiten einer Münze, beide mit einer anderen ,,Entscheidung´´..ich habe hier X Jahre lang den tagtäglichen Kampf...du eine kaputte Seele, die jetzt heilen muss. Ich wünsche dir sooo sehr, du findest Menschen um dich, um damit nicht alleine zu sein.

Übrigens, ich musste wegen meiner problamtischen Schwangerschaft zur Seelsorgehotline zugreifen..auch eine Möglichkeit, bevor man ,,alleine´´ ist.

Ich halte dir sooo die Daumen, es geht wieder berg auf und du kannst hinter solcher Etnscheidung auch ein Minimum an positivem sehen..

#herzlich

Beitrag von joanhh 16.05.11 - 08:43 Uhr

Hallo Du, ich würde mich freuen, wenn du dich per Mail meldest, ich habe die gleiche Situation. ich habe auch schon Drei Kinder und aus den gleichen rationalen Entscheidungen das 4. am Freitag abgetrieben. Und ich bereue es sehr. Vielleicht können wir uns gegenseitig helfen, ich mag hier nur nicht so öffentlich mein Seelenleben ausbreiten. Meine Mailadresse ist dianaundmo@aol.com. Liebe Grüße, Joan

Beitrag von lianshu 16.05.11 - 09:59 Uhr

ich habe auch schon abtreiben lassen und ich kann nur bestätigen das es weisgott kein einfacher schritt ist und das es auch sehr langer dauern kann bis man sich ganz damit abgefunden hat. oder besser gesagt man es verarbeitet hat.

aber mal was anderes kann es sein das ihr ein kleines Beziehungsproblem habt, ich will dir damit nicht zu nahe treten, versteh mich bitte damit nicht falsch aber was ihr braucht ist nicht noch ein kind sondern endlich mal wieder ausgiebig zeit und zwar nur für euch beide.

Die Welt ist für Väter heutzu tage sehr ungerecht. es ist nun mal so das der vater der ist der arbeiten geht und für eine größere familie muß nun mal mehr geld her und da verdienewn die väter nun mal am besten auf montage. schon allein aus diesem grund kommen sie garnicht dazu sich mehr um ihre familien zu kümmern und seien wir frauen doch mal ehrlich so wirklich recht können es uns die männer doch sowieso nur selten machen, mir gehts da genauso.

Achso männer trauern übrigens immer anders als frauen, sie verstecken es mehr bestimmt aus angst sie könnten dann als schwach hingestellt werden obwohl ich persönlich das als blödsinn empfinde

ich drücke dir trotzdem die daumen das du es schaffst

lg lianshu

achso wegen der steri beim mann, eine mann hat das gefühl dann nur noch mit platzpatronen zu schiessen .
da es eine freiwillige sache ist übernimmt diesen eingriff übrigens keine Krankenkasse bedenkt das bevor ihr euch dafür entscheidet das kostet so ca 560,00 euro

Beitrag von sacredheart 16.05.11 - 10:28 Uhr

hallo,
es tut mir sehr leid,dass man dich zu dieser entscheidung gezwungen hat. auch wen man hier feinfühlig sein soll frage ich direkt heraus" was ist dein mann eigentlich für ein egoistisches arschlo**?"
das jemand arbeiten geht, um die familie zu versorgen ist ja wohl klar, und dass er die ganze woche dafür nicht da ist wird auch sein grund haben, aber sich mit dir fröhlich zu vergnügen und dir dann hinterher an den kopf zu werfen, DU hättest ihm das kind angehängt, ist ja wohl das letzte.
ich bin grad echt fassungslos, wie männer auf ihre mitschuld reagieren und sich echt nur rausreden wollen.
wie du schreibst, bist du eh mit euren drei kindern die woche über alleine, also was hätte er denn für ein problem mit einem weiteren? das ein weiteres kind am wochenende sagt" aha,so sieht also mein papa aus, den ich die ganze woche nicht sehe und der sich sonst auch nur halbherzig um alles kümmert"?

vielleicht eerklärst du deinem mann einfach mal, was eine sterilisation bei einer frau für ein eingriff wäre. das ist eine operation unter vollnarkose, wo auch gerne mal was daneben gehen kann und er dann ohne seine putz-und kinderfrau dasteht. für ihn ist das allerdings eine örtliche betäubung, ein kleiner schnitt und gut ist die kiste.
was soll das denn emotional bei ihm auslösen, wenn er nach seinem willen keine kinder mehr zeugt? er will keine, also muss er jetzt auch mal was für die familie tun, es ist so ein kleines opfer und er ist nicht willig, dies zu erbringen-traurig.

mach dir bitte selbst keine vorwürfe, dass du diesen weg gegangen bist, es passierte ja mehr unter zwang bei dir. du sagtest, du hättest keine emotionen für das kind, doch wie du hier schreibst, sind da sehr wohl emotionen- du vermisst es, am muttertag fühlst du dich unwürdig und du hast jederzeit ein schlechtes gewissen. doch lass dir von niemandem einreden, dass du für muttertagsgeschenke oder einfach ein lob für deine hingabe nicht würdig seist.
du bist diejenige, die ihr leben nach ihrem mann und auch seinen kindern lebt, du bist vollblutmutter und hausfrau und wer sich für so was derart hingibt wie du, hat nicht nur ein lob verdient und so einen mann wie den, den du hast erst recht nicht.
vielleicht bereitest du dir etwas, wobei du um dein kind in angemessener form trauern kannst. manche menschen eröffnen internetseiten oder stellen ein foto oder eine kerze auf oder was auch immer dir beliebt. du brauchst deinen schmerz nicht verstecken, denn nicht du muss auf irgendwen rücksicht nehmen. denk dabei an dich, es steht dir zu.

alles erdenklich gute
sacredheart

Beitrag von ps.alm-139 16.05.11 - 12:51 Uhr

Hallo, ich habe sehr erschüttert Dein Posting gelesen und merke aus jeder Zeile, wie durcheinander, überfordert und alleine Du bist.
Ich halte Dich für eine warmherzige, gute Mutter, die ihre Familie über alles liebt und voll in allem aufgeht.
Ich lese aber auch, dass Du Dich selbst dabei vergißt. Wenn wir Mütter nicht auf uns achten,"Seelenhygiene" betreiben, geht es nicht nur uns, sondern allen schlecht, die in unser hektisches Fahrwasser geraten.
Mein Rat: tu was was Dir gut tut. Häng den Perfektionismus an den Nagel.
Ich wünsch Dir Menschen, die Dir helfen, mit Dir klar zu kommen. Den 1. Schritt mußt aber Du machen.
Wenn Du magst, dann schreib mir. Ich geb Dir dann meine Nummer und wir können reden.
Ich wünsch Dir alles Gute und denk an Dich#sonne

Beitrag von salida-del-sol 16.05.11 - 21:12 Uhr

Hallo Du,
es tut mir unendlich leid zu lesen wie es Dir gerade ergeht, und es ist gut, dass Du Dir alles von der Seele redest. Denn dazu ist das Forum ja da. Das notvollste finde ich, dass Du nun ganz alleine da stehst. Nicht ist wichtiger, als dass Du jemand zum Reden hast. Es gibt verschiedene Hilfen nach Abtreibung. Vielleicht kannst Du Dir in Deiner Nähe eine Selbsthilfegruppe ergoogeln. Denn allein geht man ein. Häufig wissen Männer tatsächlich nicht, was sie von einer Frau verlangen, wenn sie sie das Thema Abtreibung auf den Tisch bringen. Ich wünsche es Dir so sehr, dass Du auf diese Art und Weise wieder aus dem Loch von Schuld und Scham herauskommst.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von Es ist nur noch schlimm 17.05.11 - 17:45 Uhr

Hallo ihr,
vielen Dank für eure lieben Worte und eure unterschiedlichen Anregungen. Ihr habt mir sehr geholfen. Es wird noch vieles zu tun sein, um meine Situation aufzuarbeiten, aber momentan sehe ich alles wieder etwas positiver. VIELEN DANK!!!

EUCH und EUREN FAMILIEN ALLES GUTE!!!

Beitrag von joanhh 18.05.11 - 10:51 Uhr

Hallo! Bist du hier jetzt abgemeldet? Wollte dir gestern Abend antworten, aber man kann die keine Pn mehr schicken. Lg, Joan