er ißt alles was er auf den boden liegt.

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ane72 15.05.11 - 23:29 Uhr

mein sohn(2 1/2) ißt alles was ihm auf dem boden fällt oder dort findet#aerger.er schlückt es auch so schnell runter wenn wir sagen das er es ausspucken soll.#schockich sage ihn immer wiede das er das nicht machen soll aber es fruchtet nicht#nanana.heute hat er ein smartie das er auf dem gehweg gefunden hat gegessen.:-[
ich weiß echt nicht was ich noch machen soll, hab es ihm schon mit gewallt aus dem mundgeholt.
es kann ja auch mal was gefährliche sein#zitter. bin echt am verzweifeln deswegen.
lg ane

Beitrag von redrose123 16.05.11 - 06:09 Uhr

Nimm Ihn an die Hand damit er sich nicht bücken kann danach, wäre mein Vorschlag....

Beitrag von marion2 16.05.11 - 08:20 Uhr

Hallo,

wenn er meint, ein Straßensmartie essen zu müssen, solltest du ihm eins von den Obst- bzw. Gemüsestückchen anbieten, die du dabei hast.

Gruß Marion

Beitrag von ane72 16.05.11 - 08:26 Uhr

wir hatten vorher gegessen.
dann sind wir zum auto gelaufen, er und sein freund sind hinter uns hergegangen.
es ist auch nicht so das er nicht süßes von uns bekommt.
ane

Beitrag von marion2 16.05.11 - 08:32 Uhr

Ob ihr vorher was gegessen habt oder er Süßigkeiten von euch bekommt ist nicht relevant.

Biete ihm einfach das nächste Mal eine Alternative an.

Beitrag von juniorette 16.05.11 - 11:09 Uhr

"dann sind wir zum auto gelaufen, er und sein freund sind hinter uns hergegangen.
es ist auch nicht so das er nicht süßes von uns bekommt. "

Mein Sohn musste in dem Alter bei mir an der Hand gehen.

Und wenn mein Sohn die Unart gehabt hätte, sich auf den Boden liegende Sachen in den Mund zu stecken, würde er erst Recht keine Gelegenheit dazu bekommen, sich zu bücken geschweige denn sich was vom Boden in den Mund zu stecken. So schnell bückt, hebt auf und in den Mund steckt ein 2,5jähriges Kind ja nun auch nicht, dass man das als Eltern nicht verhindern könnte (wenn man das Kind im Blick hat, was man natürlich nicht hat, wenn man das Kind hinter sich gehen lässt).

LG,
J.

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 10:07 Uhr

Wieso sollte sie denn Obst- und Gemüsestückchen dabei haben? #kratz

Beitrag von marion2 16.05.11 - 10:34 Uhr

Damit sie ihrem Kind eine Alternative zu Straßensmarties anbieten kann.

Grundsätzlich hat es noch nie geschadet, die nächste Zwischenmahlzeit in der Tasche zu haben.

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 10:46 Uhr

Grundsätzlich schadet es auch nicht wenn die Kinder lernen daß sie nicht aus Langweile essen müssen bzw. man muß dem Kind nicht bei jedem Quak etwas in den Mund stopfen damit sie beschäftigt sind.

Ich denke die TE hat hier ein anderes Problem. Das Kind findet scheinbar die auf dem Boden liegenden Dinge so interessant daß es sie einfach haben möchte.
Außerdem ist es sicher mühsam wenn man den Blick nie vom Kind abwenden darf. Wie schnell muß man sein schnell seinen Gemüsestick aus der Tupperschale zu holen um diesen dem Kind anzubieten?

Beitrag von marion2 16.05.11 - 10:54 Uhr

"Außerdem ist es sicher mühsam wenn man den Blick nie vom Kind abwenden darf."

Sollte man ein Kind aus den Augen lassen, das zurzeit jeden Mist isst?

"Wie schnell muß man sein schnell seinen Gemüsestick aus der Tupperschale zu holen um diesen dem Kind anzubieten?"

Man muss nicht schnell sein (und das Gemüse darf auch in der Tüte stecken.) "Der Smartie war schmutzig. Du sollst keine schmutzigen Smarties essen. Magst du stattdessen lieber eine Möhre?"

#winke

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 11:01 Uhr

Ach so geht das! Supi! Jetzt wissen wir alle bescheid #winke

Also sind wir doch wieder dabei dem Kind stets etwas zu knabbern zu geben damit es beschäftigt ist und nicht auf dumme Gedanken kommt.
Ich finde es fürchterlich! Ständig laufen die Kinder umher und mampfen und trinken. Jeder macht es wohl anders aber ich finde die Kinder sollten essen und trinken wenn sie hungrig sind und nicht aus zeitvertreib.
Aber heute meint man ja eine gute Mutter muß ständig diese Obst und Gemüseschnize herumschleppen :-)

Beitrag von marion2 16.05.11 - 11:11 Uhr

Du weißt gar nichts.

Du hast auch nichts verstanden.

So ist es STETS

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 11:17 Uhr

hi!hi!#winke

Beitrag von lisasimpson 16.05.11 - 11:15 Uhr

oh Gott ja...

werde heute mit meinen Kindern wieder zum turnen gehen.
Die kinder dort sind zwischen 2 und 3,5 jahren alt.
Es gibt unter den kindern welche, die ich glaub ich noch nie in aktion gesehen habe, denn die müssen innherhalb dieser 45 minuten ca 8 mal trinken, dann gibts apfel, dann gibts reiswaffel (was das soll, weiß ich eh nicht), dann gibts ein Knäckebrot und Karottenschnitze und wenn wir fertig sind mit turnen (wie gesagt, wir reden hier von 45 minuten), gibts ein stück brezel.

ich wundere ich jedes mal aufs neue

lisasimpson


Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 11:18 Uhr

So sieht`s aus!

LG Z.

Beitrag von heiho 16.05.11 - 11:23 Uhr

Dachte das hört ab einem bestimmten Alter auf?
Habe als mein Kleiner "klein" war (also bis ca. 1 1/2) immer versucht dran zu denken was mitzunehmen... Musste Sonderkost bekommen und hat nie gut gegessen, also war ich froh um alles was rein ging und zur Not was beim Bäcker holen ging halt nicht. Natürlich hatte der arme Kerl immer dann Hunger, wnen ichs vergessen hatte (waren aber immer nur kurze Zeiteinheiten, deswegen hab ichs ja vergessen).
Was dabei haben finde ich deshalb nicht schlimm, aber schon komisch, wenn Kinder anscheinend mit 2 - 3 Jahren aus Langeweile essen?! Ist mir zum Glück noch nie so aufgefallen, würde aber die ganzen übergewichtigen Kinder erklären, die einm so über den Weg laufen, dachte bisher immer an zu wenig Bewegung... Aber in 45 min. Turnzeit kenne ich kein Kind, dass da Interesse an Essen hätte, noch nicht mal an Süßkram?!! Schon krass...

Beitrag von lisasimpson 16.05.11 - 11:29 Uhr

ich habe das gefühl, das wird zu nem domino-effekt.
mittlerweile sitzt die hälfte der kinder draußen und mampft.

aber klar, wenn ich hier lese, daß Kinder sofort vollgestopft werden sollten, um sich nicht mit den dingen auseinander zu setzen, die so auf der straße rumliegen, dann kann ich das schon verstehen..

mal sehen. werde heute wieder ne "feldbeobachtung" machen können:)

lisasimpson

Beitrag von heiho 16.05.11 - 11:41 Uhr

Muss sagen, was hinstellen, wenn wir bei uns im Hof sind mache ich schon. Aber wie schon geschrieben, muss sehr auf Ernährung achten, vor allem dass der Kleine Mann genug Obst und Gemüse ist, also doch Schnitze;-) (Allerdings ist die Alternative eine OP). Aber dann wird meitens alles auf einmal gegessen, wnen der Hunger kommt, und dann wird weiter gespielt. So machen das aber auch wirklich alle Kiddis hier in der Nachbarschaft... Sollte mir mal einen Turnverein aussuchen... Aber wie begeistert man die Kinder dermaßen fürs Essen??? Mein Herr hat schlichtweg kaum Zeit dafür!
Habe allerdings bei meinen Tageskindern festgestellt, dass von den vieren die ich betreut habe zwei Übergewichtig waren und einer nur sehr kontrolliert (also immer SEHR gesund) essen bekommen hat. Die vierte hat nie Obst bekommen, weil da wirklich das Geld für frische Sachen gefehlt hat (das war aber eigentlich die normalste, vom Essen her). Waren alle drei seltsame Esser, vielleicht hätte ich da schon mal nachdenken sollen, dass das nicht normal ist ;-) Aber bin zu gutgläubig, verschiedene Eltern verschiedene Umgangsformen dachte ich immer.

Beitrag von marion2 16.05.11 - 12:56 Uhr

"Aber wie begeistert man die Kinder dermaßen fürs Essen???"
Man macht ein Drama draus ;-) erst wenn es außergewöhnlich spannend ist...

"Die vierte hat nie Obst bekommen, weil da wirklich das Geld für frische Sachen gefehlt hat"

An sowas glaub ich nicht mehr. Das Geld für Obst und Gemüse wäre da, wenn es nicht für irgendwas anderes ausgegeben würde.

Beitrag von tinka85 16.05.11 - 14:58 Uhr

"Für Obst/Gemüse ist kein Geld da"

Für mich eine nicht nachzuvollziehende Aussage. Geldknappheit kenne ich auch, sicher. Die Erfahrung haben sicher viele schon gemacht.

Aber - ohne jetzt alle zu verdonnern - ich bin mir sicher, dass jeder irgendetwas hat woran er sparen könnte.

Ob es nun der Telefon- oder Internetanschluss, der TV ( GEZ), unnötiger Spritverbrauch oder sonst was ist.

Für einen großen Beutel Äpfel zahl ich bei Penny wenn überhaupt 3 Euro und der reicht fast eine Woche.

Gurken derzeit auch nur 0,59 Cent (halbe Gurke zum Abendbrot macht 30 Cent ).

Eisbergsalat auch unter einem Euro...reicht auch 4 Tage mindestens. Beutel Karotten 2 Euro (reicht eine gute Woche).

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 11:29 Uhr

Wenn ich mit meinem Sohn im Spielkreis war haben auch viele Kinder nur gefuttert anstatt zu spielen oder zu turnen.
Erstmal war es vormittags, man kam gerade von zuhause, man hatte gefrühstückt. Da muß man doch nicht schon 1 Std. später wieder essen. Der Spielkreis ging doch auch nur 1 1/2 Std.
Dann muß man sich nur mal umsehen.....die Kinder sitzen im Buggy, machen einmal "Bäh"...weil ihnen vermutlich langweilig ist im Wagen zu sitzen während die Mutter shoppen geht oder sich unterhält.....da gibt es gleich was in die Hand gedrückt. Das Kind futtert oder matscht herum und ist kurz beschäftigt. Beim nächsten "Bäh" gibt es dann was zu trinken!
Überall ein Brötchen in die Hand, Salztsangen oder Dinkelstangen...vorzugsweise Obst - und Gemüseschnitze :-)
Das kann man immer wieder beobachten. Vielleicht fällt es einem aber auch erst auf wenn das Kind selber aus dem Alter raus ist....ich weiß es nicht.

Beitrag von bambolina 16.05.11 - 12:45 Uhr

Ich gebe dir Recht...
Ich kenne 5 Kinder (heute im Alter zwischen 5 und 9 Jahre) die im Buggy, beim Autofahren mit irgend welchem Knabberzeugs, Obststückchen ruhig gestellt wurden. Zwei davon sind "gut beieinander" 3 davon übergewichtig.
Kinder denen mal überall was rein stopft bringt man meiner Meinung nach ein falsches Essverhalten bei.
lg bambolina

Beitrag von ajl138 18.05.11 - 12:00 Uhr

Tut mir leid,aber ich find das ist eine wirklich absurde Idee,er nimmt die Sachen ja nicht aus Hunger.Ablenkung kann auch aus etwas anderem bestehen als Essen!

Beitrag von windsbraut69 18.05.11 - 16:15 Uhr

Man kann doch vorausschauend die geplante Wegstrecke mit Gemüsesticks spicken und bei der Gelegenheit gleich Müll und olle Smarties entsorgen :)

Beitrag von anico 22.05.11 - 23:19 Uhr

#pro"Grundsätzlich schadet es auch nicht wenn die Kinder lernen daß sie nicht aus Langweile essen müssen bzw. man muß dem Kind nicht bei jedem Quak etwas in den Mund stopfen damit sie beschäftigt sind. "

das sehe ich sehr oft und finde es auch nicht gut.

anico