Zahnspange

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von huhunadu 16.05.11 - 00:34 Uhr


Habe mal eine Frage an euch bezüglich des ziehens der Weisheitszähne auf Grund einer Zahnspange.
Mein Sohn hatte eine feste Zahnspange und sollte nach Abschluss der Behandlung alle 4 Weisheitszähne gezogen bekommen.
Sie könnten die anderen Zähne nämlich wieder verschieben.
Ich weiss noch aus meiner Kindheit, das meine auch raus sollten. Wollte meine Mama nicht, wofür ich ihr auch dankbar bin
Hatte nie Probleme bekommen!

Nun habe ich im Familien- und Bekanntenkreis nachgefragt
Allen, also wirklich ALLEN, die eine Zahnspange hatten, wurden 2 oder 4 Weisheitszähne gezogen.
Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen und ist scheinbar reine Geldmacherei

Kennt ihr jemanden, wo diese nicht raus mussten?

Wäre für Antworten dankbar. Schliesslich ist diese Prozedur des Ziehens ja auch schmerzhaft und wie mir scheint oft unnötig!!

Beitrag von moonlight.shadow 16.05.11 - 07:59 Uhr

Hallo,

bei mir mußten sie auch nicht raus.

Sie kamen bei mir allerdings ziemlich früh, so mit 14/15, da war ich noch mitten in der Zahnspangenbehandlung und da wurde dann gesagt, dass alle Platz haben.

Grundsätzlich müssen die Dinger also nicht unbedingt wegen der Spange raus. Kenne aber auch viele bei denen das der Fall war.

LG

Beitrag von misses_b 16.05.11 - 08:44 Uhr

Hallo!

mein Sohn (13) ist nun im 4. Jahr Zahnspangenträger.

Und vom Ziehen der Weisheitszähne war bisher nie die Rede.

Würde ich auch nicht machen lassen.

Ich hatte an einem unteren Weisheitszahn Probleme, der mußte raus (da war ich Ende dreissig) und kurze Zeit später auch der zweite unten.

Der erste Kieferchirurg wollte alle 4 auf einmal unter Vollnarkose ziehen, der zweite hat davon abgeraten und nur den zweiten, meckernden gezogen.

Er sagte mir damals, das die oberen quer wachsen würden. Solange sie aber keine Probleme machten würde er die da lassen wo sie sind - nämlich im Mund.

Er vertritt die Meinung, das man beim ausbuddeln der Zähne aus dem Kiefer viel mehr Unheil anrichten kann, als gutes zu tun.

Und siehe da - die oberen sind immer noch drin und sagen nix.

Und solange das so ist mach ich da auch nichts dran.

Gruß

misses_b

Beitrag von enni12 16.05.11 - 08:44 Uhr

Hallo,

meiner Tochter mussten für die Spangenbehandlung schon alle 4 Eckzähne gezogen werden und man hat uns Hoffnung gemacht, dass die Weisheitszähne dafür evtl. drin bleiben können. Uns kommt es auch so vor, als wenn heutzutage gern Geld damit gemacht wird... Denn der Kieferchirurg meinte gleich, die müssten 100 % raus. Die Kieferorthopädin will aber noch abwarten.

Was mich wundert ist, dass die Weisheitszähne bei euch nach der Spangenbehandlung raus sollen? #kratz
Unsere Kieferorthopädin meinte, wenn es sein muss, dann unbedingt vor Abschluss der Behandlung weil sich die Zähne nach der OP alle nochmal verschieben.

Ich würde nochmal nachfragen, warum das sein muss und warum erst nach Abschluss der Behandlung.

Liebe Grüße und alles Gute

Dani

Beitrag von vivia 18.05.11 - 15:11 Uhr

WAS? Tatsächlich alle vier Eckzähne? Bin deshalb so verwundert, weil bei meiner Tochter auch große Platz-Probleme waren. Ein Eckzahn oben hatte keinen Milimeter Platz, der kam richtiggehend oberhalb des ersten Backenzahns raus.
Jedenfalls: Unser Kiefi riet zum Entfernen der vier Backenzähne (also die ersten,die nach den Schneidezähnen kommen). Er meinte, Eckzähne entfernt man nicht, da wird der Biss falsch und außerdem ist es optisch völlig daneben, wenn die Eckzähne fehlen.
Bezüglich der Weisheitszähne: Meine Tochter hat die feste Spange inzwischen vor 1 1/2 Jahren wieder rausbekommen. Sie hat noch alle vier WEisheitszähne drin. Das wird vom Kiefi beobachtet, wir gehen dort vierteljährlich hin. Sie trägt nachts noch eine Platte im Oberkiefer, die sie alle zwei/drei Nächte tragen soll. Außerdem hat sie im Unterkiefer einen Retainer (so einen Draht hinter den Schneidezähnen, der bleibt bis auf weiteres da so kleben). Da kann sich also nichts verschieben, Kiefi meint, Retainer und Platte sind auch ganz wichtig, weil sie noch im Wachstum ist (wird 15) und sich DADURCH die Zähne bzw. der Kiefer wieder verschieben kann. Hat aber nix mit den Weisheitszähnen zu tun.
LG
vivia

Beitrag von coffeefreak 16.05.11 - 13:28 Uhr

Hallo!

Ich bekam mit 12 meine Zahnspange und hatte diese dann für 2 Jahre. Am Anfang der Behandlung meinte der Kieferorthopäde auch noch, dass wir meine Weisheitszähne irgendwann rausnehmen müssen, da es wegen dem Platz relativ eng aussieht.

Dann aber mit 16, bei der Jahreskontrolle meinte er, alles sei super und meine Weisheitszähne hätten Platz, man müsste sie nicht entfernen. War auch Gott sei Dank so, habe jetzt alle und genug Platz.

ich kenne allerdings viele aus meinem Bekanntenkreis, denen die Weisheitszähne rausgenommen werden mussten, nach Spangen und auch nicht nach Spangen.

Ist immer von Person zu Person unterschiedlich, allerdings würde ich mir vor dem Schritt noch eine zweite Meinung einholen.

Meinem Vater (!) wollten sie jetzt grade mit 48 Jahren (!) noch die Weisheitszähne entfernen obwohl er nie Schmerzen deswegen hatte.
Teilweise muss man also echt aufpassen bevor sie einem die Zange in den Mund stecken.

Liebe Grüsse

Beitrag von sarahg0709 16.05.11 - 14:20 Uhr

Hallo,

von Zahnspangen an sich habe ich keine Ahnung. Die blieb mir nämlich trotz eines Überbisses in der Kindheit erspart, weil der Zahnarzt meinte, der bildet sich noch zurück.

Weisheitszähne würde ich nur ziehen lassen, wenn sie Probleme machen, schief wachsen z.B. Von der Zahnspange ist das m.E. aber eher nicht abhängig.

Ich würde noch mal mit einem anderen Zahnarzt sprechen.


LG

Beitrag von huhunadu 16.05.11 - 17:22 Uhr

Danke für eure Antworten
Werde es auch nicht machen lassen. Es sei denn, die machen sich durch Schmerzen bemerkbar und der Junge hat Probleme!
Meine haben auch nie Probleme gemacht, obwohl sie quer sitzen
Lieben Gruß

Beitrag von bussi999 16.05.11 - 18:59 Uhr

hallo,

meine weisheitszähne mußten auch nicht gezogen werden. ich hatte allerdings 6 jahre eine lose zahnspange.

sie kamen jedoch in der schwangerschaft zum vorschein. in der ersten kamen die zähne rechts oben und links unten und in der zweiten schwangerschaft links oben und rechts unten. sie dürfen bleiben. ich habe genügend platz.

bei meiner tochter müssen auch keine weisheitszähne gezogen werden.

gruß bussi999

Beitrag von masinik 16.05.11 - 19:18 Uhr

Ist denn mal ein Röntgenbild (richtig gutes und großes) gemacht worden um zu sehen wie sie überhaupt liegen?

Wenn man das dann mal direkt vor Augen hat kann man sich selbst auch ein besseres Bild machen.

lg
masinik

Beitrag von minusch73 17.05.11 - 06:18 Uhr

Wenn das Röntgenbild ergeben hat, dass die Achter gegen die Zahnreihe drücken, müssen sie raus. Oder wollt Ihr noch mal von vorn anfangen? Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Mein Großer hat Glück, er bleibt davon verschont. Bei meinem Kleinen ist schon auf dem Röntgenbild "Gerangel" im Kiefer zu erkennen, auf ihn könnte das also zukommen. Bei mir wurde damals nichts gemacht, und die Achter haben die untere Zahnreihe verschoben.
Wenn Du Zweifel hast, hole Dir doch eine zweite Meinung ein. Rede mit der Kasse, inwieweit das machbar ist, ohne dass Du Ärger bekommst.

Beitrag von tekla69 17.05.11 - 16:35 Uhr

Hallo!

Ich hatte mal - lang ists her - mit 20 Jahren nach einer Spangenbehandlung schöne, gerade Zähne.
Jetzt mit 40 sind sie wieder furchtbar schief. Besonders 1 oberer Schneidezahn wandert immer noch mehr in die Waagerechte.
Ich könnte den Zahnarzt verfluchen, der mir die Weisheitszähne nicht ziehen wollte. Wobei der Zahnverschub mit dem Wachstum der Weisheitszähne begann. Jetzt wird mir wieder eine Spangenbehandlung mit anschliessender Retaina empfohlen, was furchtbar teuer ist.
Verschiedene Kieferorthopäden behandeln auch immer unterschiedlich.

Holt euch mehrere Meinungen ein und fragt allen Löcher in den Bauch!!!!!

Viel Erfolg!!!

Beitrag von martinas82 18.05.11 - 19:47 Uhr

Hallo,

ich studiere Zahnmedizin und grad heute hatten wir in Kieferorthopädie das Thema mit den Weisheitszähnen und dem Verschieben der anderen Zähne.

Es ist eine veraltete Lehrmeinung, dass die Weisheitszähne am Verschieben schuld sind! Meistens ist es so, dass der Unterkiefer mit anfang/mitte 20 rum nochmal einen Wachstumsschub bekommt und sich deshalb die Zähne verschieben. Das fällt zeitlich oft damit zusammen, dass die Weisheitszähne durchbrechen, deshalb ging man früher davon aus, dass sie schuld sind.

Allerdings kann es natürlich sein, dass die Weisheitszähne so liegen, dass sie gar nicht durchbrechen können. Das Problem ist dann, dass es sein kann, dass sie den Nachbarzahn schädigen. Oder wenn sie sich entzünden, muss man immer abwarten bis die Entzündung besser wird bis man sie entfernen kann.

Lass dir doch einfach auf dem Röntgenbild zeigen wie sie liegen und nochmal genau erklären warum sie raus müssen.

So, ich hoffe ich konnte dir ein bißchen weiterhelfen.

Liebe Grüße
Martina

Beitrag von umsche 23.05.11 - 14:19 Uhr

Bei meinem Sohn mussten sie auch raus. Alle 4 auf einmal unter Vollnarkose. Das war echt der Hammer hinterher. Der Arme!

Bei meinem Sohn konnte man aber anhand der Röntgenbilder sehen, dass sein Kiefer zu klein sein würde für die dicken Weisheitszähne und dass dann, wenn diese durchkommen, tatsächlich die ganze Kieferbehandlung umsonst gewesen wäre.

Er hat heute tolle Zähne, die gerade stehen. Ich bin froh, dass wir auf den Kieferorthopäden gehört haben.

LG