Verzeihen = vergessen können?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Tulpe31 16.05.11 - 07:46 Uhr

Heisst verzeihen, auch vergessen zu können/müssen?

Ich hege keinen Groll mehr gegen meinen Mann und mache ihm auch nicht ständig Vorwürfe, aber mein Vertrauen ist auch nach 3 Jahren noch nicht zu einhundert Prozent wieder hergestellt. Es tut mir selbst am meisten weh, nicht mehr unbeschwert vertrauen zu können.
Besonders schlimm ist es, wenn mein Mann ständig etwas auszusetzten hat, egal wie klein die Sachen sind, spät nach Hause kommt und schlecht gelaunt ist. Häuft sich das, kommt gleich die Angst hoch, dass er aus Unzufriedenheit Zuflucht bei einer anderen sucht. Dann frage ich nach, wo er war, etc. Wirklich ganz sachlich. Seine Laune wird dann sofort noch mieser und er meint meistens nur, dass es nach 3 Jahren auch mal gut sein müsse und ich einfach wieder vertrauen soll. Ich mache hier alles falsch und er schwärmt vom tollen Kleidungsstil, der präzisen Arbeitsweise und was weiß ich nicht noch alles, seiner neuen Kollegin und da soll ich blind vertrauen...
Ist das so? Muss man einfach all die Zweifel, Bedenken, Fragen, ja ich geben zu auch die kleine Eifersucht, unterdrücken und mit sich selbst ausmachen? Wenn ich das nur lang genug mache, kommt dann automatisch der Punkt, an dem die Gewohnheit eintritt und man so quasi dem anderen wieder blind "vertraut"?
Ich habe einfach Angst vor einer erneuten Verletzung. Mich hat das wirklich aus der Bahn geworfen. Und dann diese Selbstzweifel, das Gefühl von Wertlosigkeit. Nein, das würde ich nicht nochmals verkraften...

Wie habt ihr neues Vertrauen gefunden? Habt ihr trotzdem in manchen Situationen noch zu kämpfen (sei es die neue Kollegin oder die vielen Überstunden)

Danke für eure Antworten.

Beitrag von never_the_same_again 16.05.11 - 08:32 Uhr

Hallo

Ich kann foermlich herauslesen, wie Du leidest #liebdrueck

Bei uns war es aehnlich und die Story ist jetzt 6 Jahre her. Das Vertrauen ist weg und kommt so leicht nicht mehr zurueck; beim kleinsten Zweifel kommt leider alles wieder hoch.

Unsere Beziehung hat seitdem aber einen Sprung gemacht, d.h. wir haben wirklich an unseren eigentlichen Problemen gearbeitet, und wir haben es seitdem besser zusammen als je zuvor. Er gibt sich auch viel mehr Muehe mit der Kommunikation und geht auf mich ein, wenn mich etwas belastet. So kann ich Prise um Prise Vertrauen gewinnen (oder wenigstens versucht er dies zu ermoeglichen).

Warum hast Du Angst davor, dass es nochmals passieren koennte? Klar will man nicht verletzt werden. Aber ich habe fuer mich das Problem so "geloest": Falls so etwas nochmals passiert, bin ich definitiv weg und ER verliert seine Frau und seine Kinder. Ich lasse mich doch nicht verarschen. 1 Fehler, ok, aber dann.. Im Grunde genommen verliert ER. Ich habe ihm ganz klar kommuniziert, dass er, wenn er mal ne andere will, mir es beichten soll. Ich haette damit viel weniger ein Problem, als wenn er es hinter meinem Ruecken treibt. Er weiss auch, dass ich das naechste Mal standhaft bleiben wuerde (also ihn verlassen). Der Rest ist dann wirklich seine Sache!

Dein Mann scheint aber wenig Einfuehlungsvermoegen zeigen zu koennen. Er scheint zudem auch fast Dir die Schuld geben zu wollen, oder taeusche ich mich?

Wie dem nun sei - entweder, Du sprichst nochmals in aller Ruhe mit ihm und teilst ihm mit, dass offene Kommunikation fuer Dich sehr wichtig ist, um wieder Vertrauen aufbauen zu koennen. Wenn er nie auf Deine Beduerfnisse eingeht, dann wuerde ich mir diesen Stress nicht mehr antun #sorry

Liebe Gruesse
never-the-same-again

Beitrag von babe2006 16.05.11 - 08:47 Uhr

Man kann vergeben, - doch nicht vergessen

Beitrag von spruch 17.05.11 - 09:43 Uhr

Ich kenne den spruch


Verzeihen kann man viel, doch vergessen leider nie

Beitrag von lichtchen67 16.05.11 - 09:33 Uhr

Gar nicht. Letztendlich zerbrach meine Ehe dann drei Jahre später. Und ganz ehrlich? DU musst das Vertrauen nicht wieder FINDEN, er muss es DIR GEBEN.

So wie er sich verhält geht das nicht, er macht Dich klein, ist genervt, tut Deine Ängste beiseite, wiegelt ab. Meint nach der Zeit müsste nun aber gut sein. Ist es aber nicht, es ist nie wieder gut. Man denkt da immer wieder dran in gewissen Situationen - Dein Partner sollte dafür Verständnis haben und selber diese Situationen entschärfen. Nur so würde es funktionieren, das tut er aber nicht.

Neues Vertrauen habe ich erst wieder bei meinem neuen Partner gefunden. Der von meinen Erlebnissen weiß, Verständnis hat - und gleich ganz anders damit umgeht.

Lichtchen

Beitrag von babe2006 16.05.11 - 11:10 Uhr

Gute Antwort!
:-)

Beitrag von gh1954 16.05.11 - 11:29 Uhr

>>>So wie er sich verhält geht das nicht, er macht Dich klein, ist genervt, tut Deine Ängste beiseite, wiegelt ab. <<<

Das Gleiche dachte ich beim Lesen auch.

Seine Strategie ist "Angriff ist die beste Verteidigung" und er schiebt damit den Schwarzen Peter seiner Partnerin zu, statt an seinem Verhalten zu arbeiten.
Das ist in meinen Augen eine Art psychischer Gewaltanwendung.

Beitrag von nine-09 16.05.11 - 15:33 Uhr

Vertrauen?!

Mir gehts auch noch so.
Ich habe 2009 erfahren das mein Freund mich über meherere Monate betrogen und belogen hat. Ich habe ein Handy gefunden.

Ich habe Phasen wo ich das Gefühl habe alles durchsuchen zu müssen. Diese Phasen sind recht wenig aber wenn dann richtig.

Allerdings ist das so eine Sache ob man verzeihen kann oder nicht. Es gibt Tage wo ich mich frage warum ich nicht einfach gehe. Irgentwas hält mich bei ihm,ich denke das ich ihn so unendlich Liebe und er damals so um Uns gekämpft hat.

Vertrauen tu ich ihm!!! Aber da hinzukommen war ein weiter und langer und mühsamer Weg. Gespräche war bei uns das Geheimnis.

LG Janine

Beitrag von lichtchen67 16.05.11 - 16:45 Uhr

wenn Du ihm mit 3 Ausrufezeichen vertrauen würdest, dann hättest Du keine Phasen in denen Du alles durchsuchen könntest/müsstest.....

lichtchen

Beitrag von guppy77 16.05.11 - 17:36 Uhr

huhu

ich hab vertrauen neu erlernt.
und zwar vertrauen zu mir selber .. denn das hatte ich verloren.
und das ergebniss des ganzen, das ich den mann danach garnicht mehr wollte.

lg

Beitrag von lichtchen67 17.05.11 - 08:23 Uhr

Hehe, auch schön! Ja, so ähnlich hab ich das eigentlich auch erlebt..... hast absolut Recht!

Lichtchen