baby- wann ist der richtige zeitpunkt/ wie war das bei euch?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ohman 16.05.11 - 08:12 Uhr

ich muß euch jetzt einfach mal fragen:

ich bin mit meinem freund jetzt 4jahre zusammen und seitdem wohnen wir auch in einer gemeisamen wohnung.
mein freund hat schon ein kind und war sich beim kinderkriegen immer sehr unsicher (angst, belastung etc).
ich wollte von anfang an ein kind und bin mitttlerweile 30.

so langsam könnte er sich das ganze auch vorstellen, nächstes jahr vielleicht- wenns dieses jahr passieren würde, wärs sicher auch kein weltuntergang.
und nun zweifel ich: ich habe nicht genügend geld auf der hohen kante, mein auto ist uralt, ich möchte mit meinem pferd noch ein paar dinge erleben, ausschlafen, in den urlaub fahren.

zudem muß ich das ganze auch irgendwie mit meinen zeitverträge (arbeite an der uni, keine andere möglichkeit in sicht) vereinbaren.
mein jetztiger vertrag geht bis oktober nächsten jahres.
ob ich danach wieder einen bekomme, weiß ich nicht.
wenn ich erst dann anfange für ein baby zu üben, bin ich schon 32 und hab wahrscheinlich wieder irgendwelche "abers" im kopf.

meine beruflichen aussichten sind nach einem baby - egal wann- gleich schlecht.

ich weiß nicht, ob ihr mein durcheinander versteht.
ich glaube, ich kriege "kalte füße". ist es richtig noch zu warten und meine vorhaben zu "erledigen" oder sind das nur vorwände, die ich auch im nächsten anlauf haben werde....

ich bin ziemlich durcheinander, es war immer mein sehnlichster wunsch- ein baby.

wie/wann habt ihr gemerkt: "jetzt ist es richtig, jetzt möchte ich"?

zudem habe ich auch echte horrorvisionen, wie ich das dann alles schaffen soll- kind, mann, pferd (ist mir extrem wichtig) und dann wieder einen job zu finden.

sorry für durcheinander ;-)

Beitrag von elofant 16.05.11 - 08:21 Uhr

Ich war 23, als ich/wir merkte/n, dass es der richtige Zeitpunkt ist. Bei der Geburt war ich dann grad 24 geworden. Bereue es nicht.

Hatte meine Ausbildung beendet, einen festen Job. gut, dass ich den dann nach der Elternzeit nicht mehr hatte, lag an meinem do**** Chef. (Hat selbst 2Kinder u. konnte es nicht kapieren, dass ich mich auch mal um mein Kind kümmern will - wollte nur auf Teilzeit reduzieren).

Hohe Kante, altes Auto, ausschlafen - das sind in meinen Augen nur Ausreden und bestätigen nur die "kalten Füße". Wenn Du Dir nicht sicher bist, dass es jetzt ... passt, dann lass es. Vielleicht kommt noch der richtige Zeitpunkt?!
Allerdings wird es immer "ABER" geben. Das ist nunmal so...

Alles Gute, Elo.

Beitrag von sussisorglos 16.05.11 - 08:35 Uhr

Bin ja auch eher ein Kopfmensch, habe auch nach dem idealen Zeitpunkt gesucht.... letzten Endes ist alles ganz anders gekommen: schwanger bin ich geworden als ich kurz vor dem Karrieresprung war, mein Mann arbeitslos.... den Job habe ich nicht bekommen, mein Mann hat mir die ganze Zeit Mut gemacht, dass wir es trotz Arbeitslosigkeit von ihm es schaffen werden. Und dann hat sich alles ergeben. Mittlerweile glaube ich auch, dass sich unser Kind den Zeitpunkt ausgesucht hat in unser Leben zu kommen.

Es gibt keine idealen Zeitpunkte, es ist nie zu 100% alles in Ordnung und es gibt keine falschen oder richtigen Entscheidungen. Es gibt ungünstige Konstellationen, wo man abraten könnte, aber bei dir scheint vordergründig die Angst vor der Entscheidung zu stehen. Du kannst das packen #herzlich

Beitrag von bemmchen 16.05.11 - 08:38 Uhr

ich denke den perfekten zeitpunkt gibt es nicht...zumal es ja nichteinmal gesagt sein muss das wenn ihr sagt: jetzt! das du auch JETZT schwanger wirst, das kann ja auch noch mal nen jahr dauern und in einem jahr oder mehr passiert viel ;)

ich war damals leider total unvorbereitet und mich hats fast aus den latschen geworfen als mein freund plötzlich (das ist jetzt kein witz!) mittem im Kaufland zwischen kondomen und haarspülung, auf meine frage: du haben wir noch kondome oder brauchen wir welche? antwortete: nö ich will nen kind mit dir! <<<das war sein voller ernst...nach 2 wochen gespräch wie wir das managen wollen später und so weiter und so fort (und ja auch ich habe vorallem an das finanzielle gedacht) habe ich die pille abgesetzt..wir hatten glück es klappte im zweiten ÜZ...aber das ist nicht so oft so schnell...

sprich ihn drauf an aber setz ihn nicht unter druck und redet schonungslos offen über eure gedanken, erwartungen und ängste...schaut wie ihr das machen wollt mit kiga, elternzeit und so weiter...es lässt sich leichter das finanzielle überschauen wenn du planst möglichst frühzeitig auch wieder arbeiten zu gehen und für einige männer (nicht alle aber viele) ist es einfach so das sie angst haben dann mit einmal eine hausfrau zu haben und das geld allein heimbringen zu müssen...ich habe aber von anfang an gesagt das ich wieder arbeiten will und auch nur 1 jahr zuhause bleibe und kind dann in krippe (vorausgesetzt man bekommt einen platz) oder zu omi geht (die stehen da aber auch voll dahinter worüber wir sehr froh sind)

Beitrag von ohman 16.05.11 - 08:47 Uhr

danke für eure antworten.

genau das ist es ja, ich weiß, dass es den "richtigen" zeitpunkt nicht gibt.

ich hab irgendwo angst davor: zu versagen, zu wenig geld zu haben ( mein freund zahlt schon für ein kind, ich müßte nach einem jahr wieder los. mein pferd ist auch nicht umsonst, weder finanziell noch zeitlich. krieg ich wieder einen job???), zu wenig zeit, meinen traum mal nach amerika zu fliegen kann ich vergessen etc.

ich frage mich die ganze zeit: soll ich jetzt oder in 1,5jahren anfangen. ich komme zu keinem ergebnis....und dreh mich vor lauter "zukunftsängsten" im kreis.

Beitrag von bemmchen 16.05.11 - 09:36 Uhr

naja dann wäre es wirklich wichtig darüber nachzudenken...hast du jetzt einen job? (ich konnt jetzt beim antworten nich noch mal den ersten postlesen)

dein pferd kannst du ja derweil von jemanden als reitbeteiligung verpflegen und beschäftigen lassen (es sei denn derjenige könnte etwas "kaputt" machen was ihr euch aufgearbeitet habt)...giubts doch immer mal welche die da was suchen...und bissl geld kommt dabei auch in die tasche...ansonsten heißt es halt longentraining

den amerikaurlaub würde ich nun nicht komplett canceln, sondern einfach verschieben, man kann auch mit kind nach amerika...wann und zu welchen kosten kann man immer noch entscheiden, aber das schließt sich nicht gänzlich aus :) Ich würde nur nicht mit einem säugling fliegen

angst zu versagen haben alle mütter...auch dein mann hat angst als vater zu versagen, schließlich hat er schon ein kind und vielleicht hat er angst bei dir genauso zu enden..als zahlemann und sein kind zu enttäuschen oder was auch immer...auch ich habe die angst alles falsch zu machen usw...aber tief in dir drin wirst du schon wissen was das richtige ist und dann gibts ja noch mutter, oma, schwiegereltern als hilfen wenn du mal unsicher bist bei erziehungsfragen oder ähnliches

nach einem jahr wieder zu arbeiten sehe ich nicht so dramatisch, klar es gibt viele die steinigen mich für diese sichtweise, aber zu ostzeiten war es auch so und MIR hat es nicht geschadet, wenn ich dagegen meine geschwister sehe, welche zu westzeiten dann zur welt kamen und 3 jahre von meiner mutter betreut wurden trotz kiga...die sind unselbstständig hängen am rockzipfel und haben vieles erst sehr viel später gelernt...ich denke es schadet einem kind nicht wenn es mit 12 monaten in die krippe kommt, der ansporn schneller sauber zu werden weil es sieht das die anderen schon sauber sind ist größer, genauso schuhe zubinden oder was auch immer und sie fremdeln nicht so, lernen sich früh durchzusetzen zu teilen und so weiter...ich finde das gut und stehe da auch dazu, wer das anders sieht soll es tun...es gibt da kein richtig und falsch nur ansichtssachen

klar hat man anfangs auch weniger zeit für sich, seinen partner oder andere, aber das pegelt sich ein und wird von monat zu monat besser...

Beitrag von ohman 16.05.11 - 09:55 Uhr

vielen dank für deinen beitrag!

ja, zurzeit habe ich eine stelle, die bis nächstes jahr oktober befristet ist.
ich arbeite seit 7jahren auf solchens tellen, klar kann es immer so weiter gehen, aber genauso gut eben nicht. gerade mit kind.
und wenn ich keinen job mehr habe, bekommen wir dan als familie ein echtes problem.
das ist es aber auch gar nicht, mittlerweile habe ich eingesehen, dass ich das nicht sonderlich beeinflussen kann und es wird sich auch nicht ändern.
aber der zeitpunkt macht mir bammel. jetzt oder lieber noch warten.

klar amerika geht auch später, aber genussvoller ist es sicher zu zweit, ohne gelangweiltes kind. zudem denke ich, wird das geld dann als familie sicher zu knapp- dann eher erst wieder in 20-30jahren.

mit dem pferd würd ich es irgendwie hinkiregen, aber der gedanke die nächsten jahre keine wirkliche zeit zum reiten zu haben und nicht "weiter" zu kommen....

ach, ich weiß auch nicht. außerdem ist eine schwangerschafft nicht planbar, wer sagt mir, dass ich es überhaupt werde.

vielleicht sollte ich meine gedanken nochmal für ein paar monate ausschalten....

Beitrag von bemmchen 16.05.11 - 10:05 Uhr

da kann dir hier sicher keiner helfen, es gibt welche dir werden sagen:

mach einfach...und es wird welche geben die sagen:

um gottes willen blos nicht...

das musst allein du entscheiden, aber das mit der abreit ist leider nicht planbar, ich könnte ja auch das pech haben nach der elternzeit entlassen zu werden...

natürlich wird dein pferd ersteinmal etwas kürzer kommen aber schau wie viele turnierreiter es gibt die kleine kinder am rand stehen haben oder die ihre kleinen von anfang an mit in den stall nehmen und denen den richtigen umgang mit pferden beibringen :)

urlaub muss für ein kind nicht langweilig sein, es kommt imemr darauf an was man macht...wenn ihr natürlich nur in museen geht wäre mir das als kind auch zu öde, wenn man aber zum beispiel in ein kindgerechtes museum geht wo es anfassen und entdecken kann stell ich mir das großartig vor...du siehst es kommt drauf an ... auch sollte man den urlaub etwas kindgerechter an sich gestalten...kinder können noch nicht so viel verarbeiten und mitmachen oder laufen, da sind öftere pausen oder eher kleiner unternehmungen mit viel spass und spiel besser als ständig rumlaufen und dauerstresssightseeing finanziell kann ich dir da nix sagen ich war noch nie in amerika und will es auch nicht, aber auch in dtl. und umländer kann man mit kindern günstig urlaub machen und trotzdem schöne ecken erwischen

vielleicht sollten dein freund und du einfach noch mal offen reden und vielleicht einfach auf euch zukommen lassen? was wenn ihr einfach sagt: okay wir verhüten nicht mehr, planen aber auch nicht direkt den sex und machen kein bamborium mit zyklusblättern tempi und co...habt einfach spass am sex und lebt sonst so weiter wie bisher, nur eben ohne verhütung...dann passiert es irgendwann mal oder auch nicht :) dann beeinflusst ihr nix und bestimmt nix weil baby sich selber den punkt sucht

Beitrag von anarchie 16.05.11 - 09:40 Uhr

Hallo!

Ich war erst 19.
Ich hatte viele Pläne, musste aber wählen, ob sofort mit diesem Mann kinder, oder garnicht.
Und da wars klar für mich.
Studium abgebrochen, Turnierreiterei aufgegeben, Familie gegründet.
Ich bin jetzt 29, habe 4 Kinder - und mein Pferd auch noch;-)

alkes perfekt ist sehr selten ...

lg

melanie, für die es goldrichtig war

Beitrag von ohman 16.05.11 - 10:01 Uhr

wow, wie hast du das alles unter einen hut bekommen?

pferd, kind, job?

Beitrag von anarchie 16.05.11 - 10:26 Uhr

nix job!;-)

Studium geschmissen;-)

Und die kids, Haushalt und tiere sind zwar ein gutes Pensum, aber zu bewältigen:-)
Und ich habe eine Reitbeteiligung seit dem 3. Kind....weil ich mit den zwei Lütten Im Stall schlicht nicht klarkomme.

Mit einem Kind war alles noch ganz easy..;-)
da wäre Arbeit auch noch drin gewesen, aber ich war zum Einen nach 7 Monaten wieder (gewollt) schwanger, zum Anderen wollte ich mein Kind wenn möglich nicht in Fremdbetreuung geben die ersten Jahre .
da mein Mann glücklicherweise gut verdient und nen sicheren Job hat, war das auch so möglich.

lg

Beitrag von coppeliaa 16.05.11 - 09:54 Uhr


ich an deiner stelle würde mich jetzt schon mal auf eine suche nach einem job mit unbefristetem vertrag machen. und dann weiterschauen.

ich weiß, diese wann-kind entscheidung ist schwierig.

uns wurde sie einfach abgenommen - ungeplant schwanger mit anfang 30. und wir sind sehr froh, dass es so gekommen ist ...

lg

Beitrag von moin80 16.05.11 - 09:58 Uhr

danke, das tue ich seit 7jahren.

das thema hat mich irgendwann so wahnsinnig gemacht, dass ich zum psychologen mußte.

es gibt einige mit befristeten stellen. wissentlich hab ich mir den job nicht danach ausgesucht und würde ihn aus heutiger sicht genau deshalb auch nicht nochmal erlernen.

Beitrag von flamingoduck 16.05.11 - 10:10 Uhr

...auf den Punkt gebarcht: für ein Baby gibt es selten den perfekten Zeitpunkt. :-p

...mein Schatz und ich haben das Thema schon öfters angesprochen gehabt.
(Anfangs dachte ich noch, das ist die typische Verliebtheitsphase - bin eben Sternzeichen Jungfrau, Kopfdenker! ;-) )

Aber es stand auch nach einigen Jahren fest und er redete nie um den heißen Brei rum, sondern sagte klar heraus, dass er Kinder mit mir haben will.

Allerdings wollten wir erst unser Haus fertig bauen, dann heiraten und dann Kinder - die klassische Reihenfolge.

Nur war unsere Kleine anderer Meinung und "drängelte" sich einfach rein.

Und da gab es für uns auch keine "abers" mehr....

- meine alte Rumpelhanni (A-Klasse) ist nun auch schon 12 Jahre alt, aber die tut's sicher noch ein paar Jahre. Ich lege mir halt immer ein wenig Geld weg und in ein paar Jahren arbeite ich auch wieder Vollzeit und kann über ein neues Auto nachdenken.
(Zudem ist es auch gerade die nächsten Jahre besser, wenn Entchen in der Rumpelhanni hinten rumkrümelt, kleckert und sie einsaut als dass sie es in meinem zukünftigen neuerem Mini Cooper oder der B-Klasse macht....:-P)

- Fernreisen können wir später immer noch machen, wenn die Maus mal älter ist (bis dahin tun es auch europäische Reiseziele ;-) )

- heiraten werden wir dieses Jahr - und es bricht uns keinen Zacken aus der Krone, dass wir schon ein Kind haben

- Job ist auch alles "klärbar", man sollte den Chef halt zeitig einweihen. Aber da gibt es genügend Lösungen.

- Pferd ist auch kein Problem. Du wirst halt die Zeit während und nach der Schwangerschaft ein wenig kürzer treten müssen.
Während der (späten) Schwangerschaft ist reiten leider tabu aber Du kannst Dich ja trotzdem um Dein Pferd kümmern (Pflege, Versorgen, Schmusen) und es von einer vertrauten Person, die damit umgehen kann, reiten lassen.
Wichtig ist halt Hygiene (Hände waschen, etc) aber das versteht sich ja von selbst während der Schwangerschaft.

Und nach der Geburt musst Du Dir etwas Zeit lassen (Wochenbett, Rückbildung - ist leider so, besonders, wenn man "geflickt" wurde) und es dann mit dem reiten wieder langsam angehen lassen.
Alles eine Frage der Organisation. ;-)

Ich denke, wenn man wegen einem Kind gefragt wird, dann fallen einem tausend Sachen ein, die man gerne noch machen würde. Bei uns war es auch so, aber das bedeutet nicht, dass man nun auf all dies verzichten muss.

Freu Dich doch darauf, diese Ziele in der Zukunft noch zu haben!
(Reisen usw.)

Und die durchwachten Nächte gehen auch wieder vorbei.

Mein Entchen schläft inzwischen schon fast 6-7 Stunden durch (mit 9 Wochen).

Und am Wochenende ist es schön, wenn sie um 6 Uhr morgens ihr Fläschchen bekommt, und sich dann nochmal satt und frisch gewickelt zu meinem Schatz und mir kuschelt und nochmal 2 Stunden zufrieden vor sich hinschnuckelt #verliebt

LG flamingoduck

Beitrag von lichtenstein 16.05.11 - 11:00 Uhr

Richtiger Zeitpunkt? Den gibt es nicht. Ich bin ziemlich genau an meinem 36. Geburtstag mit dem ersten Kind schwanger geworden - zwei Wochen vorher hatte ich die Verträge für meinen eigenen Laden unterschrieben...

Inzwischen bin ich 42, habe zwei Kinder und bin so langsam dabei, mein berufliches Leben wieder auf die Reihe zu kriegen.

Aaaaber: trotzdem bin ich der Meinung, dass es der richtige Zeitpunkt war. Die Prioritäten verschieben sich und und der eigene Blick auf die Welt wird ein anderer. Für mich persönlich ist das ein Prozess, die eigene Persönlichkeit zu finden, den man mit der Pubertät vergleich kann.

Herzliche Grüße

Lichtenstein

Beitrag von mitti8 16.05.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

ich denke immer sehr viel und bin sehr auf Sicherheit ausgerichtet. Wenn ich in deiner Situation wäre, wäre ich auch sehr unsicher, aber als Aussenstehende rede ich nun leicht ;-)

Ein Kind passt nie so richtig. Wenn man jung ist, steht man finanziell nicht besonders gut da und wenn man älter ist, ist man vielleicht schon zu alt. Wenn bei dir das mit dem Job sowieso egal ist und die Beziehung passt, warum nicht?

Ich habe immer auf meinen Traummann gewartet, mit dem ich eine Familie gründen könnte und hab ihn nun irgendwie verpasst ;-) Nie war der richtige Zeitpunkt für mich und immer dachte ich, das Leben hätte noch mehr für mich auf Lager.

Tja, nun bin ich 34 und habe das Gefühl, das der Zug mit dem kinderkriegen solangsam aber sicher abfährt ;-)

Lg,
mitti

Beitrag von flamingoduck 16.05.11 - 14:26 Uhr

...Quatsch! #liebdrueck

Du hast noch Zeit, lass Dich ned verrückt machen!

In meinem GV-Kurs und später in der Klinik waren sehr viele Erstmütter zwischen 35 und 40, ich gehörte mit meinen 31 eher zu den jüngeren Mamas....

Dein Zug steht noch eine ganze Weile am Gleis! ;-)

LG flamingoduck

Beitrag von amory 16.05.11 - 11:24 Uhr

Hallo,

bei uns hat sich die frage nicht gestellt...einmal nicht aufgepasst, prompt hat sich die kleine auf den weg gemacht.
zu einem denkbar ungünstigen zeitpunkt: ich war in der endpahse des studiums, habe 4 wochen vor der geburt miene letzten prüfungen absolviert. mein fruend war noch mitten im masterstudium und nur teizelt angestellt.
irgendwie hat sich trotzdem alles ergeben.
ich habe direkt nach dem mutterschutz mienen berufseinstieg geschafft.
dann hatte ich ne zeitlang befristetet verträge, jetzt endlcih mal einen über 3 jahre.

ich kenne das püroblem der beruflichen unsicherheit sehr gut.
wenn du aber kinder hast, wirst du die ausblenden müssen.
ich habe einige freundinnen, die ihren kinderwunsch wegen befristeter verträge immer aufgeshcoben haben. jetzt sind sie ende 30, verträge soind immernoch befristet und kinderkriegen wird plötzlich schwer....

wenn du ein kind möchtest, krieg es einfach. alles weitere kannst du drumherum organisieren.
so war´s ejdenfalls bei mir und ich bin gut damit gefahren.
kann mir sogar vorstellen, noch ien zweites zu bekommen mittlerweile, obwohl meine berufssituation keineswegs sicher ist. aber das wird sie vielleicht nie sien und ich weiß mittlerweile, das ich es schaffen kann auch mit unsicherheit...

grüße, amory

Beitrag von litalia 16.05.11 - 12:05 Uhr

mit einem kind wächst man ja auch.... :-)

so dinge wie urlaub etc. ein kind bedeutet ja nicht dass man ab sofort nicht mehr raus kommt, nichts mehr erlebt etc.
es gibt auch babysitter/einrichtungen/oma opa

wir haben auch ein kind und fahren einmal im jahr in den urlaub....wunderschöne familienurlaube :-)
einmal im jahr fahren mein mann und ich auch alleine weg, unser kind wird derweil von oma/opa betreut.

meisstens ergibt sich doch alles von alleine, es gibt immer mittel und wege.

mein mann und ich genießen auch gerne mal "kinderfrei" wir gehen 2 mal im monat ins restaurant (ohne kind), gehen mal in die therme, ins kino etc.
wir haben alle omas/opas in der nähe und eine bekannte die unser kind immer gerne mal nehmen und bei sich übernachten lassen.
einmal die woche schläft unsere kleine immer bei oma.
mindestens 2 mal im jahr fährt sie mit oma/opa für ne woche in den urlaub.

uns ist zweisamkeit auch wichtig und wir machen gerne etwas als paar! ...deswegen kam es für uns auch nicht in frage direkt ein 2. kind nachzulegen ;-)