Wie Damit Umgehen Wenn er noch bei den Eltern Wohnt!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von schneesau 16.05.11 - 09:09 Uhr

Hallo!


Habe Heute Ein treffen Mit einen alten Schulfreund , Er ist 31 und wohnt noch bei Den Eltern, Ich hatte jezt seit 16 Jahren Kein kontack mehr mit Ihm, Er arbeitet ganz normal, aber da fehlen mir die worte ist es da nicht nicht schwierig überhapt kontack aufzubauen, ich weiss jezt nicht wie stark er an seinen Eltern gebunden ist, aber durch unser telefonat hab ich mitbekommen das seine Mutter gefragt hat in welche raum er ist, da er sonst wohl nie lange Telefoniert eher schüchtern zu sein scheint. Kein ahnug wie damit umgehen soll. Kennt ihr auch so jemanden?


danke

Beitrag von sonne.hannover 16.05.11 - 09:20 Uhr

Weswegen trefft Ihr Euch überhaupt ?

Beitrag von redrose123 16.05.11 - 09:24 Uhr

Würd mich glaub erstmal persönlich überzeugen wie er drauf ist, ich denke nicht das man deswegen ein schlechter "freund" ist nur weil er da wohnt;-) Willst du was von Ihm also mehr als Freundschaft?

Beitrag von sonne1680 16.05.11 - 10:01 Uhr

Als ich meinen Mann kennengelernt habe, war er 32 und wohnte auch noch in seinem Elternhaus. Es gab nie einen Grind auszuziehen und außerdem war da seine Mutter schon tot und sein Vater wäre ganz allein gewesen.

Wir sind nach einem Jahr zusammengezogen und mein Mann ist fast täglich zu sein Vater gefahren.

Also: Letn ihn erstmal richtig kennen. Nur weil er noch bei seinen Eltern wohnt, muss er ja kein schlechter Mensch sein. Du kennst die Gründe nicht.

Beitrag von seelenspiegel 16.05.11 - 10:28 Uhr

Ich verstehe jetzt nicht ganz wo das Problem ist. Willst Du was von ihm, oder willst Du nur eine nette Bekanntschaft / Freundschaft erneuern?

Auch im Haus der Eltern dürfte es durchaus die Möglichkeit geben miteinander zu telefonieren....auch auf die "Gefahr" hin, dass Du mal Mom oder Dad an der Babbelbox hast. So what?

Und was das schüchtern angeht: Auch Menschen die etwas introvertiert sind, können einen tollen Charakter haben und super nett sein. Es kann schliesslich nicht nur "Party People" geben.

Beitrag von bruchetta 16.05.11 - 10:34 Uhr

Ich hatte mal einen guten Bekannten, der wohnte mit über 40 noch bei seinen Eltern.
Die sind inzwischen gestorben und er wohnt allein in dem Haus.
Ist es wichtig, wo Deine Freunde wohnen?
Mir wäre das egal.

Beitrag von umsche 16.05.11 - 10:39 Uhr

Ich verstehe das Problem nicht.

Beitrag von agostea 16.05.11 - 10:48 Uhr

Würde mich stören, bzw wenn er ein potenzieller Partner sein soll.....ein fetter Minuspunkt.

Leute, die jenseits der 30 sind und sich nicht vom Elternhaus lösen können, da denke ich mir, mit denen stimmt was nicht.

Zumindest die Typen, die ich kennenlernte, die mit Ü30 noch Muddi die Hand halten, hatten echt alle einen am Leuchter. Aber volles Pfund.

Gruss
agostea

Beitrag von mitti8 16.05.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

ich würde mich mit ihm treffen und schauen, wie er so ist. Dass er noch bei seinen Eltern wohnt, würde mich allerdings auch sehr irritieren. Ich habe keine guten Erfahrungen mit Männern gemacht, die ab 26 noch zu Hause wohnen. Wenn ich mich im meinen Freundeskreis so umsehe, sind eigentlich alle mit spätestens 25 von zu Hause ausgezogen.

Aber dieses Verallgemeinern ist so ne Sache ;-)

Lg,
mitti

Beitrag von oh graus 16.05.11 - 12:33 Uhr

bei deiner rechtschreibung fehlen mir die worte, da ist" bei den eltern wohnen" das kleinere übel.

Beitrag von coffeefreak 16.05.11 - 16:53 Uhr

Sie schreibt ja auch dass sie ne Rechtschreibeschwäche hat auf ihrer VK.
Etwas Verständnis deinerseits wär vielleicht angebracht....

Beitrag von oh graus 16.05.11 - 17:27 Uhr

erstens les ich die VK nicht und zweitens, wenn sie selbst sooo eine schwäsche hat, bitte nicht andere menschen abwerten.
immer schön bei sich selbst anfangen.

Beitrag von zonenbiene79 16.05.11 - 13:06 Uhr

Ja ich kenne meinen jetzigen Freund, der ist 30 und wohnt auch noch bei seiner Familie. Ich kann es nachvollziehen warum. Trotz Vollzeitarbeitsstelle würde er sich eine Wohnung alleine nicht leisten können. Zudem hat da jeder echt viel Freiraum und man hat nie das Gefühl aufeinander zu hocken. Ich bin gerne bei seiner Familie daheim und verbringe dort zeit. Wollen wir alleine sein, gehen wir zu mir und gut ist.

Wenn wir mal etwas länger zusammen sind, möchte ich natürlich zusammenziehen und bis dahin freu ich mich das er sich so super mit seiner Familie versteht. Kommt vielleicht noch dazu das ich das gut finde, weil ich keine Familie um mich habe. Bin also quasie mit Kind alleine.

Lern ihn doch neu kennen, schau dir mal an wie er wohnt. Deshalb muss er ja keinen Schatten haben. Es hat sicher einen Grund warum er noch daheim lebt.

lg Zone

Beitrag von na und??? 16.05.11 - 18:09 Uhr

und was ist jetzt so schlimm daran?

hat doch nicht immer gleich was mit "muttersöhnchen" oder sonstwas zu tun #kratz

wenn er genug platz und freiraum hat in dem haus dann ist es doch ok. wie eine wg halt.

ist es eine vorschrift, dass man mit 30 oder so nicht mehr bei den eltern wohnen darf?
da gibt es wohl weitaus wichtigeres/schlimmeres auf der welt!