Braucht man einen Fotografen?

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von i.w. 16.05.11 - 09:45 Uhr

Hallo,

ich würde gerne mal eure Meinung hören. Es geht nicht um mich, sondern um meinen Bruder. Er heiratet im Sommer. Als wir vor ein paar Jahren geheiratet haben, haben wir echt tolle Bilder vor der Trauung von einem Fotografen machen lassen und während des Festes hatten wir noch 3 Freunde gebeten, so ziemlich alles abzulichten. Wir haben echt tolle Bilder, der Fotograf hat zwar ne Stange Geld gekostet, aber war es auch wert. Bei einer Hochzeit einer Freundin ein Jahr später hat der selbe Fotograf dann aber nicht so schöne Bilder gemacht (Geschmacksache). Diese Bilder hat mein Bruder gesehen und ist jetzt der Meinung, er braucht das nicht für so viel Geld und ein guter Freund von ihm, der eine etwas bessere Kamera hat, soll ihre Hochzeitsbilder machen. Ich habe schon mal Familienbilder diese Freundes gesehen, sie waren ok, aber man merkt eben total, das es Laienfotos sind. Ich bin jetzt am überlegen, ob ich ihn nochmal darauf ansprechen soll oder meinen Mund Mund halte.
Klar kann man hinterher, wenn man feststelllt, es war nichts, nochmal Bilder machen lassen. Aber dann sind die Klamotten evt. dreckig, die Braut hat keine Brautfrisur bzw. Make up und Blumen sind auch nicht mehr aktuell. Wie seht ihr es (vielleicht aus Erfahrung): braucht man einen Fotografen oder geht's auch so? Würde mich echt mal interessieren, wie hier die Meinungen sind.

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße
Isabell

Beitrag von mini-fienchen 16.05.11 - 10:04 Uhr

hallo,

also wir werden kein fotograf haben
eine gute freundin von uns macht sehr schöne bilder.
sie fotgrafieren ist zwar ihr hobby aber ich finde die bilder sehr schön.
wir arbeiten jeden sommer im wildpark und da macht sie von den tieren tolle bilder setzt sie gut in szene.
daher hab ich sie gebeten unsere hochzeitsbilder zu machen
und sie will sich an uns ausprobieren bzw sucht sie eine neue herausforderung.

ich denke wenn man geld hat kann man ein fotograf haben
aber wenn man nicht soviel hat muß man sich was einfallen lassen.

ich werde bilder unserer hochzeit einstellen
dann könnt ihr urteilen wie sie geworden sind
aber bisdahin müsste ihr euch noch was gedulden
denn unser großer tag ist in 12 tagen

Beitrag von brummel-baer 16.05.11 - 10:08 Uhr

>>>wir arbeiten jeden sommer im wildpark und da macht sie von den tieren tolle bilder setzt sie gut in szene<<<

Tiere fotografieren ist etwas völlig anderes als ein Hochzeitspaar.

Beitrag von mini-fienchen 16.05.11 - 11:48 Uhr

danke für dein kommentar
ich denke das es nicht darauf ankommt was man schon alles fotografiert hat
denn es kommt in erster linie drauf an wie man sich versteht und wie es rüber kommt.
klar ist ein richtiger fotograf besser aber wenn man es sich nicht leisten kann muß es eben auch so gehen.
ich hatte beim fotograf meines vertrauens angefragt.
die frau würde gerne bilder machen aber der fotograf bietet es nicht an bzw ist die nachfrage nicht so groß.
da ich ich frau aber auch nicht so gut kenne hab ich sie auch nicht gefragt ob sie uns die bilder trizdem machen kann.
außerdem würde sie auch mit ihrer privaten kamera kommen
und bilder machen und nicht wie die profis
riesen taschen mit schleppen.
ich finde auch die gestellten bilder nicht so schön man ist dann gezwungen zu lächeln. jemand gibt kommandos wie man stehen soll usw. aber das muß jeder selber für sich entscheiden.

Beitrag von brummel-baer 16.05.11 - 12:34 Uhr

>>>ich denke das es nicht darauf ankommt was man schon alles fotografiert hat <<<

Doch, das ist essentiell. Ein Top-Architekturfotograf kann bei gestellten Portraits jämmerlich versagen.

>>>außerdem würde sie auch mit ihrer privaten kamera kommen
und bilder machen und nicht wie die profis
riesen taschen mit schleppen. <<<

Ich bin kein Profi, aber mein Ausrüstungsrucksack würde jede Taschengepäckzulassung bei Fluglinien sprengen. Und wer ernsthaft fotografiert, braucht soviel Material.

>>>ich finde auch die gestellten bilder nicht so schön man ist dann gezwungen zu lächeln. jemand gibt kommandos wie man stehen soll usw. <<<

Und wie sollen die Fotos sonst gemacht werden? Versteckt aus der Hecke, damit es keiner mitbekommt?

Beitrag von brummel-baer 16.05.11 - 10:07 Uhr

Hallo.

Ich würde auf gar keinen Fall auf einen richtigen Fotografen verzichten wollen. Wir haben einen engagiert, der die eigentliche Trauung in der Kirche fotografiert hat (hier haben wir uns auch das Fotografieren durch die Gäste verbeten), und einen, der die offiziellen Fotos gemacht hat. Für die eigentliche Feier hatten wir genügend Gäste, die fotografiert haben.

Ich selbst kann auch recht gut fotografieren, aber ich würde mich weigern, auf der Hochzeit von Freunden die offiziellen Fotos machen zu wollen. Wenn aufgrund meines Amateurstatus etwas schief geht, kann es später Ärger geben.

Gruß
BB

Beitrag von majleen 16.05.11 - 10:47 Uhr

Was man braucht ist Ansichtssache. Wir hatten einen professionellen Fotographen und es wurden super Fotos. Klar kann man auch die Freunde bitten und hoffen, dass ein paar gute Schnappschüsse entstehen, aber bei der Hochtzeit wirklich darauf hoffen?

Beitrag von majleen 16.05.11 - 11:18 Uhr

Ach ja,wir hatten auch noch ca. 7 weiter Leute mit recht guten Kameras (3 Spiegelreflexkameras) und einige Fotos waren wirklich super, aber der Fotograph weiss eben, wie man einen Bildausschnitt waehltm damit das Foto nicht nur ok, sondern perfekt wird.

Beitrag von brummel-baer 16.05.11 - 11:20 Uhr

Das ist es eben: Die Technik würde ich auch beherrschen. Aber mir fehlt völlig die Ästhetik für Hochzeitsbilder. Und ein Brautpaar abzulichten wie ein Reh im Wald führt eben NICHT zu befriedigenden Ergebnissen ;-)

Beitrag von cami_79 16.05.11 - 11:43 Uhr

Mhm schwierig,

wir hatten damals eine Profi-Fotografin die ein 3-Stunden-Shooting mit uns VOR der kirchlichen Trauung gemacht hat (super Fotos) und einen Amateurfotografen mit tollem Blick und toller Ausrüstung für das ganze Fest zu begleiten. Wir waren mit BEIDEN total zufrieden, aber ich habe zumindest für ein Paar-Shooting auf den Profi bestanden.

Nun heiratet meine kleine Schwester, sie haben sehr wenig Geld zur Verfügung und sie liebt meine Fotos (bin aber auch Amateur). Mit "echten" Fotografen hat sie schon öfters schlechte Erfahrungen gemacht und betont immer, dass ihr die Fotos ihrer Schwester gegenüber den teuren Profis deutlich besser gefallen (ich muss sagen da sind auch bei den Profis gelegentlich Schnarchnasen dabei). Natürlich befürchte ich, dass die Fotos durch mich nicht sooo toll werden, aber ehrlich: Notfalls gibt es eben 1 Woche später dann das Profi-Shooting.

Freunde von uns haben sich ABSICHTLICH erst 1 Woche nach dem Fest ablichten lassen mit tollen Ergebnissen. Klar: Frisur wurde dafür nochmal neu gemacht, aber gerade was Flecken im Kleid usw. angeht, kann man das meiste leicht retuschieren ...

Beitrag von ernabert 16.05.11 - 14:28 Uhr

Also wenn er jetzt nich total sparen muss, würde ich zu Profi-Bildern raten. Wenn es ihm zu teuer ist den Fotografen mehrere Stunden auf dem Fest fotografieren zu lassen, kann er ja immer noch Profi-Bilder nur von sich mit der Braut machen lassen und später auf der feier fotografiert dann der Freund.

Die Preise sind ja meistens variabel und auch vorher verhandelbar...

http://www.bewegende-momente.com/preise.html

Beitrag von anyca 16.05.11 - 18:45 Uhr

Wir hatten keinen - mein Vater fotografiert sehr schön. Profibilder finde ich ohnehin meistens zu gestellt und künstlich.

Beitrag von twins 16.05.11 - 18:52 Uhr

HI,
wir hatten einen Freund, der Hobbyfotograf ist, wobei ich sagen muss, das er echt Top ist.

Wir hatten vorher einen Probetermin, das er uns einfach 1-2 Std. so fotografiert hat, um locker vor der Kamera zu werden.

Und auf der Hochzeit haben wir am See ganz schöne Fotos gemacht, die nicht soooo gestellt sind und für uns 1A sind.
Wenn ich oft vor dem Fotogeschäft sehe - grusel - Hand oben links, Bein rechts ausgestellt "und lachen"....nee, das wäre für mich gar nichts gewesen.

Achja und nochmal Brautfotos zu machen: bei meiner Nachbarin hat der Fotograf alle Fotos gelöscht....und sie hat sich leider schon die Haare abschneiden lassen....und bei einer anderen Freundin waren die Fotos echt shit....auch alles noch einmal machen.

Und wenn das Kleid schmutzig ist - es gibt Reinigungen und diverse Bildbearbeitungsprogramme.

Grüße
Lisa