faul, antriebslos, grübeln vor dem endspurt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von dagma 16.05.11 - 09:59 Uhr

hallo,
gehts nur mir so? eigentlich bin ich ein aktiver mensch u. bewege mich gerne. bis vor 1-2 wochen war ich auch noch ziemlich fit, nur jetzt (38. wo) möchte ich am liebsten nur noch in der ecke sitzen und gar nichts machen. das geht natürlich nicht, denn ein bisschen was im haushalt muss schon gemacht werden, aber das nervt mich unheimlich und ich schaffe es kaum noch. ausserdem hat meine tochter (3 1/2 jahre alt) gewisse "anforderungen", z.b. heute beim kinderturnen - hilfe! ich will und kann vermutlich auch nicht mehr bei "feuer, wasser, sturm" etc. mitmachen.
es gibt vielleicht ein paar medizinische ursachen, denn mein blutdruck ist meist sehr niedirg und der eisenwert trotz tabletten schlecht. ich glaube aber der hauptgrund ist psychologischer art. ich muss ständig grübeln, ob auch zuletzt noch alles gut laufen wird. ich habe keine angst vor der geburt, nur ich kenne leider einige fälle, bei denen auch ganz zuletzt ein paar unschöne (bleibende!) sachen passiert sind... fazit: ich komme aus dem grübeln nicht mehr raus.
lg + danke im voraus für jede antwort!

dagma

Beitrag von nanunana79 16.05.11 - 10:03 Uhr

Hey,

das kenne ich. Ich habe im Moment ziemliche Kreislaufprobleme und da fehlt mir auch echt die Motivation. Das tut mir für meinen Großen (3 Jahre) auch echt leid. Dazu kommen im Moment noch fiese Senkwehen, die machen es auch nicht grade besser.....

LG

Beitrag von eisblume31 16.05.11 - 10:06 Uhr

Hi Dagma,

du sprichst mir aus der Seele.
Ich sitz rum wie ein brütendes Huhn und kann mich zu NIX aufraffen. Hab keine Lust auf Besuch oder sonst was und bin auch froh, wenn ich rumhängen kann. Meistens krieg ich dann einmal am Tag nen Höhlenkoller und geh mal zum Einkaufen. Danach bin ich dann völlig alle und muss erst mal relaxen. Komme mir auch vor wie ein Pottwal und hab Schmerzen in den Hüften, in den Knien und im Kreuz. Bäh. Ich versuche mir grad für jeden Tag ne Kleinigkeit vorzunehmen, sonst geht gar nix. Heut ist es Wäsche machen und zur Post fahren. Waaaaahnsinn :-)
Die Grübelei macht mich auch fertig.
Bei mir ist es das erste Kind und es muss per Kaiserschnitt geholt werden wegen BEL. Termin weiß ich schon. Find ich aber gar nicht so klasse, dann ist es so ein Countdown. Gruselig. Ob ich das dann alles schaffe werde??? Wie es mir wohl nach dem KS geht?
Total widersprüchliche Gefühle - einerseits die Freude, dass die kleine Maus dann endlich da ist, andererseits leichte Panikanfälle vor dem, was mich da erwartet.
Ich hoffe einfach, das ist normal und alles wird gut...
Alles Liebe für dich,
Gruß Eisblume

Beitrag von marjatta 16.05.11 - 10:22 Uhr

Einerseits kann ich Dich verstehen, aber andererseits frage ich mich: Wo liegen Deine Prioritäten. Wenn ich mich nicht fühle - und ich bin jetzt seit 29+0 krank geschrieben, dann bleibt der Haushalt einfach liegen. Punkt um. Dein Mann kann ja abends auch noch was machen (meiner nicht, der ist eh meist nicht da, dann liegt es eben rum).

Mein Sohn hat auch seine Ansprüche, aber ich sage dann einfach, es geht mir nicht gut, nein ich kann jetzt nicht dies oder das machen.

Dazu kommt, dass ich ab 34+3 mal wieder allein hier bin, der Papa sich für andere Aktivitäten verabschiedet, sprich seiner eigenen Wege geht, so wie schon beim Großen, da war er 1800km weit weg, als ich bie 35+3 vorzeitig entbunden habe. Tolle Wurst. Denn ich habe auch diesmal wieder ein Frühgeburtsrisiko.

Und irgendwie ist es mir jetzt auch egal. Ich hab mich mit dem Großen organisiert, habe nur Angst, dass es nachts losgeht, wenn ich niemanden wirklich stören kann/will und ihn dann wecken und mitnehmen muss... wie das gehen soll, weiß ich noch überhaupt nicht. Ansonsten wäre er in der Krippe und mein Netzwerk wird sich um ihn kümmern, bis die Unterstützung eingetroffen ist.

Das sind meine Grübeleien. Alles andere lass ich auf mich zukommen.

Gruß
marjatta mit Sohn, 2J und #ei, 32.SSW

Beitrag von runa1978 16.05.11 - 12:15 Uhr

Huhu Dagma,

wir haben den gleichen ET :-) und mir geht es genauso - glaub ich zumindest, denn meine Gefühlswelt ändert sich fast sekündlich.

In der einen Sekunde denke ich, daß ich JETZT und SOFORT entbinden will (weil ich alles gleichzeitig habe, Sodbrennen, extremer Harndrang, Karpaltunnelsyndrom und die anderen Nettigkeiten... ;-) ) und im nächsten Moment (weil auf einmal alles weg ist und mir es sooo blendend geht) würde ich gerne noch Monate schwanger sein.

Aber eigentlich sitze ich auf heißen Stühlen und warte und warte und warte und warte....

Aber, auch wir haben es bald geschafft! Es sind nur noch einige Tage... und dann sehnen wir uns zurück, an die tolle Zeit, wo wir uns einfach mal für 10 Minuten auf die Couch legen konnten :-)

Alles wird gut,

LG, Runa mit zwei großen Kindern an der Hand und #ei 37+0