Auswirkungen einer Krankschreiben vs BV

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von .mondlicht.4 16.05.11 - 10:50 Uhr

Guten morgen,

ich liege seit zwei Wochen wegen vorzeitiger Wehen und habe derzeit wenig Hoffnung, dass es in der nächsten Woche besser wird. Mein AG muss nächste Woche wissen, ob ich wieder komme oder eben eine neue Kraft einstellen, sonst fällt stimmt unser Schlüssel nicht mehr und die Bezuschussung de Staats fällt weg (Kindergarten), was uns einfach ruinieren würde.

Habe noch ein wenig Zeit, da ich erst am Donnerstag wieder zum Arzt gehen muss. Wollte mich jetzt aber mal erkundigen welche Auswirkungen eine Krankschreibung auf das Elterngeld haben kann. Ich hätte noch zwei Wochen Urlaub (die mir dann natürlich erhalten bleiben) und insgesamt noch 10 Wochen zu arbeiten. Bin allerdings schon seit 2 Wochen krank geschrieben. Nach 6 Wochen wird doch das Gehalt gekürzt, oder wie sieht das aus?

Kann ich den FA auch darum bitten mir ein BV auszusprechen. Dann könnte die Arbeit einfach sinnvoller planen und weiß, dass ich nicht mehr kommen werde.
Wie ist das so bei euch gelaufen?

lg mondlicht (24. SSW)

Beitrag von marjatta 16.05.11 - 10:55 Uhr

Also, nach 6 Wochen erhälst Du bei Krankschreibung Krankengeld von der KK. Bei BV bekommst Du Dein Gehalt weiter, die KK ersetzt dem AG das Geld und er kann eine Ersatzkraft einstellen.

Ein BV wäre unter den von Dir beschriebenen Umständen sicherlich der bessere Weg. Auch für Deinen AG.

Das Elterngeld wird dann mit den 12 Monaten berechnet, die vor Beginn der Krankschreibung/des BV liegen.

Hoffe, diese Auskunft hilft Dir.

Gruß
marjatta

Beitrag von sandrinchen85 16.05.11 - 10:58 Uhr

hey,

also das krankengeld wirkt sich natürlich negativ auf dein elterngeld aus,da es weniger ist als dein gehalt.
solltest du also länger als die 6 wochen mit der gleichen diagnose krank geschrieben sein,dann fällst du ins krankengeld.

für deinen ag ist die situation natürlich auch alles andere als einfach(gerade im kiga wg personalschlüssel).
ob dein fa dir allerdings ein bv ausstellt,weiß ich nicht.ich kenne mehrere frauen,die trotz vorzeitiger wehen kein bv bekommen haben(waren verschiedene fä).ich denke das problem bei vorzeitiger wehen ist,dass sie auch wieder aufhören können und dann bestünde ja kein grund mehr für das bv...aber genau kann dir das am besten dein fa erzählen.letztlich entscheidet das ja eh dein arzt.selbst wenn vorher andere aus den gleichen gründen ein bv bekommen haben,heißt das nicht,dass du auch eins bekommst.

lg und alles gute

sandra mit stella(17 monate)und bauchmaus 25ssw

Beitrag von juliz85 16.05.11 - 11:01 Uhr

die krankschreibung hat keinen einfluss auf dein elterngeld, wenn sie wg der ss war, allerdings bekommst du, wie du schon sagst, nach 6 wochen nur noch krankengeld. bv wäre für dich also besser! wenn es dein arzt macht... lg

Beitrag von .mondlicht.4 16.05.11 - 11:02 Uhr

Vielen Dnak für eure Antworten. Für mich war einfach die Überlegung, ob ich meinen FA darauf anspreche, ob evtl. auch ein BV in Frage käme. Er hat am Anfang der ss mich schon gefragt wie es mir im Kindergarten geht und ob er mich krank schreiben soll. Natürlich ist die Arbeit anstrengend und wenn ich da bin, setzte ich mich auch auf den Boden und ziehe Kinder an, spiele mit ihnen oder mach sonstiges.

Na ja, mal sehen. Vielleicht geschieht ja noch ein Wunder und die Wehen hören ganz spontan wieder auf und ich kann wieder arbeiten gehen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

lg mondlicht (24. SSW)

Beitrag von maerzschnecke 16.05.11 - 12:23 Uhr

Das BV ist sowohl für Dich als auch für den Arbeitgeber und für die Krankekasse die bessere, elegantere Lösung - sagt eine, die bei einer Krankenkasse arbeitet(e).