Retardierung

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von tulpe27 16.05.11 - 10:54 Uhr

Hallo,

ich hab es zwar schon im Schwangerschaftsforum versucht, aber da hatte ich nicht so viel Glück.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Retardierung ohne ersichtlichen Grund? Die Maus wird gut versorgt, aber ist vom Brustkorb zu klein (2 Wochen). Plazenta, Nabelschnur und Gebärmutter sehen super aus. Nur ein bisschen wenig Fruchtwasser aber ist noch im Rahmen.
Die Organe von der Maus sehen auch gut aus.

Der Chefarzt in der Klinik sagt, das ist alles noch im Rahmen-muss aber überwacht werden. Meine FÄ macht mich nur wahnsinnig "sie müssen sich über die Konsequenzen im klaren sein (genetisch)".

Danke.

lg,

Tulpe und 27+0

Beitrag von antje-weber 16.05.11 - 11:33 Uhr

Hallo!

Unser Sohn hatte auch eine Wachstumsretardierung! Angefangen hat alles in der 28 SSW!

Der Brustkorb war auch immer kleiner als er sein sollte!

Es wurde im 2 Wochen Takt kontrolliert bis er dann letztendlich 4 Wochen im Rückstand war!

Die Versorgung war zwar noch soweit gegeben aber ließ auch Wünsche offen sodass die Ärzte im KH meinten das es für den Zwerg sinnvoller wäre außerhalb meines Körpers zu wachsen da er es so nicht schafft zeitgerecht groß zu werden!

Er wurde in der 34 SSW mit 42 cm und 1600 gr per KS geholt und das war auch gut so!

Von dem an hat er super zugelegt und ist gewachsen!

Wir haben ihm damals 4 Wochen nach der Geburt und 2 Wochen wor dem eigentlichen Termin nach hause geholt!

Im Juli wird er schon 2 und hat keinerlei folgeschäden, genetische defekte oder was auch immer! Im Gegenteil! Er geht seit September 2010 in den Kindergarten und ist ein ganz normal entwickelter Junge mit nem mega Schalk im Nacken!!!!!:-p


Mach Dir also nicht so viele Gedanken!
Warst Du schon bei der FD?

Beitrag von tulpe27 16.05.11 - 11:50 Uhr

Ja, 2 mal! Das erste mal (21+0) hat er gesagt 7-10 Tage zu klein. Deswegen sollten wir nochmal hin (26+3). Diesmal meinte er der Brustkorb wäre 2 Wochen hinterher. Da es durch mich gut versorgt wird und auch keine Infektion vorlag, kann es ja fast nur die Genetik sein. Er würde mich in 2 Wochen noch einmal sehen wollen und wenn es dann nicht besser wird, würde er mich an das KH übergeben.

Meine FÄ hat mich dann nochmal in das KH zum Chefarzt geschickt, um eine 2. Meinung einzuholen. Der sagte dann, dass es natürlich mit der Genetik zusammenhängen kann, aber nicht MUSS. Kann auch einfach nur klein sein oder durch Stress kommen, etc. Und wenn es genetisch bedingt wäre, hätte man 1. schon viel früher etwas erkennen müssen und dann wäre erfahrungsgemäß auch noch mehr beim Baby im argen (Kopf). O-Ton: es gibt in der Medizin nicht für alles eine Erklärung. Wir sind da dann total happy rausgegangen, weil er halt meinte, dass alles im Rahmen ist und nichts auf eine Behinderung schließen lässt.

Jetzt hab ich meiner FÄ erzählt, dass wir uns gegen die Fruchtwasseruntersuchung entschieden haben (hätte eh nichts für uns geändert und laut Chefarzt mittlerweile auch zu riskant) und dann meinte sie gleich wieder "naja, sie müssen sich aber über die Konsequenzen im klaren sein" Die hat mich noch nicht mal untersucht. Sie meinte das letzte Mal nach der ersten FD, dass es max. 5 Tage hinterher ist und das ist ja nun wirklich nur halb so wild. Und jetzt sowas...

ÄRZTE... und dabei soll man ruhig bleiben ;-)

Beitrag von antje-weber 16.05.11 - 12:05 Uhr

War denn die Nackenfalte um die 14 SSW auffällig?

Mir wurde eine FWU garnicht geraten. Fakt war das NUR der Brustkorb auffällig war aber nicht in die Richtung einer Genetischen Fehlbildung oder Defekt!

Ich bin damals allerdings schon 4 wochen vor der Geburt ins KH eingewiesen worden von meinem FA da es ihm zu gefährlich wurde das er was übersieht und nicht rechtzeitig handeln kann!

In den 4 Wochen wurde jeden 2 Tag ein US gemacht um zu kontrollieren wie die versorgung ist!

Und täglich eben 3 CTG´s

MAch Dich nicht verrückt!

Die letzte Möglichkeit die Du hast ist den FA zu wechseln wenn du nicht allzu zufrieden bist und es Dir keine Ruhe lässt was ihre Worte betrifft!


Ich wünsche Dir alles Gute und vielleicht liest man ja mal wieder was von Dir wie es aus geht oder ging!

Beitrag von tulpe27 16.05.11 - 12:17 Uhr

Die NFM haben wir bewusst nicht machen lassen. Es gibt bei uns keine genetische Vorgeschichte und die Untersuchung wäre mir zu ungewiss gewesen. Wären ja alles nur Wahrscheinlichkeiten gewesen. Würd ich heute auch noch nicht machen, wenn ich noch einmal die Wahl hätte. Zur FD haben wir auch nur die Überweisung bekommen, weil meine Ärztin nett sein wollte :-)

Ja, der Chefarzt meinte auch schon, dass wir uns auf eine frühere Geburt bzw. Krankenhausaufenthalt einstellen können, aber ganz ehrlich: das wäre auch das geringste Übel für uns. Hauptsache die Maus ist gesund.
Im Moment sieht er aber noch keine Notwendigkeit uns schon im KH aufzunehmen. Die Kleine wird ja gut versorgt und sieht ansonsten fit aus.

Mal gucken,was meine FÄ nächsten Montag wieder für Sachen erzählt. Danach werd ich auch entscheiden, ob ich mir einen neuen FA suche...

Aber danke dir schon einmal...

Beitrag von sinta75 16.05.11 - 14:20 Uhr

hi

ja bei josie.zuerst waren es nur tage, und zum schluss ganze vier wochen. wären eigent. 32 ssw gewesen, und kam dann mit 1020g zur welt.doppler war immer in ordnung.keine auffälligkeiten. bei ihr war es der darm.sie hat nichts mehr darüber aufgenommen, und wuchs daher nicht ausreichend.ist der fa erst knapp 2 wochen vorm blasensprung auffgefallen.dann hat mein körper sie ja rausgejagt, da wir sonst beide drauf gegangen wären.wurde dann am 2.lebenstag not-op am darm.wäre es zum platzen im bauch gekommen , hätte auch ich drauf gehen können.

leider kann man den darm nicht schallen im bauch.mach dir keinen kopf.
kann auch harmlos sein. bei allen hiess es immer 1-2 wochen zurück, und sie waren dann doch immer in der norm bei geburt.

Beitrag von sunshine.85 16.05.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

unser Sohn hatte auch seit der 28. SSW eine Wachstumsretardierung. Bei uns waren es hauptsächlich die Oberschenkel, die immer viel zu kurz waren. Ein Arzt sagte mir damals, das kann ein Hinweis auf Down-Syndrom sein. Wir haben uns daraufhin natürlich total verrückt gemacht...

War regelmäßig beim Doppler, der war immer ok. Tgl. beim FA zum CTG (das war auch nicht so ganz toll) und bei 37+0 wurde ich dann eingewiesen. Im KH wurde dann 3x tgl. CTG gemacht und bei 38+0 wurde unser Schatz dann per KS geholt. Er war 48 cm und nur 2510 gr schwer, aber topfit!!! Und hat sogar gleich an der Brust getrunken #verliebt
Er hat halt keine Model-Beine, aber das braucht er ja auch nicht! Und jetzt mit heute genau 3 Monaten wiegt er stolze 6100 gr!!!

Versuch dich nicht so arg verrückt zu machen (ich weiß, das ist leichter gesagt als getan), aber nicht jeder Mensch hat die gleichen Proportionen. Unserer hat eben einen großen Oberkörper und eher kurze Beine und Arme (was aber nicht auffällt) und bei eurer ist es vielleicht grad umgekehrt. Das wichtigste ist ja, dass das Baby gut versorgt wird!

Alles Gute euch und viele Grüße!


Beitrag von carrie1980 17.05.11 - 13:14 Uhr

Hi Tulpe,

bei uns fing das auch so in der 28.SSW an.

Unser Sohn wurde dann bei 35+6 mit 42cm und 1845g geboren. Er war dann 10 Wochen im KH und wurde u.a. am Herzen operiert. Die genauen Grüne für die Retardierung wissen wir nicht...der Herzfehler könnte etwas damit zu tun haben.

Grad heute waren wir bei der U7 (er ist fast 28 Monate alt).. mit nur 82cm und 8,9kg ist er zu klein und viel zu leicht. Wir haben jetzt eine Überweisung ans SPZ und für eine humangenetische Untersuchung.

Bin gespannt..

Es kann so viele Ursachen haben. Versuche - auch wenns schwer fällt - erstmal ruhig zu bleiben!! Es kann sich nach der Geburt auch ratz-fatz wieder normalisieren!

Alles Gute für euch!!

LG Carrie

Beitrag von hope001 21.05.11 - 23:33 Uhr

Hallo,

ich höre zwar nicht hier her und es ist bei mir schon eine Weile her.

Als ich der 27. SSW war hieß es bei mir aufeinmal, dass eine Diskrepanz zwischen Gestationalter und THQ aufgetreten. Der Brustkorb ist für das Schwangerschaftsalter zu klein.

Ich war total in Panik und musste am nächsten Tag zum Spezialisten. Mein Mann war zu der Zeit 3 Monate im Ausland. Ich hätte durchdrehen können.

Beim Spezialisten kam heraus, dass er noch grade im Normbereich ist, außer der Kopf, der war genau mittig in der Norm und bei der Geburt dann zart. Die Versorgung war auch sehr gut gewesen.

Mein Kleiner hat zum Schluss hin noch mal gut zugelegt und alles aufgeholt, aber ich war von da an immer sehr nervös vor jeder Untersuchung.

Finn kam dann ganz normal bei 39+3 zur Welt war 3020g schwer, 51cm lang, KU 33,5cm. Er ist gesund und munter und gut entwickelt.

Mit 18 Monaten ist er jetzt 84cm groß und 10kg schwer und hat einen Dickkopf 49cm KU. Lang und zart.

Ich drücke dir feste die Daumen, dass sich deine Maus gut entwickelt und alles gut geht.

LG, Hope mit Finn

Beitrag von hope001 21.05.11 - 23:39 Uhr

Sorry, ich war in der 28. SSW und nicht in der 27. SSW, als es hieß, dass der Brustkorb zu klein wäre. Habe grade noch mal nachgeschaut. Folgende Werte hatte er da beim Spezialisten: Finn war da ca. 940g schwer und 33cm lang (27+3)

Beitrag von tulpe27 23.05.11 - 13:06 Uhr

Danke nochmal für die vielen Mutmacher :-) Hat anscheinend was gebracht!
Hab in einer Woche 3cm Bauchumfang zugenommen - und die Maus 300g an Gewicht :-) Die 1000 g haben wir geknackt. So kanns weitergehen.

lg,
Tulpe mit Bauchmaus 28+0

Beitrag von antje-weber 23.05.11 - 13:16 Uhr

Hallo!

Das freut mich das zu lesen!
Ich wünsche Dir und Deiner Bauchmaus weiterhin eine gute Gewichtszunahme und ne entspannte Kugelzeit!

Alles Gute!

Antje mit Luca (8.J) und Gian (22 Monate , 34. SSW)