Neue Wohnung - jetzige Mieter haben Probleme mit Nebenkostenabrechnung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von xmimix 16.05.11 - 11:00 Uhr

Hallo Zusammen,

seit einem halben Jahr suchen wir eine neue Wohnung. Am Freitag haben wir endlich eine gefunden, die uns in fast allen Dingen zugesagt hat. Einen großen Nachteil hat das ganze: Die jetzigen Mieter sind mit ihrer aktuellen Nebenkostenabrechnung vor Gericht. Das zerbreitet uns natürlich mächtige Kopfschmerzen. So wie ich verstanden habe, war wohl ein Fehler in der Abrechnung, und sie hatten somit einen sehr hohe Nachzahlung - wie alle Parteien in dem Haus. Das Haus ist 2008 gebaut und läuft über ein Blockheizkraftwerk, falls hier jemand Kenntnisse in diesem Gebiet hat.

Eben habe ich nochmal mit dem Makler gesprochen. Er hatte bei der Besichtigung schon gesagt, dass das auf jeden Fall geklärt werden muss. Jetzt ist er wohl schon so weit, dass er weiß, der Fehler liegt bei der Firma Brunata, die die Abrechnungen machen. Bevor das mit den Nebenkosten nicht geklärt ist, werden wir natürlich auch nichts unterschreiben.

Meine Frage: Habt ihr schon Erfahrungen mit der Firma Brunata gemacht? Wenn ja, wie waren diese?

Wir wissen jetzt wirklich nicht, was wir machen sollen. Auf der einen Seite haben wir uns in die Wohnung verliebt, auf der anderen das Risiko mit den Nebenkosten...

Grüße
Mimi

Beitrag von casssiopaia 16.05.11 - 12:39 Uhr

Es geht um die Heiznebenkosten, richtig?

Bei uns läuft das auch über die Firma Brunata - absolut problemlos.

Allerdings haben wir direkt an der Heizung diese Ablesestäbchen und bevor jd zur Jahresablesung kommt, schreib ich selber alle Werte ab, so habe ich die volle Kontrolle. Und in den 5 Jahren, in denen wir in der Wohnung wohnen, hats immer gestimmt.

VG
Claudia #sonne

Beitrag von xmimix 16.05.11 - 12:53 Uhr

Heizung auf jeden Fall, ich glaube da ist auch noch Wasser dabei?! Bin mir nicht so sicher. Aber da hab ich gar nicht drauf geachtet, wo man das ablesen kann. Es ist auch eine Fußbodenheizung, die man in allen Zimmer separat stellen kann. Werde ich beim nächsten Mal drauf achten. Wir werden noch einen Termin mit dem Makler vereinbaren.

Was mich stutzig macht, ist dass es alle Mieter in dem Haus betreffen und alle um die 1000 € nachzahlen müssen. Da muss ja irgendwo ein Fehler liegen oder bei den Nebenkosten hat man sich mächtig verkalkuliert...

Beitrag von sarahg0709 16.05.11 - 13:50 Uhr

Hallo,

vielleicht hat aber auch der Vermieter die Nebenkosten zu niedrig angesetzt. Auch das soll es geben.

Vergleicht mal, wieviel an Abschlag ihr für Warmwasser und Heizung im Moment bezahlt und wieviel ihr in Zukunft bezahlen würdet - immer in Abhängigkeit auch zur Größe der Wohnung.


LG

Beitrag von muffin357 16.05.11 - 14:12 Uhr

hallo --

es liegt NICHT an Brunata (minol) -- denn die machen NUR, was man Ihnen als kosten meldet und verteilen es auch so, wie man es ihnen sagt ... (voraussetzung ist, dass jede Wohnung KaltundWarmwasseruhren hat und an jedem Heizkörper ein Erfassungsgerät hängt).

es liegt also am Eigentümer bzw. an der Hausverwaltung, die die jahreskosten dort hinmeldet....

macht euch keinen Kopf -- wenn was mit der abrechnung nicht stimmt, dann geht zum mieterbund, fertig ... dafür sind die da .... also deswegen würd ich jetzt nicht auf eine wohnung, die mir gefällt verzichten, --- die kostensachen kann man notfalls immer nach erhalt der rechnung klären, sofern da was nicht passen sollte...

tretet einfach dem mieterbund bei und lasst jährlich eure abrechnung von denen durchkucken....

alles gute
tanja

Beitrag von akliytson 07.07.11 - 17:26 Uhr

Ich habe auch Ärger mit der Firma Brunata. Nur der Vermieter kann den Dienstleister wechseln. Die firma Brunata beschäftigt "preiswerte" Subunternehmer für die Messablesung. Das Call Center kann man vergessen. Auf E-Mails bekommt man keine Antwort. Der einzelne ist zu klein und unbedeutend, dies zu ändern.
Wer googeln kann ist klar im Vorteil. Fakt ist Brunata macht die ablesung mit seinen Subis und nicht der Vermieter, der müßte nur zu einem anständigen Dienstleister wechseln.

Ich befürchte, Ihr werdet genau die selben Probleme bekommen, wie Eure Vormieter. Da kann man nur selber ablesen, alles selbst dokumentieren, die Ablesung von einem anwalt prüfen assen. Sieht nach Stress aus.

Beitrag von xmimix 08.07.11 - 08:04 Uhr

Hey, auch wenn deine Antwort etwas spät kommt, #danke

Wir haben uns gegen diese Wohnung entschieden. Das war uns doch alles zu riskant. Mittlerweile haben wir eine schöne Wohnung gefunden und im September startet der Umzug :-D