Von Anfang an Schnuller...? Ja oder Nein...?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von annimaus26 16.05.11 - 12:51 Uhr

Huhu Mamis,

der Schatz ist da und das Stillen (wenn man es denn macht) klappt gut...

Mich würde interessieren ob ihr den Schnuller gebt / gegeben habt?
Zum Einschlafen evtl. oder einfach zur Beruhigung...

Die Meinungen gehen da ja weit auseinander...

Danke für viele liebe Antworten.

LG
Annika & Tom (13 Tage) #verliebt

Beitrag von lilly7686 16.05.11 - 12:54 Uhr

Hallo!

Ich wollte eigentlich keinen Schnuller geben bei der Kleinen. Wollte keine Saugverwirrung riskieren. Im stillfreundlichen KH, in dem ich entbunden habe (laut Unicef ist eine der Richtlinien, dass kein Schnuller oder Sauger angeboten wird), steckte man meiner Tochter bereits am zweiten Lebenstag einen Schnuller in den Mund.

Nun, zum Glück hat es ihr nicht geschadet (stilltechnisch).

Mit 6 Monaten hat sie den Schnuller dann nachts komplett verweigert. Mit 8 Monaten auch tagsüber. Seitdem sind wir schnullerfrei :-) (wobei ich sagen muss, dass er manchmal sicher nützlich wäre...).

Lg

Beitrag von de.sindy 16.05.11 - 13:25 Uhr

war bei uns GENAUSO! unser KH hat auch dieses unicef siegel und dann hat benito gleich in der 2. nacht einen rieseigen NUK schnuller bekommen. :-[
da er auf der neo lag hab ich das nicht mitbekommen, hab dann aber den schnuller im wärmebettchen gesehen. und bin dann gleich zu meiner hebamme (die zum glück auch dienst hatte) und die hat mich dann beruhigt, dass es normalerweise nicht so schlimm ist, wenn das kind von anfang an gut an die brust geht und auch ordentlich saugt.

Beitrag von lilly7686 16.05.11 - 13:45 Uhr

Hallo!

Auch wenn ich dich absolut verstehe: du musst da unbedingt unterscheiden!
Denn diese "stillfreundlich" Auszeichnung hat nicht das gesamte KH, sondern nur die Wochenbettstation.
Das ist ja leider oft ein gewaltiger Unterschied...

Meine Kleine war ja nie auf der Neo, sonst würd ich es ja noch "verstehen". Bei uns gibts diese Probleme auf der Wochenbettstation (auf unserer Neo wird das Stillen ja dermaßen boykottiert... ich bin so froh, dass meine Kleine da nie hin musste...).

Aber es ärgert einen als Mutter ja sehr, wenn man extra in ein stillfreundliches KH geht, um dann feststellen zu müssen, dass dort das Stillen genausowenig gefördert wird, wie in "normalen" KH auch...

Lg

Beitrag von kikiy 16.05.11 - 12:55 Uhr

Meine Kinder haben beide nach ihrer Geburt einen Schnuller gehabt. Ich halte es für normal,dem natürlichen Saugbedürfnis nachzukommen und dem Kind dient der Schnuller außerdem zur Beruhigung.

Für meinen Sohn wurde der Schnuller kurz vor seinem ersten Geburtstag uninteressant und so gab er ihn einfach ab.Meine Tochter wird jetzt bald 1,sie braucht und benutzt ihn noch,was völlig ok ist!

Beitrag von ellalein 16.05.11 - 12:58 Uhr

Ja hab ich,aber mit 13 Tagen hatse ihn damals auch nicht genommen,ich glaub meine Tochter nahm den erst mit 3 Monaten oder so.
Ich hatte sie gestillt und auch in den Schlaf gestillt,aber vorwiegend war es mir wichtig das sie ihn nimmt,wenn wir mit dem Auto unterwegs waren,ich war und bin viel mit ihr allein unterwegs und als sie wirklich noch sehr klein war,war es beim Auto fahren wirklich stressig,weil sie nix zum nuckeln hatte.
Hab ihr also da immer versucht den Nuckel zu geben,irgendwann nahm sie ihn zum Glück auch und es wurde wesentlich einfacher,wenn wir mal unterwegs waren.
Mittlerweile brauch sie ihn nur zum schlafen und das soll sie auch,wozu soll ich ihr das verwehren,wenn es sie beruhigt.
Sie schläft ja auch sehr schön allein ein,nur mit Nuckel und ihrer Spieluhr.
Ich persönlich hab nichts dagegen,wenn sie einen Nuckel bekommen,sie brauchen es auch.Nicht umsonst nuckeln sie oft stundenlang zur Beruhigung an der Brust oder an den Fingern....bzw. am Daumen und das ist meiner Meinung nach viel schlimmer.

lg ella und larina 10 Mo #baby

Beitrag von maerzschnecke 16.05.11 - 13:03 Uhr

Ich habe bewußt erstmal 3 Wochen gewartet. Genommen hat Emilia dann aber den Schnuller nicht.

Erst nach dem Osteopathen-Termin in der 9. Lebenswoche. Die Osteopathin hat mir eine andere Schnullersorte empfohlen und seitdem schnullert sie. Ich hatte Avent gekauft und die Osteopathin hat mir NUK empfohlen, weil der eher wie eine Brustwarze im Mund ist.

Beitrag von nadja.1304 16.05.11 - 13:08 Uhr

Ich wollte nie ein Schnullerkind. Aber als sie mit Daumennuckeln anfing, haben wir doch Schnuller angeboten. Ihr Papa hatte als Kind massive Kieferprobleme wegen Daumenlutschen. Brust nur zum Nuckeln ging nicht, weil sie jedes Mal losheulte, wenn sie nur nuckeln wollte und trotzdem Milch kam. Ich würde dir raten, abzuwarten. Meine Hebamme meinte wenigstens vier Wochen um das Risiko einer Saugverwirrung geringer zu halten. Tausend mal kanns so früh gut gehen, aber wenn ausgerechnet dein Kind wegen Schnuller nicht mehr an die Brust will beißt du dir in den Allerwertesten.

LG Nadja

Beitrag von zweiunddreissig-32 16.05.11 - 13:09 Uhr

Ich hab schon am 2 Tag nach der Geburt noch im KH gegeben, weil mein Sohn ein starkes Saugbedürfnis hatte. UNd da die Milch erst am 5. Tag einschoß, war es eine Erleichterung für uns alle.
Jetzt braucht er den Nuki nur zum einschlafen, dann im Schlaf spuckt er ihn aus.

Beitrag von sweetfrog 16.05.11 - 13:10 Uhr

Hallo,

den Schnuller braucht ein Baby schon manchmal wegen der eruhigung später entwicket es sich dann nur als Gewohnheit mehr oder weniger. Wenn du also deinem Kleinen Spatz den Nutsch geben magst wenn er sehr unruhig ist dann kannst du das ohne schlechtes Gewissen tun. Unser Mann kann ihn durch sein Zungenbändchen nicht halten und ist schon manchmal sehr nervig:-) Aber er brauch ihn schon seit der Geburt da er im Brutkasten lag und die auf der ITs haben gesagt das die Kleinen das schon brauchen und wenn es einfach nur das Gefühl ist an der Brust zu hängen (auch wenn nix raus kommt;-) ).

Ja, da gehen die Meinungen auseinander wegen Kieferschiefstellungen und weiß der Geier noch was alles. Aber das kommt erst wenn die Zähne durch kommen dann sollte man drauf achten das die Kiddis die Nutsches nicht immer im Mund haben aber es gibt auch Kinder die bis 4 noch Nutsch gehabt haben und keine Proleme hatten.

Liebe Grüße

Beitrag von pye 16.05.11 - 13:17 Uhr

meine tochter hatte so einen starken saugdrang ihr wurde schon am ersten tag ein schnuller gegeben :)
sie braucht ihn aber nur noch nachts

Beitrag von sarahjane 16.05.11 - 13:26 Uhr

Schnuller können nachgewiesenermaßen das SIDS-Risiko senken. Zudem kommt es durch Schnuller höchst selten zu einer Saugverwirrung bei Brustkindern.

Die ersten 2 Lebenswochen über war unser Sohn schnullerfrei. Dann riet uns der KiA zum Schnuller, weil es schwer war, zu deuten, wann der Kleine Hunger/Durst hatte, und weil er das SIDS-Risiko senken kann.
Mit 14 Monaten wollte und brauchte der Kleine den Schnuller nicht mehr.

Unser Kind bekam den Schnuller nur zum Einschlafen und zum Beruhigen, wenn nichts anderes mehr half.

Sein Gebiss ist ausgezeichnet (hat gerade seinen ersten Vorsorgetermin beim Kinderzahnarzt hinter sich).

Dennoch möchte ich versuchen, bei den Zwillingen auf den Schnuller zu verzichten, weil ich Angst habe, dass sie sich den nicht von selbst abgewöhnen.

Beitrag von irish.cream 16.05.11 - 13:33 Uhr

Hallo Annika,

JA - meine Tochter hat schon im KH einen Schnuller bekommen!
Aber auch nur, weil ICH das so wollte..

Im KH hat man mich erst schräg angeguckt und dann immer wieder angemufft, dass das Stillen so ja nie klappen könnte und ich mich wundern solle #bla

Ich hatte von zu Hause einen Schnuller mitgebracht, FALLS ich der Meinung bin, dass das Saugverlangen zu stark ist (wie bei ihrem großen Bruder damals auch) - und ja, sie hatte ein starkes Verlangen - wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte sie den ganzen Tag an der Brust genuckelt.. sobald ich sie abgedockt hatte, weil sie eingeschlafen war wurde sie sofort wieder wach und quakte los..

also kam ihr Wubba zum Einsatz! Und siehe da: Stillen klappt wunderbar! Seitdem trinkt sie nämlich an der Brust und nuckelt nicht nur #verliebt
Und uns allen geht es gut dabei! Aber ich hab auch einen recht speziellen Schnuller ( http://www.wubbanub.com) - von der Form her fast identisch mit der weiblichen Brust..

Mein Sohn (3) hatte auch diesen Schnuller und es gab nie Probleme- auch später mit der Kieferstellung usw nicht!

LG
Tanja & Co.

Beitrag von emily..erdbeer 16.05.11 - 14:12 Uhr

Ich habe kurz nach der Geburt den Schnulli rausgekramt. Meine Tochter hat schon im Bauch bei jedem Ultraschall an den Fingern gelutscht. Meine Brustwarzen waren durch den starken Saugreflex sofort hinüber. Dauernuckeln kam für mich also nicht in Frage.
Ich bin auch der Meinung, das ein Baby den Schnuller braucht, wenn man nicht selbst herhalten möchte.
Jetzt ist sie 8 Monate und hat ihn Tagsüber gar nicht mehr. Irgendwann kommt dann die Schnullerfee.

Ich hatte die Wahl. Entweder ich gebe ihr den Sauger und nehme das Risiko einer Saugverwirrung in Kauf (welches sehr selten ist), oder ich halte meine Brüste für sie hin, zum dauernuckeln und 2 Wochen später lass ich es dann sein mit dem Stillen, weil die schmerzen unerträglich sind.
Der Schnuller war meine 1. Wahl und wir stillen immer noch.

Liebe Grüße

Beitrag von binecz 16.05.11 - 14:12 Uhr

Ich war mit meiner Tochter 2Wochen im WochenBETT (also wirklich im Bett) und ihr Bionuckel stand ihr jderzeit bereit. Danach habe ich ihr nen Schnuller angeboten den sie dann auch so mit 3Monaten genommen hat (und zur Zeit mit 9Monaten garnicht mehr so gerne mag).
Ich war als Kind ein Daumenlutscher und meine Mama hatte richtige Probleme weil meine Finger immer total entzündet waren vom vielen lutschen. Dann lieber nen Schnuller.
Ach ja und Josephine bekommt seit der 10Woche auch noch die Nuckelflasche (weil ich wieder arbeiten gegangen bin) und liebt nach wie vor ihre Brust #verliebt#verliebt

Beitrag von frieda-lotta 16.05.11 - 16:22 Uhr

Um das Thema Schnuller ja - nein haben wir uns nie Gedanken gemacht. Auch meine Hebamme hat nie einen Hinweis auf evtl. Saugverwirrung gegeben.
Theo hat von Anfang an den Schnuller bekommen, nimmt jegliche Sorte und braucht ihn ca. 10% des Tages ( meistens zum Einschlafen und dann fluppt er irgendwann raus... ) . Der Schnuller ist, für uns, in manchen Situationen eine echte Rettung.

Saugverwirrungen hatte ich nicht.

LG Frieda + Theo

Beitrag von magdalena70 17.05.11 - 11:41 Uhr

Unsere vier Kinder hatten/haben nie einen Schnuller genommen. Ich hätte sie zum Schnullern zwingen müssen und das wollte ich nicht.
So war/ist die Mama-Brust zwar unersetzlich ;-) aber ich hatte und habe damit keinerlei Probleme.
Dauernuckeln gab es jedes Mal eh nur die ersten Wochen bis die Kinder in der "Welt angekommen waren" (aber da war ich eh noch buchstäblich im Wochenbett :-)), danach nur in besonderen Situationen (viel Besuch, Wachstumsschübe, Zahnen, Krankheit) und damit gut zu meistern - sogar mit Großfamilie #freu
LG
PS: Dennoch ist keines der Kinder zum Daumenlutscher geworden.