Eure meinung und tipps zum elterngeld und schwangerschaft bitte!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 13:30 Uhr

Hallo ihr lieben
Ich habe eine frage!
Ich habe mit einer ehemaligen freundin damals gesprochen ob mir und meinen Mann elterngeld zu steht?
Da mein Mann einen festen job hat und ich erst seit kurzen einen 400euro job haben den ich von zuhause aus machen kann!
Sie weiss von meinem 400euro job nix und meinte zu mir ich wäre dreist weil ich ja keinen job hätte und ich elterngeld haben will!
Da es meine erste schwangerschaft ist kenne ich mich nicht so gut aus ich lese zwar viele sachen im netz durch und erkundige mich beim arzt und krankenkassen sie ist auch der meinung ich würde mich sehr wenig um mein ungeborenes kind kümmern bzw würde nur an mich denken und der rest wäre egal weil sie eine schwangerschaftsdiabtes bekam und mich vor obst und säften warnte mein arzt sagt obst und säfte wären nicht so schlimm da es ja eigentlich gesund ist durch die vitamine jetzt bitte ich euch um euren Rat und Tipps!
Und ob es dreist ist das ich nach frage ob mir überhaupt was zu steht?
Bitte meldet euch wäre sehr sehr lieb

Vielen dank für alles schonmal

Beitrag von traumkinder 16.05.11 - 13:33 Uhr

also:

1. ich glaub deine freundin gönnt dir nix

2. um genaue infos bezügl. elterngeld zu bekommen, einfach in der elterngeldstelle anrufen und nachfragen!! ich ruf auch nicht gern an, aber so bekommt man am schnellsten eine antwort die auch sicher ist ;-)


schöne SS #winke

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 13:37 Uhr

Ich hab bei uns im bürgerbüro angefragt und die meinen jedem steht das zu auch denen die noch von hartz 4 leben oder alg 2 aber da würde es angerechnet werden!
Ich danke dir trotzdem sehr herzlich für deine antwort und danke für die lieben grüsse

Beitrag von laila1984 16.05.11 - 13:33 Uhr

HI,

also man kriegt 67 % von dem Geld, was man die letzten 12 MOnate verdient hat. Aber jeder bekommt mindestens 300 € 1 Jahr lang, auch wenn er nie gearbeitet hat!!

lg Laila 27+0

Beitrag von traumkinder 16.05.11 - 13:37 Uhr

ich bekomme nur 65%!!!

gibt doch seit 1.1. die neue regelung

Beitrag von susannea 16.05.11 - 14:13 Uhr

Dann verdienst du über einer bestimmten Grenze (1200 Euro). Es gibt ja 65-100% des Einkommens als Elterngeld. ;)

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 13:39 Uhr

Vielen dank für deine info :)

Beitrag von netti000 16.05.11 - 13:35 Uhr

JEDEM steht Elterngeld zu!! So ein Quatsch das ist doch nicht dreist!!
Die die nix verdienen bekommen halt den Mindestsatz von 300 € und das ein Jahr lang ( die 300€ gelten dann auch für dich). Die die nen Job haben bekommen ein Jahr lang ca 65% vom Gehalt. Deswegen ist es auch nicht ungerecht - wer mehr verdient bekommt auch mehr (aber maximal 1800€)

Also denk dran es zu beantragen! Auch das Muttschafts- und Kindergeld!! Im Internet gibt's onlineaufträge dafür, und wenn du Fragen zum Ausfüllen hast, kannst Du die jeweilige Stelle anrufen und dir helfen lassen.
LG und alles Gute!

Netti

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 13:39 Uhr

Ich danke dir recht herzlich für deine antwort und meinung

Beitrag von mamimona 16.05.11 - 13:43 Uhr

was hast du denn für ne freundin?
jedem steht das elterngeld zu und jeder hat das recht es zu beantragen.
wenn ich sowas höre.................

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 13:51 Uhr

Um ehrlich zu sein war es von meinem besten freund die freundin und die hat von anfang an seit ich wusste das ich schwanger bin mir nur panik gemacht zuerst als ich den test machte da sagte sie es kann ein wind kind sein oder wie man das nennt sie hätte es auch gehabt dann das mit dem obst dann das ich dreist wäre wegen dem eltengeld naja hab den kontakt ganz abgebrochen mir tut es nur für meinen besten freund leid aber liebe scheint stärker zu sein als eine freundschaft ich danke dir trotzdem für das was du geschrieben hast :)

Beitrag von sandrinchen85 16.05.11 - 13:49 Uhr

Schmarrn!

Ich hatte auch einen 400-Euro Job und der wird natürlich aufs Elterngeld angerechnet! Du hast dadurch auch fast keine Abzüge,bekommst also wahrscheinlich(ob das dieses Jahr auch noch so ist weiß ich nicht,vor 2 Jahren war es so)sogar etwas mehr als 300 Euro ;)
In diesem Fall wäre es ziemlich ungünstig wenn dein Mann Elterngeld beantragt,da euch in dem Fall dann mehr Geld fehlen würde.Ausser du gehst dann vllt vollzeit arbeiten?!

Zu der SS-Diabetes: Ja,wenn man die hat,dann muss man mit Obst und Saft etwas vorsichtig sein, da der Fruchtzucker sich auf dem Blutzucker auswirkt bzw auswirken kann und das auf Dauer nicht gut ist für das Baby. Wenn du aber keine SS-Diab.hast,dann kannst du natürlich Obst essen wie du möchtest (und natürlich verträgst ;) ).
Lg

Sandra mit Stella(17 Monate)und Bauchmaus 25ssw

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 13:53 Uhr

Also ich hab keine schwangerschafts diabetes und ich esse auch nur so viel wie ich vertrage :D danke dir trotzdem

Beitrag von sandrinchen85 16.05.11 - 14:01 Uhr

Weiß ja nicht wie weit du bist,aber hast du den Test für die Diab. schon gemacht?
Wenn nicht(oder falls noch Zeit ist bis dahin)kann ich dir nur empfehlen ihn zu machen.Ist kein Spaß,aber sinnvoll ;)

Beitrag von becca78 16.05.11 - 13:55 Uhr

Hallo!

Das Elterngeld kann jeder beantragen, der Nachwuchs bekommt...

Bei dir wird das Einkommen der letzten 12 Monate vor der Geburt berücksichtigt. Ich weiß jetzt lt. VK nicht, wann du ET hast und wie viele Monate du bis dahin gearbeitet haben wirst, aber wenn du 400 Euro jeden Monat raus hättest (bei 12 Monaten) käme z.B. ein EG von 380 Euro raus... (da gibt es noch einen prozentualen Zuschlag, da dein mtl. Durchschnitts-EK unter 1000 Euro liegt). Du wirst also letztenendes etwas mehr als den Sockelbetrag erhalten...

Wenn ich deine Zeilen lese, verstehe ich zumindest, warum du sie als "ehemalige Freundin" bezeichnest... ;-) #augen

LG,
Becca
mit N. (*2.11.07) und R. (*2.11.09) und #ei 24. SSW

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 14:03 Uhr

Danke also ganz ehrlich ihr alle helft mir sehr und ich bin sehr beruhigt das ich so viele meinungen bekommen habe :)

Beitrag von dentatus77 16.05.11 - 14:01 Uhr

Hallo!

Was hast du denn für eine Freundin? Die meint anscheinend alles besser zu wissen und hat selbst keine Ahnung!

Elterngeld steht jeder Familie zu, egal wie die Verdienstverhältnisse sind und ob die Mutter vor der Geburt gearbeitet hat.
Allerdings stehen einer nicht berufstätigen Mutter und auch Geringverdienern nur der Sockelbetrag von 300€ zu. Die einzige Ausnahme sind Hartz-4 Empfänger, denen steht seit 2011 kein Elterngeld mehr zu, allerdings bekommen die ja dann auch Hartz4 für das Baby.

Und was den Schwangerschaftsdiabetes angeht: Der entsteht nicht durch eine zu zuckerhaltige Ernährung, sondern dadurch, dass die Schwangerschaftshormone eine Zuckerfreisetzung aus den Zellen herbeiführen. Und bei einigen Frauen ist die Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage, das zur Wiederaufnahme erforderliche Insulin herzustellen. Durch eine zuckerarme Ernährung bei bestehendem Schwangerschaftsdiabetes versucht man lediglich einen Ausgleich: Der Körper stellt mehr Zucker zur Verfügung, die Bauchspeicheldrüse kommt nicht nach, also reduziert man die Zufuhr über die Ernährung.
Also, trink ruhig weiter deinen Saft, der schadet gewiss nicht.

Ganz davon abgesehen davon kenn ich bei Urbia keine werdende Mutter, die sich nicht für ihre Schwangerschaft und das Baby interessiert, sonst wäre es ja auch unlogisch, hier im Forum zu lesen und zu posten ;-).

Liebe Grüße!

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 14:07 Uhr

Das ist sehr lieb das du das so gut geschrieben hast ich danke dir sehr
LG

Beitrag von susannea 16.05.11 - 14:15 Uhr

Du bekomsmt mindestens 300 Euro, wenn du nciht mehr als 30h/Woche arbeitest nach der Geburt. Bei 400 Euro im kompletten letzten Jahr vor dem Mutterschutz gibts 388 Euro.

Beitrag von becca78 16.05.11 - 14:18 Uhr

Hi!

Kurze Verständnisfrage:
Gibt es die 388 Euro tatsächlich noch? (waren ja immer 97 %, also 67+30 von 400). Es ist doch jetzt festgelegt auf 65 % und dürfte dann letztenendes nur noch 95 % (65 + 30) von 400 sein, oder?

LG

Beitrag von susannea 16.05.11 - 14:22 Uhr

Ja, es gibt die 388 immer noch, denn es wird immer noch von 67% ausgegangen und von 1000 Euro Grenze.
Bei Einkommen über 1200 Euro wird dann in den selben Schritten abgezogen bis zu 65%.

Beitrag von becca78 16.05.11 - 14:23 Uhr

#aha Danke!

Beitrag von misstiesto 16.05.11 - 14:18 Uhr

Danke schön