Kann man deswegen zum Anwalt gehen? Oma liegt 24 Stunden in Wohnung..

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ...melle... 16.05.11 - 15:31 Uhr

Hallo

ich habe über dieses Thema schonmal geschrieben...

Kurzform:

die Oma meines Mannes lebt 5 km von uns in ihrem Haus. Das Haus hat ihr Mann gebaut (lebt aber nicht mehr).

Sie wohnt unten in ihrer Wohnung, oben ist eine 2. Wohnung. Da wohnt die Mutter (nennen wir sie mal D.) meines Mannes mit ihrem neuen Mann.

D. hat das Haus überschrieben bekommen mit der Vorraussetzung, dass sie sich bis ans Lebensende um die Oma kümmert.

Da es in den letzten paar Monaten viel Ärger gab, weil Oma nicht mehr in den Garten darf und nur angeschrien wird kommt jetzt das Nächste.

Wir haben mit D. keinen Kontakt mehr, deswegen wurde auch das Türschloss der Oma ausgetauscht, damit wir nicht mehr unten in die Wohnung kommen.

Jetzt ist Oma am Samstag Morgen gegen 10 Uhr duschen gegangen und beim raussteigen, geflogen.

Sie kam nicht mehr alleine hoch und hat aber gegen die Duschkabine geklopft. Müsste man oben eigentlich hören.

Auf jeden Fall wurde sie dann am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr von D. gefunden. (nach 23 Stunden #schock)

Ich habe davon gerade eben von meiner Schwägerin erfahren.

D. hat es nicht fertig gebracht bei uns oder meiner Schwägerin anzurufen. Klar wir haben kein Kontakt mehr, aber das geht ja wohl nicht.

Jetzt hab ich eine Frage..

was machen wir in Zukunft? wir werden wohl jeden Tag anrufen und schauen ob sie ans Telefon geht. Wenn sie mehrmals nicht ran geht fahren wir hin.
kommt mir aber auch wie Kontrolle vor..

Aber dann? wir kommen nicht in die Wohnung..oben klingeln? müssen die dann aufmachen?

oder können wir zum Anwalt? wir waren schonmal dort, wegen der ganzen Gartengeschichte, aber der sagte uns wenn Oma nichts machen will, kann mein Mann als Enkel auch nichts machen.

ich finde, dass sich um Oma nicht richtig gekümmert wird. Auch Oma sagt sie wird wie Sch**** behandelt, aber von einem Anwalt will sie nichts hören.

Bringt es diesmal was wenn wir zum Anwalt gehen? zählt das als "Vernachlässigung"?

wir wissen ganz genau, dass 1x am Tag das Eingekaufte durchgebracht wird und ansonsten wird sich nicht um sie gekümmert..

Grüssle Melle

Beitrag von enni12 16.05.11 - 15:44 Uhr

Hallo,

deine Oma ist doch noch im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte, oder? Warum gibt sie euch dann keinen Zweitschlüssel?

Und einen Anwalt einschalten, weil sich 23 Stunden keiner sehen lassen hat - naja...

Warum kümmert ihr euch denn nicht mit um die Oma? Ihr müsst euch ja nicht mit der Schwägerin unterhalten oder so.

Eine vernünftige Regelung zwischen euch und der Schwägerin wäre im Sinne der Oma sehr wünschenswert, die Situation ist für sie sicher alles andere als einfach!

Wenn gar nix geht, macht doch einen Plan! Eine Woche kümmert sich eure Schwägerin und ihr Mann und eine Woche ihr oder so.

LG

Dani

Beitrag von ...melle... 16.05.11 - 15:52 Uhr

Stop stop ;-)

du hast da was falsch verstanden..

D. die Mutter meines Mannes und muss sich laut Testament um die Oma kümmern, was sie allerdings in meinen Augen nicht macht.

weder meine Schwägerin noch wir haben Kontakt zu D.


einen Zweitschlüssel hat Oma nicht sondern D.
Und da es ein Sicherheitsschloss ist können wir keinen nachmachen lassen.

Mit meiner Schwägerin haben wir ein super Verhältnis.


Und ich wollte nicht 23 Stunden frisch geduscht und nackt auf einem kalten Fliesenboden liegen und nicht mehr hochkommen.

Beitrag von enni12 16.05.11 - 15:55 Uhr

"D. die Mutter meines Mannes und muss sich laut Testament um die Oma kümmern, was sie allerdings in meinen Augen nicht macht. "

Aber mal ganz ehrlich:
Im Testament festlegen lassen, wer sich kümmern MUSS? #kratz
Das finde ich mehr als sonderbar....

Wir haben hier so ziemlich den gleichen Fall und ich kümmere mich einfach gern mit um die Oma meines Mannes und warte nicht darauf, dass meine Schwiegermutter es tut!

Haben deine Schwägerin und du ihre Hilfe schonmal angeboten? Und wenn ja, lehnt die Oma dies ab oder deine Schwiegermutter?

Dani

Beitrag von ...melle... 16.05.11 - 16:04 Uhr

erstmal vorweg, meine Schwägerin und wir kümmern uns auch um Oma.

Aber D. muss sich um Oma kümmern, sonst muss sie aus dem Haus raus.

wenn ich jetzt bei Oma anrufe und sie geht nicht dran..was dann? D. würde die Wohnung nicht aufmachen. Schlüssel haben wir keinen.

wenn ich zu D. sagen würde, sie solle mal die Tür aufmachen, weil Oma nicht ans Telefon geht würde sie mich stehen lassen.

Jedesmal die Polizei rufen? kanns auch nicht sein oder?

wir möchten weder das Haus noch sonst was..ein Schlüssel für den Notfall würde schon reichen..deswegen die Frage mit dem Anwalt..

Beitrag von miss-bennett 16.05.11 - 16:09 Uhr

Ich würde zum Anwalt gehen. Ist das notariell geregelt (Haus gegen Fürsorge)?

Und ausserdem ist Oma pflegebedürftig, oder? Grenzt es denn nicht an unterlassener Hilfeleistung, wenn D. sich nicht darum kümmert, aber auch die Tür nicht aufmacht oder den Schlüssel hergibt?

Viel Erfolg und Gruß

Miss Bennett

Beitrag von ...melle... 16.05.11 - 16:16 Uhr

In meinen Augen ist es unterlassene Hilfeleistung..

pflegebedürftig nicht unbedingt, sie ist halt gut gebaut und schwach auf den Beinen..und wenn sie dann mal liegt kommt sie nicht mehr alleine hoch..

ich mache auch mir verdammt Vorwürfe weil ich nicht öfters angerufen habe #schmoll

aber Oma möchte nicht dass wir zum Anwalt gehen..sie sagt sie lebt eh nicht mehr lange den Stress will sie sich nicht antun..

in meinen Augen wird sie aber schon gequält...sie darf nicht in den eigenen Garten, wird angeschrien wenn sie die Zeitung holt, sie wird alle 2 Tage mal für 5 Minuten besucht, Holzbalken vor den Fenstern, damit sie sich nicht mehr mit den Nachbarn unterhalten kann :-[

und eben deswegen waren wir beim Anwalt..aber der sagte solange sie nicht einverstanden ist können wir nichts machen..

aber das geht ja jetzt zu weit oder?

ich weiß, wenn wir beim Anwalt Chancen haben und nachweisen können dass sich D. nicht kümmert, muss sie das Haus hergeben...

aber um das geht es uns ja gar nicht..wir wollen nur einen Schlüssel für den Notfall..

Beitrag von kathi.net 16.05.11 - 16:28 Uhr

112 anrufen wenn wieder mal so ein Fall sein sollte.... lieber einmal mehr als zu wenig.

Interessant wäre ja, was genau das für ein Vertrag sein soll. Testament kann ja irgendwie nicht sein - Oma lebt ja noch #kratz

Beitrag von ...melle... 16.05.11 - 16:31 Uhr

Das Haus lief auf den Namen meines Schwiegervaters, der 2003 verstarb.

Und in seinem Testament steht, dass seine Frau (D.) das Haus bekommt wenn sie sich um seine Mutter (Oma) kümmert.

Beitrag von nicole1508 16.05.11 - 17:08 Uhr

Hallo Melle
Bei uns hier gibst einen Knopf den alte Menschen um den Hals haben,wenn sie fallen,dann drücken Sie denn und dann wird jemand der gemeldet ist angerufen.VIeleicht gibt es das bei Euch auch?

Beitrag von michi0512 16.05.11 - 17:35 Uhr

#pro

An genau diesen Knopf dachte ich auch.

Hier ein Beispiel: http://www.vitakt.com/senioren-service.php

Zu allem Anderen kann ich nichts sagen. Wir hatten etwas ähnliches vor vielen vielen Jahren. Ich war 14 und fand meine Oma halt tot :-(

Wie die Geschichte ausging weiß ich nicht mehr....

Alles Gute für Euch und die arme Oma :-( Ich finds grausam wenn ältere Menschen so behandelt werden.

LG

Beitrag von lilly7686 16.05.11 - 18:35 Uhr

Doch kannst du.

Ich arbeite in der mobilen Hauskrankenpflege.
Wenn ein Kunde die Türe nicht öffnet und wir keinen Schlüssel haben (oder der Schlüssel innen steckt), dann kommen wir nach einer halbe Stunde nochmal. Sollte dann selbiges sein, wird die Feuerwehr und Polizei verständigt, sowie die Rettung.
Polizei aus rechtlichen Gründen, Feuerwehr zum Aufmachen, Rettung als Hilfe falls tatsächlich was passiert ist.

In deinem Fall würde ich also anrufen, wenn niemand ran geht fährst du vorbei. Macht sie die Türe nicht auf klingelst du bei deiner Schwiegermutter. Wenn sie sich weigert, auf zu machen, rufst du Feuerwehr usw.

Die Kosten für den Einsatz muss im Fall, dass tatsächlich etwas passiert ist, deine Schwiegermutter übernehmen, da sie sich geweigert hat, auf zu machen.

Sollte jedoch nichts passiert sein, müsstest vermutlich du die Kosten tragen.

Liebe Grüße!

Beitrag von jrc 16.05.11 - 17:30 Uhr

Die Oma ist ja noch im Besitz ihrer geistigen Kräfte, somit kann man sie auch nicht mal eben abschieben. Sollte man auch nicht.

Habt ihr nicht die Möglichkeit, einen Pflegedienst ein-zweimal am Tag vorbei zu schicken? Eben, um ihr beim Duschen zu helfen.
Wenn sie sich dafür dennoch fit genug fühlt, besorgt ihr einen Notfall-Knopf. Das ist eine Klingel, die mit dem Telefon verbunden wird. Fällt der Senior mal und kann sich nicht selber helfen oder bemerkbar machen, kommt der Pflegedienst raus, oder schickt ein Unternehmen (Taxi, Rettungswagen). dieses geht auf jeden Fall schneller, als sie 23 Stunden da liegen zu lassen, weil Familie sich mit der Pflege nicht einig werden können.

Beitrag von liebelain 16.05.11 - 17:33 Uhr

Dein Mann hätte schon längst bei seiner Mutter auf der Matte stehen und ihr ordentlich den Kopf zurecht rücken müssen, wenn sie so mit der Oma verfährt. Bei jedem neuen Vorfall wieder. Und mit der Polizei drohen und die Feuerwehr ankündigen, falls so etwas nochmals vorkommen sollte. Diese Frau ist ja fast schon erbunwürdig.

Beitrag von alkesh 16.05.11 - 18:24 Uhr

Hausnotruf, das würde ich als erstes mal installieren lassen!

Ansonsten seh ich es wie meine Vorschreiberin, macht denen mal ne Ansage!

LG

Beitrag von jeani1504 16.05.11 - 18:58 Uhr

Ich würde da einfach mal einen Anwalt zurate ziehen, der wird euch dann schon sagen was das Beste ist und ob sich ne Klage oder ähnliches lohnt.

Beitrag von jeani1504 16.05.11 - 18:59 Uhr

... im übrigen kannst du wegen jedem "Pups" zum Anwalt gehen. Scheuen musst du dich da nicht, die sind anderes gewohnt und nen Beratungsgespräch kann ja nicht schaden.

Beitrag von meto 16.05.11 - 19:30 Uhr

Hallo,


ich kann gut verstehen, dass ihr total geschockt seid.

Vielleicht sollte das mal mit einem Anwalt oder der Polizei angeschaut werden. Das ist doch schon Freiheitsberaubung. Wenn die Fenster extra mit Brettern versehen und sie nicht mehr in den Garten darf. Haben Nachbarn schonmal Hilfe angeboten, z. B. deine Oma mit zu einem Spaziergang zu nehmen oder mit ihr in den Garten zu gehen? Wenn ja, wie wurde das unterbunden?
Würden Nachbarn das bezeugen (können), dass sie so behandelt wird?

Habt ihr vielleicht irgendwie die Möglichkeit deiner Oma solch eine Notfallklingel zukommen zu lassen?

Dein Mann sollte wirklich mal mit seiner Schwester zu seiner Mutter und ihr gehörig den Kopf waschen und ihr drohen, dass sie das Haus verliert wenn sie so weitermacht...


LG Mella

Beitrag von mellibaby 16.05.11 - 22:40 Uhr

hallo

also wäre meine mutter beim duschen ausrutschen, würd iich es vermutlich auch erst am nächsten tag bemerken. bin nämlich nicht immer den ganzen tag zuhause.

melli

Beitrag von manavgat 17.05.11 - 11:42 Uhr

Ich würde umgehend eine Anwältin aufsuchen, zwecks Erstberatung.

Gruß

Manavgat

Beitrag von bianca153 17.05.11 - 12:42 Uhr

Also wenn Ihr eure Oma so liebt wie geschrieben, dann verstehe ich aber auch deinen Mann nicht.

Egal ob Kontakt zu seiner Mutter besteht oder nicht, aber wenn das Leben der Oma zu einem Desaster in diesem Haus wird, dann hätte ich der Mutter schon ein paar deutliche Worte gesagt und Sie in Ihre Schranken gewiesen. Notfalls hätte ich noch andere Geschütze aufgefahren.

So etwas geht ja überhaupt nicht.

Beitrag von maischnuppe 17.05.11 - 14:00 Uhr

Oma kann wegen groben Undanks die Hausüberschreibung rückgängig machen. Lasst euch von einem Anwalt beraten. #aha