Kind lebt beim Vater, wie damit umgehen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ???!!!! 16.05.11 - 16:19 Uhr

Hallo,

wir sind getrennt und unser Sohn (fast 5) lebt bei seinem Vater. Wie gehe ich als Mutter am Besten damit um?
Es schmerzt so sehr, wenn ich daran denke, dass da eine "Neue" sein könnte.

Ich weiß einfach nicht wie ich damit leben soll. Ich vermisse meinen Sohn so sehr.
Ich kann ihn sehen wann ich möchte und alle zwei Wochenenden ist er bei mir, aber ich vermisse den Trubel um mich herum, auch wenn es total anstrengend ist. #heul

Es tut so weh.

Gibt es vielleicht ein Buch um mit Trennung von Kind / Mann fertig zu werden?



Beitrag von kati1981 16.05.11 - 16:28 Uhr

Hallo!

Die erste Frage die ich mir stelle ist: Wieso lebt dein Sohn nicht bei Dir?

LG
Kati

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 16:35 Uhr

Ich könnte auch gar nicht damit umgehen und würde meinen Sohn niemals hergeben.
Wieso lebt er nicht bei Dir?
In der Regel leben Kinder in diesem Alter bei der Mutter.

LG Z.

Beitrag von widowwadman 16.05.11 - 16:49 Uhr

Aber warum sollte das Kind nicht beim Vater leben? Der Idealfall waere meiner Meinung nach wenn sich die Eltern das 50/50 teilen koennten. Warum die Mutter automatisch Vorzug haben sollte, bzw warum es falsch sein sollte dass das Kind beim Vater lebt leuchtet mir nicht ein.

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 17:46 Uhr

Darum geht es hier ja nicht!
Ich würde nicht wollen daß mein Kind beim Vater lebt und wenn Dir das Recht wäre dann ist es Deine Sache.

Beitrag von redrose123 16.05.11 - 18:06 Uhr

Ist es den Vätern (vorausgenommen sie wollen) recht wenn die Kinder bei der Mutter leben? Es wird hier sicherlich gründe haben wieso es so ist, deine Aussage find ich ein Messerstich für alle Väter die Ihre Kinder auch vermissen und das gleiche jeden Tag durchmachen wie hier eben die Mutter....

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 20:38 Uhr

Du kannst das finden wie Du willst. Ich sage das was ich fühle!
Jeder würde sein Kind bei sich haben wollen.

Beitrag von cocoskatze 16.05.11 - 20:46 Uhr

Ja, richtig. Jeder möchte sein Kind bei sich haben. Aber eben auch die Väter :-)

Oder zählen bei dir die Männer nicht zu "JEDER"?

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 20:55 Uhr

Genau!
Und warum lebt das Kind nun bei dem Vater und nicht bei der Mutter?
Einfach nur so!?

Beitrag von king.with.deckchair 16.05.11 - 19:41 Uhr

"Darum geht es hier ja nicht!"

Und was sollen dann deine wenig hilfreichen (und IMHO ziemlich blöden) Anmerkungen an die TE?!

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 20:39 Uhr

Welche blöden Anmerkungen?
Weil man fragt wieso das Kind beim Vater lebt und nicht bei ihr?
Das ist eine gute Frage und keine blöde Anmerkung!

Beitrag von mellibaby 16.05.11 - 22:42 Uhr

warum aber sollte das kind NICHT beim vater leben? nicht nur die mutter an ein recht auf das kind.

Beitrag von mellibaby 16.05.11 - 16:42 Uhr

hallo

mein sohn lebt auch bein papa. war sehr sehr schwer am anfang, aber irgendwann lebt ma damit. ich vermisse ihn auch sehr und freu mich immer auf die zeit die ich mit ihm verbringen kann, aber ich mach mir so keine grosen gedanken mehr drum *von wegen ne neue oder so*

melli

Beitrag von redrose123 16.05.11 - 18:07 Uhr

Warum ist es bei euch so ? Man muss loslassen die gleichen Gefühle haben Väter doch auch, da kann man nicht sagen wieso usw.

Beitrag von mellibaby 16.05.11 - 22:30 Uhr

eigentlich wars nicht so geplant, aber er hat mir gesagt er kümmert sich solange um unseren sohn bis ich alles geregelt habe nach der trennung *also neue wohnung, jugendamt usw.* ich habe ja noch ein kind aus früherer beziehung und da wärs ziemlich stressig gewesen.

jo, dann war es soweit und er hat ihn ir nicht gegeben. alles lief dann übers jugendamt und gericht und ehe eine entscheidung getroffen wurde, war 1 jahr rum und dann wollte ihne niemand mehr *richter, gutachter* aus seinem gewohnten umfald nehmen.

jo das ist der grund warum er eigentlich dort ist. wir leben allerdings schon gut 5 jahre so.

im grunde genommen weiss ich das er ein sehr guter vater ist und er nur das beste will, aber geärgert hat mich das alles schon sehr am anfang.

melli

Beitrag von schneesau 17.05.11 - 09:27 Uhr

Hallo!


Meine beiden grossen leben auch beim vater, Am anfang wahr es nicht leicht jezt kommt man damit zurecht. Auserdem müsstet du regelmäsig kontack zu den kleinen bekommen , so das er weiss ja mama gibtst auch. Und geniese die std die er bei dir ist. Ich mache das so das ich auch alles terminliche wahrnehme was die beiden angeht, zb im kindergarten elternabend und verstaltungen . Zu der neuen Frau ja ist zimlich beschissen zu wissen das sie meine kinder zum teil mit grosszieht , mein exfreund ist neu Verheihratet sie ist dann auch noch Stiefmutter. Aber die beiden wissen das ich die Mama bin und das ist wichtig. Auserdem sind sie bei mir immer herzlich Willkommen. wenn du fragen hast per pin kannst du gerne melden.

Beitrag von ttr 17.05.11 - 12:36 Uhr

ich glaub, dass fragen sich die väter bei ner trennung auch ständig....aber das ist ja nicht relevant