Größere Summe möglichst gewinnbringend anlegen- aber "nur" 3 Jahre

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von goldie99999 16.05.11 - 16:22 Uhr

Moinsen,

auf unseren Tagesgeldkonten dümpeln etliche Euronen herum, deren Gesamtsumme mir bislang nicht so bewußt war.

Ich würde die Konten jetzt gern auflösen und den halben Betrag, knapp fünfstellig, über maximal 3 Jahre fest anlegen und den Rest auf ein Tagesgeldkonto ziehen als "Notgroschen". Welche Anlageform würdet ihr wählen? Ich habe morgen einen Termin bei meiner Hausbank, aber würde gern noch etliche Anregungen für Alternativen hören. Bislang hab ich immer nur ausgegeben, anlegen ist Neuland :-)

Danke& Gruß!

Beitrag von waschbaerbauch77 16.05.11 - 16:52 Uhr

Ich hab jetzt spontan daran gedacht:

http://www.bundeswertpapiere.de/bundesschatzbriefe/

Ist dann aber für mindestens 6 Jahre...

Beitrag von sarahg0709 16.05.11 - 17:02 Uhr

Hallo,

Aktienanleihen.


LG

Beitrag von grafzahl 16.05.11 - 18:58 Uhr

Bist du irre?

Hat Sie irgendwo geschrieben, dass es nicht schlimm ist, wenn sie nach 3 Jahren eine Rückzahlung durch wertlose Aktien bekommt?

Als Depotbeimischung mag das ja gerade noch durchgehen. Aber doch nicht, um einen bestimmten Betrag für einen festen Zeitraum anzulegen.

Bei diesen strukturierten Finanzprodukten gewinnt immer der Emittent.

Wenn goldie99999 Bock auf Aktien hat, soll sie direkt in Aktien oder Aktienfonds inverstieren. Und nicht in schwachsinnige Aktienanleihen.

Beitrag von sarahg0709 17.05.11 - 10:36 Uhr

Ich lege mein Geld immer über einen Zeitraum von 1-2 Jahren in Aktienanleihen an. Gute Rendite, überschaubare Rahmen. Mann muss natürlich die richtigen Aktien wählen.


LG

Beitrag von grafzahl 17.05.11 - 12:41 Uhr

Zunächst entschuldige bitte meine Frage "Bist du irre?".

Das könnte durchaus beleidigend rübergekommen sein und war so nicht beabsichtigt.

Eine Aktienanleihe ist folgendes Produkt:

Du kaufst eine Anleihe mit einer bestimmten Rendite.
Gleichzeitig verkaufst du die Option, zu einem bestimmten Zeitpunkt Aktien zu einem festen Preis zu kaufen.

Du kannst deinen vollständigen Einsatz verlieren.

Wenn du Aktien gut findest (ich finde Aktien übrigens gut), kaufe doch direkt Aktien oder Aktienfonds. Langfristig verspricht ein Investment in Aktien die beste Rendite.

Aber 3 Jahre ist nicht langfristig. Und EINE Aktie ist ´ne miese Risikostreuung.

Beitrag von vwpassat 16.05.11 - 19:28 Uhr

Warum nicht gleich noch Turbo-Calls oder Puts mit 30% Spread und Totalverlustrisiko?

Beitrag von grafzahl 16.05.11 - 19:04 Uhr

Ich würde ein festverzinsliches Wertpapier mit einer Restlaufzeit von 3 Jahren empfehlen.

Lass dich in keinem Fall in einen Rentenfonds oder Immobilienfonds reinquatschen.

Und dran denken:
Je höher die Rendite, desto geringer die Bonität. Eine Bundesanleihe bringt weniger, als ein Griechenlandanleihe. Aber die Frage ist, ob die Griechen das Geld in Euro zurückzahlen. Oder eher in Drachmen...

Beitrag von anna031977 16.05.11 - 20:14 Uhr

Bank of Scotland Festgeld google mal

Beitrag von sunny993 17.05.11 - 08:37 Uhr

Unternehmensanleihen:

Daimler, VW, Fresenius, Air Berlin ...

bringen zwischen 5,5 und 8,5 %

kannste auch jeden Tag wieder zu Geld machen;-)



Sunny