Mobbing in der Familie

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fairie76 16.05.11 - 16:38 Uhr

Hallo,
muß mir mal ein wenig Frust von der Sele schreiben...
ich bin fix und fertig, immer wenn Familienfeste bei uns stattfinden, finden meine Schwestern immer Gelegenheiten für dumme Sprüche,sei es um meine Harre, weil ich früher ja sooo dünn war und heute..., über mein Mann .Wenn wir Fotos von meinem Sohn anschauen und er macht Grimassen heißt es gleich wie du früher...
Mein Sohn ist so dünn, wie ich früher......
Mein Sohn verhält sich natürlich auch nicht nach ihren Vorstellungen,hat deren Meinung kein Benehmen und wird ständig zurecht gezogen.
Ich werde ständig bloßgestellt und schikaniert (alles hier aufzuschreiben wäre zu lang). Meine Mutter zieht alles was ich mache ins negative was ihr Enkel macht interesiert sie sowiso nicht, nach unserem Umzug Januar 2010 war Sie im Oktober 2010 mal zu besuch, seitdem nicht mehr....
Sie ignoriert uns.
Ich bin echt am Ende und weiß nicht mehr weiter.
Was könnte ich tun?

Beitrag von sternchen718 16.05.11 - 16:50 Uhr

Hallo,

es tut mir leid aber warum gehst du da dann überhaupt noch hin?

Egal ob Familie hin oder her niemand darf einen so behandeln.
Sag das dir das nicht passt und ziehe bitte deine Konsequenzen.

Ich würde eine klare Ansage machen und wenn sie sich nicht dran halten dann Kontaktabbruch.
Die tun dir und deinem Kind ja nicht gut.

LG
Corinna

Beitrag von miss-bennett 16.05.11 - 16:53 Uhr

Hallo!

Ich würde an Deiner Stelle Abstand halten. Würde zu den Festen nicht hingehen und wenn sie mal nachfragen sollten eine schlagfertige Antwort vorbereiten (im Sinne von: Ihr seid ja so toll und wir nur graue Mäusschen).

Natürlich kannst Du mit einzelnen Personen ein Gespräch suchen, falls Du die nötige Kraft und Ruhe dafür hast. Stürzen sie sich so nur auf Dich und Deine Familie???

Gruß

Beitrag von fairie76 16.05.11 - 17:12 Uhr

Leider ja, komme mir vor wie ein Boxsack.
Uns wird nichts gegönnt.
Und überhaupt sind wir zu langweilig...
Bin echt fertig

Beitrag von miss-bennett 16.05.11 - 17:23 Uhr

Schon immer?

Ich würde wirklich auf Abstand gehen. Ohne sie seid Ihr besser dran

LG

Beitrag von renoncule 16.05.11 - 22:14 Uhr

dann sag doch: "nee, ich komme nicht auf das fest, ich bin zu langweilig und mein sohn ist zu dünn, der muß erstmal was essen. tschühüß!"

laß nicht auf dich eindreschen.

Beitrag von bambolina 16.05.11 - 17:41 Uhr

Hallo,

vergleiche mit früher finde ich ja nicht schlimm. Kann es auch sein, dass du, eben weil du auch schon enttäuscht wurdest in vielem über reagierst?

In erster Linie versuche dir ein dickeres Fell zuzulegen und auch mal Kontra zu geben.

Ansonsten würde ich den Kontakt für ne Weile auf Minimum reduzieren.

Sollte dich mal einer vermissen, kannst du ja höflich aber bestimmt erklären, was dich verärgert hat.

lg bambolina

Beitrag von redrose123 16.05.11 - 18:04 Uhr

Die meisten dinge da kann man drüber stehen, ich bin auch dicker als der Rest der Familie da kommt auch manchmal ein dummer spruch mir wurst ich bin wie ich bin....Wenn sie nicht komm lass sie zwingen kannst du sie leider nicht....

Beitrag von twins 16.05.11 - 21:35 Uhr

HI,
lerne einfach ein paar schlagwertige Antworten, wenn Du eh schon weiß, um was es wieder mal geht.

Ist Dein Sohn mal wieder "unerzogen" , dann einfach sagen "ja, das scheint wohl aus meiner Familie angeboren zu sein"

Und das Du zugelegt hast: mit spitzen Knochen läßt es sich schlecht kuscheln und sah auch nicht gesund aus.....

Versuche die Spitzen einfach weiter zu geben. Oder rede ein offenes Wort, das es nicht mehr nett ist, was sie sagen und das es in die Beleidigung rein geht. Du es Dir nicht mehr anhören willst. Wenn sie es weiterhin tun, kommst Du nicht mehr wiede.

Bei manchen ist es vielleicht schon zur Gewohnheit geworden und die merken gar nicht mehr, was sie austeilen.

Grüße
Lisa

Beitrag von phantastica123 17.05.11 - 08:23 Uhr

Ich kenne das auch aus der Familie meines Partners. Da wird auch gestichelt und gestupft (gegen meine Person). Gebe ich ein schlagfertiges Contra, sind sie beleidigt und es heißt, ich sei ja so arrogant.

Aber ich bin 36 Jahre alt und groß genug, für mich zu bestimmen, dass ich solch ein Affentheater nicht brauche. Während man mit der Schwägerin (die emotional auch nicht sonderlich intelligent ist), regelmäßig Kaffee schlürft, werde ich nicht eingeladen. Am Anfang hat mir das was ausgemacht - jetzt genieße ich die Zeit, die ich mit Dingen verbringe, die mir definitiv mehr Spaß machen.

Manchmal tut einem halt die eigenen Familie nicht gut. Ich kann da nur raten: Abstand halten, ohne einen Streit vom Zaun zu brechen.

Manche Menschen ändern sich eben nicht. Und wenn Deiner Familie an einem guten, fairen und liebevollen Kontakt zu Euch nichts liegt, dann sollte man wohl getrost Abstand nehmen.

Beitrag von miss-bennett 17.05.11 - 08:29 Uhr

Hi!

Genauso geht es mir mit den weiblichen Mitgleidern der Schwiegerfamilie ;-)

Das Leben ist zu schade, um dafür verplempert zu werden, gell?

LG

Beitrag von phantastica123 17.05.11 - 08:44 Uhr

@ Bennett

Dann scheinst Du wohl aus ähnlichem Holz geschnitten zu sein wie ich :-)

Beitrag von lucky00 17.05.11 - 09:47 Uhr

Hallo,

ich kenne das leider nur zu gut alles. Ich frage mich so oft ob ich enweder anders bin als alle anderen oder ob ich in Wirklichkeit die "Schräge" bin, die neben der Spur läuft.
Meine Familie kann total süß sein aber genauso gut furchtbar schlimm.
Teilweise ist das Psychoterror - jeder auf seine Weise schießt sich auf eine Person ein und dann immer drauf. Aber taktisch klug. Oft nur unterschwellige Vorwürfe oder Anspielungen, die mich emotional wirklich treffen.
Mein Sohn entspricht auch nicht den Vorstellungen. Er ist Kind und er ist pupsnormal. Aber sie erwarten Wunder. Keine Ahnung woher sie diese Idealvorstellungen haben.
Mich zermürbt das sehr - wie oft sitze ich daheim und fange an zu weinen. Einen Ausweg hab ich spontan auch nicht.... außer allen den Rücken zu kehren - aber daran hindert mich mein schlechtes Gewissen - denn das haben sie mir von klein auf geschickt vermittelt.

Zurückziehen - das ist die Lösung.
Grenzen aufzeigen und ich brauche ein dickeres Fell. Daran arbeite ich und versuche alles einfach mal objektiv zu betrachten.

Es ist schlimm sowas... und tut unendlich weh - ich weiß.

Versuche DEIN Leben zu leben und mach Dich nicht abhängig.... Versuch es wenigstens und geh Deinen Weg und nicht den der anderen.

Liebe Grüße,

lucky00

Beitrag von cisco111 19.05.11 - 23:50 Uhr

tröste dich , du bist nicht alleine .

Beitrag von fairie76 23.05.11 - 06:10 Uhr

Danke an alle für die guten Ratschläge, ich versuche mir Schlagfertigkeit anzutrainieren,eigentlich ist es nicht meine Art zu kontern,bin immer darauf getrimmt worden ja den Mund zu halten und brav zu sein...
:-[