Kaiserschnitt mit Vollnarkose

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunnygirl1978 16.05.11 - 16:47 Uhr

Hallo,

hätten morgen ET. Leider tut sich überhaupt nichts bei uns.

Es ist so, dass die erste Geburt vor 5,5 Jahren sehr problematisch war und auch mit Dammschnitt endete, der 1,5 Jahre brauchte um nicht mehr weh zu tun. Meine Symphyse hat 2 Jahre gebraucht, um wieder etwas sport zu machen.

Nun überlegen wir - weil kind wieder sehr groß - ob wir noch einen Kaiserschnitt mit Vollnarkose machen. Einleiten hätte wenig sinn, meint der Arzt, da es sich ewig ziehen könnte und den stress tu ich mir und dem Kind nicht an.

Hatte von euch jemand schon Kaiserschnitt mir Vollnarkose und wie ging es euch damit - bzw. danach?
PDA kommt für mich aus psychischen Gründen nicht in frage.

Danke für euere ehrlichen Erfahrungen

Beitrag von schaf5214 16.05.11 - 16:48 Uhr

Nach einer Vollnarkose bekommst du halt vom 1. Lebenstag deines Babys fast nix mit!

Beitrag von tara-india 16.05.11 - 16:55 Uhr

Hallo

kann mich da meiner Vorschreiberin nur anschließen den ersten Tag deines Kindes bist du nicht so bewusst dabei. Ich werde wohl wie es aussieht auch nochmal ein Kaiserschnitt bekommen weil meine FÄ wieder mit so einem großen Kind rechnet. Ich werde mich dann für die PDA entscheiden obwohl ich ein sehr großer Angsthase bin. Da vertrau ich aber auf die Medizin die werden einem schon etwas zur Beruhigung geben.

Auf alle Fälle hatte ich noch ne ganze Weile an der Geschichte zu knabbern und ich ließ mir mindestens 1000 mal von meinem Mann erzählen was ich denn alles verpasst hatte. Da kullerten dann regelmäßig Tränchen. Vielleicht aber auch weils ein Notkaiserschnitt war und ich damit einfach überrumpelt wurde.

Entscheiden musst du natürlich immer selber am besten aus dem Bauch heraus.


LG Tara

Beitrag von sunnygirl1978 16.05.11 - 17:09 Uhr

Hab ich leider bei meinem ersten Kind trotz spontangeburt auch nicht. Hab ihn erst nach 2 stunden mal kurz gesehen. ER wurde sofort zum kinderarzt gebracht - kam bei 35+1.

war dann zur überwachung weg. Damals hab ich mir voll den stress gemacht, dass sdas furchtbar war und hatte voll die schuldgefühle. heute weiß ich, dass wir so ein inniges verhältnis haben, dass diese zeit auch der papa übernehmen kann.

Das erste Kind war nur an medizinischen Geräten und ist normal geworden lach. Damit könnte ich inzwischen leben.

Beitrag von daniela2605 16.05.11 - 16:58 Uhr

Ich habe heute morgen eine SMS erhalten. Eine Freundin hat ihr Baby bekommen, per Not-KS unter Vollnarkose, sie lautete: Der Bauch ist weg und ich habe mein Kind noch nicht gesehen, da er auf Intensiv liegt.

Ich habe auch eine Heidenangst vor der Rückenmarksnarkose aber ich werde mir nicht nehmen lassen, die ersten Minuten meines Sohnes mitzuerleben, weil ich feige bin.

Das ist meine Meinung :-)

Beitrag von sunnygirl1978 16.05.11 - 17:11 Uhr

Mein erster Sohn kam b ei 35+1 spontan zur Welt. Gesehen hab ich ihn am Abend nach 10 Stunden. Er kam sofort weg als er geboren war - kein Blick, kein Streicheln - nur medizin. was muss dass erst für ihn gewesen sein.

Beim Kaiserschnitt würder der Papa wenigstens da sein. Übrigens habe ich zu meinem ersten Sohn 5 ein ganz tolles, inniges verhältnis.

Beitrag von daniela2605 16.05.11 - 17:14 Uhr

Also ich kenne es nur so, dass beim KS unter Vollnarkose der Partner eben NICHT dabei sein kann.

Danach, natürlich, ja

Ich habe ja extra geschrieben, dass es meine Meinung ist. Ich möchte den ersten Schrei gerne hören und Du kannst mir glauben, ich habe mich sehr lange mit dem Thema auseinandergesetzt, weil ich wirklich Angst vor der Spritze in den Rücken hab.

Ich ziehe das durch, hoffentlich fall ich nicht in Ohnmacht, sonst krieg ich auch nix mit.... ;-)

Beitrag von vinny08 16.05.11 - 17:58 Uhr

Es hat nicht immer etwas mit Feigheit zu tun.

LG

Beitrag von jesjan 16.05.11 - 17:02 Uhr

Hi!

Ich hatte vor 4 1/2 Jahren einen Kaiserschnitt mit Vollnarkose!Zuerst hatte ich eine PDA,aber weil ich den Druck zu stark gespürt habe (zu wenig zugenommen ;-) ) und durch die Aufregung schlecht Luft bekam,bin ich in Vollnarkose gelegt worden!
Ich bin in der Klinik super betreut worden und als ich wach geworden bin,war die hebamme auch bei mir.Ich war an eine Überwachung angeschlossen und bin relativ schnell wach gewesen.1 mal musste ich mich übergeben,aber ich denke das ag daran,das sie gerade das Mittagessen reingebracht haben.Da war ich wohl etwas empfindlich!
Ich muss dazu sagen,das es mir danach niht gut ging.ich will dir keine Angst machen,aber ich hatte ordenliche Schmerzen und konnte erst 3 tage später wieder laufen.Die Ärzte sagten aber,das es daran lag das ich 2 narkosen auf einmal hatte und das Wehenmiiteel für die nachwehen bei mir so stark angeschlagen hat.Ich hatte später noch etwas Probleme mit der Narbe,aber davon ist nichts zu sehen und sie sieht richtig gut aus!
Meine freundin hatte auch einen Kaiserschnitt und die konnte nach 5 Tagen wieder im Schneidersitz sitzen und der war rein gar nicht anzumerken,das sie vor kurzem eine OP hinter sich hatte!Und sie hhat 2 mal einen Kaiserschnitt und es lief immer so bei ihr!
Du siehst,es kann nie gesagt werden wie dein Körper auf soetwas reagiert.Da kann man echt nicht nach gehen.

Ich wünsche dir alles Gute und drücke die Daumen das alles gut geht!!!

Beitrag von maxis-mami 16.05.11 - 17:04 Uhr

Hallo
ich habe vor 2 Monaten unseren Sohn mit KS und Vollnarkose entbunden. Eigentlich war eine spinale Betäubung geplant, doch irgendwie hat der Doc die nicht gescheit gesetzt bekommen, so dass ich auch nach einer halben Stunde noch alles gespürt habe.
Daher habe ich mich spontan für die Vollnarkose entschieden. Und das war eine gute Wahl. Ich wurde wieder wach als alles vernäht war.
Sicherlich, ich bin am ersten Tag immer mal wieder eingedöst, aber ich habe meinen Zwerg direkt nach der OP zu sehen bekommen.
Und ja, den ersten Schrei habe ich nicht miterlebt, aber der soll auch nicht so spektakulär gewesen sein, weil der Kurzer nur 1 x kurz gequäkt hat. Das war´s.
Hand auf´s Herz: die Mamis, die spontan entbinden und zig Stunden in den Wehen gelegen haben, die haben am ersten Tag auch nicht viel vom Kind... Zumindest war es bei denen mit denen ich gesprochen habe so.

Ich würde mich, wenn ich mich wieder entscheiden müsste, immer wieder für einen KS mit Vollnarkose entscheiden.

LG und alles Gute für Dich

maxis-mami.

Beitrag von sunnygirl1978 16.05.11 - 17:15 Uhr

Hallo,

ja meinen ersten Sohn (5) habe ich bei 35+1 spontan entbunden und auch nicht gesehen. ER kam sofort zum Kinderarzt usw. ERst nach stunden während meine Dammnaht usw gemacht wurde. Mir ging es danach sehr schlecht, weil ich dieses erste sehen immer vermisst hab und hatte echt schuldgefühle.

Kaiserschnitt käme nur mit Vollnarkose für mich in Frage. Ich habe eh schon extreme Krankenhausangst und dann noch op - ne da würd ich durchdrehen und hinterher mehr psychische Probleme haben. Da kann ich leichter verarbeiten, dass ich ihn nicht gleich sehe.

Wenn ich die Schmerzen der NArbe mit den 1,5 Schmerzen mit der Dammnaht und der Symphyse vergbleiche wird soviel nicht um sein hoffe ich.

Beitrag von lucas2009 16.05.11 - 17:23 Uhr

Bei einem geplanten KS bekommst du keine PDA sondern eine Spinalanästhesie. Ist zwar auch ne Spritze in Rücken aber eben nur ne Spritze. Während es bei der PDA ja ein Katäther ist...
Ich hatte ein KS, aber ohne Vollnarkose, das käme für mich nihct in die Tüte

Beitrag von lucky7even 16.05.11 - 18:09 Uhr

ICH kann dir NUR POSITIVES dasvon berichtet und ich würde es immer wieder os machen, ich weiß nicht was die andren khs für eine praktik haben aber ich wurde im op noch aus der narkose zurückgeholt und in den kreissaal gebracht und habe meine tochter also 20minuten nicht gesehen, die habe ich aber auch dem papi gegönnt der hat sie dann gebadet etc und ich habe sie nach 20minuten sofort angelegt bekommen, also immer dieses gerede von wegen die frauen würden 8stunden noch schlafen, das ist doch alles eine sache vom kh und das würde ich vorher ansprechen!ichkenne es hier nur so und alle die einen notks oder normalen hatten haben NICHT den ganzen tag verschalfen!

ich bin am 2ten tag nachdem der katheter draussen war aufgestanden und am 3ten tag nach haus, man kann sich auch anstellen, eine op tut nun mal weh aber ein ks ist kein freifahrtschein um 10 tage vor sich hinzuvegetieren!

mach den ks in vollnarkose und besprich alles wichtige mit dem narkosearzt!

Beitrag von barney10 16.05.11 - 19:02 Uhr

Es ist schon eine nicht zu verharmlosende tiefe Bauch-OP. Mach den Frauen bitte kein schlechtes Gewissen, denen es anschließend min. eine Woche grottenschecht erging. Es kommt ja auch immer darauf an, wie man zu dem KS gekommen ist und welche Umstände insgesamt noch drumherum lagen.
Alleine wegen der Thrombosegefahr sollte ich selbst min. 6 Tage im KH zur Beobachtung bleiben. Hätte mich auch vorher nicht nach Hause getraut, ehrlich gesagt.

Beitrag von kanojak2011 16.05.11 - 19:53 Uhr

Sunny,

du ich wollte dir nur eins sagen. Ich bin nicht mehr schwanger, allerdings mit zwei geplannten KS. Erster war toll, mit PDA. Da dachte ich, der zweite wird genauso toll sein.

Die PDA hat noch nicht voll gewirkt, ich hatte die ganze Zeit Schmerzen etc. etc.

Man betont immer, dass man ja alles mitbekommt...ich muss dir sagen, der Moment, in dem der kleine kommt ist so kurz, da bin ich wahrschienlich viel zu viel ein pragmatischer Mensch...bei einer Vollnarkose ersparst du dir vieles. Ich habe bereits zweimal narkose im Leben bekommen, weiss was es ist.

Hast du wirklich Probleme mit PDA, dann habe keine Angst. Wenn ich noch ein Kind haben sollte, was nicht mehr passieren wird, hätte ich auf jeden Fall eine narkose gewählt. Ehrlich zu sagen ich müsste nicht miterlaben, wie man mich aufschlitzt, ständig nervös fragt: ja wirkt es shcon ? dann ruckelt und dann warten bis zugenäht..NEIN DANKE..

LG und viel Glück für deine Entbindung

Beitrag von emeliza 16.05.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

ich weiß echt nicht, warum hier immer so viele Panik machen, wenn es um KS Geburten geht.

Wieso bitte sollte man bei einer Vollnarkose am ersten Tag nichts von seinem Kind mitbekommen? So ein Blödsinn.

Ich hatte beides. 1. Kind Not-KS mit PDA (war ein Frühchen und von ihr hatte ich anfangs nicht sehr viel)

2. Kind geplanter KS (da die Narbe noch nicht verheilt war) unter Vollnarkose, weil die Narkoseärztin die PDA nicht setzen konnte. Es war überhaupt kein Problem. Man ist ja nicht für Stunden weg - ich glaube, es waren alles in allem 20 Minuten. Als ich wach wurde, war die Hebamme bei mir und hat mir erzählt, dass mein Sohn kerngesund und schon beim Papa auf dem Arm sei. Wir sind sofort in den Kreissaal hochgefahren und dort haben sie auch mich gewartet. Ich habe den kleinen Mann sofort auf die Brust gelegt bekommen. Am gleichen Tag noch bin ich schon wieder aufgestanden und zur Toilette gegangen. Mir ging es nach beiden KS sehr schnell wieder gut.

Klar kann das auch anders sein, aber auch nach einer spontanen Entbindung sind einige Frauen sofort wieder fit und andere schleppen sich noch ewig lange mit Schmerzen rum.

Wenn Du Dir eine PDA nicht zutraust, warum auch immer, und Du Angst vor der spontanen Entbindung hast (dafür hast Du ja Deine Gründe), dann kannst Du völlig beruhigt einen KS unter Vollnarkose machen lassen. Der Nachteil zur PDA ist, dass sie Dir den Katheder schon vor der Narkose setzen, der Vorteil, dass sie Dir das Narkosemittel durch den eh vorhanden Zugang spritzen und Dir die Spritze in den Rücken erspart bleibt.

Entbinde so, wie Du es für dich richtig empfindest.

LG Sandra