Mein Arbeitgeber will das ich mir eine BV besorge

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von petra2105 16.05.11 - 17:12 Uhr

Hallo

Habe heute mit meiner Chefin gesprochen und gesagt das ich Schwanger bin.
Und da ich im Ambulanten Pflegedienst arbeite meinte meine chefin das ich mir eine BV holen soll vom Arzt.
Da sie mich nicht weiter beschäftigen kann .
Ich dürfte ja laut Mutterschaftsgesetz nichts machen im Ambulanten Pflegedienst.

Bekomme ich so einfach eine ?

Und wie heißt diese Becheinigung richtig?

Gruss Petra

Beitrag von hexe12-17 16.05.11 - 17:16 Uhr

Hi

sprich einfach deinen FA darauf an. BV= Beschäftigungsverbot. Aber dein Arbeitgeber kann dir auch eine BV ausstellen sollte das dein Arzt wider erwarten nicht tun :-)

LG Hexe12-17

Beitrag von sunny-06 16.05.11 - 17:20 Uhr

Hallo, ich habe bei meinem großen auch im ambulanten gearbeitet,
meine chefin hat mir sofort ein BV in der 6 woche ausgesprochen, ansonsten bekommst du das auch beim arzt da du ja nicht mal auto fahren darfst bzw. in der arbeitszeit nur 3 fahrten machen darfst. ich hab dann nur noch wenn not am mann war kinderbetreung übernommen.

genieß die zeit und lass dir ein BV geben vom arzt oder chef #winke

Beitrag von schaf5214 16.05.11 - 17:25 Uhr

Beschäftigungsverbot.

Kann auch vom Arbeitgeber ausgestellt werden wenn sdieser keinen SS gerechten Arbeitsplatz anbieten kann.

Beitrag von susannea 16.05.11 - 17:28 Uhr

Wenn sie dich nicht beschäfitgen kann, muss sie das aussprechen nicht der Arzt!

Beitrag von hebigabi 16.05.11 - 17:38 Uhr

Wenn deine Chefin dir keinen Arbeitsplatz gemäß den Mutterschaftrichtlinien zur Verfügung strellen kann dann muss SIEdas BV aussprechen.

LG

Gabi

Beitrag von dentatus77 16.05.11 - 18:01 Uhr

Hallo!

In diesem Fall muss der Arbeitgeber dir das BV aussprechen, da der Grund dafür ja nicht in der Schwangerschaft selbst begründet ist (das wäre bei Komplikationen der Fall), sondern darin, dass deine Chefin dich nicht so einsetzen kann, dass es den Mutterschutzrichtlinien entspricht.
Deine Chefin muss ganz individuell für deinen Arbeitsplatz eine Risikobewertung vornehmen und anhand dieser Bewertung begründen, warum sie dich nicht weiterbeschäftigen kann (oder sie müßte dich an einen Arbeitsplatz versetzen, an dem die Richtlinien erfüllt sind).
Hier ist das ganz speziell für Pflegeberufe erklärt:
http://www.bvf-sachsen.de/pdf/news/13/Beschaeftigungsverbot-jph.pdf

Also solltest du mit deiner Chefin noch einmal sprechen, dass sie das BV aussprechen muss. Wie das genau zu erfolgen hat, erfährt sie bei der zuständigen Behörde oder ggf. bei einem Berufsverband.
Auch in dem Link von mir finden sich einige Anlaufstellen.

Liebe Grüße

Beitrag von flugtier 16.05.11 - 19:29 Uhr

...eigentlich muss SIE dir das ausstellen in deinem Fall.

Sprich sie nochmal darauf an! Denn bei Gefährdung der mutter am Arbeitsplatz ist der AG dafür zuständig!