Kindergeb. - wie macht ihr das mit Einladung und Geschenkwünsche?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nineeleven 16.05.11 - 17:19 Uhr

Hallo,

wir haben zwar noch ein paar Wochen Zeit, aber ich mach mir langsam so mal meine Gedanken zu den Geburtstagseinladungen. Meine Tochter wird Ende Juni 5.

Wir waren dieses Jahr bereits bei 3 Kindern eingeladen. Bisher kamen die Einladungen immer erst ne Wo vorher. Ich fands immer irgendwie knapp, denn erstmal die Mütter antreffen und fragen welche Wünsche die Kids haben und dann das passende besorgen. Sind ja keine riesen Dinge, aber ich finds auch blöd irgend einen billigen Mist zu kaufen.

Ich hab mir für uns so vorgestellt, die Einladungen so ca. 2 -3 Wo schon vorher zu verteilen. Dann hab ich mir überlegt, so ne Art Wunschliste mit meiner Tochter zu basteln, zB bekommt sie von uns Rollschuhe und passend dazu fehlen halt noch die Schützer. Bei allem anderen kann sie selber entscheiden was sie von ihren Freunden haben möchte. Wichtig ist eben nur dass es preislich im Rahmen bleibt. Dazu wollte ich noch vermerken welche anderen Kinder miteingeladen sind, so dass sich die Mütter evtl absprechen können, damit nichts doppelt kommt.

Wie macht ihr das so mit den Einladungen? Wann gehen sie raus und wie gestaltet ihr sie? Lasst ihr euch bei den Geschenken überraschen oder sprecht ihr mit den Eltern der eingeladenen Kinder vorher auch ab? Ist meine Idee blöd?

Würde mich über ein paar nette Antworten freuen!

LG
nineeleven

Beitrag von engelchen28 16.05.11 - 17:30 Uhr

hallo!
die einladungen gehen bei uns 2 wochen vorher raus, wir übergeben sie persönlich. ich persönlich finde es frech, "ich wünsche mir ...." auf die einladung zu schreiben, auch mag ich diese geschenketüten in spielzeugläden nicht sooo gerne (dann muss man immer hinhetzen, sonst ist nur noch ramsch drin als schenkendes kind / mutter meine ich). bisher haben die meisten immer gefragt und ich habe dann etwas genannt bzw. meine tochter. einmal hat die mutter nicht gefragt und sophie bekam ein schönes bastelset, das wohl immer ankommt.
ich selbst frage auch immer und lasse mir gerne 2 oder 3 sachen nennen, suche dann mit tochter zusammen davon etwas aus, was um und bei 8,- euro kostet.
bzgl. gestaltung: mir ist wichtig, dass die kids 80% der einladungen selbst gestalten, ich helfe gerne, gebe anregungen, aber basteln / malen tun sie alleine. meine große wird heute in 1 woche 6 und hat tolllllle einladungen gebastelt. wenn du einen tipp willst, gerne #:-).
lg
julia

Beitrag von nineeleven 16.05.11 - 17:42 Uhr

Hallo,

erstmal #danke für deine Antwort.

>>>ich persönlich finde es frech, "ich wünsche mir ...." auf die einladung zu schreiben<<< Darf ich fragen warum?

Letztes Jahr hatten mich viel 2 Mütter angesprochen und gefragt was sie sich wünscht. Hm, so wirklich drüber gesprochen hatte ich damals mit meiner Tochter nicht drüber, es war der erste gefeierte Kindergeburtstag. Letztendlich bekam sie zB Gesellschaftsspiele die sich doof fand. Wir haben paar Mal versucht die mit ihr zu spielen aber letztenendes stehen sie seit dem nur rum. Dann war es auch so dass sie zB Malsets geschenkt bekam. Naja, die Stifte kamen halt zu den anderen gefühlten 500 und freuen konnte sie sich auch nicht drüber. Daher meine Idee mit der Wunschliste.

Achso, und bei uns ist es so dass die Kinder im Kiga jeder so ne Art Postfach haben. Dort werden auch zB Einladungen reingesteckt, da es nicht immer möglich ist die Eltern persönlich anzutreffen.

LG

Beitrag von engelchen28 16.05.11 - 18:23 Uhr

hallo!
ich finde es blöd, einen konkreten wunsch auf die einladung zu schreiben, weil das so wirkt wie "ich lade dich ein, du schenkst mir bitte das und das", ich finde es unhöflich. du lädtst doch auch nicht zu deiner party ein und sagst im gleichen atemzug: "bring dafür einen nudelsalat mit", sondern man wartet ab, ob derjenige fragt, ob er etwas mitbringen soll, ob noch etwas gebraucht wird. wenn man GEFRAGT wird, kann man der betreffenden mutter eine nette kleinigkeit nennen (ich nenne meist 2 - 3 verschiedene sachen, von denen ich weiß, dass meine töchter sich darüber freuen), auch kann die mutter so auswählen, ob sie das günstigere oder das teurere geschenk nimmt. ich kenn's einfach so, dass man dann gefragt wird.
ein postfach gibt es bei uns nicht, man trifft immer alle eltern um punkt 12.30 uhr im wald (waldkindergarten).
eine art wunschliste habe ich im kopf (oder auf papier) und nenne jemandem eben etwas sinnvolles, schönes.
lg
julia

Beitrag von auchmal 16.05.11 - 19:16 Uhr

Da schliesse ich mich doch gleich an...

So halten wir es auch!

LG Alex

Beitrag von nana141080 16.05.11 - 17:35 Uhr

Hi,

ich finde deine Idee nciht so gut. Du weißt ja nicht ob die eine Mutter grundsätzlich nur was für 5-7€ kauft und die andere vielleicht für 15€!

Also, hier werden Einladungskarten 10-14 Tage vorher verteilt.
Hier bei uns gibts einen tollen Spielzeugladen. Dort werden Geburtstagstüten gemacht.

Ich gehe dann immer für meine Jungs drei Wochen vorm Geburtstag die Tüte machen und fertig. Das schreib ich auch drauf (so wie die anderen auch). Man muß kein Geschenk kaufen, es geht auch ein Gutschein von da.
Manche Mütter haben mich auch einfach gefragt.

Wer was ausgibt ist also egal, in der Tüte sind Geschenke von 2€ bis 20€ (da auch meine Schwester und Freundiin immer da schauen).

VG
Nana

Beitrag von nineeleven 16.05.11 - 17:47 Uhr

Ich muss mal nochmal allgemein was dazu schreiben.

Also mit der Wunschliste dachte ich so, dass nicht genau die Dinge die dann draufgeklebt oder gemalt sind gekauft werden sollen, halt alternativ, aber in die Richtung eben.

Wo ist denn der Unterschied, wenn ich von vornherein drauf schreibe (klebe, male oder wie auch immer), was sie sich wünscht, oder ich von den Eltern angesprochen werde und dann die Wünsche äußer? Ist das letztendlich nicht das Selbe?

Von sogenannten Geschenktüten hab ich noch nicht gehört und soweit ich weiß gibt es sowas hier auch nicht. Würde ich persönlich auch blöd finden wenn ich was schenke und selber nicht wirklich weiß was drin ist. Wenn ich das überhaupt richtig verstanden habe, wie gesagt - noch nie davon gehört!

Beitrag von nana141080 16.05.11 - 17:52 Uhr

Die Geschenktüten werden von den Müttern gemacht! Im laden.

Mußt du ja auch so nciht machen.

Aber wie hast du dir das gedacht? Also ich würde es nicht gut finden wenn ich eine Einladungskarte bekomme für mein Kind auf der dann drei Geschenkwünsche gemalt sind (oder auch nur einer). Du weißt ja nciht was die ausgeben wollen oder können. Vielleicht gibt die eine Mutter weniger und die andere mehr?

Hm, also ich würd warten bis sie dich fragen was dein Kind sich wünscht. Oder deine Tochter kann ihren Freundinnen schon bisschen mitteilen was sie sich wünscht ;-)

Beitrag von njeri 16.05.11 - 17:55 Uhr

Frag mal nach, diese Geschenktüten (bei uns sinds Kisten) könnten genau das richtige für dich sein.

Das ganze funktioniert ähnlich wie ein Hochzeitstisch. Das Geburtstagskind (bzw die Mutter) wählt im Laden einige, verschiedene Geschenke aus, die in die Tüte kommen. Die eingeladenen Gäste kommen dann in den Spielzeugladen und wählen eben aus der Tüte ein Geschenk aus. Man weiß also sehr wohl, was man schenkt.

Umständlich ist es nur, wenn man weit zum entsprechenden laden fahren muss, bei uns ist es egal, weil es hier eh nur einen gibt.

Beitrag von engelchen28 16.05.11 - 18:26 Uhr

"Wo ist denn der Unterschied, wenn ich von vornherein drauf schreibe (klebe, male oder wie auch immer), was sie sich wünscht, oder ich von den Eltern angesprochen werde und dann die Wünsche äußer? Ist das letztendlich nicht das Selbe?"

genau DA liegt der knackpunkt und nein, ich finde, es ist nicht dasselbe. der ton und die art macht die musik und nicht nur der inhalt der handlung. finde ich zumindest - im endeffekt macht's sowieso jeder, wie er es für richtig hält.

bei geschenketüten gehst du z.b. mit deiner tochter in ein spielzeuggeschäft, lässt sie da alles reintun, was sie sich wünscht. die gäste gehen dann in das geschäft und suchen sich aus der tüte etwas für sie passendes aus. so eine "tüte" gibt's z.b. auch bei amazon.de!

Beitrag von zahnweh 16.05.11 - 21:00 Uhr

"Wo ist denn der Unterschied, wenn ich von vornherein drauf schreibe (klebe, male oder wie auch immer), was sie sich wünscht, oder ich von den Eltern angesprochen werde und dann die Wünsche äußer? Ist das letztendlich nicht das Selbe? "

ich lade dich herzlich zu meiner Feier an ... am ... um...

Bring bitte Stühle mit.
sag bitte bescheid, damit ich weiß, ob ich die Stühle/den Salat/die Geschenke fest einplanen kann ;-)

Es klingt eher fordernd. ;-)

Bei einer Einladung ohne Wunschliste, freue ich mich erst mal über die Einladung an sich. Habe das Gefühl frei wählen zu können ob ich komme oder nicht.

Komme ich nicht (Urlaub/krank), komme ich einfach nicht. Entschuldige mich und sage ab.
Komme ich, kann ich selbst entscheiden: ob/wie viel ich mitbringe. Bei Erwachsenenfeiern wie viel Mühe ich mir mache/wie viel Kraft ich habe.

Wird in der Einladung um einen Salat gebeten, hab ich ein Problem. Meine Salate werden nix.
Werde ich einfach eingeladen und frage von mir aus, OB ich helfen kann/WAS ich mitbringen kann, kann ich a) meine eigenen Ideen miteinbringen b) man sich mit der Person direkt absprechen, was auch viel persönlicher ist, als eine Liste.

Vor allem aber rückt die EINLADUNG in den Mittelpunkt und nicht das Geschenk!
Es ist hier selbstverständlich ein Geschenk mitzubringen. Aber mal ehrlich: feiert deine Tochter des Päckcheninhalts wegen? Oder feiert sie, weil sie einen tollen besonderen Tag mit ihren Freunden haben möchte?

Worauf möchtest du den Fokus legen?

Beitrag von njeri 16.05.11 - 17:49 Uhr

Oh gott, dass wäre mir zu umständlich.
Ich hab wirklich keine Zeit mich bei jeder Geburtstagseinladung mit allen anderen Müttern abzusprechen, wer denn nun was schenkt.

Die Kleinen sind ja eigentlich eh noch ziemlich einfach zu beschenken (Bastelsachen, Haargummis, rosa Glitzerzeug, Puzzles, Autos, bunter Badezusatz.. ). Da besorg ich oft schon im voraus einige Mitbringsel, damit ich dann nicht noch schnell loshetzen muss. Wenn man ein bisschen schaut, findet man wirklich jede Menge nette, brauchbare Geschenke zwischen 5 und 10€, bei weitem nicht nur billigen Ramsch. Wenn mir gar nichts passendes einfällt, ruf ich mal kurz die Mutter an.

Bei den Großen ist das schon schwieriger, aber da sind momentan auch diese Geburtstagskisten total in. Ich steh dem Ganzen zwar etwas mit gemischten Gefühlen gegenüber, aber andererseits ist das auch ganz praktisch (Spielzeugladen gibts bei uns nur einen...). Außerdem ist es ja kein Muss.

Unsere Einladungen kommen meist so 1 bis 2 Wochen vorher. Das finde ich auch ganz in Ordnung so.

Beitrag von anarchie 16.05.11 - 17:52 Uhr

Hallo!


Einladungenen gehen ca 2 Wochen vorher raus - beim wichtigsten freund frag ich vorher schon, ob er auf jeden Fall kann.

Viele machen mittlerweile geburtstagskisten im Spielzeugladen..hat den Vorteil, dass man weiss,w as gewünscht ist, nichts doppelt kommt.
ich finds trotzdem irgendwie doof...wie Bestellliste.

ich rufe die Mütter einafch an, wenn ich die Einladung habe, um zu- oder abzusagen und frage dann eben nach..

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von zaubertroll1972 16.05.11 - 18:15 Uhr

Hallo,
bevor ich jetzt eine Liste anlege würde ich einfach ein paar Dinge besorgen und die Mütter sich etwas aussuchen lassen.
ICh habe das immer so gemacht und so wird es auch bei den anderen gehandhabt.

LG Z.

Beitrag von janimausi 16.05.11 - 20:21 Uhr

Ich würde mir ziemlich komisch vorkommen, wenn ich eine Einladung bekomme, wo genau drauf steht, was sich das Kind wünscht.

Du kannst ja auch eure Telefonnummer auf die Karte drauf schreiben und dann können die Eltern dich anrufen und nachfragen, was deine Tochter sich wünscht...

Manche Eltern können auch kein Geschenk kaufen, habe ich auch schon erlebt, da wurde dann z.B. einfach eine Tafel Schokolade oder eine Tüte Bonbons geschenkt.
Meinst du nicht, das die Eltern sich zimeich doof vorkommen würden, wenn auf der Karte schon draufsteht, was geschenkt werden soll??

LG

Beitrag von zahnweh 16.05.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

bei uns kommen die Einladungen sehr unterschiedlich.

Eine Woche vorher war ganz angenehm. Da konnte ich gut zu sagen. Kind gesund und planende Eltern wussten dass Geburtstagskind voraussichtlich gesund ist, niemand im Urlaub ist etc.

Ein anderer Geburtstag wurde 3 Monate vorher angekündigt. Ist ok. so kann man lange vorher planen und suchen. Dafür fragt mein Kind nun ständig, wann denn der Geburtstag endlich ist. Zugesagt hab ich mal unter der Angabe, "wenn mein Kind dann gesund ist".

Weiters wechselt seither wöchentlich die Freundschaft oder die Aussage: ich lad dich ein, ich lad dich nicht ein, ich mag dich, ich mag dich nicht.
Bin mal gespannt wie das wird, wenn der Geburtstag dann ist ;-)

Bei 1-2 Wochen vorher ist es etwas überschaubarer. :-)


Da meine in den Ferien hat, werde ich die Einladung erst NACH den Ferien verteilen und eben später feiern. Also nicht direkt nach den Ferien. Dann sehe ich, wie sich die Freundschaften zusammengestellt haben, wie/ob die Wiedersehensfreude da ist. Wer gesund und munter aus dem Urlaub kam...


Wunschlisten gebe ich keine raus. Da käme ich mir ziemlich blöde und fordernd vor. Vom Gefühl her!

Bei Verwandten mache ich ANDEUTUNGEN. Z.B. in den E-Mails vorher beschreibe ich, was ihre aktuellen Interessen sind. Womit sie gerne spielt... und falls jemand fragt, schreibe ich eine Liste. Mit meinen Kommentaren dazu, was ich davon halte bzw. ob sie das schon hat. oder warum man es damit bei mir verscherzen könnte #schein

bei Kindergeburtstagen für 5-10 Euro kann man soooooo viel nicht falsch machen.

Wenn man etwas doppelt bekommt, nun gut. Kann man mit dem Geschwisterchen tauschen. Oder mit Freunden tauschen (hatte Benjamin Blümchen Kassetten doppelt. Freunde andere Folgen. Wir haben getauscht und gut war). Oder meine Cousine bekam die Doppelte und ich von den Eltern eine Neue, die ich noch nicht habe...

Die Eltern zu denen mein Kind eingeladen wird, kenne ich.
In dem Moment in dem ich Zusage, frage ich auch direkt danach, was sich das Kind wünscht.

Im Zweifel gibt es Mitbringspiele für 6 Euro. Bücher für 5 Euro. Oder ich frage eben, wenn ich sowieso Zusage.

Würde man mir bei einem Kindergeburtstag gleich eine Wunschliste in die Handdrücken, käme ich mir ehrlich gesagt schon seltsam vor. Jedenfalls wenn sie kommentarlos ist. "ich lad dich ein, weil ich xy von dir haben will" #kratz
Fragenden Eltern kann man übrigens von sich aus schon die Wünsche verteilen. Nicht jedem alle sagen, sondern jedem nur 1-2. Das hält die Doppelungsgefahr gering. Bei nicht erfüllten Wünschen können bei DEN Preisen, die Eltern einspringen ;-)


Bei Verwandten, die einem öfter mal im Jahr was schenken oder zustecken, können solche Hinweise durchaus sinnvoll sein. Je nach Art des Menschen auf unterschiedliche Weise.

Manche schätzen direkte Listen, weil sie selbst nicht so ideenreich sind.
Andere fühlen sich dadurch wiederum beleidigt.

Bei uns hat sich eben durchgesetzt, Interessen mitzuteilen. Manchmal fragen sie nach konkreten Wünschen, oft finden sie etwas dazupassendes. Vor allem bei größeren Sachen 20 Euro aufwärts fragen sie noch mal rück, ob sie es wirklich noch nicht hat. Ob wirklich Interesse besteht. Ob noch jemand etwas dazu geben möchte. Allerdings kennen sich die meisten Verwandten untereinader und sprechen sich von selbst ab.

Bei den Kindergarteneltern kenne ich die, mit deren Kindern MEIN Kind spielt. Oft sind aber auch Kinder eingeladen, mit denen mein Kind nicht so viel Kontakt hat, dafür das Gastgeberkind. Absprechen kann also schwierig sein. Und bei den "kleinen" Preisen, sehe ich es nicht tragisch.

Beitrag von twins 16.05.11 - 21:09 Uhr

Wir handhaben das so, das die Einladung 2-3 Wochen vorher rausgeht, so das auch die Rückmeldungen rechtzeitig kommen und evtl. noch nach-eingeladen werden kann.

Wir handhaben das so, das die Eltern sich gegenseitig anrufen und nachfragen.
Unser Sohn mag keine Autos, keine Dinos und auf was Jungs noch so stehen. Sondern auf Perlen, Lillifee und Glitzer....tja, wenn da Eltern nicht nachfragen, könnten wir alle Geschenke wegwerfen#schwitz

Und unsere 5 jährige Puzzelt 200 Teile, bekommt aber leider immer wieder Puzzels für ihre "Altersklasse" genauso wie Gesellschaftsspiele. Dabei spielen wir Spiele für 7-8 jährige, alles anders ist ihr zu einfach und langweilig.

Und so vertut man sich, wenn man nicht fragt....und was kostet fragen?!

Grüße
Lisa


Beitrag von mamajo 16.05.11 - 22:15 Uhr

Hallo!

Mein Großer wird am 18. fünf und am 21.5. wird mit seinen Freunden eine Piratenparty am Strand gefeiert.
Die Einladungen haben wir Anfang Mai verschickt. Finde 2 bis 3 Wochen vorher angemessen.

Bei uns in der Stadt gibt es einen Spielzeugladen. Man kann dort einen Geschenkekorb bestücken, aus dem von den Gästen im Vorfelde etwas ausgesucht werden kann.
Mein Sohn hat sich die Sachen mit mir zusammen ausgesucht und wenn jemand fragt was er sich wünscht, dann weise ich auf diesen Korb hin. So wird nichts doppelt geschenkt und wirklich nur das was das Kind sich auch wünscht.

Ansonsten finde ich es auch in Ordnung, wenn man in die Einladung hineinschreibt: Für den Fall dass Du mir eine Kleinigkeit schenken möchtest, steht bei (Name vom Laden) ein Geschenkekorb bereit.

Bei Rossmann wird sowas übrigens auch angeboten.

Liebe Grüße #blume

Beitrag von h-m 17.05.11 - 08:38 Uhr

Ich geb die Einladungen immer 10 Tage bis eine Woche vorher raus. Ich schreibe auch immer unsere Telefonnummer drauf, die Absprachen laufen dann telefonisch, wenn man sich halt nicht in den nächsten Tagen zufällig sieht. Bei den Geschenken lassen wir uns immer überraschen, häufig fragen die anderen Mütter aber auch nach Ideen und dann hab ich meist den ein oder anderen Vorschlag parat.

Beitrag von line81 17.05.11 - 09:15 Uhr

Hallöchen,

wir teieln unsere Einladungen immer 14 Tage vorher aus. Im Idealfall wissen die Eltern ja eh wann der und der Geburtstag haben und planen das schon ein.

Nun ist so eine Geschenkeliste immer so eine Sache. Es gibt Eltern, die kaufen irgendwelchen Ramsch für 1-2€ und denen ist es auch egal weas sie schenken und wie das ankommt. Diese haben auch 0 Interesse daran anderen Eltern einen Tip fürs eigne Kind zu geben, können sich im Nachhinein sehr gut über die geschenkten Sachen aufregen. :-[

Und dann gibt es Eltern, die gerne sinnvolles schenken und sich einen Kopf drum machen, was gefallen könnte und entweder das Geb.Kind selber fragen oder eben die Eltern. Diese sind dann auch mit Ideen fürs eigene Kind bewaffnet.

Ich gehöre zur 2. Art ;-)
Ich frage die Eltern oder Kinder immer und kann auch immer was nennen oder was vom Dachboden abgeben ;-)

Schreib doch auf die Einladung Geschenketips gibt es unter: Tel..... Dann ist es jedem selber überlassen, ob er sich meldet oder nicht.

LG Line