Umfrage:Mamas sollen ihren Kids Zeit lassen aber die Ärzte fordern...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von winnie_windelchen 16.05.11 - 18:50 Uhr

Ich kam spontan auf dieses Thema nachdem ich einen Thread gelesen habe, indem es darum geht das der Sohn einer Mutter noch nicht so gut malen kann aber die Ärztin möchte das er regelmäßig übt.

Daraufhin liest man "gib ihm zeit, setz ihn nicht unter Druck ect.", was auch vollkommen richtig ist, meine Meinung.

Bei jeder U Untersuchung erfahren wir was unsere Kinder bei der nächsten beherschen sollten und logisch setzt man sich da etwas unter Druck, vorallem wenn der Zeitraum der nächsten U doch immer näher rückt, denn man hat ja doch etwas bammel das sein eigenes Kind evtl. durch "harmlose" noch nicht könnende Dinge bei irgendetwas ausgeschlossem wird, zb. der Schule oder das man gleich zu irgendwelchen Therapeuten gehen muss.

Irgendwie blick ich da nicht mehr durch. Wie seht ihr das?

Wir müssen auch bald zur nächsten U und ich weiß noch wie die Ärztin bei der letzten sagte das Lini beim nächsten mal einen genaueren Menschen malen sollte mit Hals und Fngern und Zehen ect. oder das sie da eben dies und das schon können sollte, da kann ich doch dann nicht zur Ärztin sagen "entschudligung aber mein Kind legt selbst das Tempo vor" oder?

Fördern ist gut aber unter Druck setzen doch nicht oder eben das typische "du musst jetzt aber weil sonst..."

Bin mal gepsannt auf eure Antworten.

Lgchen und einen schönen Abend, ich hol mein Zwergchen jetzt vom Kindergeburtstag ab. :-)

Winnie und Angelina 5

Beitrag von yvschen 16.05.11 - 19:18 Uhr

hallo

ich versteh genau was du meinst..

Mir kam die u8 auch schon so vor. Da wurde dann dahinter geschrieben bestanden oder durchgefallen. Super , nee? und da soll man sich nicht unter druck fühlen.

Ich dachte mir nur so, nach der u8. Gut das wir einiges "gelernt" haben. Zum beispiel allein anziehen. Würden meine kinder nicht können, wenn ich es nicht mit ihnen geübt hätte. Weil ich es eigentlich auch nicht so schlimm fand das sie das nicht allein konnten. Auch silben klatschen.Haben sie im kiga gemacht.

Ich seh das genau so wie du.

lg yvonne

Beitrag von tragemama0709 16.05.11 - 19:39 Uhr

Hallo,

es kommt ja auch das Gesamtbild an.

Wenn es z. B. eine Sachen nicht kann okay, aber wenn es mehrere Dinge nicht richtig kann, dann muss man schon handeln.

LG

Beitrag von winnie_windelchen 16.05.11 - 19:46 Uhr

Das ist auch richtig aber es geht hier ja nicht um mehrere Dinge und auch nicht um meiner Meinung nach soooo dermaßen wichtige Dinge. Es geht um Kleinigkeiten und wenn man schon bei soetwas zu hören bekommt "das nächste mal muss sie aber sonst....." dann weiß ich auch nicht mehr.

Beitrag von tragemama0709 16.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo,

z. b. Malen ist ja heute doch schon recht wichtig bei der U8, da ja viele Kind schon 1,5 Jahre später in die Schule kommen.

Und was sind kleinigkeiten?

Beitrag von winnie_windelchen 16.05.11 - 20:03 Uhr

Mag sein das malen wichtig ist aber muss man es wie eine zehn jährige können?

Ich arbeite momentan in einer Grundschule und es tut mir leid, aber meine Maus hat da bereits teils viel mehr drauf und dennoch sind die Kids in der Schule, was auch in ordnung ist denn dort lernen sie ja alles, dafür ist die Schule doch da, warum machen dann viele Ärzte jetzt schon so einen Stress?

Das ist das was ich nicht verstehe.

Und man merkt doch, zumindest sollte das ein Arzt, wenn ein Kind wirklich Entwicklungsverzögert ist oder ob es eben nur in dem ein oder anderen speziellen gebiet noch etwas schwierigkeiten hat und eben einfach nur Zeit braucht.

Beitrag von gingerbun 16.05.11 - 22:52 Uhr

Wieso ist Malen denn wichtig? Das Kind wird andere Stärken haben, warum also "reinfummeln"? Wir müssen doch nicht alle gleich ticken.

Beitrag von anarchie 16.05.11 - 20:16 Uhr

Hallo!


Mich lässt das völlig kalt.

Solange mein Kind sich entwickelt und nicht stagniert längerfristig, ist mir völlig egal, was irgendein Arzt sagt oder eine Richtlinie.

ich sehe mein kind.
Wenn dieses fit und glücklich ist und eben Bewegung in der Sache ist, dann ist alles gut für mich.

Meine Kinder müssen keine Normen erfüllen,m in keine Statistiken und tabellen passen:-)

Meine Tochter sollte angeblich unbedingt, dringenst auf jeden Fall und unumgänglich zur logopädin mit 6,5 Jahren, weil noch so einige Buchstaben fehlten und sie ja sonst niiiiiiie richtig reden würde und niiiiiiiie richtig schreiben würde..da ich aber eine Besserung sah , hab ich abgewartet.
So, das war beginn der Vorschule.
Jetzt ist sie in der ersten Klasse , spircht ganz hervorragend und bringt nahezu jeden test mit Null fehlern heim...ganz ohne Therapie.

Mein Jüngster hat bald die 2jahres-U - und spricht keine 5 Wörter..ausserdem ist er zu klein und zu leicht...na und?
Dann redet er eben später.
Und da er gut isst zunimmt und wächst ist mir auch das egal.
Er ist ein motorisch sehr fittes Kerlchen, fit, kerngesund und entwickelt sich prächtig - was stört es mich da, ob er in die tabelle passt?

Es kommt natürlich immer auf den fall im Einzelnen an...aber ich persönlich bin da ganz entspannt...


lg

melanie mit 4 Kindern(8,7,3,1)


Beitrag von gingerbun 16.05.11 - 22:54 Uhr

So ist es! Genau so halte ich das auch.

Selbst als unsere ein Baby war und immer massiv unter der Kurve war war mir das wurst. Was ist schon eine Kurve? Mein Baby war fit und gut war das. Wir Erwachsenen lassen uns auch nicht in Kurven pressen.

Beitrag von 0574 17.05.11 - 07:13 Uhr

#pro #pro #pro

Hallo Melanie!

Oh man, du sprichst mir aus der Seele!!! Endlich mal jemand, der seine Kinder auch gelassen und ruhig aufwachsen läßt. Begegnet einem doch eher weniger....

Ich bin mit der "Methode" bei meinem dreijährigen Sohn bis jetzt echt prima gefahren. Windel und Schnuller hat er z.B. ohne Zwang und von ganz alleine abgegeben. :-D Und auch sonst denke ich genau wie du: solange mein Kind wächst, fröhlich und gesund ist, ist alles prima!!!

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von viva-la-florida 17.05.11 - 13:22 Uhr

Ganz meiner Meinung :-)

LG
Katie

Beitrag von zahnweh 16.05.11 - 20:26 Uhr

Hallo,

unser Kinderarzt ist da seehr entspannt :-)

Er nimmt eher Unsicherheiten, wartet gerne mal ab (wenn aber was ist, dann handelt er sofort!)

das gute bei unserem:

wenn er mal handelt, dann weiß ich auch, das MUSS JETZT sein.
ansonsten wartet er gerne ab. Steckt einen in etwa Zeitraum - wenn bis dahin kein nennenswerter Sprung (bei Krankheiten Besserung) eingetreten ist, sollte man sich das Kind noch mal anschauen und dann entscheiden.

Aber wissen sie was. Bis zu dem Tag wird sich ihr Kind aller Voraussicht nach so entwickelt haben. Falls nicht gehört er/sie zu den wenigen, die dann Therapie brauchen. Aber machen Sie sich da mal keine Sorgen. Selbst wenn es so sein sollte, das wird schon wieder.

Bisher traten all seine Vorhersagen ein. :-)

Beitrag von twins 16.05.11 - 21:02 Uhr

HI,
ich weiß jetzt nicht, ob ich besonders intelligente Kinder habe, aber meine hatten bei keiner U-Untersuchung Probleme, irgendetwas zu malen. Und wenn ein Finger zu wenig war, war das auch kein Beinbruch.

Und Männchen malen mit allem drum herum ist doch eh bei der U9, die letzte U vor der Einschulung. Naja, wenns dann nicht paßt, dann paßt wirklich etwas nicht.
Ich kenne eine Mutter die liebt die Aussage "mein Sohn malt nicht, das muss ein Junge ja nicht können"...sie hat auch nie geübt oder sich Zeit genommen. Tja, u.a. wird er jetzt auch nicht eingeschult.

Jetzt wenn die 4 sind, würde ich auch kein TamTam machen. Es gibt doch diese schöne Liste beim Doc, was die Kinder bis wann könnten "sollten". Und ich muss sagen, da haben die verdammt viel Zeit, bis sie es können sollten. Und wenn der Stichtag nicht eingehalten wird, macht ein Doc sicherlich nicht gleich den Larry. Nur wenn er sieht, das wirklich was im Argen ist, dann schreitet er ein.

Grüße
Lisa

Beitrag von nisivogel2604 16.05.11 - 21:17 Uhr

Bei uns wurde das korrekte Männchen malen schon mit 4 Jahren gefordert

Beitrag von twins 16.05.11 - 21:38 Uhr

Dann würde ich eher den Arzt fragen, ob das korrekt ist. Meines wissens müssen sie es da nicht können.
Ich würde dir Vorschlagen beim nächsten U-Termin vorher informieren, was verlangt wird.

Was sagt denn der Kiga dazu?
Die können doch auch sagen, ob es altersgerecht ist oder nicht.

Grüße
Lisa

Beitrag von nisivogel2604 16.05.11 - 21:42 Uhr

Mir ist ehrlich gesagt Wumpe was verlangt wird. Menschen sind Indivduen und müssen nicht in Tabellen passen.

Der Kiga hat mir bisher immer bescheinigt, das meine Kinder ausgesprochen gut entwickelt sind und das seh ich auch selber so.

Wie gesagt: dieser ganze U Kram geht nur noch rechts rein und links raus. Ich diskutiere nicht mehr, sage ganz klar was ich davon halte und fertig. Weder übers Langzeitstillen noch übers Männchen malen.

LG Denise

Beitrag von gingerbun 16.05.11 - 22:56 Uhr

#pro

Beitrag von tragemama0709 17.05.11 - 08:31 Uhr

Hallo,

ich habe mir mal durchgelesen was sie zur U8 brauchen und das ist ja echt nicht viel.

Man sollte die U´s deswegen immer spät machen lassen.

Beitrag von nisivogel2604 16.05.11 - 21:15 Uhr

Du, diese ganze U Geschichte mach ich nur mit weils Pflicht ist. Ich hör mir das an. rechts rein, links raus. Ich werde einen Teufel tun und mein Kind trimmen. Ich unterstütze es, bin ihm behilflich, aber training für den Kinderarzt fabrizier ich nicht.

lg

Beitrag von wemauchimmer 17.05.11 - 08:56 Uhr

Seit wann ist das Pflicht?

Beitrag von anarchie 17.05.11 - 09:00 Uhr

Mittlerweile fast überall...nur(glaube ich) in HH sinds derzeit nur 2 U´s die verpflichtend sind.
natürlich kann einen keiner zwingen, sein Kind hinzubringen -. aber dann kommt das JA und hinterfragt das warum und man ist da aktenkundig...

Beitrag von tragemama0709 17.05.11 - 09:02 Uhr

Hallo,

in NRW ist sie sozusagen Pflicht. Der KIA muss alle Kinder melden die zur U waren.

Kommt keine Meldung, bekommst du ein Schreiben von der LIGA mit der Aufforderung diesen Nachweis in den nächsten 3 Wochen zu erbringen.

Sonst kommt das Jugendamt zum Besuch und je nach Jugendamt muss dein Kind dann zum Amtsarzt oder die kann sogar die Sorge in gesundheitlichen Dingen entzogen werden.

Aber richtige Pflicht sind sie nicht, sondern freiwilliger Zwang

Beitrag von nadine-88 17.05.11 - 09:28 Uhr

bei uns in niedersachen ist das auch ein freiwilliger zwang.. man bekommt laufe das jahres ein schreiben geschickt wo eine karte drin ist die muss der kiarzt ausfüllen nach der u untersuchung und wegschicken sonst hat man iwann mal einen netten brief vomjugenamt im haus...

Beitrag von keep.smiling 16.05.11 - 22:05 Uhr

"...Bei jeder U Untersuchung erfahren wir was unsere Kinder bei der nächsten beherschen sollten und ..."

Ist bei uns nicht so. Das würde mich nerven und wohl auch beunruhigen.

Mein Sohn puzzelt und spielt Autos, Playmobil.

Er hält nicht viel von basteln, malen, Brettspiele....wenn ich ihn dazu zwingen würde, würden wir uns wohl beide nur stressen.

LG ks

Beitrag von gingerbun 16.05.11 - 22:50 Uhr

Hallo,
also mich setzen diese U's gar nicht unter Druck da ich als Mutter am besten weiss dass mein Kind zeitgerecht und "normal" entwickelt ist. Dazu brauche ich bei allem Respekt keinen Arzt. Und wenn mein Kind mit 4 noch nicht rechnen kann oder ein tolles Gesicht malen kann ist mir das auch egal, dafür kann sie sicher andere Sachen die andere noch nicht so gut können.
Ich finde zudem auch, dass heute fast alles therapiert wird, völlig übertrieben. Zum Logopäden geht ja gefühlt jedes 2. Kind. Ich glaube ich wäre auch zum Logopäden geschickt worden wenn ich heute aufwachsen würde. Ich konnte als kleines Kind das "q" nicht aussprechen. Naja das hat sich mit Schuleintritt auch gegeben, ganz ohne Logopädie. Erfolgreich hab ich mit 16 eine Ausbildung absolviert, dieverse Weiterbildungen gemacht ..
Lange Rede .. ich finde einfach dass Eltern heutzutage schon sehr gern an Förderwahn und Elternolympiade teilnehmen und sehr verunsichert sind. Wozu? Weil Torben-Hendrik mit 4 schon Fahrrad fährt, bis 100 Rechnen kann und schon den Chinesisch-Grundkurs erfolgreich beendet hat? Nee wirklich, all das lässt mich kalt und üben würde ich mit meinem Kind malen schon mal gar nicht. Maximal versuchen etwas mehr Interesse zu wecken, wenn überhaupt.
Gruß!
Britta

  • 1
  • 2