Berechnungsgrundlagen Unterhalt

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von lastparty 16.05.11 - 22:29 Uhr

Hallo zusammen,

meine Ex hat heute nach 6 Jahren erklärt, dass sie mal wieder meine Einkünfte überprüfen möchte. 6 Jahre sind eine lange Zeit und daher habe ich auch kein Problem damit, obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass ich eher zu viel als zu wenig zahle. Genau mit Anwälten berechnen lassen haben wir es nie und es geht auch nur um den Unterhalt für die Kinder.

Um jetzt aber auf gewisse Frage vorbereitet zu sein habe ich eine paar Fragen an die Allgemeinheit:
1. Wie wird ein Bonus eingerechnet, der jährlich gezahlt wird. Soweit ich weiß, werden die Berechnungen auf 12 Monate zurück, im Durchschnitt angelegt. Könnte ich dann den Unterhalt dann entsprechend kürzen, wenn der Bonus in einem Jahr mal ausfällt?
2. Ich habe eine Wohnung vermietet und die Einkünfte fliessen mit in die Berechnung. Was ist, wenn die Wohnung ohne mein Verschulden für mehrere Monate leer steht? Ist das dann mein Pech und der Unterhalt bleibt gleich oder läßt sich der Unterhalt dann entsprechend kürzen.

Anmerkung: Es geht nicht darum, mich vor einer evtl. Erhöhung zu drücken, sondern ich möchte auf evtl. kommende Behauptungen ihrerseits vorbereitet sein.
Gibt es vielleicht eine Seite im Internet, wo solche Fragen schon beantwortet stehen?

Danke für hilfreiche Antworten
Heiner

Beitrag von lovely-angel85 17.05.11 - 09:49 Uhr

google mal nach juris.de bzw nach unterhalt


ich bin zwar auf der anderen seite, aber musste mich jetzt damit auseinander setzen, da mein ex so gar nicht aus den puschen kommt (vaterschaft nicht freiwillig anerkennt etc)

Beitrag von dojoka 17.05.11 - 11:03 Uhr

Hallo... Ich glaube das Eigentum (egal ob selbst genutzt, vermietet oder nur "haben") als ein geldwerter Vorteil hinzugerechnet wird... Dafür gibt es meines Erachtens einen Pauschalbetrag hinzugerechnet! War bei meinem Exmann auch so (er hatte 2 ETW im Rohbau) aber in welcher Höhe weiß ich nicht...

Mit dem Bonus kenn ich mich leider nicht aus... Aber - ohne was falsches zu behaupten - ich denke das du nachweisen mußt das du nicht jedes Jahr einen Bonus erhälst und das das dann evtl. jedes Jahr erneut gerechnet wird!

LG Doreen