Najadensitz

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von marathoni 16.05.11 - 23:21 Uhr

Habe vor einiger Zeit hier schoneinmal über diesen Najadensitz ( Zwischenfersensitz ) gepostet.
Vielleicht gibt es mittlerweile neue Ideen und Tipps zu diesem Thema.
Mein Kleiner ist nun 3 Jahre alt und sitzt beim Spielen auf dem Boden immer noch fast ausschließlich so da. Ermahnen, oder ohne Kommentar einfach richtig hinzetzen, bringt alles nichts.
Es sind ja insbesondere die Kinder davon betroffen, die hypoton sind, also einen schwachen Muskeltonus haben. Und mit dieser Sitzhaltung erhöhen sie ihre Sitzstabilität.
Aber es ist nicht gut für die Hüften und Kniegelenke.
Wie bekomme ich es aus ihm raus.
Gleichgewichtsstörungen hat er im Prinzip nicht, fährt Laufrad, springt viel auf dem Trampolin usw.
Er malt und bastelt allerdings sehr ungern. Er ist leicht hypoton, das ist auch der Grund dafür, das weiß ich.
Was kann ich zu Hause machen ?
Wer hat noch ein Kind mit dieser " Störung".

Beitrag von bine3002 16.05.11 - 23:43 Uhr

Ich möchte das "Problem" jetzt nicht lächerlich erscheinen lassen, aber wie kommt man denn auf die Idee, die Sitzhaltung eines Kindes so genau zu beobachten und sogar den Begriff dafür zu kennen? Ich habe mir ehrlich gesagt nie darüber Gedanken gemacht und wusste nicht mal, dass es einen "Najadensitz" gibt. Sitzen nicht alle Kinder in dem Alter so?

Eine Idee, wie Du die Haltung eines Kindes positiv beeinflussen könntest wäre (geführtes) reiten bzw. voltigieren oder Ballett. Und nein, Jungs sind nicht zwangsläufig schwul, wenn sie Ballett machen.

Beitrag von marathoni 17.05.11 - 10:38 Uhr

Das mit der Idee vom Reiten finde ich gut. Ballett im Prinzip auch, aber ich glaube kaum, dass er hierfür zu begeistern wäre.
Ansonsten hast du , vielleicht weil du auch nur 1 Kind hast, keine Ahnung. Das merkt man an deinem 1. Abschnitt. Nur ein kleiner Teil der Kinder sitzt so. Und das sind die hypotonen. Und daraus ergeben sich eben " Folgeschäden ", die leider viel zu spät erkannt und behandlet werden.

Beitrag von steinchen80 17.05.11 - 12:22 Uhr

Hallo,

Das "Problem" ist leider wirklich ein Problem, auch wenn du es aus Unkenntnis nicht als solches wahrnimmst.
Nein, es sitzen nicht viele kleine Kinder so ! Und JA, es sieht schwerwiegende gesundheitliche Probleme mit sich.

Mein Sohn ist seit Ewigkeiten in physiotherapeutischer Behandlung, eben weil er ständig im Narjardensitz sitzt und dadurch Hüfte und Knie geschädigt werden.

Schade, das du "nicht auf die Idee kommen würdest" die Sitzthaltung deines Kindes genau zu beobachten !

Steinchen

Beitrag von jabberwock 17.05.11 - 01:11 Uhr

Ich musste jetzt erstmal googlen, um mir das vorstellen zu können. Ist diese Art zu sitzen nicht völlig normal für Kinder?? #kratz

Ich hatte direkt das Bild meiner Schwester vor Augen, die immer so gesessen hat. Das einzige, was bei ihr "besonders" geblieben ist, ist ihre große Elastizität, Füße hinter den Kopf legen und solche Späße.

Und den Zusammenhang zwischen der präferierten Beinhaltung und dem Malen und Basteln musstest du dir doch ehrlich gesagt selber herbeiphantasieren --- äh schönreden, oder?

Beitrag von taliysa 17.05.11 - 05:18 Uhr

Guten Morgen,

ich kann dir nicht direkt weiterhelfen - nur von der Erfahrung berichten, die eine Bekannte mit ihrer Tochter gemacht hat.

Das Mädchen ist, wie du schon beschrieben hast, hypoton und egal was sie getan hat - kaum begab sich das Kind auf den Erdboden zum spielen, setzte sie sich in diese Haltung...
Bei ihr hat es etwas geholfen ihr zu erklären, weshalb sie sich nicht immer so hinsetzen darf. Die Mutter hat so versucht ihr diese "Eigenart" (die ja nur zum Teil eine ist) abzugewöhnen. Allerdings ist mir nicht bekannt, ob das Erfolg gebracht hat und das Kind ist auch bereits 5 Jahre und vielleicht etwas "einsichtiger".
Zusätzlich waren die Beiden beim KiA und haben Krankengymnastik verschrieben bekommen.

Was von beidem nun geholfen hat kann ich nicht beurteilen - ich weiß nur, dass das Mädchen heute nur noch ab und an (ich denke eher aus Gewohnheit) diese Sitzposition wählt.

VIele Grüße

Beitrag von curlysue1 17.05.11 - 06:39 Uhr

Ich bin ein Kind mit dieser Störung, ich habe das gerne gemacht ( auch heute noch) weil es mir Beachtung bringt, alle sagen, oh wie kann man denn so sitzen #schwitz

Vielleicht gefällt es deinem Kind, wenn Du dann ständig um ihn bist und versuchst die Haltung zu korrigieren, außerdem können Kinder mit dem Satz, mach das NICHT, nix anfangen, im Gegenteil, wenn Du sagst renn NICHT, schrei NICHT, setz dich NICHT so hin, wird er aber genau das machen.

Wenn ich zu Dir sage denke NICHT an eine Erdbeere, wirst Du trotzdem erstmal an eine Erdbeere denken, wenn auch nur ganz kurz (das regelt unser Gehirn automatisch, ob Du willst oder nicht), biete ihm doch andere Lösungsvorschläge an, z.B. den Schneidersitz o.ä., gib ihm genaue Anleitung.

Aber eigentlich finde ich es nicht so schlimm, ich habe es ständig gemacht und keinerlei Hüft oder Knieprobleme, bin blos sehr dehnbar.

Gegen einen schwachen Muskeltonus kann man etwas machen, rennen, springen, toben, zuletzt auch Krankengymnastik.

LG

Beitrag von sunflower2008 17.05.11 - 10:49 Uhr

hi,

bei mir ist es auch so...
habe als Kind immer so gesessen und mache es auch heute noch

allerdings ist es bei mir so, dass ich Hüft- und Knie-Probleme habe...
wusste allerdings nicht, dass es davon kommen kann #kratz

wahrscheinlich ist es eher so, dass ich immernoch einen schwachen Muskeltonus habe, und deshalb die Probleme habe....

lg
Sunny

Beitrag von sterni84 17.05.11 - 06:58 Uhr

Hallo!

Und warum darf dein Sohn nicht so sitzen? Wo liegt das Problem daran?

Meine Tochter sitzt beim Spielen auch oft so auf dem Boden - ich käme nie auf die Idee sie deswegen zu ermahnen oder ihr zu sagen, sie solle sich "vernünftig" hinsetzen.

LG Lena

Beitrag von marathoni 17.05.11 - 10:40 Uhr

Dann solltest du mal schnellstens mit einem KIA darüber reden.

Beitrag von sterni84 17.05.11 - 11:21 Uhr

Ich wüßte nicht, warum ich das tun sollte.

Meine Tochter wurde als Frühchen geboren und bekam 9 Monate lang Krankengymnastik. Bei ihr ist alles bestens. Sie sitzt einfach gerne so. Genauso wie meine Mutter als Kind.

Beitrag von steinchen80 17.05.11 - 12:35 Uhr


Ist doch toll, wenn diese Sitzposition bei deinem Kind kein Problem darstellt.

Ich wäre vielleicht von selbst auch nicht darauf gekommen, das er problematisch sein könnte, aber wir haben einen aufmerksamen KiA, der mich bei einer U Untersuchung gefragt hat wie denn meine Sohn sitzen würde, da man an Hüfte und Beinen sieht das er im Najadensitz sitzt.

Und, sich informieren schadet keinem ;-)

Steinchen.

Beitrag von sterni84 17.05.11 - 14:57 Uhr

Ich wußte nicht, dass diese Sitzposition ein Problem darstellt.

Allerdings sitzt meine Tochter auch nicht NUR in dieser Position.

LG Lena

Beitrag von knutschka 17.05.11 - 08:38 Uhr

Hallo,

unsere Tochter (3) saß auch von Anfang an am liebsten so. Sie hat laut Orthopäde "lockere" Bänder (wahrscheinlich von mir geerbt) - ob das dann allerdings schon heißt, sie wäre hypoton, da bin ich überfragt...

Auf jeden Fall haben wir auch die ärztliche Bitte mit auf den Weg bekommen, sie nicht so sitzen zu lassen (da dadurch ihre natürliche Disposition zu x-Beinen eben wegen der lockeren Bänder verstärkt wird). Bei ihr hat es sich dann mit Hilfe eines kleinen Tipps von ihm verlaufen. Ich erinnere mich allerdings nicht mehr, was wir dann machen sollten. Aber wir sind Mitte Juni wieder bei ihm, wenn du magst, frage ich ihn noch einmal und schreib dir dann ne PN.

Ich glaube, wir sollten einfach generell das sitzen auf den Knien unterbinden, aber immer ging das natürlich nicht.

Was auf jeden Fall geholfen hat, war, dass ich ihre Beine anfangs kommentarlos zusammengeschoben habe. Nun sage ich im Bedarfsfall nur noch kurz "Knie zusammen" (wenn sie einen Grund haben will: weil es besser für deine Knochen und Muskeln ist) und es funktioniert.

LG Berna

Beitrag von marathoni 17.05.11 - 10:28 Uhr

Danke für deine Antwort. Vielleicht denkst du daran mal nachzufragen, wäre dir dankbar.
Denn ich bin nach wie vor der festen Überzeugung, dass diese Sitzhaltung nicht " gesund" ist und erst recht den schwachen Tonus fördert.
Es besteht sehr wohl eine Verbindung von hypotonen Kindern zur Stifthaltung, malen usw.
Hier kennen sich eben viele Mamas nicht aus!
Ich würde gerne jetzt schon aktiv was mit ihm machen, bevor er dann später in der Schule Probleme mit schreiben, malen bekommt. Denn ds wird zwangsläufig der Fall sein.
Aber vielleicht hat ja die ein oder andere Erfahrungen und Tipps auf Lager.

Beitrag von cori0815 17.05.11 - 10:44 Uhr

Ich dachte immer, für Kinder in dem Alter ist es noch völlig normal, dass sie so sitzen. Das hört doch erst im Grundschulalter auf, oder? Irgendwann wird es ihnen "unbequem" und dann hören sie automatisch auf. Und wenn sie es DANN nicht tun, dann würde ich vielleicht mal einschreiten und es dem Kind erklären.

LG
cori

Beitrag von sunflower.1976 17.05.11 - 10:57 Uhr

Hallo!

Du bist ja prima informiert! Kinder sitzen in dem Alter nicht selten im Zaischenfersensitz, aber fast ausschließlich sit langfristig natürlich nicht so gut.

Letztendlich ist es wichtig, die Muskulatur aufzubauen. In wie weit da z.B. Kinderturnen ausreicht oder eine ergotherapeutische Behandlung nötig ist, hängt von der Schwere bzw. den Auswirkungen ab (kann man aus der Entfernung nicht beurteilen).

Meine Vorschläge für zuhause (wobei es manchmal schwierig ist, das Kind dazu zu motivieren, weil solche Sachen "aufgesetzt" wirken und nicht einfach wie eine Spielanregung):
- Rollbrett in Bauchlage fahren (wenn der PLatz zuhause dafür ausreicht)
- Du und Dein Sohn legt Euch in Bauchlage gegenüber und ihr rollt oder werft Euch einen leichten Ball zu
- Balancierbrett (diese Bretter, die unten uneben sind und man darauf steht und versucht, das Gleichgewicht zu halten).
- Krabbeltunnel
- verschiedene Tierbewegungen zusammen nachspielen (hüpfen wie ein Känguruh, nur auf Händen und Füßen wie ein Bär, Froschhüpfen usw.).
- kleies dickes Sitzkissen/Sitzrolle/dickes Kuscheltier o.ä. zum sitzen auf dem Boden anbieten.

LG Silvia

Beitrag von marathoni 17.05.11 - 12:35 Uhr

Danke für deine Tipps. Dass mit der Sitzrolle bzw. dickes Sitzkissen ( evtl auch ein Keilkissen ? ) finde ich eine super Idee.
Werden wir gleich mal ausprobieren.
All die anderen Dinge machen wir zur Genüge ( Rollbrett fahren wir meist draußen- Bauchlage oder Schneidersitz. Wir haben ein recht großes aus Holz ).
Oft liegt oder sitzt er im Hängestuhl/ Hängeschaukel, Laufrad, minimotola, draußen haben wir ein großes Trampolin, ich mache mit ihm manchmal Spiele auf dem Pezziball usw. Ich denke über den Bereich der Grobmotorik müssen wir uns noch nach und nach der Feinmotorik nähern. Mir fällt eben nur noch auf, dass er ungern malt und den Stift meist im 3 Punkt- Griff hält und die Hand eben nicht auf den Tisch dabei legt, sondern schwebend malt. Kannst du mir dazu einen Tipp geben ? Es hängt ja alles mit dem hypotonen damit zusammen.

Beitrag von sunflower.1976 17.05.11 - 14:13 Uhr

Versuch mal, Dein Kind (recht kräftig) mit den Händen zu massieren, also auch Schulter und Arme.
Etliche Kinder mögen es gerne, wenn sie "fest eingepackt" werden, also z.B. wie ein "Würstchen" in eine Decke gerollt werden. In der therapeutischen Praxis liegt das Kind dazu z.B. auf dem Boden und auf dem Körper werden viele kleine Sandsäckchen verteilt. Dadurch spüren sich die Kinder besser.

Ist Dein Sohn in Behandlung oder woher kennst Du Dich so gut aus?

Beitrag von marathoni 17.05.11 - 18:44 Uhr

Das wäre auch mal einen Versuch wert und leuchtet mir auch ein.
Nein, wir sind nicht in Behandlung, da ich mit dem Kleinen ( aus meiner Erfahrung als 4- fach Mama ) sehr wachsam bin. Und das alles was ich bisher beschrieben habe für mich eben auffällig ist. Da er aber " erst" 3 Jahre alt ist, will ich versuchen selbst mit ihm Übungen usw. durchzuführen. Daher bin ich über jeden Tipp dankbar. Außerdem habe ich bereits einiges an Fachliteratur darüber gelesen.
Ich kann hier z.B. an alle Interessierten ( @ steinchen ) folgendes Buch sehr empfehlen:
" Geschickte Hände " Feinmotorische Übungen für Kinder in spielerischer Form von Sabine Pauli/ Andrea Kisch.
Ein ganz toller Ratgeben mit super Spielanregungen und vile Wissen!

Beitrag von steinchen80 17.05.11 - 12:31 Uhr

Hallo :-)

Mein Sohn (5) hat das auch, sehr schwachen Muskeltonus und sitzt immer zwischen den Fersen.
Ich ermahne ihn oft, er geht immer wieder zur KG und seit März geht er zum reiten.
Er macht im allgemeinen viel Sport, 2x pro Woche im KiGa, 1x Handball im Verein und dann noch reiten am Samstag aber es bessert sich nicht wirklich, nur phasenweise.
Er ist sonst total fit, kann Rad fahren seit er 3 Jahre alt ist, malen und basteln kam erst so mit 4 - ob das zusammenhängt kann ich wirklich nicht sagen.

Ich kann nur bestätigen, das man damit nicht leichtfertig umgehen darf, da diese Sitzhaltung Probleme mit den Hüften und Knien nach sich zieht, von den überdehnten Bändern mal abgesehen.

Toll das du nicht leichtfertig damit umgehst wie so einige andere Damen hier...
Einige Antworten sind typisch Urbia, überheblich und von oben herab - schade kann man da nur sagen.

Ich wünsche euch alles Gute :-)

Steinchen