Bitte die Mehrfachmütter/Wie wird man beiden gerecht????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lotte79 17.05.11 - 09:26 Uhr

Hallo und guten Morgen,

mal die obige Frage an die Mehrfachmütter. Wie schafft Ihr es denn, beiden gerecht zu werden???

Ich werde hier allmählich kirre..... Niklas ist unser grosser, er ist jetzt 3,5 Jahre alt. Nils ist vor 2,5 Wochen geboren und seitdem läuft es hier nicht wirklich rund.

Wenn ich nicht das Glück habe, das Nils bei der Flasche einschläft, kann er zu 99 % nicht alleine einschlafen. Dann fängt er an zu schreien, bis man Ihn auf den Arm nimmt und es dauert dann teilweise ne Stunde bis er schläft (Koliken etc. hat er aber definitiv nicht). Er kann dann nur nicht alleine im Stubenwagen einschlafen....

Dadurch schaffe ich natürlich nicht wirklich viel. Der grosse scheint sich ein wenig zurück gesetzt zu fühlen (wobei er nicht eifersüchtig ist, er liebt seinen Bruder) und ist in den letzten Tagen ausser Rand und Band. Er schreit, haut, tritt und hat nen Tonfall am Leib, das ich mit den Ohren schlacker.

Ehrlich, das macht im Moment echt keinen Spass.... Ich kann doch nicht ständig den Kleinen in den Schlaf schuckeln...... Aber schreien lassen???? Ist auch nicht das wahre und zerrt an meinen Nerven....

Also, daher nochmal die obige Frage? Wie werde ich beiden gerecht? Und vor allem: Wie bringe ich denn den kleinen dazu, vieleicht mal zumindest im Stubenwagen (und nicht auf meinem Arm) einzuschlafen????

Hat jemand Ideen????

Danke euch und lieben Gruss

Silke

Beitrag von querulantin123 17.05.11 - 09:28 Uhr

Den Großen in den KiGa, den Kleinen tagsüber in die Trage. So hab ich das gemacht.

Beitrag von lotte79 17.05.11 - 09:34 Uhr

Hey,

danke Dir für die Antwort.

Der Grosse ist ja vormittags im Kindergarten. Allerdings gibts da auch immer Gezicke, weil er nicht gehen möchte (er ging von Anfang an nicht gerne). Daher ist er auch nur bis um halb eins und geht nachmittags dann nicht mehr.

Über eine Trage für Nils habe ich auch schon nachgedacht. Allerdings bin ich mir noch etwas unschlüssig, da ich keine 100 Euro ausgeben möchte und nachher mag er da gar nicht rein......

Muss ich wohl noch mal drüber nachdenken..

LG
Silke

Beitrag von 3aika 17.05.11 - 09:33 Uhr

geht dein großer den nicht in en kindergarten?

mein sohn war damals 18 monate alt, wo seine schwester zur welt kam, ich habe ihn immer eine beschäftigung gegeben, z.B. Bücher,Puzzle, Bausteine, Malstifte. Das hat er dann gemacht solange ich die kleine ins bett gebracht habe, manchmal saß er einfach neben mir und hat zugeguckt, und ist manchmal auch selber mit eingeschlafen.

dann habe ich ihn ins kindergarten angemelet und mit zwei jahren ist er hingegangen, da hatte ich mehr zeit für den haushalt, für die kleine und nachmittags mehr zeit für ihn.

das hat eigentlich super geklappt.




Beitrag von lotte79 17.05.11 - 09:39 Uhr

Hallo,

danke Dir für die Antwort.

Doch Niklas geht in den Kindergarten, bis um halb eins mittags.

Problem momentan ist bei uns halt, das Nils echt kein guter Schläfer ist.

Ich bringe Niklas morgens gegen halb neun zum Kindergarten, fahre danach schnell einkaufen und sobald ich zu Hause bin ist Nils wach und fängt an zu schreien und will getragen werden. Tja Haushalt ade.... Das geht dann meist bis um elf (bis er wieder Hunger bekommt), dann gibts die Flasche und dann schläft er. Somit bleibt mir letzendlich für den Haushalt ne knappe Stunde bevor ich Niklas wieder vom Kindergarten abhole...

Im Moment find ich es echt stressig, vor allem weil ich mit Niklas auch täglich aneinanderrassel. Er ist extremst bockig momentan, das fängt schon morgens um sieben Uhr an (unsere armen Nachbarn tun mir schon leid)....

Naja ich denke wohl wirklich nochmal über eine Trage nach und hoffe einfach, das wir uns in naher Zukunft aufeinander eingespielt haben und es hier ruhiger wird....

LG
Silke

Beitrag von susi210484 17.05.11 - 09:35 Uhr

versuch den kleinen zu pucken.... bei uns hats geholfen ;-)
der grosse musste lernen auch mal geduldig zu sein und zu warten... nicht schön aber es muss sein, ich bin auch den ganzen tag mit den zwergen allein, das spielt sich schon ein, dein wurm ist ja erst 2 wochen zuhause...
gebt euch zeit....#winke

Beitrag von jumarie1982 17.05.11 - 09:37 Uhr

Huhu!

Wieso versuchst du es denn nicht mal mit einem Tragetuch oder eine geeigneten Trage (Bondolino, MeiTai)?
So kann der Kleine mit dem Körperkontakt, den er braucht schlafen oder einfach mal ein wenig rumschauen, du hast aber die Hände frei für den Großen oder den Haushalt oder sonstwas.

Ich denke, du verlangst einfach zu viel vom Kleinen.
Er kann noch nicht zurückstecken. Null.
Aber er muss es auch nicht. Lass ihn einfach bei dir sein und genieße, dass es noch so einfach ist ;-)

LG
Jumarie

Beitrag von elistra 17.05.11 - 09:43 Uhr

ist das einzige was einem den alltag super erleichtert. denn das das kleinste körperkontakt verlangt ist ganz normal und genau richtig so. es braucht noch nicht alleine irgendwo rumliegen können. ein baby will körperkontakt und braucht diesen auch für seine entwicklung. also besorg dir ein tragetuch oder enie andere gute tragehilfe ode rnoch besser gönn dir eine trageberatung. dann kannst du das baby die meiste zeit tragen und trotzdem deinen anderen aufgaben nachkommen.

ich habe es immer so gemacht, das das jüngste kind solange vorrang hat, bis es in ein alter kommt in dem es verstehen kann, auch mal kurzzeitig zu warten, also mindestens das erste jahr und darüber hinaus, geht bei mir das baby vor und die anderen müssen manchmal warten. ein 3,5jähriges kind kann das auch schon verstehen.

vorallem kann man sich ja, wenn das baby im tragetuch ist, mit den anderen kindern beschäftigen und ihnen dann die ganze aufmerksamkeit witmen.

also ich würde sagen, erwarte von deinem kleinen nix, was er noch nicht kann. sondern versuche seine bedürfnisse zu erfüllen, so wie er es eben braucht und dann wird sich die ganze situation auch etwas entspannen.

Beitrag von lotte79 17.05.11 - 09:51 Uhr

Hallo und danke Dir für die Antwort.

Ich bin auch gerade ernsthaft am überlegen ob ich mir nicht eine Tragehilfe bestellen soll....

Die Frage ist nur: Welche???? Ein Tragetuch kommt ehrlich gesagt nicht für mich in Frage. Das zu binden, bekomme ich nie hin, das weiss ich jetzt schon. Da hilft dann auch keine Trageberaterin oder so.

Also bleibt nur eine Tragehilfe. Aber welche ist am besten geeignet? Manduca? Mei Tei? Kennst Du Dich da aus?

LG
Silke

Beitrag von jumarie1982 17.05.11 - 09:56 Uhr

Im Alter deines Kinder ist eine Manduca oder ein Ergo Baby Carrier noch nichts. Die haben zwar einen Neugeborenen-Einsatz, aber wirklich gut sind sie erst, wenn die Kinder sitzen können.

Vorher und ab Geburt sind der Bondolino, ein passender MeiTai (gibt viele, die erst ab Größe 74 passen) oder auch die Marsupi gut.
Allerdings sind diese alle nicht ewig nutzbar.

Ein Tragetuch ist mit Beratung schnell und einfach zu binden. Wirklich ;-)
Es ist am individuellsten und stützt das Kind am besten.
UND: Man kann er gebraucht für nicht viel Geld bei ebay kaufen und die ganze Tragezeit nutzen.
Außerdem kann man es auch nachher noch als Hängematte oder sonstwas zweckentfremden :-)

LG

Beitrag von emeri 17.05.11 - 10:51 Uhr

hey,

also tragetuch binden ist wirklich nicht so schwer wie man denkt. ich bin grobmotorisch echt eine null, aber sogar ich habe das hinbekommen. :-)

manduca kann ich für neugeborene nicht empfehlen. ich habe vom großen noch eine, aber die geht für neugeborene (trotz einsatz) einfach nicht. für später ist es jedoch eine überlegung wert. ich habe die manduca geliebt beim großen.

lg

Beitrag von elistra 17.05.11 - 12:04 Uhr

kontaktiere am besten eine trageberaterin, guck mal bei www.clauwi.de oder www.trageschule-dresden.de

die meisten trageberaterinnen habe nicht nur tragetuch/sling sondern auch jede menge anderer tragehilfe, so das du in ruhe mit fachlicher begleitung probieren kannst, welche tragehilfe für dich und dein kind am besten geeignet ist.

manduca finde ich für ein so kleines kind nicht ideal, ich würde da wohl eher einen meitai aus tragetuch nehmen (kann man auch selbst nähen) oder eine tragehilfe wie den bondolino.

meitais hab ich jetzt schon öfter genäht und verkauft/verschenkt im bekanntenkreis, das funktioniert relativ gut auch schon für kleine.

Beitrag von querulantin123 17.05.11 - 12:16 Uhr

Wo wohnst Du denn? In Deiner VK bist Du übrigens in der 42. Woche schwanger.

Beitrag von lilly7686 17.05.11 - 09:55 Uhr

Hallo!

Ab ins Tragetuch mit dem Kleinen ;-)
Klappte bei uns immer super. Ich hatte die Hände frei für die Große, den Haushalt oder was auch immer (kürzlich hab ich sogar nen Mei Tai genäht, während die Kleine in der Manduca aufm Rücken gepennt hat).

Lg

Beitrag von kanojak2011 17.05.11 - 10:01 Uhr

Guten Morgen, Silke,

kannst du dich an dich erinnern, als du dein großes Kind bekommen hast ? War es da anders ? Ich glaube, bei der Mehrheit von uns läuft es am Anfangn icht rund. Und so ist es beim zweiten Kind. Für den Anfang war mein Motto: ,,Überleben´´.

Du schreibst, du willst für eine trage nicht 100 euro ausgeben. ad !) must du nicht, man kann sie bei ebay gebraucht kaufen ad 2) du hast es nicht mal asuprobiert d.h. du weißt nicht, ob es funktionieren würde d.h. an sich hast du auch noch nichts großartig probiert.

Pucken wurde shcon mehrfach erwähnt.

Dein Kind ist halbtags im Kiga d.h. halbtags ist es nur die Halbe Arbeit. Am nachmittag läuft es bei uns so, dass z.B. der kleine beim spielen mit der Großen auf dem Schoss sitzt, da ich nicht tragen darf.

mit 3,5 kann man schon laufrad/Fahrradfahren..mit 3,5 sind sie schon gott sei dank kommuniaktiv und man kann sie auch lenken und bis wir wieder schlechtes Wetter haben, dann ist eur Problem erledigt.

ich würde nicht zu viel erwarten, wenn ich ein Kind im Arm habe, dann ist es halt so...wenn ich was anderes machen muss und ich keine Lösung habe, dann schreit es einfach. Ich bin kein Zauberer. gott sei dank war es bei uns so, dass er dank Bauchlage und bischen pucken gut schlief..

aber trotzdem manchmal sieht es hier wie im Zoo aus und bei uns ist es jetzt fast 6 Monate her.

LG

Beitrag von tanjawielandt 17.05.11 - 10:14 Uhr

Bei uns hat pucken auch super geholfen. Ich habe nie richtig dran geglaubt bis ich es bei Maya ausprobiert habe.
Und sie hat es geliebt.
Und der Rest muss sich ja auch erst einmal einspielen.
Es sind ja erst 2 1/2 Wochen vergangen.
Beziehe den Großen am besten überall mit ein. Beim wickeln, baden, füttern......
somit fühlt er sich gebraucht ! So hab ich es zumindest gemacht und es hat prima geklappt.

Beitrag von emeri 17.05.11 - 10:16 Uhr

hey,

naja, dein kleiner ist erst 2,5 wochen alt. da ist man ja noch ganz weit entfernt von "eingespielter alltag". jeder muss sich da umstellen.

gut, mein kleiner ist ein seeeehr einfaches baby. er liegt auch mal alleine im stubenwagen. ansonsten muss ich sagen, dass ich ihn auch viel im tragetuch habe. und der haushalt bleibt eben auch mal liegen.

der große ist 26 monate. einmal die woche ist er vormittags bei der tagesmutter. da fahre ich dann meist mit dem kleinen einkaufen oder mache den haushalt. im gegensatz zu einer der obigen antworten muss ich sagen, dass bei mir doch schon auch mal der kleine zurückstecken muss. nicht im sinne von "schreien lassen", aber er wird nicht bei jedem quengeln und maunzen sofort betütelt. da hat der große klar vorrang, da er derzeit einfach mehr aufmerksamkeit verlangt. und wenn ich gerade den großen wickel und der kleine beginnt zu schreien, kann ich auch nicht den großen einfach liegen lassen um zum kleinen zu stürzen. wenn der kleine zu weinen beginnt, dann kann es höchstens ein pups, eine volle windel, hunger oder langeweile sein. das sind alles gründe, die nicht eine gefahr für leib und leben darstellen. da muss ich auch erstmal sehen, dass ich den großen soweit "versorge", dass der sich in der zwischenzeit nicht irgendwo rauf- oder runterstürzt, wenn du verstehst was ich meine. natürlich wird der kleine gefüttert, wenn er hunger hat und nicht nach dem "nur alle 4 stunden wird gestillt" prinzip vertröstet. allerdings haben da einzelkinder oder erstgeborene sicher das privileg, dass ihre bedürfnisse immer umgehend gestillt werden können, wärend kinder mit geschwistern unter umständen auch mal ein paar minuten warten müssen.

bei uns hilft jetzt papa sehr viel mehr mit, als das der fall war als wir nur ein kind hatten. es geht einfach nicht anders. um die bettzeit der großen herum hat der kleine einfach seine "weinphase". da verarbeitet er den tag und ist etwas schwieriger zu beruhigen. deswegen geht jetzt immer papa mit dem großen schlafen. dauert zwar etwas länger, als das mit mir dauert, aber dafür bekommt der große jetzt extra papa-zeit am abend. und das ist ja auch fein.

stress dich nicht zu sehr. ihr müsst alle erst in die neue situation hineinwachsen. und ich sag mal so: für das baby verändert sich derzeit am wenigsten (von der familienstruktur her), denn das kennt die familie gar nicht anders.

lg

Beitrag von goda 17.05.11 - 10:36 Uhr

Hallo,

wir haben/hatten das gleiche Problem. Ich habe einfach keine Schlafkinder.
Die Große ist jetzt 4, die kleine fast 6 Monate.

Habe die kleine auch immer in den Ergo gepackt. Musste allerdings damit immer rumlaufen, d.h. ich konnte mit der Großen auch nicht viel spielen. Wir haben dann viel gesungen oder ich hab beim puzzlen "zugeschaut".

Mittlerweile schläft sie auch im Bett, aber nur durchs stillen oder wenn sie wirklich seeeehr müde ist.

Wir gehen viel raus auf den SPielplatz. Die kleine schläft dann im Kiwa und die Große ist beschäftigt.

Sei froh dass es jetzt schönes Wetter ist (meist). Als meine kam (November) waren wir fast nur drinnen. War echt ätzend.

Wegen Tragehilfe, die gibts doch bestimmt gebraucht. Meine Hebi hatte auch welche zum probieren. So sieht man obs den kleinen gefällt.

Wünsche dir gute Nerven, irgendwann wirds bestimmt besser. Aber ich hab hier auch ne terrorzwergin daheim. und es ist nicht die Kleine.

Lg Goda

Beitrag von deenchen 17.05.11 - 10:39 Uhr

Du erwartest zu viel, dein Baby ist keine 3 Wochen alt und du bist noch im Wochenbett. Eigentlich müsste Mann und Familie dir jetzt noch ordentlich unter die Arme greifen und dich entlasten... (ja ja, die Realität sieht leider immer anders aus...)

Gönne dir ein Tragetuch mit Beratung wie es gewickelt wird, damit schaffst du automatisch mehr. Und dann beziehe den Großen mit ein wenn du dich ums Baby kümmerst.

Und keine Sorge, mit der Zeit spielt sich alles ein. Meine beiden sind nur 22 Monate auseinander und die Große geht nicht paar Stunden am Tag in die Kita und ich habe es trotzdem geschafft heut wieder entspannt zu sein und beiden gerecht zu werden :-)

Beitrag von gingerbun 17.05.11 - 10:51 Uhr

Hallo,
meine Kinder sind auch in dem Abstand wie Deine, grosse Schwester und kleiner Bruder quasi. Probleme derart hab ich nicht. Die ersten Wochen war die Grosse nur etwas sehr bockig, aber da gab es Konsequenzen und gut war das. Dass ich beiden nicht gerecht werde ist nicht so das Thema bei uns. Die Grosse geht in den Kindergarten bis ca. 15 Uhr (und das schon immer sehr gerne). Wenn wir am Nachmittag rausgehen dann binde ich mir den Kleinen um. Dann kann ich auch der Grossen mal helfen wenn was mit dem Laufrad ist oder dergleichen. Abends bringt entweder mein Mann die Grosse ins Bett oder ich liege mit dem Kleinen stillenderweise daneben und lese vor. Alleine schläft mein Baby auch nicht ein, keines meiner Kinder. Alles irgendwie kein Thema bei uns.
LG! Britta

Beitrag von jessi_hh 17.05.11 - 12:34 Uhr

Hallo Silke,

meine Kinder sind jetzt 3 Jahre und 8 Monate und 5,5 Monate. Am Anfang mußten wir uns auch erstmal einspielen, die ersten Wochen waren Horror!

Ich denke, Du solltest Dich von dem Wunsch verabschieden, dass Dein Kleiner im Stubenwagen allein einschläft. Ich kenne kaum ein Kind, was das in dem Alter konnte.

Wie schon viele geschrieben haben, solltest Du es mit Pucken oder Tragetuch/Bauchtrage versuchen. Die kann man auch gut wieder verkaufen, sodaß Du im Endeffekt dann keine 100 Euro dafür augeben mußt.

Mein Kleiner mochte am Anfang allerdings das Tragetuch absolut nicht (mittlerweile schon). Er wollte am liebsten in meinem Arm auf dem Pezziball geschuckelt werden, rund um die Uhr! #aerger

Wir haben dann eine Lullababy-Federwiege angeschafft (gebraucht für 50 Euro) und sie war die Erlösung! Mit einer Hand hab ich die Wiege angestoßen, mit der anderen konnte ich der Großen ein Buch vorlesen oder ein Spiel spielen usw.

Ansonsten haben wir uns unseren Alltag so unkompliziert wie möglich gemacht:
Wenn der Kleine trinkt, darf meine Große eine Folge Bibi Blockberg gucken.
Beim morgendlichen Anziehen machen wir einen "Wettbewerb", wer schneller fertig ist, sie oder ihr Bruder. Dadurch zieht sie sich allein an und pocht nicht darauf, dass ich das mache.
Beim Essen und auch Spielen sitzt der Kleine entweder auf meinem Schoß oder liegt im Wipper auf oder neben dem Tisch.
Beim Zubettbringen wird erst die Große fertig gemacht und darf dann noch eine CD hören, dann ist der Kleine dran. Vorlesen geht nur, wenn der Papa abends rechtzeitig heimkommt.

Alles Gute für Euch!

LG,
Jessi

Beitrag von ibiza445 18.05.11 - 15:21 Uhr

Hallo!

Ich kann dich beruhigen - das geht vorbei! Jetzt ist dein baby ja gerade erst angekommen - das dauert, bis alles wieder glatt läuft!

Mein großer ist jetzt bald 3, der kleine ist jetzt 5 monate. Die ersten 3 monate war mein motto: überleben! Der kleine hat seeehr viel geweint, der große auch gleich, wenn ich ihn gefragt habe warum er weint, hat er gesagt: das baby weint auch immer, warum darf ich nicht?

naja, recht hat er ja auch, gerade für die großen ist es nicht einfach, sie müssen erst lernen, dass sie jetzt nicht mehr der könig im haus sind.

Wie schon erwähnt ist ein tragetuch/tragehilfe wirklich ein super ding. Ich trage den kleinen bis heute sehr viel. Besonders im winter war es praktisch - denn mit dem kleinen im tuch kann man auch schlittenfahren, schneemannbauen usw. mit dem großen.

schlafen tut der kleine bis heute nicht alleine, aber ich kriegs auf die reihe und das bad wird auch wieder mindestens einmal die woche geputzt :-p

Mein großer ist nicht im kindergarten und mein mann hat wegen hausbau leider so gar keine zeit für uns, aber auch das geht vorbei!

glg, ibiza mit 2 boys

Beitrag von ineshirsch 18.05.11 - 16:30 Uhr

hallo, meine große Tochter ist 1,5 Jahre und meine kleine ist 3 Monate.
Ich habe die ersten 8 Wochen auch diese Probleme gehabt, sie hat geschrien und konnte sich nicht selbst beruhigen, meine Hebamme sagte, das sind Regulationsstörungen. Ich sollte dann den Staubsauger oder Fön anmachen, das war ein super Tipp, seitdem findet sie selbst in den Schlaf ohne herumtragen.
Probiere es einfach mal aus, vielleicht hilft es auch bei deinem Kind.

LG Ines mit Vivien und Jessica

P.S. hat jemand eine Idee, das der Nuckel nicht immer rausfällt? ich habe es schon mit zusammengerollten Stoffwindeln vor dem Nuckel probiert, das geht ganz gut auf der Seite, aber wenn sie auf dem Rücken liegt fällt er ständig raus.

danke #huepf

Beitrag von rica1980 18.05.11 - 21:19 Uhr

Hallo !

Nur ein kleiner Tipp, aber vielleicht hilfts ja bei diesem Wetter besonders gg* Als unser zweites Baby so klein war ( mein Großer war da gerade zwei ) sind wir einfach ganz viel mit dem Kinderwagen spazieren gegangen. Der Große hat teilweise am Fußende mit im Kinderwagen gesessen und sich fahren lassen und die Kleine war auch mal ruhig, wenn wir auf dem Kinderspielplatz angehalten haben. Fazit: beide froh, Großer nicht eifersüchtig und daheim machte auch keiner Dreck und Unordnung gg*

Viele Grüße,

Rica

Beitrag von gingerbun 18.05.11 - 21:38 Uhr

Und was ist dann wenn der Nuckel rausfällt?

  • 1
  • 2