Woher weiß man daß man ein Kind möchte?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von unentschieden** 17.05.11 - 09:36 Uhr

... blöde Frage ich weiß. Habe vorhin den Thread weiter unten gelesen und bin in ner ähnlichen Situation. Ich mache mir zwar keine Gedanken ob der Zeitpunkt passt (finanziell etc.) aber so ein wenig Grübelig bin ich schon...

Einen ausgeprägten Kinderwunsch hatte ich nie, aber mittlerweile bin ich fst Mitte 30 und da macht man sich so seine Gedanken. Kind ja oder nein, und wenn dann wohl eher früher als später denn jünger wird man ja auch nicht (Partner ist 10 Jahre älter als ich). Aber wann ist man bereit dafür? Und woher weiß man daß man wirklich ein Kind möchte und es nicht nur so ein Gedanke ist? Irgendwie habe ich das Gefühl daß ich durch ein Kind alles aufgeben würde, meine ganze "Freiheit" und so... andererseits weiß ich daß das Blödsinn ist. Vielleicht bin ich einfach zu sehr Kopfmensch und kann schlecht aus dem Bauch raus entscheiden. Wir haben auch schon ein Kind (nicht meines) im Haushalt, das macht schon Spaß, kann auch stressig sein, keine Frage. Andererseits würde mir ohne den "Großen" auch nix fehlen (glaub ich) wobei es schon komisch ist wenn er mal nicht da ist. Naja, und wenn noch ein Baby käme wären wir Kindertechnisch in 10 Jahren genau da wo wir jetzt sind... Ach ich weiß einfach nicht was man macht. Habe das Thema bei meinem Freund schon mal angerissen, der ist nicht abgeneigt und meint wenn ich eines möchte dann wär´s ok. Ist aber auch wieder ein blödes Argument...

Wie habt ihr euch denn für ein Kind entschieden und woher habt ihr gewusst daß es die richtige Entscheidung ist die man auch nicht bereut?

LG

Beitrag von gh1954 17.05.11 - 10:09 Uhr

Wer so fragt wie du, möchte nicht wirklich ein Kind.

Beitrag von wohl - nicht 17.05.11 - 10:22 Uhr


Hey

Also, du schreibst sehr klar und nüchtern.
So kann man die Kinderfreage wohl mE. nicht beantworten ;-)

Ob Kind oder nicht, ist wohl eher ein Gefühl, ein "Wissen" das vom Herzen - aus dem Bauch - kommt #schein

Bei dir hört sich das so an, als ob du eher aus rationellen Gründen und aufgrund deines "Alters" darüber nachdenkst, da es ja als Frau "normal" ist, eins zu kriegen.

Zuerst muss das Bauchgefühl passen, es sollte ein Herzenswunsch sein, danach sollte man klar auch über die finanziellen Möglichkeiten und über die Rahmenbedingungen nachdenken.

Aber nur weil die Rahmenbedingungen "gut" sind, sollte man keines bekommen ;-)

Wenn dir/euch kein weiteres Kind fehlen, wenn ihr nicht das Bedürfnis habt, dann lasst es bleiben.
Frau muss ja keine Kinder kriegen, Frau darf auch mal so egoistisch sen, und ihr Leben - wie auch immer - in den Vordergrund stellen ;-)

Ich habe 2 Wunschkinder und ich wusste eigentlich immer, ein Leben ohne Kinder käme f. mich nicht in Frage.
Aber der Schuh passt mir, und jeder darf Gott sei Dank für sich selbst entscheiden :-D

Beitrag von wieso_nur 17.05.11 - 13:10 Uhr

Hey "wohl - nicht",

du kannst die Antworten dieses Mitglieds getrost ignorieren.

Ich weiß, dass diese Person ständig nur angreifende und verletztende Antworten bringt. Lese des öfteren von dem Mitglied!

Muss eine ganz arme, unzufriedene und gefrustete Person hinter stecken.

Kümmere dich nicht weiter drum! Nur reine Zeitverschwendung.

LG #winke und alles Gute

Beitrag von frieda05 17.05.11 - 13:24 Uhr

Möchtest Du auch was zum Thema beitragen #schein?

Oder nur unqualifiziert rumquaken?

.... - und dann in Schwarz... - Respekt #rofl#rofl... - da hat doch jemand echt Gesäß im Beinkleid.

Träller!

GzG
Irmi

Beitrag von anyca 17.05.11 - 10:10 Uhr

Ich glaube, ich kann Dir da wenig weiterhelfen - für mich war schon immer klar, daß ich zwei Kinder will, und die habe ich auch bekommen. Klar, Angst vor'm Sprung ins kalte Wasser hatte ich auch und ja, natürlich gibt man - zeitweise - ziemlich viel Freiheiten auf. Aber bei allem Streß ist für mich 150% klar, daß ich todunglücklich wäre, wenn ich mit Ende 30 noch kinderlos wäre.

Beitrag von mond09 17.05.11 - 10:17 Uhr

Hm... also ich glaube wenn man so darüber nachdenkt, dann will man kein Kind. Zumindest in dem Moment!!!
Das ich Kinder will war mir (und meinem Mann) schon immer klar. Der Zeitpunkt war dann einfach da. Wir wollten beide sehr und fertig! Da gibts keine bestimmten Gedanken die einem im Kopf kreisen. Man ist bereit oder nicht.
Genauso beim Zweiten. Uns war immer klar, dass wir mehr als ein Kind haben wollen. Idealerweise 2 - 3 Jahre Unterschied... aber als wir dann gewollt haben haben wir einfach losgelegt.
Das ist definitiv ne Bauchsache und keine Kopfsache (sofern das finanzielle etc. geregelt ist, aber so hört es sich ja an).

Beitrag von geht mir genauso 17.05.11 - 10:27 Uhr

huhu

ich habe eben weiter oben fast einen selben thread verfasst ohne mal hier im Forum zu stöbern.
Mir geht es ähnlich, mitte 30, mein Partner 11,5 Jahre älter. Ich wollte immer ein 2. Kind, dann ging meine Ehe in die Brüche. Und nun? soll ich /wir es wagen? Er hat keine eigenen Kinder, hat sich immer welche gewünscht aber seine Exfrau konnte keine Kinder ( mehr) bekommen. Er geht wundervoll mit meinem Sohn um, kümmert sich- die beiden verstehen sich blendend. Er wäre ein super Vater, dass weiss ich!

Aber noch einmal von vorne beginnen?? Mein SOhn wird dieses Jahr 6 Jahre alt, ist recht selbstständig wünscht sich aber ein Geschwisterchen ;-)
Wir sind nicht mehr die allerjüngsten.....

Auch ich bin hin- und hergerissen, das Herz sagt JA, der Kopf zweifelt ein wenig...

Beitrag von lichtenstein 17.05.11 - 11:54 Uhr

Ehrlich gesagt, wenn Du mich jetzt fragen würdest, ob ich ein Kind möchte, wäre die Antwort ein klares "Nein". Und das mit dem "bereuen" sehe ich pragmatisch: die Kinder sind nun mal da, was soll ich also bereuen - ändern lässt sich sowieso nichts mehr.

Letzen Endes muss diese Entscheidung "Für" oder "Wider" jeder für sich selbt entscheiden.

Beitrag von umsche 17.05.11 - 12:04 Uhr

Gar nicht - die kamen einfach! ;-) Ich glaube, wenn ich wirklich geplant hätte und angefangen hätte, mir den Kopf über den richtigen Zeitpunkt zu machen, hätte ich gar keine Kinder bekommen. In meinem Leben gab es nie wirklich den optimalen Zeitpunkt für ein Kind.

Kind 1 kam als mein damaliger Freund noch studiert hat und ich noch zu Hause bei Muttern wohnte und keinen gut dotierten Job hatte - der Bengel ist heute 22 Jahre alt.

Kind 2 kam als ich mich vom Vater von Kind 1 getrennt hatte und gerade einen neuen Job angenommen hatte. Das Mädel ist heute 11 Jahre alt.

Kind 3 ist meine 5jährige Pflegetochter, die seit einem Jahr bei uns ist - eigentlich auch recht kurzentschlossen.

Alle drei Kinder - nie bereut, dass ich sie habe, obwohl es oft nicht einfach war! Ich würde es immer wieder so haben wollen! :-)

Beitrag von frieda05 17.05.11 - 12:31 Uhr

"einen ausgeprägten Kinderwunsch hatte ich nie..."

ich auch nicht.

Ich wußte einfach, ich wollte welche. Ausgeprägt, nein.... - ich bin der unmaßgeblichen Ansicht, daß nicht nur Frauen Kinder bekommen dürfen, die ständig über ihren Zyklus informiert sind, Temperaturen messen und irgendwelchen uminösen Schleim auseinanderdevidieren, sondern auch jene, die sich einfach auf die Sache einlassen.

Mein Mann und ich hätten uns weder einen Strick gekauft, noch uns von der Brücke gestürzt, so wir keine Kinder bekommen hätten.

Ich denke wenn Du bereits gut mit einem Kind umgehst, welches nicht Dein eigenes ist, können die Voraussetzungen so grottig nicht sein. Ein gewisses Maß an Skepsis finde ich persönlich noch normal. Ich war nach dem positiven Schwangerschaftstest auch erstmal fies von den Socken und habe bei mir gedacht "Ach Du Scheiße, das hat ja hingehauen... - und nu?" Da wächst man doch hübsch mit den Aufgaben.

Überlege, was Du für Dich, Deine Familie und nachher im Alter möchtest und wie ein weiteres Kind dort hineinpasst.

Mitte 30 finde ich übrigens noch nicht zu spät... - da gibt es gruseligere Kombinationen.

GzG
Irmi

Beitrag von borstie2000 17.05.11 - 12:35 Uhr

Kinder plant man eigentlich nicht so wie einen Autokauf oder den Erwerb einer Immobilie.

Da macht es Sinn, sich genauestens über finanzielle Verhältnisse, Abhänhigkeiten usw. zu beratschlagen.

Sicher, zu dem Wunsch, ein Kind zu bekommen, da gehören (im Idealfall) immer 2 dazu (die Eltern in Spe). Aber oftmals passiert es auch einfach, wenn man es mit der Verhütung nicht ganz so streng sieht.

Mein erster Sohn war ungeplant. Ich war Anfang 30, voll im Beruflsleben und hab gedacht wie Du. Ich war weder besonders abgeneigt, noch besonders bestrebt, Nachwuchs zu bekommen.

Und dann wurde ich schwanger - und ich habe (entgegen meiner Erwartung) mein Kind sofort geliebt und mich darauf gefreut, seit ich den positiven SS-Test in Händen hielt.

Mein zweites Kind ist bewußt geplant gewesen. Sicherlich auch bewußt, weil ich heute mehr denn je weiß, was es für ein unbeschreiblich erfüllendes Gefühl sein kann, Eltern zu sein.

Wenn man es nüchtern sieht, gibt es nie den idealen Zeitpunkt für ein Kind. Man muss das aben auch ein Stück weit auf sich zukommen lassen....

LG

Borstie