Beim 2. Kind immer noch so unsicher???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von svenja.490 17.05.11 - 09:59 Uhr

Hallo!
Kaum ist unser 1. Kind auf der Welt, redet mein Mann schon davon, dass er gerne in 3-4 Jahrenein 2. Kind haben will. Ich bin jetzt so unsicher und könnte manchmal einfach nur heulen, weil ich nicht weiß, ob ich alles richtig mache.
Ist man beim 2. Kind immer noch so unsicher, oder läuft das anders, weil man diese Dinge schon kennt. Momentan denke ich echt, dass ich am Besten kein 2. Kind bekomme, weil ich so ängstlich bin.
Wäre echt froh über eure Erfahrungen. (und denkt bitte nicht, dass ich der totale Psycho bin-habe nur etwas Angst, dass ich den Wünschen meines Mannes nicht gerecht werde)
Ganz liebe Grüße
Svenja

Beitrag von mansojo 17.05.11 - 10:04 Uhr

hallo,

beim zweiten kind wird alles anders

wie alt ist denn euer erstes kind?

3-4 jahre sind doch noch ewig hin

entspann dich

lg manja

Beitrag von eterakete 17.05.11 - 10:12 Uhr

Bei mir war das so: die erste Zeit mir dem ersten Kind fand ich SCHRECKLICH, dauernd überfodert, Wickeln war der Horror, ständig das Gefühl, das Kind hat was und ich weiß nicht was. Im Endeffekt musste ich mein ganzes Leben umstellen (und meine Hormone mussten von schwanger wieder auf "unschwanger" zurückommen und damit bin ich nicht gut klar gekommen). Irgenwann hatte ich das eingespielt und nach eineinhalb Jahren kam dann unser zweites Kind und es war bei weitem nicht der Stress und die Panik wie beim ersten. Zum einen war die Wohnung und unser ganzes Leben schon auf ein kleines Kind eingestellt, das zweite war also kein so großer Umstand mehr und das ganze "Handling" lief wie von selbst. Während ich zum Beispiel beim ersten Kind nach dem Wickeln mich und das Kind komplett neu anziehen musste (Pinkelattacken oder schlimmer) und den Bereich um den Wickeltisch Grundsanieren musste, konnte ich das zweite Kind im Halbschlaf nachts bei uns mit ihm Ehebett wickeln ohne Schweinerei und sofort weiterschlafen. Irgendwie waren mir in der Zwischezeit wohl zwei zusätzliche Hände gewachsen :-). Und nun Frage ich mich immer "Was hast Du Dich damals eigentlich so angestellt, das war doch nur EIN Kind..."
Also: keine Panik, alles wird besser und Du wirst beim zweiten Kind immer noch nicht wissen, ob Du alles richtig machst und an Dir zweifeln, aber da Dein erstes Kind ganz gut geraten sein wird, wirst Du wissen, dass auch Dein zweites Kind Dir Fehler verzeiht und groß und stark wird.

Beitrag von ajl138 17.05.11 - 10:47 Uhr

Ich unterstreiche jede Wort von dir.
#pro

Füge nur noch hinzu:
und auch beim dritten Kind ist die Unsicherheit immernoch da!

Beitrag von svenja.490 17.05.11 - 10:37 Uhr

Danke!
Unsere Kleine ist jetzt 8 Wochen alt. Also noch sehr frisch ;-)
Nur leider mache ich mir manschmal so Gedanken darüber, dass ich nachts nicht mehr einschlafen kann und jetzt fühle ich mich doch viel entspannter. Ihr habt mir echt geholfen meine Nerven wieder unter Kontrolle zu bekommen. #liebdrueck

Beitrag von koqu 17.05.11 - 11:56 Uhr

Stress dich nicht! Acht Wochen ist noch "§jar nüscht"!
Ihr müsst doch erst in euren Alltag finden, euch an die Situation gewöhnen und irgendwann kommt dann meist von ganz alleine der Wunsch danach, dieses Wunder noch einmal erleben zu dürfen.
Den Wüschen deines Mannes sollst du sicher nicht entpsrechend, aber wenn sich euer Leben eingespielt hat, dann hast du sicher irgendwann selber den Wunsch nach "mehr"!
LG Luise

Beitrag von wemauchimmer 17.05.11 - 11:11 Uhr

Hallo Svenja,
beim 2. Kind wird alles viel, viel einfacher. Du hast alles, was jetzt für Dich ganz neu ist, dann schon rausgefunden, geübt, gemacht, weißt wie der Hase läuft usw.
Natürlich ist jedes Kind anders und es wird nicht 1:1 gleich laufen. Aber viel entspannter. Und es kommt noch etwas anderes dazu: Du hast beim zweiten auch viel weniger Zeit, Dir Sorgen zu machen! Denn das erste fordert ja auch seinen Teil der Aufmerksamkeit...
LG

Beitrag von locke1910 17.05.11 - 11:29 Uhr

hey, keine Sorge, man wächst mit seinen Aufgaben...
Beim ersten war ich nur alle, alle, alle... Ich kam schlecht damit klar, daß dieses kleine, maunzende Wesen, nicht viel größer als meine Katze mein ganzes Leben umkrempelte!
Nix, aber auch garnix lief so, wie ich es mir vorstellte (Danke, Onkel Hipp und unzählige Elternmagazine für eine völlig falsche Vorstellung der Säuglingszeit**lach**)
Und dann irgendwann machte es "klick" und es lief - weil ich mir sagte, egal!
Egal, ob ich es heute geschafft habe, zu saugen oder die Wäsche abzunehmen.
Egal, ob wir heute wieder "nur" spazierengegangen sind und nicht zu irgendwelchen pädagogisch sinnvollen Spielstunden.
Egal, wann ich das letzte Mal nachts durchgeschlafen habe - lege ich mich eben tagsüber hin, statt zu putzen.
:-p
Und ab da lief es!
Und das zweite war kein Thema mehr...
Und Nr.3+4 (kamen nämlich gleichzeitig) auch kein großes Thema#rofl

Ein Kia fragte mich mal, was ich an Medis nehme - weil ich immer so gelassen bin#kratz
Einfach: Mach' es wie Balou: Probiers mal mit Gemütlichkeit....#cool#torte

Also: Keine Sorge, genieß die Zeit mit Eurem kleinen Würmchen und laß den Rest entspannt auf Dich zukommen!#liebdrueck
Du wirst merken, wie wunderbar entspannt Du dann sein wirst, wenn es soweit ist!#sonne

Beitrag von ajl138 17.05.11 - 11:39 Uhr

Zu deinem Text fällt mir sofort mein alltägliches Mantra ein:

Herr,schenk mir die Gelassenheit eines Stuhles,der muß ja auch mit jedem Arsch klarkommen!!!


Es ist mein tägliches Mantra,weil der liebe Herrgott mich einfach nicht erhören will....!
;-)

Ich bewundere so tiefenentspannte Leute.Ich bin nämlich meist,das genaue Gegenteil!

Beitrag von locke1910 17.05.11 - 11:51 Uhr

#rofl
der Witz ist - ich empfinde mich oft garnicht so....
:-p
Nur von aussen wirkt es anscheinend, als wäre ich gelassen - innerlich denke ich manchmal auch nur AAAAAAARGH!!!
Und dann kommt mein Mantra: ich kann's halt nicht ändern...!
Aber Deines finde ich klasse - wenn ich das hier mal laut sage, werden bestimmt einige Kinnladen fallen **lach**
Und Humor ist die beste Medizin; früher habe ich immer ALLES furchtbar persönlich genommen - Sachen, die runterfielen, Dinge, die nicht sofort fertig wurden (Hausaufgaben mit bocklosen Kindern sind eine tolle Therapie, um Geduld zu lernen!), Flecken, etc...
Schön wars auch, man hat das Kind fertig , MUß los (Bus, Termin usw) und das Wonnepröppchen knallt die Hose voll, spuckt oder ähnliches...#klatsch
Hilft nur OMMMMMMMMMMMMMMM.... Atmen, OOOOOOOMMMMMM! und weitermachen;-)
Aber dann, dann machen sie etwas wunderbares, ein erstes Lächeln im Schlaf, ein Blick, irgendwas und alles ist wieder gut....#verliebt

Beitrag von ajl138 17.05.11 - 11:56 Uhr

Klar,das kenn ich bei 3 Kindern doch auch alles!!!

*lach*

Beitrag von marjatta 17.05.11 - 12:16 Uhr

Also, beim zweiten Kind bist Du auf jeden Fall entspannter. Du hast auch gar nicht mehr so die Zeit während der SS Dich so intensiv damit zu beschäftigen.

Mache mir im Moment auch Sorgen, wie das dann laufen wird. Aber man wächst mit den Aufgaben. Dazu muss ich sagen, dass ich nie eine sonderlich ängstliche Mutter war, obwohl mein Großer zu früh kam.

Man verändert sich, ist ruhiger und das zweite Kind ist dann in vielen Dingen keine Überraschung mehr (Entwicklung etc. ), man findet immer die eine oder andere Parallele.

Lass es ruhig angehen und Dich von Deinem Mann unterstützen, dann klappt das auch. Wenn er jetzt schon diesen Wunsch äußert.... beneide Dich darum. Ich musste für meinen Großen sehr kämpfen, dass wir ihn bekommen haben. Und das zweite ist ungeplant, die Diskussionen dazu waren noch viel schlimmer. Aber jetzt bekomme ich das zweite Kind, das eigentlich auch zu meinen Lebenswünschen gehört hat.

Gruß
marjatta

Beitrag von espirino 17.05.11 - 13:43 Uhr

Hallo,

stell dir vor, dein erstes Kind wären gleich zwei! War bei mir so. Voll ins kalte Wasser geschupst worden bin ich.

Bleib ganz ruhig, zum einen kann man ein Kind wirklich planen, zum zweiten brauchst du jetzt noch gar nicht darüber nachdenken und zum dritten konzentrier dich jetzt erstmal nur auf dein Kind. Alles andere ergibt sich mit der Zeit von ganz allein.
Da dein Freund das Kind nicht kriegen kann, muß er warten bis du soweit bist.

LG Jana

Beitrag von svenja.490 17.05.11 - 16:18 Uhr

IHr seid alle so lieb. Musste gerade echt mal lachen, als ich mir eure Storys durchgelesen habe. Ihr habt ja Recht. Ich sollte mich jetzt noch nicht verrückt machen, aber es hatte mich nun mal interessiert :-)
Noch dazu habe ich einen Mann, der sooooo viel mithilft und sich für nichts zu schade ist #verliebt
DANKE!!

Beitrag von locke1910 17.05.11 - 16:40 Uhr

ich könnte stundenlang weiterschreiben....
Je mehr Kinder, desto mehr Storys...
#rofl#rofl#rofl
Aber es ist wirklich so, daß man mit der Zeit immer gelassener wird#pro