Ist das richtig so? -Elternzeit, Geschwisterbonus und Co

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mini-sumsum 17.05.11 - 10:01 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe zwei Kinder. Einer 5 Jahre, einer 5 Monate. Da ich für die Kinder das alleinige Sorgerecht habe und von meinem Ex-Mann getrennt bin (Scheidung in 6 Wochen) , habe ich 14 Monate EG beantragt. Letzte Zahlung also im Jan. 2012.


Seit dem 5. SSM der letzten SS habe ich einen neuen Partner.

Nun haben wir einen Volltreffer gelandet. Ich bin wieder schwanger. Voraussichtlicher Geburtstermin: 24.01.2012

Das bedeutet doch, dass ich an Elterngeld das gleiche weiter bekomme wie jetzt auch, oder? Plus den Geschwisterbonus für das gesamte Jahr, richtig?

Und wie sieht es mit Mutterschaftsgeld aus? Bekomme ich das wieder ganz normal? Oder ersetzt das Elterngeld von meinem Sohn dieses?

Würde mich über eure Infos sehr freuen, auch wenn ich natürlich noch viel Zeit habe.

LG
mini-sumsum

Beitrag von lisasimpson 17.05.11 - 10:33 Uhr

Herzlichen Glückwunsch

na, das ging ja schnell:)
Ja, elterngeld wirst du das gleiche bekommen wie jetzt plus 10% geschwisterbonus.
Wie das mit dem mutterschaftsgeld ist, weiß ich nicht recht.
aufgerechnet dürfte das eigentliuch nicht werden, kann jedoch sein, daß du nur die 13€ von der kk bekommst, weil du ja noch in elternzeit bist..

lisasimpson

Beitrag von 16061986 17.05.11 - 11:11 Uhr

Es zählen ja die letzten 12 monate vor der geburt was du an geld bekommen hast also denk ich mal bekommst du nicht mehr wie den sokelbetrag plus geschwisterbonus

Beitrag von mini-sumsum 17.05.11 - 11:14 Uhr

Ne, das stimmt nicht.

Das ist wohl nur so, wenn man schon aus dem Bezug Elterngeld (also 12 / 14 Monate) bei der nächsten Geburt raus ist.

LG
mini.sumsum

Beitrag von miau2 17.05.11 - 13:22 Uhr

Hi,
dein erste Satz ist zwar richtig, aber es fehlt ein wesentlicher Teil:

es zählen die 12 Monate vor Beginn des Mutterschutzes, ABER dabei werden Monate, in denen noch von einem vorherigen Kind Elterngeld bezogen wird (splitten verlängert den zeitraum NICHT) ausgeklammert.

Dafür werden dann tatsächlich Monate von vor der Geburt des vorherigen Kindes herangezogen.

Ich habe jetzt keine Lust nachzurechnen, aber für die TE wird das wohl tatsächlich bedeuten, dass sie noch mal das gleiche Elterngeld wie beim vorherigen Kind bekommt + die 10% Geschwisterbonus (mind. 75 euro).

Viele Grüße
miau2

Beitrag von miau2 17.05.11 - 13:25 Uhr

Hi,
ja, mit dem Elterngeld das stimmt so, da brauche ich ja gar nicht nachzurechnen, endlich mal jemand, der die interessanten Daten selbst dazu schreibt bzw. ausrechnet ;-).

Mutterschaftsgeld hängt davon ab, wann deine Elternzeit endet - für Mutterschutz IN der Elternzeit gibt es 13 Euro am Tag von der Krankenkasse. Für Mutterschutz außerhalb würde es m.W. nach den AG-Beitrag dazu geben, auch - ohne Gewähr - wenn die Elternzeit endet, während du schon im Mutterschutz bist (dann halt für die restliche Zeit vom Mutterschutz).

Hängt halt davon ab, wie lange du Elternzeit genommen hast. Die angabe fehlt für die Antwort ;-).

Mit dem Ersetzen könntest du richtig liegen, zumindest dann, wenn das Mutterschaftsgeld höher ist - da würde ich aber bei der Elterngeldstelle mal anfragen, vielleicht können die das beantworten.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von kruemel87 17.05.11 - 14:17 Uhr

Zum Elterngeld für das Ungeborene wurde ja schon einiges gesagt.

Was allerdings noch fehlte: Falls du Mutterschaftsgeld bekommst (damit kenne ich mich leider nicht aus), wird der Anteil für den Zeitraum vor der Geburt auf das Elterngeld angerechnet, das du für dein 2. Kind bekommst.

Gruß,
kr.

Beitrag von leonie133 17.05.11 - 15:25 Uhr

Du bist doch mit deinem Ex-Mann zusammen in der Privatinsolvenz, oder?

Bin immer wieder überrascht, wie frisch, frei und fröhlich die Damen hier Kinder in die Welt setzen, wenn sie eigentlich bis zum Hals in Schulden stecken.

Ich weiß, das ist hier NICHT das Thema, aber wenn ich in einem vorherigen Thread lese, dass du angeblich "sehr wohl in der Lage bist, deine Kinder zu finanzieren, da du ja bald wieder arbeiten gehst"(mal so zusammengefasst)...

DANN komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Elterngeld, Privatinsolvenz: Überleg mal wer das alles zahlt... jajaja.

Beitrag von susannea 17.05.11 - 23:12 Uhr

Bis wann geht denn der Elterngeldbezug von dem Kind jetzt noch? Denn Mutterschaftsgeld wird angerechnet. Auch Mutterschaftsgeld für eine weiteres Kind, sprich damit gibts dann evtl. kein Elterngeld für den Zeitraum.
Auch Elterngeld für eine älteres Kind wird angerechnet, wie bei Teilzeitarbeit.

Also das gleiche Elterngeld weiter wie bisher gibts frühestens ab dem Ende des bisherigen Elterngeldes, dazwischen wird wohl viel Rechnerei nötig sein.