bin stinkig!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von littlecreek 17.05.11 - 10:26 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

grad ruft mich doch eine Frau von meiner Firma, bei der ich arbeite an und sagt, sie hätte mein Schreiben bekommen, aber ich solle nicht glauben, dass ich weiterhin Lohn bekommen würde unter diesen Vorraussetzungen.
Angefangen hat es so: Ich arbeite normalerweise 3 Mal die Woche nachts ab 19Uhr 30 bis wir eben fertig sind. Das kann um 23 Uhr sein, aber auch erst um 2 Uhr nachts. Meine Arbeit besteht eigentlich darin, mich viel zu bücken und zu strecken und vor allem viel zu schleppen. Das reicht von ein paar hundert Gramm bis zu 20 kg.
Vorletzten Donnerstag musste ich um 23 Uhr gehen, weil ich heftige Schmerzen bekommen hatte und nicht mehr weiter machen konnte.
Tags drauf ging ich zu meinem Hausarzt, der mich, wie ich hoffte ein paar Tage krank schreiben würde, bis es wieder ging.
Meine FÄ ist gerade im Urlaub und ich bekomm den MP erst am 24. Mai, wenn sie wieder da ist.
Mein Hausarzt hat sich das angehört und gesagt, das dass auf keinen Fall geht und hat mir ein BV ausgestellt, auf dem auch die SSW geschrieben stand.
Das hab ich dann am selben Tag noch meiner Teamleiterin in Kopie gegeben und ihr Bescheid gesagt, dass sie sich rechtzeitig um Ersatz aus der Zentrale für mich bemühen kann und das Orginal hab ich an die Zentrale geschickt.
Jetzt verlangt die von mir eine Kopie des Mutterpasses und eine Bestätigung des ET von mir. Vorher würden sie nicht bezahlen.
Und außerdem würde man eine geeignete Arbeit für mich finden.
Da hab ich auch nichts dagegen, hab ich gesagt, was aber das Nachtarbeitsverbot nicht aufheben würde.
Daraufhin sagte sie mir, dann müsste ich eben zu anderen Zeiten verfügbar sein, bzw. bis 20 Uhr verfügbar sein.
Soll ich dann wegen 30 Minuten Arbeit 15 Kilometer einfach fahren? Abgesehen davon bietet die Firma keine andere Arbeit! Die machen alle das gleiche!
Die Bestätigung für den ET hab ich immer frühestens 7 Wochen vorher bekommen. Hat sich da was geändert?
Ich weiß nicht mal, an wen ich mich jetzt wenden könnte. Weiß eine von Euch vielleicht Rat?

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 17.05.11 - 10:30 Uhr

Du hast das BV schon.
Da können die dir GARNICHTS!!!
Sie MÜSSEN dich weiter bezahlen und zwar dein volles Gehalt. Das steht dir gesetzlich zu.
Ich würde denen schriftlich mitteilen (würde garnicht mehr mit denen reden. Diesen Stress solltest du dir ersparen!), dass du eine Kopie des Mutterpasses am 24. Mai nachreichen wirst.
Sie können ir nicht deinen Lohn verweigern.
Du hast das Beschäftigungsverbot schon und damit ist der Drops gelutscht ;-)

Beitrag von windsbraut69 17.05.11 - 11:45 Uhr

Doch natürlich hat der AG das Recht, ihr einen mutterschutzgerechten Arbeitsplatz/-zeiten anzubieten, wenn sie deshalb ein BV hat!

Gruß,

W

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 17.05.11 - 13:13 Uhr

Sie hat doch das BV schon. Wenn, hätte ihr AG ihr das vorher anbieten müssen. Und sie hat doch geschrieben, dass ihre Arbeit (auch wenn sie nicht Nachts liegen würde) ja die selbe und zu anstrengend wäre.
Also gibts da garnix zu deuteln. Sie hat das BV und damit ist der Drops gelutscht.

Beitrag von netti000 17.05.11 - 10:32 Uhr

Die soll sich mal nicht so anstellen, die bekommen doch schließlich das volle Gehalt von der KK zurück!! Aber dass sie den MuPa brauchen kann ich verstehen. Trotzdem müssen die Dein Gehalt weiter bezahlen. Aber wie gesagt, die bekommen doch eh alles zurück!

LG Netti

Beitrag von windsbraut69 17.05.11 - 11:47 Uhr

Sie können aber schon einen mutterschutzkonformen Arbeitsplatz /-zeiten anbieten und sie dann dort einsetzen.

LG

Beitrag von sacredheart 17.05.11 - 10:32 Uhr

hallo,
also in meinem mutterpass steht immer direkt vom ersten termin an der ET drin, vielleicht bei dir ja auch?
wenn nicht, sag deinem fa bescheid, er soll dir das bescheinigen.
ansonsten darf die firma dein geld nicht zurückhalten. du hast ein bv ausgesprochen bekommen und die firma muss zahlen. sie können sich das geld von der kk wieder holen.und für eine halbe stunde dahinzufahren ist zwar vollkommen dämlich(in meinen augen fast schikane) doch sollte es so kommen, hast du glaub ich ,kaum eine wahl. wenn allerdings die anfallenden arbeiten ebenfalls in dem maße erfolgen, wie du sonst arbeiten musstest, dann greift auch dann das bv. findest du auch im mutterschutzgesetz.

viele grüße
sacredheart

Beitrag von curry89 17.05.11 - 10:33 Uhr

1. Die müssen weiterzahlen wenn sie dir keine geeignete arbeit anbieten können. Die bekommen doch das geld von deiner Krankenkasse.

2. wegen der bestätigung, würd ich einfach dann mal deinen FA drauf ansprechen und anhören was der zu sagen hat dazu.

mach dir keine Sorgen. So einfach wie die das behauptet mit dem nicht weiterzahlen geht das nicht. Entspann dich und lass es einfach auf dich zukommen und wenn die sich trotzdem querstellen einfach zum anwalt gehen ober bzw. mit dem anwalt drohen ;-) (denke die wollen dich blos unter druck setzen)

lg
curry89 + Püppi 26+3 (die schon seit der 14 SSW ein BV hat)

Beitrag von anni1612 17.05.11 - 10:36 Uhr

Hallöchen,
erst ein mal #herzlich Glückwunsch zur#schwanger.
Ich bin leider nicht schwanger#schmoll, aber ich arbeiter in der Lohnvorbereitung!
1. Das darf dein Arbeitgeber nicht! BV ist BV. Dein Arzt macht das ja nicht um sonst.
2. Den Mutterpass kannst du nachreichen! Sag deinem AG, dass du den Pass nachreichst.
3. Dir steht eine Entlohnung zu! Du hast doch auch eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, oder.

Der will dich bloß einschüchtern.
Du kannst dir aber Hilfe holen! Die Caritas, die Diankonie, das Deutsche Rote Kreuz und pro Familia helfen da wirklich gut (habe frühe im Kindergarten gearbeitet und habe viel mit jungen Müttern zu tun gehabt).

SO!! und jetzt noch was!!!
Genieße deine Kugelzeit und lass sie dir von niemanden vermiesen!!!!!#winke

Beitrag von puenktchens.mama 17.05.11 - 10:39 Uhr

Also, soweit ich weiß, geht die Dein MuPa mal gar nichts an und Du bist auch nicht verpflichtet, den vorzuzeigen. Du kannst Dir von Deinem FA eine Bescheinigung für den ET ausstellen lasse (brauchte ich für mein Fitness Studio).

Alles Gute!

Beitrag von caracoleta 17.05.11 - 10:43 Uhr

Genau so ist es.
Ich frag mich immer, wer hier so freiwillig den MuPa aus der Hand gibt.

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 17.05.11 - 10:52 Uhr

Ach komm...
Ich hab für meine Chefin einfach die Seite aus`m Mutterpass kopiert, wo der ET steht. Da hab ich doch nicht irgendwelche streng geheimen Daten von mir preis gegeben ;-)

Beitrag von caracoleta 17.05.11 - 11:10 Uhr

Sowas würde ich als AG aber gar nicht akzeptieren. Eine einzelne Seite kann man aus jedem beliebigen MuPa kopieren, schließlich stehen auf den einzelnen Seiten ja keine Namen.

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 17.05.11 - 13:11 Uhr

Ich war bei meiner Chefin. Sie hat meinen Mutterpass gesehen und warum sollte ich Mist erzählen? Dann hab ich bei ihr die Seite Kopiert. Das hat ihr gereicht. In der 18. SSW hab ich dann ein BV bekommen von meiner FÄ und auf der Bescheinigung steht ja auch drauf, dass ich schwanger bin, mein Name und dass ich das BV bekommen hab. Also was soll daran nicht eindeutig sein? Und alleine das BV reicht doch auch. Da steht alles drauf. Ich verstehe dich gerade nicht. Nunja.

Beitrag von juliz85 17.05.11 - 10:41 Uhr

huhu, alles Gute zur SS!
Lass dich nicht fertig machen, die anderen haben Recht: Du hast ein BV,. sie darf dich also garnicht weiter beschäftigen und im Überigen hat der Ag die Bescheinigung zu zahlen (5 Euro nur aber trotzdem), wenn er unbedingt eine will.

Beitrag von caracoleta 17.05.11 - 10:42 Uhr

1. BV ist BV. Falls Dein HA nicht etwas aufgeschrieben hat von wegen stundenmäßig etc.
Da kann Dein Arbeitgeber nichts machen. Notfalls mit Anwalt drohen

2. NIEMAND hat das Recht, Deinen Mutterpass einzusehen. Gib denen bloss keine Kopie, das fällt unter Datenschutz. Was verlangt werden kann, ist eine Bescheinigung vom FA über den vor. ET. Das bekommst Du dort ohne Probleme, die Kosten hat der AG zu tragen

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 17.05.11 - 10:56 Uhr

Sie muss denen den Mutterpass doch nicht geben (wenn sie ihn den bekommen hat... noch hat sie ihn ja nicht).

Ich hab für meine Chefin einfach die Seite aus`m Mutterpass kopiert, wo der ET steht. Da hab ich doch nicht irgendwelche streng geheimen Daten von mir preis gegeben ;-)

Das ist doch ok.

Natürlich könnte man sich vom Arzt auch einfach noch eine Bescheinigung über die SS geben, aber im Grunde hat sie die ja schon. Es steht ja auf dem Zettel mit dem BV drauf ;-)


Zumindest kann ihr Arbeitgeber ihr garnichts. Sie hat das BV und damit fertig. Der AG muss zahlen. Da kann er garnichts gegen tun.
Ich sehe es wie du, dass sie Notfalls mit einem Anwalt drohen kann, aber im Grunde weiß der AG, dass er zahlen muss und sie zuhause bleiben kann. Das steht schließlich im Gesetz.

Beitrag von littlecreek 17.05.11 - 10:55 Uhr

Danke Ihr Lieben,

jetzt bin ich wieder beruhigt.

Vielen, vielen Dank und euch allen noch einen wunderschönen Tag

Liebe Grüße, Littlecreek

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 17.05.11 - 10:58 Uhr

Kein Problem #liebdrueck

Genieße deine freie Zeit jetzt. Ist doch toll. Es wird Sommer und du hast frei und wirst auch noch weiter voll bezahlt ;-)

Viel Spaß und Freude in deiner SS!!!

Beitrag von windsbraut69 17.05.11 - 11:47 Uhr

So eindeutig ist das auf keinen Fall!